Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Meine türkische Nachbarin – Teil 9 – Schwanz für F

Es vergingen einige Tage an denen ich immer mal wieder mit beiden schrieb, aber es blieb alles ohne sexuelle Kontakte.

Bis ….. Filiz mich etwas fragte, was mir sehr gefiel.
Sie schrieb mir, dass sie noch nie einen Penis berührt hätte und echt gerne wissen würde, wie sich einer Anfühlt.
Ich wusste, was als nächstes kommt und freute mich bereits auf die Frage.
Sie fragte, ob sie meinen Penis anfassen dürfe. Ich fühlte mich geehrt und antwortete ihr sofort, dass sie das dürfe.
Ich schrieb ihr auch, dass sie sich dabei alle Zeit der Welt nehmen kann.
So verabredeten wir, dass sie am Freitag nach der Schule vorbeikommt. Da ist Arzu eh meist noch abends beim Sport.

Ich wartete sehnsüchtig auf den Freitag und hatte meist einen halben Harten bei dem Gedanken daran.

So kam der Freitag und Filiz schrieb mir. Ich befürchtete, dass sie absagt, da sie etwas rumgedruckst hat beim Schreiben. Aber es kam noch dicker für mich. Sie fragte, ob sie ihre Freundin vom Video mitbringen dürfe zur Unterstützung.
Ich bekam sofort einen Steifen und versuchte cool zu bleiben. „Kein Problem“, schrieb ich.

Nach ca. zwei Stunden klingelte es an der Tür. Ich war aufgeregt wie selten und öffnete die Tür. Filz und ihre bezaubernde schöne Freundin standen grinsend vor der Tür.

Die Schwarzafrikanerin stellte sich mit dem Namen Nubia vor.
Ich führte beide ins Wohnzimmer.
Filz öffnete direkt ihre Hose und zog diese samt String runter. Ich war baff und schaute auf ihren Venushügel, welche mit einem schönen Strich bedeckt war. Nubia schaute mich an und zog ihr Oberteil hoch und über ihren Kopf aus, sodass sie nur noch im BH dastand. Mir blieb die Sprache weg.

In meiner Wohnung standen zwei Schulmädchen kaum bekleidet und wollten meinen Schwanz. Ich dankte Gott dafür und öffnete meine Hose. Mein harter Schwanz stand direkt in die Richtung der Mädels.

Nubia zögerte nicht und griff ihn direkt. Sie wichste ihn und streichelte mit der anderen Hand die Eier. Vorsichtig schob sie mich auf die Couch und sagte mir: “Lehn dich zurück und entspann dich. Ich habe schon Schwänze angefasst!“

Nubia schaute zu Filz rüber. „Komm, hier ist dein Schwanz. Streichel ihn.“ Nubia strich mit ihren Fingernägeln über meine Eichel. Mehrfach begab sie sich sogar mit dem Gesicht in seine Nähe, aber hauchte ihn nur an. Filz stand immer noch starr da.

Langsam kam sie auf mich zu und zog sich komplett aus. Ich musterte sie und wollte sie anfassen. Aber das war leider nicht abgemacht. Ihre Brüste waren noch so jung und geil. Ihre Pussy noch unberührt. Kaum zu glauben, dass ich nochmal eine Jungfrau nackt sehe.
Sie setzte sich neben mich auf die Couch und näherte sich langsam meinem Schwanz mit der Hand. Ich konnte es kaum erwarten, dass ihre Jungfrauenhand meinen Schwanz wichst.

Sie berührte die Eichel mit ihren Fingerspitzen und streifte langsam runter zu den Eiern. Dann umfasste sie ihn und drückte vorsichtig zu. Es war der Hammer. Ich dachte, mein Schwanz platzt gleich. Nubia saß zwischen meinen Beinen und schaute uns zu. Sie stand auf und zog sich ebenfalls komplett aus. Filiz wichste meinen Schwanz langsam.
Nubia drehte sich um und bückte sich breitbeinig. „Ich weiß doch, was ihr Männer mögt.“
Ich konnte direkt ihr Poloch sehen. Sie spreizte die Pobacken auseinander, wodurch dieses pulsierte. Ihre Muschi war offen. Ich konnte ihre Rosa Haut zwischen den dunklen Schamlippen sehen.

Aus meinem Schwanz lief ein Lusttropfen indem Moment in dem Nubia sich umdrehte.
„Das hat die gefallen, was?! Der Tropfen gehört mir. Das ist mein Verdienst.“
Sie kniete sich zwischen meine Beine und leckte mit ihrer Zunge von den Eiern hoch zur Spitze. Dabei leckte sie den Lusttropfen von meinem Schwanz ab.

Ganz langsam schob sie ihre dicken afrikanischen Lippen über meine Eichel. Ich war kurz vorm kommen durch das geile Gefühl. Sie saugte und lutsche an ihm.
Als ich bereit war zu spritzen, stoppte sie und schaute Filiz an.
„Oh, tut mir leid. Es geht ja eigentlich um dich.“
Filiz schaute uns lüstern zu ….

Darf ich auch mal probieren?
Ohne zu zögern lehnte sie sich zu meinem Schwanz herunter und küsste meine Eichel. Ihn mir ging ein Feuerwerk hoch. Ich konnte es nicht glauben, dass ich einen türkischen Mund entjungfere. Sie nahm die Eiche behutsam in den Mund und lutschte an ihm. Sie streichelte mit ihrer Zunge über meine Eichel, als ob es ein Eis wäre.

Ich konnte nicht anders und streifte mit meiner Hand ihren Po, welche direkt neben mir war. Meine Hand schob sich immer weiter zwischen ihre Beine. Es schien ihr zu gefallen, da sie immer wilder an ihm lutschte. Ich schob meine Hand langsam zu ihrer Pussy und drückte meine Finger gegen ihren Kitzler. Ich war so geil, dass ich kurz vorm kommen stand. Meine Finger rieben ihren Kitzler langsam und sie stöhnte auf.
Ich sagte ihr, dass ich gleich komme. Filiz stöhnte und hob ihren Kopf.
Nubia schaute erschrocken und nahm meinen Schwanz sofort in den Mund. Sie lutschte ihn, während ich Filiz´ Pussy rieb. Es kam mir und Nubia lutschte ihn weiter. Ich merkte, dass sie meinen Saft schluckte und sich dabei die Clit rieb. Ich war auf Wolke sieben. Es fühlte sich an, als ob ich einen Liter in ihren Mund gespritzt hätte.

Nubia lutschte meinen Schwanz bis zum letzte Tropf aus, bis er schließlich wieder komplett sauber war.

Nubia stand auf und begab sich zu ihrer Tasche. Dort zog sie zwei kleine Vibratoren raus. Einen gab sie Filiz und setzte sich neben sie. Filiz setzte sich sofort auf den Boden zwischen meine Beine. Sie fixierte meinen inzwischen schlaffen Schwanz mit ihren Blicken und hielt sich den Vibrator an den Kitzler, währen die auf Knien stand.

Ich merkte wie ihre Geilheit immer weiter anstieg. Sie beugte sich langsam zu meinem Schwanz uns nahm ihn in den Mund. Mein Schwanz lag schlaff in ihrem Mund und wurde immer härter und größer.

Nubia saß rechts neben mir mit gespreizten Beinen und die Pussy in meine Richtung. Auch sie hielt sich den Vibrator an die Clit, während sie die eine Pobacke zur Seite zog, sodass sie untenrum komplett offen war.

„Los. Fass mich an. Ich möchte deine Finger in meinem Po spüren.“
Ich leckte meine Finger an und streifte vorsichtig über ihr Poloch. Das Poloch zog sich rasch zusammen. Langsam drückte ich einen Finger in ihren Po. Ihr Anus umschloss diesen und es fühlte sich herrlich an. Ich setzte direkt nach und schob einen zweiten Finger in ihren Po. Nubia stöhnte laut auf und lege ihren Kopf ab. Ihre Augen waren zu und sie vertraute mir sich komplett an. Ich fand, dass der zweite Finger sehr einfach flutschte und so schon ich einen dritten hinterher.

Es war geil und die schwarze Schönheit war geil. Vorsichtig schob ich meinen vierten Finger in ihren Po. Nur noch der Daumen war draußen.
Ich stand kurz davor ihren Arsch zu fisten. Aber das traute ich mich dann doch nicvht ohne vorherige Absprache.

Ich ließ meine Finger ein- uns ausgleiten. Ihr Anus umschloss meine Finger komplett.
Es machte mich so geil, dass ich ohne Vorwarnung in Filiz Mund schoss.
Sie hörte nicht auf und lutschte ihn weiter. Etwas Sperma floss über meine Schwanz runter zu den Eiern und Filiz lutsche ihn weiter. Einen Teil muss auch sie geschluckt haben. Mein Schwanz zuckte immer wieder.

Dabei wurde Filiz scheinbar so geil, dass sie laut stöhnte. Es kam ihr. Sie ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten und ließ sich nach hinten auf den Po fallen.

Auch Nubia machte das Ganze scheinbar so geil, dass sie ihr Becken gegen meine Hand drückte, sodass ich das Gefühl hatte, dass meine Hand gleich komplett in ihrem Po verschwindet. Dabei zuckte sie einige Male und kam. Sie blieb einen kurzen Moment so liegen.

Filiz lehnte sich nach hinten auf ihre Arme und klappte ihre Beine auf, sodass ich direkt auf ihre offene Muschi gucken konnte.

Nubia hob ihren Kopf und lächelte. „Hammergeil! Aber ich sehe, dass dein Schwanz noch etwas geilen Saft an sich hat. Der muss sauber sein.“

Daraufhin nahm sie meinen schlaffen und empfindlichen Schwanz vorsichtig in den Mund. Sie leckte und lutschte ihn sauber.

Wir blieben noch einige Zeit nackt und entspannten einfach grinsend.

Irgendwann hatten die Mädels es dann doch noch eilig und zogen sich an. Filiz sagte, dass ihre Mutter gleich kommt.
Nubia sagte zu meiner Verwunderung, dass sie noch zu ihrem Freund wolle.

Die kleine Schlampe war auch noch vergeben. Was ein geiles Stück.

So verabschiedeten sich beide und gingen zur Tür raus.

Es vergingen gerade mal 30 Minuten, da schrieb mir Arzu, dass sie unbedingt an meinen Penis muss. Sie war eben beim Sport in der Sauna und hat sich da scheinbar ganz ungeniert breitbeinig vor zwei Männern gezeigt. Nun ist sie total geil.

Es klingelte an der Tür und Arzu kam rein. „Ich habe nicht viel Zeit. Filiz wartet auf mich zuhause.“

Sofort kniete sie sich hin und zog meinen Schwaz aus der Hose. Sie fing sofort an zu blasen.
Wenn sie wüsste, dass ihre Tochter eben noch an diesem Schwanz gelutscht hat. Bestimmt sind da noch Spucke Reste von ihr an meinem Schwanz, welche sie jetzt ablutscht.

Sie zog ihre Hose runter und spreizte ihre Beine.
„Los, Gummi rauf und rein. Ich habe nicht viel Zeit“

Ich befolgte ihre Aufforderung und schob ihn direkt on ihre Pussy. Es dauerte nicht lange und Arzu kam. Ich fickte sie weiter du härter. Es klatschte. Auch mir kam es jetzt und ich schoss mein Sperma ab.
Sie zog ihre Hose hoch, küsste mich auf den Mund und ging zur Tür raus.

Ich war perplex, aber es war eindeutig ein geiler Tag.




Zusammenhängende

Meister-T- Besamung im Hochzeitskleid

sexgeschichten

Meine geile Schwester

sexgeschichten

Sklavin Lisa – Teil 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .