Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

18ter Geburtstag Teil 2

Mit Lothar habe ich noch einige male über unseren Fick mit meiner Mutter gesprochen und wir haben uns dabei ausgemalt wie es beim nächsten mal sein wird und was wir mit Ihr alles machen. Dabei haben wir ausgibig gewichst und Sie im Gedanken in den Arsch gefickt, eine Bierflasche in die Möse gesteckt und danach sogar eine Sektflasche.
Wir gingen gemeinsam in die Disco und lernten dort auch Mädchen in unserem Alter kennen. Ich baggerte eine wunderschöne junge Frau an und verliebte mich unsterblich in Sie. Sie wohnte in der Nähe von Lothar und da er gefahren war, lud er erst mich ab und anschließend Martina (so hieß mein Aufriß) Dabei sind sich die beiden näher gekommen und ich war aus dem Rennen. Es blieb nicht aus, dass wir uns zerstritten und ich von den beiden nichts mehr wissen wollte.
Zur gleichen Zeit hatte mein Vater einen schweren Unfall auf der Arbeit bei dem er neben seinen Beinen auch sein Becken brach. Er kam sofort nach dem Krankenhaus auf Reha. Meine Mutter und ich besuchten Ihn gleich am 1. Wochenende in Murnau. Ich ließ die beiden alleine, da meine Mutter schon beim Hinfahren anzügliche Andeutungen machte.
Beim Heimfahren fragte ich dann, ob Sie die Gelegenheit genutzt hat. Nee da lief garnichts, da geht noch lange nichts bis sein Becken ganz ausgeheilt ist. Ich spürte, dass Sie dringend einen Schwanz nötig hat, aber traute mich nicht zu fragen ob ich Ihr helfen soll.
Es lag immer, wenn wir alleine waren eine merkwürdige Spannung zwischen uns in der Luft. Jeder wollte, aber keiner machte den Anfang.
Am Sonntag Morgen kam meine Mutter nur mit einem Nachthemd bekleidet recht früh in mein Zimmer und weckte mich. “Morgen Uwe, ich habe starke Kreuzschmerzen, kannst du mich einreiben? Verschlafen fragte ich .
“Wo ist denn deine Salbe”? “Nicht hier sollst du mich einreiben, sondern in der Küche”. Schlaftrunken folgte ich Ihr in die Küche. Sie gab mir die Salbe und bückte sich runter auf den Tisch. Ich schob Ihr Nachthemd hoch bis zu den Schultern. Oh welche Überraschung, Sie hatte keine Unterhose an und ich sah Ihre dicken Schamlippen heraus quirllen wie ein saftiges Brötchen. Mein Schwanz stand sofort wie eine 1. ” Mit dieser Latte komm ich nicht so nah ran, dass ich dich bis zum Hals einreiben kann” sagte ich Spitzbübisch. “Dann mußt du Ihn halt irgendwo reinstecken, damit du auch an meine Titten kommst,” erwiderte meine Mutter ebenso schelmenhaft.
Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und steckte mein Rohr in die vor Nässe triefende Fotze. Meine Hände suchten Ihre Monsterbrüste und ich fickte los wie ein Perserker. ” Langsam” befahl meine Mutter, ” sonst bist du zu schnell fertig und ich habe nichts davon.” Sechs sieben Stösse und ich spürte wie es mir kam. “Ich komme eh gleich”, schrie ich. “Zieh ihn raus und spritz mir deine Sahne auf den Rücken” befahl wiederum mein Gespielin. Ich zog meinen besten Freund aus Ihrer tropfenden Möse und sritzte Ihr den ersten Fladen ins Haar, den zweiten und alle Folgenden auf den Rücken. So jetzt kannst du mich erstmal einreiben mit deiner Creme. Ich genoß es mein Sperma in Ihr Haut einzureiben.
Nachdem das Sperma vollkommen eingetrocknet war, sagte meine Mutter: Komm gehen wir noch ein wenig ins Bett und schlafen etwas. Ich wollte in mein Bett gehen, aber meine Mutter nahm mich bei der Hand und zog mich in Ihr Schlafzimmer. Sie zog Ihr Nachthemd aus und mir meinen Schlafanzug. Ich brauch auch einen Orgasmus sagte Sie und kniete sich vor mich hin. Ihre lüsternen Lippen umschlossen sofort meinen Pimmel der schon wieder knochenhart war. Langsam, mir eigentlich zu langsam fuhren Ihre Lippen hin und her. Dabei spielte Ihre Zunge mit meiner Nille und ich glaugte wahnsinnig zu werden-. Mir wurde nun zum 2. mal der Schwanz geblasen und wieder von meiner eigenen Mutter. Sie spürte, dass ich wieder kurz vorm Abspritzen war und endließ mein Gerät aus Ihrer Mundfortze. Sie schwang sich auf und legte den von mir so vergötterden Körper auf das Bett. Weit spreitzte Sie Ihre Beine und bot mir Ihr Fickloch an. Ich wollte mich auf Sie stürzen und wieder nach meinen Künsten durchvögeln. Aber Sie wehrte mich ab und sagte ob ich Sie nicht mal lecken könnte. Ich nicht faul, legte mich zwischen ihre Schenkel und fing zu lecken an. Langsam fuhr ich mit meiner Zunge vom Loch aus nach oben zu Ihrem Kitzler ( ich wußte zu diesem Zeitpunkt, dass Sie einen hat, aber nicht wie er aussieht und sich anfühlt, da ich beim Erstenmal nicht darauf geachtet hatte). Als ich Ihn zärtlich berührte, zuckte Sie zusammen, zärtlich, ganz zärtlich ließ ich meine Zunge darüber gleiten. Mit jedemmal drängte Sie Ihre Möse mir mehr entgegen. Ich spürte wie sich Ihr Orgasmus näherte: Ohne mit dem Zungenspiel aufzuhören, steckte ich Ihr erst zwei dann drei Finger in Ihr tropfendes Loch. Nur wenige Schübe und Sie bäumte sich auf, Ihr Körper fing zu zittern an und ein überwältigender Orgasmus bahnte sich seinen Weg.
Ahhhhhh geil …….. ja weiter mein kleiner Ficker jaaaaaaaaa so ist`s gut. Ohhh das ist guuuuuuut schrie Sie heraus. Dann fiel Sie zusammen und blieb einige Minuten mit geschlossenen Augen und zusammen gezogen Beinen liegen. Zwischendurch fing Sie noch zweimal zu zittern an. Dann entspannte Sie sich, nahm mein Gesicht und küßte mich, nicht wie eine Mutter Ihren Sohn sondern wie eine geile Frau Ihren Liebhaber. Komm kuschel dich noch ein wenig an mich und deck uns zu” sagte Sie zu mir.
Ich legte mich in Ihren Arm und freute mich, dass ich Sie so glücklich machen konnte.
Nach einigen Minuten fragte mich meine Mutter, ob ich mit Lothar noch befreundet bin. Ich fragte warum? Na ich wollte nur wissen ob Ihr noch zusammen wichst und ob Ihr schon seine Mutter gefickt habt? Ja nachdem wir mit dir gebumst hatten, haben wir noch einige male zusammen gewichst aber mit seiner Mutter lief bis jetzt noch nichts. “Habt Ihr beim Wichsen an mich gedacht” war Ihre Frage. Ja… und was wir mit dir machen würden wenn wir dich nochmal ficken dürften. Aber mit Ihm geht nichts nehr, ich will nichts mehr mit Ihm zu tun haben” war meine Antwort.
Meine Mutter ließ nicht nach und fragte ” Was wolltet denn Ihr mit mir machen”. Durch Ihre Fragen wurde ich wieder geil und traute mich Ihr alles zu sagen. “In den Arsch ficken und dich mit Flaschen ficken.” kam es aus mir heraus. Ich schämte mich etwas, aber Ihre Reaktion ließ mich hellhörig werden. Und mit den Fäusten eine im Arsch eine in meiner Möse wolltet Ihr das auch machen? fragte Sie mich lächelnd. ”
Ja wenn du es möchtest und es dir gefällt dann schon ” entgegnete ich Ihr. Versuch es halt, wenn?s weh tut, sag ich es”. Vorsichtig ließ ich meine Finger Richtung Fickloch wandern. Es war wieder total nass und meine zu jeden Fick bereite Mutter hatte die Beine weit gespreitzt. Drei Finger waren sofort in Ihrem Loch verschwunden den Vierten ließ ich gleich folgen. Ja dehn mich mach mein Fickloch groß ich brauch es hart schieb alles in mich rein” spornte mich meine schon wieder geile Mutter
brünftig an. Ich stieß und stieß meine Faust härter und härter gegen meinen Geburtskanal und mit einen Aufschrei von Ihr war meine ganze Hand in Ihrer Kuhfortze verschwunden. Jaaaa jetzt fick mich mit der Faust los machs mir hart. Brutal stieß ich Ihr meinen halben Arm in die Möse und der Saft lief links und rechts heraus. Wieder bäumte Sie sich auf und röhrte ein Ohhhhh issst dassss geilllll das brauch ich jetzt öfters heraus. Ein überwälltigender Orgasmus überkam Sie und Sie warf sich hin und her. “Jaaaa das war traumhaft einfach super”, krächste Sie, nachdem Sie sich entspannt hatte. Vorsichtig zog ich meine Hand aus Ihren Fickkanal der jetzt viel weiter war als vorher.
“Habe ich dir auch nicht weh getan”fragte ich Sie. Nein das war fantastisch,
aber was machen wir mit dir, dein Fickbolzen steht ja immernoch. Was möchtest du gerne, ich mach es dir. Ich möchte dich nochmal schön langsam ficken. Ok aber nicht reinspritzten, ich mach eine Pillenpause und Pariser haben wir auch nicht. Deswegen habe ich vorhin schon gesagt du sollst ihn rausziehen. Ok ich ziehe ihn vorher raus, versprach ich meiner Mutter. Na gut, dann komm her mein Liebling und fick mich schön. Sie nahm meinen Schwanz und wichste ihn leicht und führte ihn zu Ihrem Fickkanal. Ganz langsam schob ich meinen Fickbolzen in Sie hinein und poppte los. Ich spürt keinen Widderstand und konnte ficken und ficken ohne ,dass ich abspritzen mußte. Ich holte mit meinem Zeigefinger etwas Ficksaft und cremte damit Ihren Anus ein. Erst schob ich den Zeigefinger dann den Mittel- und dann noch den Ringfinger in Ihr Arschloch. Durch Ihr stöhnen kam doch mein Sperma in Wallung und ich wollte mich zurück ziehen, aber meine Mutter hielt mich fest und zog mich noch tiefer in sich hinein. Ich muß spritzen rief ich Ihr zu, aber Sie fickte mir entgegen und schrie: fick weiter ich kommmmm. Ich stieß zu und nochmal und nochmal. Sie bäumte sich wieder auf, ließ mich los und schrie:” spritz ,spritz in mich rein ich will deinen heißen Saft in meiner geilen Möse spüren. Ich stieß ein letztes mal zu zog mich zurück und spritzte ihr meine Ficksahne mitten ins Gesicht. “Du bist gemein es ist so schön wenn dein heißer Schleim an meine Gebärmutter spritzt”, schimpfte Sie mit mir. Leckte aber dabei mein Sperma von Ihrem Gesicht. “Ja… aber willst du schwanger werden”, fragte ich Sie. Wenn ich richtig geil bin, dann kenn ich keine Hemmungen, dann kannst du alles mit mir machen.
Was ich noch mit Ihr gemacht habe, welche Rolle Lothar und seine Mutter noch spielten könnt Ihr wenn Ihr wollt beim Nächsten mal lesen

Zusammenhängende

Neuer Dreier

sexgeschichten

Burg Lichtenhorn – Teil 2

sexgeschichten

Tittenspiele im Lagerhaus

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .