Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Porno Geschichten Sex Geschichten

Familien Fersehabend

Ok ich versuche jetzt also einmal (m)eine Geschichte aufzuschreiben, was wohl einfacher geht, weil es wirklich selbst erlebt ist. Fast alles jedenfalls und die Menschen die darin vorkommen werden uns erkennen, andere aber nicht.
Also gut, ich hatte als Kind und auch lange Zeit später ein sehr inniges Verhältnis zu meiner Mutter.
Mit meinem alten Herrn eher weniger aber wir waren insgesamt zu viert. Mama, Papa, Schwester und ich. meine Schwester ist ein paar Jahre älter als ich und wir hatten auch ein recht gutes Verhältnis.
In meiner Kindheit und Jugend hat man als Familie noch was zusammen gemacht, selbst das Fernsehen war bei drei Programmen noch etwas was man zusammen tat. Das war bei uns natürlich auch so.
Fernsehabende liefen bei uns immer gleich ab. Der alte Herr nahm in einem Ohrensessel vor dem Fernseher Platz, dazu ein Bier. Rechts von ihm stand ein zweiter Sessel, auf dem flegelte sich meine Schwester. Meine Mama lag auf dem Sofa, links von Papa. Er im Trainingsanzug, wir Kinder entweder im Schlafanzug oder in Kinderklamotte. Meine Ma trug am Tage eigentlich immer Röcke und passende Oberteile und natürlich Strumpfhosen. Zur Fernsehzeit entledigte sie sich ihres Rockes und hatte nur die Strumpfhosen und natürlich die Oberteile an.
Für mich gab es eigentlich keinen Platz außer auf dem Sofa bei meiner Mutter. Und das wurde also mein Fernsehplatz, der mir auch zustand wenn Mama und ich alleine fern sahen. Meine Ma lag mit leicht gespreizten Beinen auf dem Sofa und ich in ihrem Schoß. Ihre bestrumpften Beine links und rechts neben meinem Körper. Manchmal neckte sie mich damit, dass sie mit ihren Beinen über mein Gesicht zusammen ging oder mich mit ihren Füssen kitzelte und diese über meinen Körper rieb. Ich fand das immer ganz toll und es war auch nie ein Problem, bis dann bei mir die Sexualität anfing.
Wir waren im Umgang alle immer sehr offen. Wir liefen nackt durch die Wohnung, badeten gemeinsam und oder nacheinander und niemand schloss das Bad hinter sich ab. Das alles war für uns alle normal, wir berührten uns auch gegenseitig ohne anzüglich zu sein.
So war es eben auch normal, dass ich im Schoß meiner Mutter lag und auch zwischendurch ihre Beine und Füsse streichelte.
Bis ich irgendwann in dem Alter war, dass mein Körper die Sexualität für sich entdeckt hat. Dann war es irgendwann nicht mehr so normal für mich mit dem Kopf auf dem Venushügel meiner Mutter zu liegen und ihre bestrumpften Beine und Füße beim Fernsehen zu streicheln. Aber zunächst war ich der erste der die Veränderungen bemerkte und dadurch dass mich diese Situationen nervös (im nachgang weiß ich das ich geil wurde)machte, ich eben Dinge tat die ich vorher nicht tat.
Ich streichelte meine Mama eben etwas länger und intensiver.Ich drückte leicht meinen Kopf oder meine Schulter an den Unterleib (die Muschi) meiner Ma.
Logischerweise war sie die zweite die die Veränderung bemerkte. Vor allem als sie irgendwann mal wieder mit ihren Füssen über meinen Körper glitt und versehentlich (jedenfalls nehme ich das an) meinen kleinen harten Schwanz berührte. Ich bin mir heute noch sicher, dass sie es bemerkt hat denn sie blieb lange mit ihren streichelnden Füßen auf meinem Schwanz und bewegte zusätzlich ihre Zehen.
Das war echt geil.
Wir hatten solche Erlebnisse regelmäßig ohne dass die anderen etwas davon mitbekommen haben. Ohne darüber zu reden hatten wir unser gemeinsames Spiel. wenn ich meinen Kopf auf die Muschi meiner Mutter drückte hat es ja keiner bemerkt, nur sie und ihre Reaktion bekam ich dann mit, wenn sie feucht wurde und die Srumphose die Feuchte auf mich übertrug.
Im Gegenzug ließ meine Ma es zu, dass ich ihre Beine unf Füße sehr intensiv streicheln durfte. Besonders ihr linkes, da das niemand sehen konnte wenn die ganze Familie fernsah.
Die Kitzelspiel meine Ma mit ihren Füßen auf meinem Körper gab es zu meiner Freude immer öfte und auch länger und sie “kitzelte” mich auch immer öfter an meinem Jungenschwanz.
Das sie das auch immer wieder tat wenn wir alle zusammen fern sahen erregte mich umso mehr.
An einem Fussballabend war es dann soweit. Das Spiel ging in die Verlängerung. Daddy hatte soviel Bier, dass er schon kurz nach der Halbzeit einschlief und meine Schwester langweilte sich so, dass si kurze Zeit später einschlief. Als ich das bemerkte nutzte ich die Gelegenheit und streichelte intensiv Beine und Füße meiner Ma und irgendwann küsste ich ihre bestrumpften Beine und Füße. Das ganze durfte ich machen, bis da Fussballspiel in die Verlängerung ging.
Ab dabb rieb meine Mama meinen Körper mit ihren bestrumpften Füssen und kam immer wieder an meinen kleinen Schwanz, bis ich irgendwann in meine Hose spritze.
Das war mir total unangenehm, da ich nicht wußte was da passiert war. Mama tröstete mich, erklärte mir dass das gut war und wir das noch öfter erleben würden. sie ging mit mir ins Bad, reinigte mich, gab mir einen neuen Schlafanzug und eine dicken Kuss auf den Mund (das erste Mal auf den Mund).
Als wir ind Wohnzimmer zurück kamen schliefen Vater und Schwester tief und fest und Borussia Mönchengladbach hatte gegen Liverpool verloren.
Mutter wird die Story erkennen, wenn sie sie lesen sollte. Und ich bin sicher sie liest sie.

Würde mich über Kommentare freuen und Aussagen ob ich darüber weiter schreiben soll, oder lieber nicht.




Zusammenhängende

Burg Lichtenhorn – Teil 2

sexgeschichten

Das Ende meiner Unschuld

sexgeschichten

Ein wirklich geiler Samstag

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .