Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Reife Verführerin

Gerne denke ich noch an diese Zeit zurück wie alles begonnen hat. Meine
Eltern und ich waren zu einer Geburtstagsfeier bei Bekannten
eingeladen. Ich war gerade 18 Jahre alt geworden, hatte eigentlich
keine große Lust mit auf den Geburtstag zu gehen, da man ja als 18
jähriger doch ein wenig andere Interessen hegt wie die eigenen Eltern.
Da ich an diesem Tag jedoch nichts besonderes geplant hatte willigte
ich schließlich ein, sie zu der Feier zu begleiten.

Es war Hochsommer und sehr heiß an diesem Tag, alle waren recht luftig
angezogen, besonders jedoch das Geburtstagskind Gerlinde…. Gerlinde
38 Jahre alt, war schlank, hatte lange schwarze Haare und eine super
Figur, bei dem Anblick konnte man schon ins träumen geraten. Sie hatte
ein sehr kurzes weißes Sommerkleid an. Die Begrüßung war herzlich, sie
nahm jeden kurz in den Arm und drückte uns einen Kuss auf die Wange,
wobei sie mir länger in die Augen sah. Es war ein Blick der einem einen
Schauer über den Rücken laufen lassen konnte, mit Ihren großen grünen
wunderschönen Augen. Als sie mich in Ihre Arme schloss und sich an mich
drückte, fing es bei mir in den Lenden an zu kribbeln. Ich löste mich
schnell aus der Umarmung und versuchte auf andere Gedanken zu kommen.
Gerlinde schien meine Gedanken lesen zu können, Sie blickte mir wieder
tief in die Augen und grinste nur verschmitzt. Ein wenig peinlich war
mir die Situation schon.

Wir gingen alle in den Garten wo wir dann gemeinsam gerillt haben.
Gerlinde schaute mich immer wieder mit diesem auffordernden Blick an.
Das Sommerkleid was sie Trug tat sein übriges. Man konnte sehen wie
sich ihre Brustwarzen an dem dünnen Stoff abzeichneten, und wenn das
Licht günstig viel, konnte man fast durch das Kleid hindurch sehen. Ich
versuchte meine Blicke von Ihr abzuwenden, was mir aber nicht gelang,
wie von einem Magneten angezogen ruhten meine Blicke auf Ihrem Körper.
In meinen Gedanken malte ich mir aus wie sie wohl darunter aussehen
würde. Ich merkte wie es in meiner Hose anfing zu Pochen, wie sich mein
Schwanz langsam mit Blut füllte. Aus lauter Verzweiflung verschränkte
ich meine Beine, so das keiner was von meiner Ausbeulung in meiner Hose
mitbekam. Die einzige die dieses zu bemerken schien war Gerlinde.
Schließlich mit viel Mühe gelang es mir, mich auf andere Dinge zu
konzentrieren und mein Schwanz war wieder in normaler Größe. Der Rest
des Abends wurde viel gelacht und einiges getrunken. Und so machte ich
mich auf den Weg zur Toilette um mich ein wenig von dem Bier zu
erleichtern.

Die Tür war verschlossen, so wartete ich davor. Ich hörte wie die
Toiletten Spülung gedrückt wurde. Die Tür ging auf, Gerlinde stand vor
mir und hatte wieder diesen tiefgehenden Blick. Von dem einen auf den
anderen Moment war mein Schwanz wieder zur vollen Größe gewachsen. Ohne
ein Wort zu sagen zog sie mich zu sich hinein und drückte hinter mir
die Tür zu. Total verwirrt stand ich vor ihr mit einer riesen Beule in
der Hose. Sie schaute mich nur von oben bis unten an, zog mich an sich
und küsste mich zärtlich. Ihre weiche und warme Zungenspitze drang in
meinen Mund ein und suchte forschend nach meiner. Mein Herz schlug bis
zum Hals und mein Schwanz war zum zerbersten hart. Ich erwiderte ihre
wilden und innigen Küsse. Gerlinde nahm meine Hand schob sie langsam an
ihrer Schenkelinnenseite nach oben. Ich streichelte mit meinen Fingern
über ihren Slip und konnte dabei deutlich ihre heißen und weichen
Schamlippen spüren. Gerlinde hatte ihre Augen geschlossen und stöhnte
leise auf. Sie schob mit Ihrer Hand den Slip zur Seite, so das ich ihre
geile rasierte Möse sehen konnte. Ich streichelte erneut mit meinen
Fingen über Schamlippen, drückte jetzt ein wenig fester und merkte wie
mein Finger fast wie von selbst in Ihre nasse Muschi glitt, dabei
entglitt ihr ein leises ahhhhhhhhhh. Gerlinde drückte meine Hand wieder
weg, machte meinen Reisverschluss von meiner Hose auf und mein Schwanz
sprang ihr entgegen. Sie schaute ihn an und es kam nur ein “mmmmmhhhhhh
ist der schön” aus Ihrem Mund. Ihre Hand umfasste meinen harten
Schwanz, in meinen Gedanken bettelte ich das sie bitte endlich anfangen
solle meinen Schwanz zu wichsen. Gerlinde schob meine Vorhaut langsam
zurück weiter und weiter, Stück für Stück, ich stöhnte, so etwas geiles
hatte ich noch nie erlebt wie diese Frau. Kurz schoss mir die Tür durch
meine Gedanken, was passiert wenn jetzt jemand rein kommt….??? Es war
mir egal, ich war voller Geilheit auf diese Frau, das alles andere zur
Nebensache wurde. Ich schloss meine Augen und stöhnte leise, merkte
schon wie sich meine Eier zusammen zogen. Gerlinde schien es auch zu
merken, ihre hand rieb meinen Schwanz noch drei bis viermal, dann
drückte sie meinen Schwanz gegen ihre Muschi, rieb damit durch ihre
feuchten Schamlippen. Ich spürte wie meine Eichel in ihre Muschi
eindrang. Ich spürte wie meine Säfte anfingen zu steigen. Doch
plötzlich drückte sie mich wieder weg, rieb noch drei .- viermal meinen
Schwanz. Sie schaute tief in meine Augen uns sagte dann leise…..”der
Tag wir kommen”. Sie küsste mich wild und plötzlich ließ sie genauso
schnell ab wie sie es begonnen hatte. Gerlinde zog ihren Slip und das
Kleid wieder zurecht und verschwand ohne ein weiteres Wort. Ich konnte
es nicht glauben was geschehen war, das sie ausgerechnet jetzt gegangen
ist, 2 min länger…..

Nachdem Gerlinde gegangen war schloss ich die Tür hinter ihr zu. Was
sollte ich machen, ich stand da mit offener Hose und einem riesen
Ständer, also fing ich an, meinen Schwanz zu reiben dabei roch ich an
meinen Fingern die kurz zuvor noch in ihrer feuchten und heißen Möse
steckten. Ich stellte mir vor wie Gerlinde meinen Schwanz nahm und ihn
in ihre heiße Möse steckte. Es dauerte nicht lang da merkte ich wie
meine Säfte zu kochen begannen und ich rieb meinen Schwanz noch
schneller. Meine Eier zogen sich zusammen und es spritze aus mir heraus
und klatsche an die Fliesen des Bades. Ich hatte meine Augen
geschlossen und stellte mir vor wie mein Schwanz in ihrer heißen Muschi
explodierte.

Meine Beine zitterten so, das ich mich erst einmal setzten musste.
Langsam schlaffte mein Schwanz ab, wieder auf Normalgröße, so das ich
ihn wieder mühelos “verpacken” konnte. Ich säuberte noch das Bad und
ging schließlich zurück in den Garten. Alle saßen gut gelaunt beisammen
und unterhielten sich angeregt. Gerlinde schaute mich wieder mit diesem
Blick an, kniff mir ein Auge zu, aber im Großen und Ganzen beachtete
sie mich nicht weiter. Die Stunden verflogen bis wir uns schließlich
auf den Heimweg machten. Zum Abschied nahm sie mich wieder in den Arm
und flüsterte mir wieder “der Tag wird kommen” in Ohr. Zuhause lag ich
dann noch lange wach und dachte über das erlebte und diesen Satz
nach…..

Es vergingen die Wochen und nichts passierte, immer wieder wenn ich
Abends im Bett lag dachte ich an das erlebte mit Gerlinde und fing wie
automatisch meinen Schwanz zu reiben. Der Tag kam an denen meine Eltern
eine Party planten, viele Verwandte und Bekannte waren eingeladen unter
anderem auch Gerlinde und ihr Mann. Es waren schon etliche Gäste bei
uns im Garten nur Gerlinde war noch nicht da, immer wieder schaute ich
auf die Uhr. Schließlich kam mein Vater auf mich zu und fragte ob ich
die beiden nicht eben mit dem Auto abholen könne, damit sie ihr Auto
nicht stehen lassen mussten. Ich war natürlich sofort einverstanden und
fuhr los. Als ich bei Gerlinde ankam sah ich sie schon weiten an der
Strasse stehen. Sie hatte einen sehr kurzen Mini Rock an und sofort
stiegen meine Gedanken wieder in mir auf. Ihr Mann setzte sich zu mir
nach vorne und Gerlinde nach hinten, dabei rutsche sie fast bis in die
Mitte Sitz der Rückbank. Ich starrte wie gebannt in den Rückspiegel,
sah wieder ihre großen leuchtenden Augen und sie lächelte mich an.
Gerlindes Mann fing ein belangloses Gespräch mit mir an, wie es denn
so geht usw. Ich konnte den Worten kaum folgen denn meine Augen hingen
an meinen Rückspiegel. Gerlinde spreizte ein wenig Ihre Beine, so das
ich ihren weißen Slip sehen konnte, was für ein Anblick, dieser weiße
Slip und ihre braune Haut. Es fing wieder an in meiner Hose zu pochen,
und ich musste mich wieder zwingen meinen Blick von ihrer heißen Möse
zu lösen. Den Rest des Weges schaffte ich es einfach nicht den Blick
von ihr zu lassen. Zuhause angekommen nahm sie mich wieder in den Arm
drückte mich und presste mir einen kurzen Kuss auf mit den
Worten…”danke für das Abholen”….

Der Abend war recht nett, ich suchte immer wieder Blickkontakt zur
Gerlinde, aber von ihr kam keine Reaktion. Ein wenig enttäuscht zog ich
mich dann in mein Zimmer zurück. Ich zog mich aus, legte mich in mein
Bett und dachte wieder über diese Frau nach, die Frau die einen Mann
zum Wahnsinn treiben konnte. Nach einiger Zeit musste ich dann wohl
eingeschlafen sein.

Durch eine Berührung wurde ich wieder wach. Gerlinde saß auf meinen
Bettrand und hatte meine Bettdecke zurück geschoben und streichelte
meinen harten Schwanz. Erschrocken setzte ich mich auf. War das ein
Traum ??? Gerlinde musste meine Gedanken gelesen haben denn sie sagte
fast im gleichen Moment….”nein das ist kein Traum mein Süßer” Sie
hatte das Licht ganz runter gedreht, aber ich erkannte und spürte wie
sie mit einer Hand meinen Schwanz streichelte und mit der anderen Hand
ihre rasierte Muschi bearbeitete. Ihren Slip hatte sie schon
ausgezogen. Dann legte sie sich neben mich und flüsterte mir ins Ohr
“der Tag ist gekommen”

“Bitte sei leise” hauchte sie mir noch ins Ohr. Ich schaute sie immer
noch total verdutzt an, sollte heute mein Traum war werden??? Würden
wir dort weitermachen wo wir letztens aufgehört haben???? Gerlinde
stand wieder auf, knöpfte langsam ihre Bluse auf, zog diese spielerisch
aus. Zum Vorschein kamen zwei wunderschöne geformte Brüste, ihre
Brustwarzen waren hart und standen ab. Bei den Mini Rock stellte sie
sich mit den Rücken zu mir, bückte sich ganz langsam und schob den Rock
zu Boden, wobei ich ihre vollen und rasierten Schamlippen in voller
Pracht sehen konnte. Dann drehte sie sich wieder zu mir um und legte
sich zu mir ins Bett. Gerlinde kam mit Ihren Lippen immer näher, ganz
langsam, Stück für Stück, bis sie sich schließlich trafen. Sie öffnete
Ihre Lippen und ich spürte wieder Ihre hieße Zungenspitze an der
meinen. Ganz zärtlich küsste sie mich, dieses Gefühl war irrsinnig,
mein Schwanz war augenblicklich zum bersten gespannt, heiße und kalte
Schauer durchzuckten meinen Körper. Ich fing an sie zu streicheln,
langsam fuhren meine Hände vom Nacken bis zu ihrem geilen Arsch, die
weiche Haut, Ihr heißer Atem an meinen Ohr, ein leisen stöhnen, als
dies war fast zu viel für mich, ich konnte nicht glauben dass so eine
tolle Frau neben mir im Bett lag. Gerlinde fuhr mit Ihren Fingernägeln
sanft über meine Haut, über meine Brust, Bauch, über meine
Schenkelinnenseiten. Wider durchzuckten Schauer meinen Körper und mein
Schwanz pochte wie wild, das es fast schon weh tat. Sie nahm eine Hand
von mir, führte diese langsam an ihrer Schenkelinnenseite hoch,
spreizte ihre Beine. Meine Finger teilte ihre Schamlippen und ich
spürte wieder diese Hitze und Nässe von ihrer geilen Muschi. Gerlindes
Brustwarzen standen ab, sie waren hart, ich saugte an ihnen, ließ meine
Zungenspitze über ihre Nippel kreisen. Das leise stöhnen, ihre
Berührungen, der Duft dieser Frau, ich war nicht im Stande auch nur
einen klaren Gedanken zu fassen. Dann sagte sie ” verwöhne mich mit
deiner geilen Zunge, ich will deine Zunge an meinem Kitzler und in
meiner Muschi spüren” sie drückte mich auf den Rücken. Was dann geschah
hätte ich mir nie träumen lassen. Gerlinde stellte sich über mich, zog
Ihre Schamlippen weit auseinander, so das ich jetzt vollen Einblick in
ihre heiße Muschi hatte. Langsam in kreisenden Bewegungen kam ihr
Becken tiefer, bis sie schließlich mit ihrer Muschi über meinem
Gesicht hockte. “Jaaaaaaa gib mir deine heiße Zunge leck meinen
Kitzler, spiel mit deiner Zunge daran und Leck meine heiße Muschi aus”.
Ihr leises stöhnen, der geile Geruch Ihrer Muschi, der Geschmack ihrer
Säfte ich hätte keine Worte für dieses Gefühl finden können. Gerlindes
stöhnen wurde immer schneller und sie drückte mein Gesicht fest gegen
ihre Muschi, so das ich kaum noch Luft bekam, aber das machte mich nur
noch geiler. Mein Schwanz schmerzte so hart war er geworden. Plötzlich
drehte sich Gerlinde um in 69er Stellung und fing an meinen harten
Schwanz zu reiben, wieder ganz langsam, Stück für Stück schob sie meine
Vorhaut von meinem Schwanz zurück. Dabei schaute ich direkt in ihre
nasse Muschi, wie die Säfte aus ihrer Muschi liefen, die rosafarbende
Grotte, wo ich jetzt sofort meinen Schwanz reinstecken wollte. Ich
schob die Schamlippen noch weiter auseinander ich konnte nicht genug
bekommen von diesem Anblick. Wieder fuhr ich mit meiner Zunge durch
ihre Grotte und bearbeitete den Kitzler weiter, im wechsel mit den
Finger und meiner Zuge. Ich spürte wie ihr Kitzler immer dicker und
größer wurde. Ich konnte sehen wie sich ihre Muschi immer wieder
zusammen zog, Gerlindes stöhnen wurde lauter. Dann spürte ich ihre
heißen Lippen auf meiner Eichelspitze. Sie öffnete langsam ihren Mund,
dann ließ sie ihre heiße Zunge um meine Eichel kreisen, wichste meinen
Schwanz dabei. Ihre heiße Muschi wurde noch nasser. Sie ließ von
meinem Schwanz ab, setzte sich wieder senkrecht über mich. Ihr Atem war
jetzt keuchend, sie presste ihre Augen zusammen. Ich spielte weiterhin
mit meiner Zunge an ihrem Kitzler. Dann hörte ich nur noch ein
schnelles….” Ja, ja, ja, jaaaaaaa mir kommt es” und sie presste Ihre
Muschi ganz fest auf mein Gesicht. Ich konnte die Schübe spüren die
Ihren Körper durchfluteten. Ihre Muschi zuckte über meinem Gesicht.
Benommen und schwer atmend legte sie sich neben mich und hauchte mir
ein ” Daaaaankeee” in mein Ohr, Küsse mich leidenschaftlich und legt
sich neben mich.

Ein paar Minuten später, als sie sich wieder gesammelt hat, schaute sie
an mir runter. Ich glaube ich muss mich mal ein wenig um deinen geilen
Schwanz kümmern….oder was meinst du???? Bevor ich was sagen konnte,
kniete Gerlinde schon wieder über mich und hatte meinen harten Schwanz
zwischen ihren heißen und samtweichen Lippen. Sofort zogen sich wieder
meine Eier zusammen und es hätte nicht mehr lang gedauert und ich hätte
meinen Saft in ihrem Mund gespritzt. Gerlinde merkte das ich kurz vorm
kommen war und hörte auf an meinem Schwanz zu saugen, sie sagte nur
“wäre doch schade wenn du jetzt schon kommst”…. Dann legte sie sich
auf den Rücken neben mich. Gerlinde schaute mich wieder mit ihrem
heißen Blick an und fragte mich “ich möchte deinen Schwanz in meiner
Muschi spüren, leider nehme ich keine Pille und ich möchte nicht
schwanger werden, hast du ein Kondom”….??? Ein Kondom….??? Schoß es
mir durch den Kopf Normal hatte ich immer eins bei mir, nur beim
letzten mal hatte ich keine neuen gekauft., also woher soll ich ein
Kondom bekommen???? “Leider habe ich keine mehr, ich habe vergessen
neue zu kaufen” sagte ich ziemlich zerknirscht. Dann fragte mich
Gerlinde “hast du schon einmal mit einer Frau geschlafen die keine
Pille nimmt ohne Kondom”????…. “Kannst du dich soweit beherrschen
deinen geilen Schwanz kurz vorher raus zu ziehen”…??? Ich überlegte
kurz “.klar” sagte ich,” ich habe das schon öfters mit meiner EX
praktiziert….dabei ist auch nie was schief gegangen”. Gerlinde
schaute mich an, spreizte ihre Beine und sagte “Ich will jetzt deinen
Schwanz in meiner Muschi spüren, aber bitte pass auf, das du nicht in
mir kommst” Ich willigte ein. Allein schon dieser Anblick, wie Sie vor
mir lag, die Beine angewinkelt und gespreizt. Wie in Trance legte ich
mich zwischen Ihre Beine. Gerlindes Beine umschlossen mein Becken Mein
Schwanz berührte leicht ihre Schamlippen, ich rieb meinen Schwanz an
ihrer heißen und nassen Muschi. Gerlinde umfasste meinen wie wild
pochenden Schwanz, sie schob meine Vorhaut langsam zurück und drückte
ihn gegen ihre Muschi. Mein Schwanz drang wie von selbst in ihr ein so
nass war ihre Muschi. Dieses Gefühl, so eine enge und heiße Muschi
hatte ich noch nicht gespürt. Ich drückte mich ganz fest gegen sie so
das mein Schwanz bis zum Anschlag in sie eindrang. Immer noch hatte
Gerlinde ihre Beine ganz fest um mich geschlungen, ihre Arme umschlagen
meinen Hals und Sie stöhnte leise. “Hast du einen geilen Schwanz”
sagte sie mir dann leise ins Ohr. Ich fing an mich in ihr zu bewegen,
ganz langsam fuhr mein harter Schwanz rein und raus, bei jedem Stoss
drückte sie sich mir entgegen, was meine Geilheit nur noch mehr
anheizte. Nach einiger Zeit fing ich an mich schneller zu bewegen und
sie heftiger zu stoßen. Gerlinde stöhnte voller Wollust, verdrehte die
Augen und vergrub Ihre Fingernägel in meinen Rücken so das es
schmerzte, aber dieser Schmerz geilte mich noch mehr auf. Mein Schwanz
wurde noch härter, meine Eier fingen wieder an sich zusammen zu ziehen.
Wenn ich so weiter machte würde es mir gleich kommen. Sie öffnete ihre
Augen lächelte fasste zu meinen Schwanz herunter und zog ihn aus ihrer
heißen Muschi. Das einzige was sie sagte war “na na”….”wir wollen
doch wohl noch nicht schon kommen oder”….???? Nach kurzer Zeit sagte
sie zu mir “leg dich wieder auf den Rücken mein Süßer, lass mich weiter
machen”. Ich legte mich auf den Rücken mein Schwanz ragte senkrecht
nach oben, nass glänzend von Ihrem heißen Muschisaft. Gerlinde kroch
langsam über mich. Sie positionierte ihre heißen Schamlippen direkt
über meinen Schwanz. Langsam kam sie mit ihrer heißen und nassen Muschi
tiefer, meine Schwanzspitze berührte ihre Schamlippen, sie rieb meinen
Schwanz mit einem stöhnen an Ihrer Muschi. Dann endlich fasste sie nach
meinen Schwanz, brachte in Position und ließ sich langsam drauf nieder.
Wie von selbst rutschte mein Schwanz in ihre hieße und nasse Grotte.
Jetzt begann Gerlinde mich zu reiten, sie bewegte sich mal langsam und
mal schnell auf meinen harten Schwanz. Wenn sie merkte das ich kurz vor
dem kommen war hielt sie ganz inne. Sie quälte mich, sie Ließ mich
einfach nicht kommen. Doch plötzlich fing sie an mich wie wild zu
reiten, sie stieß mich hart, ließ ihr Becken kreiste über meinen harten
Schwanz. Das war zu viel für mich, ich merkte wie die Säfte anfingen in
mir aufzusteigen. Ich schaute sie an und sagte sie sollte aufpassen,
mir würde es gleich kommen. Sie beugte sich zu mir herunter und fing an
mich wie wild zu küssen, ihre Zunge bohrte sich weit in meinen Mund.
Gerlindes Muschi rieb immer schneller an meinen Schwanz, die Säfte in
mir stiegen weiter auf, ich versuche sie zurück zu halten, aber bei den
Bewegungen ihrer heißen Muschi hatte ich keine Change. Dann legte ihren
Kopf an mein Ohr und sagte “jaaaaaa komm und spritz mir meine Muschi
voll”…..”spritz in mir ab”….”pump mir deinen Samen in meine
Muschi”. Mir schoss es durch den Kopf was Gerlinde zu Anfang gesagt
hatte. Ich nehme keine Pille und möchte nicht schwanger werden…. Was
sollte ich tun….??? Ich konnte nicht lange überlegen, jeden Moment
würde ich anfangen los zu spritzen. Sie beweget sich weiterhin wie wild
über mich und sagte immer wieder “looooos spritz deinen heißen Saft in
meine Muschi”….” schwänger mich”….” jetzt und hier, spritz mir
alles rein, ich will es sprüren wie du in mir explodierst”….. Jetzt
war es mit meiner Beherrschung vorbei, ich merkte wie es mir kam, ich
versuchte noch meinen Schwanz aus ihrer heißen und engen Muschi raus zu
bekommen, sie von mir runter zu schieben, aber ich hatte keine Change,
sie presste ihre Muschi so fest auf meinen Schwanz, das ich alles in
sie reinspritzte, tief in ihrer heißen Muschi entlud ich mich
stoßweise. Und Gerlinde hatte ihre Lippen immer noch an mein Ohr
gepresst und flüsterte weiterhin “spritz…spritz….alles in meinen
Bauch, alles in meine Gebärmutter, schwängre mich mein geiler Stecher”
Mein Schwanz zuckte immer noch tief in Ihrer Muschi, in meinem Kopf
brannte ein Feuerwerk. Mein ganzer Körper zitterte nach dem Abspritzen
blieb sie noch einige Zeit über mir liegen und ich fühlte wie sie ihre
Muschimuskeln immer wieder spannte und dann wieder lockerte, dabei
quoll mein Samen langsam aus ihrer Muschi ein irrsinniges Gefühl.

Wir lagen eng umschlungen in meinem Bett, sie schaute mich an und
lächelte. “Na”.. fragte sie mich…. “hast du jetzt jetzt Angst, das du
mich geschwängert hast”….??? Ich schaute sie an, lächelte und wusste
nicht so recht was ich sagen sollte. “Keine Angst ich nehme die Pille,
ich wollte dir ein unvergessliches Erlebnis bereiten”… sagte sie mit
einem breiten grinsen “und das einige Frauen zu allem bereit sind
geschwängert zu werden”. “Das ist dir gelungen” konnte ich nur
Antworten. Innerlich war ich froh dass sie doch die Pille genommen
hatte. Wir lagen dann noch einige Zeit zusammen küssten und innig, bis
sie meinte ich muss mich fertig machen und anziehen bevor ich von
meinem Mann vermisst werde. Bevor Gerlinde verschwand sagte sie zu mir,
ich sollte doch mal bei Ihr Zuhause vorbei schauen, ihr Mann sei sehr
viel geschäftlich im Ausland unterwegs, dort hätten wir dann auch
genügend Zeit andere Spiele aus zu probieren. Sie drückte mir noch
einen heißen Kuss auf und verschwand so leise wie sie gekommen war. Ich
lag noch lange wach und dachte über das geile Erlebnis mit Gerlinde
nach.

In den nächsten Wochen sahen wir uns regelmäßig, wir hatten viel Spaß
zusammen und probierten weitere geile Spiele aus. Eines Tages hörte ich
wie meine Mutter zu meinem Vater sagen…..”hast du schon das neuste
gehört???…..Gerlinde ist schwanger”….!!!!

Ich spürte wie mir das Blut den Kopf schoss…

Die Worte hämmerten in meinen Kopf….immer und immer wieder hörte ich
es in meinem Geiste, wie meine Mutter zu meinem Vater
sagte….”Gerlinde ist schwanger”…. Ich fühlte mich schuldig, aber
selbst wenn ich es gekonnt hätte, ich hätte die Zeit nicht zurück
drehen wollen um das Erlebte zu ändern. Ich hatte Gerlinde das eine
oder andere Mal schon wieder gesehen, sie hatte mich wie immer herzlich
begrüßt, aber zu einem Gespräch konnte ich sie nicht bewegen. So
verging die Zeit, mittlerweile hatte ich auch sehr süße Freundin. Doch
immer wenn wir zusammen schliefen musste ich an das Erlebte mit
Gerlinde denken, an ihr stöhnen, ihren heißen Atem an meinem Ohr, an
den Moment wo mein Schwanz in ihr zu zucken begann und ich keine
Möglichkeit hatte, meinen Schwanz aus ihrer heißen Muschi zu ziehen.

So kam es wie es kommen musste…. ca. 1 Jahr nach den Erlebnissen mit
Gerlinde, es war wieder Sommer, unser Telefon klingelte. Mein Vater
nahm das Gespräch an und ich wurde hellhörig als er sagte: “Hallo
Gerlinde, na wie geht’s”…??? Nach einer Weile sagte mein Vater dann
“warte kurz ich frag ihn mal eben”. Mein Blut schoss mir bei diesem
Worten in meinen Kopf, ich fühlte mich so rot wie eine reife Tomate.
“Du sag mal, Gerlinde lässt fragen ob du ihren Garten machen kannst,
dir ein wenig Geld dazu verdienen möchtest, der Gärtner ist krank
geworden” Ohne lange zu überlegen stimmte ich zu. Ich hörte noch wie
mein Vater sagte “ok er macht sich gleich auf den Weg” Meine Gedanken
begannen wieder zu kreisen. Was sollte ich meiner Freundin erzählen,
Monika ist schon am frühen Morgen zu mir gekommen, eigentlich wollten
wir heute schwimmen gehen, einen schönen Tag am Silbersee verbringen.
Völlig in Gedanken versunken ging ich in unseren Garten, wo Monika und
meine Mutter auf der Liege lagen und sich sonnten. Ich fing an zu
stammeln: “Monika mein Schatz”….”leider wird heute nichts aus unserem
Ausflug zu See”….”Gerlinde hat gerade angerufen und gefragt ob ich
Ihr im Garten zur Hand gehen kann”….”ein wenig Geld verdienen”. Ein
wenig enttäuscht schaute Monika mich an. Ich fragte dann weiter “sag
mal willst du mitkommen”…??? Monika antwortete nur “nöööööö da ist es
mir zu langweilig”……..”ich bleibe lieber hier und sonne mich und
leiste deinen Eltern ein wenig Gesellschaft”. Ich dachte nur “jaaaaaaa”
Dann drückte ich ihr flüchtig einen Kuss auf und war auch schon
verschwunden. Auf der fahrt musste ich wieder an das Erlebte mit
Gerlinde denken, und in meinen Lenden fing es zu kribbeln an. Fast
hätte ich auf der Fahrt noch einen Unfall gebaut, im letzten Moment
konnte ich noch bremsen sonst wäre ich meinen Vordermann voll drauf
gefahren. Dieser Schreck ließ mich auf andere Gedanken kommen.

Nach kurzer fahrt war ich bei Gerlinde angekommen. Ich parkte mein Auto
in der Einfahrt, stieg aus und ging zu Ihrer Haustür. Meine Knie
zitterten, mein Herz schlug bis zum Hals, ich kam mir vor wie bei
meinem “Ersten Date” mit einer Frau. Mit zitternden Händen drückte ich
auf den Klingelknopf.

Die Tür wurde mir geöffnet. Mir verschlug es fast den Atem als sie vor
mir stand. Da waren sie wieder, diese leuchtenden großen grünen Augen,
ihre langen schwarzen Haare die fast bis zu ihrem Po reichten. Sie war
braun gebrannt, hatte einen sehr knappen gelben Bikini an. Von der
Schwangerschaft war nichts mehr zu sehen, Gerlinde war schöner denn je.
In meiner Hose zogen sich augenblicklich meine Lenden zusammen, und ich
fühlte wie sich mein Schwanz langsam mit Blut füllte. Gerlinde kam auf
mich zu, nahm mich in den Arm, drückte mich an sich und presste ihre
weichen Lippen auf die meinen. Ich spürte ihre samtweiche Haut, ihre
wärme, der Duft ihres Körpers stieg mir in die Nase, mir wurde
schwindelig.

Gerlinde löste sich wieder von mir, schaute an mir runter und sagte
“ohhh was haben wir da denn”….???? Ihre Finger strichen sanft über
meine ausgebeulte Hose. “Erst die Arbeit dann das Vergnügen” waren Ihre
nächsten Worte. Diese Frau konnte einen um den Verstand bringen, am
liebsten hätte ich sie mir gepackt, zu Boden gezogen, ihr den Bikini
vom Leib gerissen, mich zwischen ihre heißen Schenkel gepresst und
meinen harten Schwanz bis zum Anschlag in ihre heiße und nasse Muschi
gebohrt, einfach drauf los gefickt, bis sich mein Schwanz wieder
zuckend in ihrer Grotte entleerte.

Ich hörte nur ein “Thomas willst du nicht rein kommen”….??? Wir
mussten lachen, ich stand immer noch verträumt in meinen Gedanken
versunken auf den Flur. Also gingen wir in den Garten, ich kam langsam
wieder auf andere Gedanken, Gerlinde zeigte mir was alles Gemacht
werden sollte, “Rasen mähen, ein wenig Unkraut aus den Beeten ziehen”
Ich sagte “ok….kein Problem, das mach ich schon”. “Schön” sagte
Gerlinde “ich werde mich solange weiter sonnen wenn du nichts dagegen
hast” “Mach das” entgegnetet ich ihr.

Ich holte mir also den Rasenmäher aus den Schuppen und begann mit meinen
“Gärtnerjob”. Gerlinde stellte die Liege nicht weit ab von mir auf. ich
sah wie sie sich eincremte und auf die Liege legte. Die Bahnen beim
Rasenmähen schienen endlos zu sein, es war sehr heiß, so das ich mein
T-Shirt auszog. Gerlinde schob ihre Sonnenbrille auf ihre Nasenspitze
und schaute darüber hinweg, sie spitze ihre Lippen. Gerlinde lag mit
dem Rücken auf ihrer Liege. Sie hatte ihre Beine ein wenig angezogen,
aber weit gespreizt, das ganze wahrscheinlich wieder in voller Absicht,
so das das bisschen Stoff von ihrem Bikini kaum ausreichte um ihre
Muschi zu bedecken. Ihre Schamlippen zeichneten sich deutlich auf dem
Stoff ab, wobei man sehen konnte, das sich ihr Höschen in der Mitte ein
wenig dunkeler Verfärbt hatte, ihre heiße Grotte muss also schon wieder
feucht sein dachte ich.

Mir kamen wieder die Erinnerungen hoch vom “ersten Mal” mit Gerlinde.
Der Duft ihrer Geilen Muschi, der Geschmack den ich verspürte als meine
Zunge in ihre Muschi eingedrungen ist, die Hitze die ich auf meiner
Eichel gespürt habe beim ersten Eindringen meines Schwanzes in ihre
Grotte.

Ich riss mich von meinen Gedanken los. Was muss das für ein Anblick für
Gerlinde sein, ein Gärtner der mit einem Ständer in der Hose Rasen
mäht…..das letzte Einhorn….ich musste lachen. Es dauerte nicht
lange und ich hatte den Rasen fertig gemäht. Jetzt noch die Beete und
dann wäre ich endlich fertig mit meinem Gärtnerjob.

Ich komme mich kaum noch auf meine Arbeit konzentrieren. Immer wieder
wurden meine Blicke von Gerlindes Körper eingefangen, wie eine Sucht.
Ich widmete mich wieder meiner Arbeit. Gerlinde stand plötzlich auf,
ging zu der aufgestellten Dusche im Garten, stellte das Wasser an, ließ
erst das warme Wasser ablaufen, dann stellte sie sich unter die in der
Sonne glitzernden Wasserstrahlen. Ihre Hände streichelten dabei über
ihre Haut. Dann griff Gerlinde nach hinten und öffnete ihr Bikini
Oberteil das zu Boden viel.

Ich konnte sehen, wie sich Ihre Brustwarzen von dem kalten Wasser
anfingen auf zu richten. Ihre Hände streichelten ihren Bauch, langsam
wanderten sich nach oben. Mit beiden Händen rieb sie jetzt über ihre
prallen Brüste. Mit den Fingerspitzen liebkoste Gerlinde ihre harten
Brustwarzen. Augenblicklich meldete sich mein harter Schwanz zurück
Gerlinde hatte ihre Augen geschlossen. Ihre Hände wanderten jetzt
tiefer, tiefer über ihren Bauch bis zu ihrer geilen Grotte. Jetzt schob
sie ihr Bikinihöschen zur Seite, so dass ich freien Blick auf ihre
blank rasierte Muschi hatte. Gerlinde rieb mit ihrem Mittelfinger über
ihre Schamlippen, drückte diese ein wenig auseinander. Meine Hose
spannte sich immer mehr, als sie anfing mit ihrer Fingerspitze ihren
Kitzler zu bearbeiten war es um mich geschehen.

Ich hielt es nicht mehr aus, ich wollte Gerlinde jetzt und hier.
Gerlinde hatte immer noch ihre Augen geschlossen. Ich ging auf sie zu,
zog meine Hose aus, mein Schwanz wippte ins freie. Langsam näherte ich
mich, jetzt hörte ich wie Gerlinde leise stöhnte, dieses lang vermisste
“ahhhhhh” dran wieder in meine Ohren. Ich stellte mich mit unter die
Dusche, nahm Gerlinde in den Arm und zog sie zärtlich an mich. Ein
wenig erschrocken öffnete sie die Augen. “Na wen haben wir denn
da…..schon fertig mit deiner Arbeit”….??? fragte Sie mich. Bevor
Gerlinde wieder auf komische Gedanken kommen konnte antwortete ich mit
einem kurzen “ja” Gerlinde zog jetzt ihr Bikinihöschen aus. Sie zog
mich ganz dicht an sich, stellte sich auf Zehenspitzen und drückte
meinen Schwanz nach unten zwischen ihre Schamlippen, so das mein
Schwanz nicht eindringen konnte, sondern nur an ihrer Muschi rieb. Dann
stellte sie sich wieder normal hin. Gerlinde Fingernägel krallten sich
in meine Pobacken sie zog mich noch dichter an sich. Jetzt fing Sie an
langsam ihr Becken vor und zurück zu bewegen. Mein Schwanz rieb
zwischen ihren heißen Schamlippen. Das Wasser rieselte weiter auf
unsere Körper, die braune Haut von Gerlinde glitzerte in der Sonne. Ich
fuhr mit meinen Fingern durch ihr nasses Haar wobei sie ihren Kopf
zurück fallen lies. Ich spürte wie Gerlinde ihre harten Brustwarzen an
mir rieb und wieder ein leises …..”jaaaaaa” kam aus ihrem Mund. Ich
wollte jetzt meinen harten Schwanz in ihre Muschi stecken, fasste nach
unten und versuchte die richtige Position zu finden, so dass ich ihn
schnell in Gerlindes heißes und nasses Fötzchen schieben konnte.
Gerlinde ließ mich nur mit meiner Eichel eindringen, sobald sie merkte
dass ich meinen Schwanz ganz in sie schieben wollte, zog sie ihr Becken
geschickt zurück. Wieder machte mich diese Frau fast wahnsinnig.

Plötzlich drückte Gerlinde mich zurück, ich schaute etwas verdutzt, ich
kannte ihre Spiele ja vom letzten mal, was sollte jetzt wieder
kommen??? Sie fing an meinen Bauch zu streicheln und lies ihre Hände
tiefer gleiten. Gerlinde hielt meinen harten Schwanz in der Hand und
fing zärtlich an ihn zu reiben, immer wieder schob sie meine Vorhaut
vor und zurück, so weit, das ich wieder diesen leichten und süßen
Schmerz spürte. Es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl. Ich wünschte
es würde nie enden. Gerlinde kam langsam näher und unsere Lippen
berührten sich. Langsam, fast schüchtern aber voller Zärtlichkeit
berührten sich unsere Zungenspitzen, dieses Gefühl war so stark das
mich ein wolliger Schauer durchlief und sich meine Haare an den Beinen
und Armen aufstellten. Immer noch standen wir unter der Dusche, eng
umschlugen und ich wünschte mir dieser Tag würde nie enden. Gerlinde
löste ihre weichen und warmen Lippen von meinen, ich schaute wieder in
ihre Augen, in ihr hübsches Gesicht das mich anlächelte. Sie drückte
mich ein wenig nach hinten, dann küsste sie meine Brust, ihre
Fingernägel fuhren über meinen Rücken, langsam und voller Zärtlichkeit,
bis hinunter zu meinem Po. Wieder durchliefen mehrere Schauer meinen
Körper, ich fing an leise zu stöhnen, dabei schloss ich meine Augen
und ein leises “mmmmmhhhh” kam über meine Lippen.

Gerlindes Küsse wanderten tiefer, jetzt küsste sie meinen Bauch,
deutlich konnte ich immer wieder ihre heiße Zungenspitze auf meiner
durch das Wasser kühlen Haut spüren. Diese Zärtlichkeiten machten mich
so was von scharf. Gerlindes Hand glitt in meiner Schenkelinnenseite
langsam nach hoben und sie berührte meine Eier. Ich spürte wie sie sich
zusammen zogen.

Gerlinde kniete jetzt vor mir. Sie begann wieder meinen Schwanz zärtlich
zu reiben. Ihre vollen Lippen kamen meiner Schwanzspitze langsam näher,
jetzt schob Gerlinde meine Vorhaut wieder ganz weit zurück und ihre
Lippen umschlossen meine Eichel. Ich konnte keinen klaren Gedanken mehr
fassen, Blitze durchzuckten meinen Kopf. War das ein Gefühl, erst das
kühle Wasser auf meiner Eichel zu spüren, dann ihre heißen und weichen
Lippen. Ihre Zungenspitze kreiste voller Zärtlichkeit um meine Eichel,
in diesem Moment hatte ich das Gefühl mein Schwanz würde gleich platzen
so hart war er. Meine Eier zogen sich mehr und mehr zusammen. Lange
könnte es nicht mehr dauern und ich würde ihr meine heißen Säfte in
ihren Mund spritzen. Ich hatte meine Augen geschlossen, bereitete mich
auf das Abspritzen vor, mein Atem wurde immer schneller, Gerlindes
Lippen bewegten sich immer schneller über meine Eichel, auch von ihr
war ein leises Stöhnen zu vernehmen. Gerlindes Lippen trennten sich
kurz von meinem Schwanz, sie schaute mich lächelnd an und sagte
“jaaaaa mein Süßer”…..”spritz mir deinen Saft in meinem Mund”
…..”ich möchte jeden Topfen von dir schlucken”. Und wieder
umschlungen ihre weichen Lippen meine Eichel.

Ich spürte wie meine Säfte zu kochen begannen als plötzlich ein
lautes…..”Geeeeerliiiinde”…..”was machst du den da”….??? unser
Spiel unterbrach. Erschrocken öffnete ich meine Augen, Gerlinde sprang
wie von einer Tarantel gestochen auf. Tina was machst du denn
hier”…??? Tina Antwortete “mmmmhhhh, soweit ich mich erinnern kann
wollten wir heute zum shoppen gehen”…..”aber wie ich sehe ist dir
ja wohl was dazwischen gekommen”. Gerlinde immer noch voller Panik
sagte “bitte, Tina verrate uns nicht”. Ich wusste nicht wie ich mich
verhalten sollte, ich stand da mit einem riesen Ständer. Peinlich,
peinlich dachte ich nur, was würde jetzt passieren….??? Tausend
Gedanken schossen mir durch den Kopf.

Gerlinde hatte sich wieder ein wenig gesammelt und sagte “Tina darf ich
vorstellen das ist Thomas mein neuer Gärtner”…. ….”Thomas das ist
Tina eine gute Freundin von mir”. Ich bemerkte wie Tina immer noch auf
meinen steifen Schwanz starte. Also griff ich nach einem Handtuch und
legte es mir um. Langsam ging meine Erektion zurück. Ich hörte Gerlinde
wiederholt fragen “Tina wirst du mich verraten”…??? Tanja löste den
Blick von meinem Körper und sagte nur “na ja kommt drauf an”….”wenn
ich euch ein wenig zusehen darf dann vielleicht nicht” sagte sie mit
meinem grinsen auf ihrem Gesicht. Auch Gerlindes Gesichtszüge
entspannten sich wieder und sie lächelte Tina an.

“Ok” sagte Gerlinde “ich habe kein Problem damit, du etwa Thomas”…???
Ich wusste gar nicht was da gerade passierte und völlig in Gedanken
antwortete ich nur mit einem kurzen “Nein”. Wie gesagt ich war völlig
perplex. Schon allein die Vorstellung dass Tina uns zuschauen würde,
ließ mein Blut in meinen Schwanz zurückschießen und mein Handtuch
drückte sich wieder deutlich ab.

Tina muss so um die 30 gewesen sein, sie war ein wenig kleiner wie
Gerlinde, sie hatte mittellange rotblonde Haare, eine schlanke Figur,
einen kleineren Busen wie Gerlinde, sie trug ein enges T-Shirt wobei
sich Ihre Knospen deutlich durch den dünnen Stoff abzeichneten. Dazu
trug sie sehr kurze Leggings, an denen sich deutlich ihre kleinen
Schamlippen abzeichneten.

Gerlinde sagte “dann lass uns aber bitte in Haus gehen bevor noch mehr
Leute dazu kommen” und alle drei mussten lachen. Es lockerte die
Situation merkbar. Gerlinde bat uns herein, nachdem wir eingetreten
waren schloss sie die Terrassentür. Gerlinde nahm meine Hand und zog
mich hinter sich her. Sie ging geradewegs zum Schlafzimmer. Vor dem
Bett drehte Gerlinde sich zu mir um, zog an meinem umgelegten Handtuch,
so das es schließlich zu Boden viel. Mein Schwanz ragte hart und steif
nach oben und ich war neugierig wie es jetzt wohl weiter gehen würde.
Tina setzte sich unterdessen am Fußende aufs Bett.

Gerlinde drückte mich zum Bett, ich viel nach hinten auf das das Bett.
Sie blickte mir wieder tief in die Augen und sagte….”dann wollten wir
die Show mal starten”. Gerlindes Fingerspitzen glitten von meinen
Knöcheln langsam aufwärts, dabei kniete Sie sich neben mich. Ich
beneidete Tina ein wenig, sie hatte in dieser Position jetzt vollen
Einblick auf Gerlindes Muschi. Gerlinde bückte sich noch tiefer und
fing an meine Beine zu küssen, immer wieder merkte ich Ihre heiße Zunge
auf meiner Haut. Am liebsten hätte ich Ihren Kopf direkt zu meinen
harten Schwanz geführt und ihn dann in ihren gierigen Mund geschoben.
Ich beobachtete Tina, sie fing an eine Hand unter ihr T-Shirt zu
schieben und an ihren Brustwarzen zu reiben. Gerlinde war mittlerweile
mit ihren Lippen an meiner Eichel angekommen. Aufs Neue umschloss sie
meine heiße Eichel mit ihren weichen Lippen. Wie wild ließ sie ihre
Zungenspitze um meine Schwanzspitze kreisen. Tina hatte ihr T-Shirt
ausgezogen, deutlich konnte ich ihren wohlgeformten Busen erkennen,
ihre harten Brustwarzen standen weit ab. Jetzt ließ sie eine Hand
zwischen ihre Beine gleiten, ich konnte sehen, wie sie mit ihren Fingen
gegen ihren Schlitz presste und daran rieb. Tina stand kurz auf, zog
sich ihre Leggins mit einem ruck herunter. Jetzt endlich konnte ich
auch ihre Muschi sehen. Was für ein Anblick. Deutlich konnte ich
zwischen ihren Schamlippen den ersten Saft erkennen der aus ihrer
heißen Muschi quoll. Tinas Muschi war nicht ganz rasiert, ein schmaler
Streifen von Schamhaaren bedeckte noch ihren Venushügel. Tina setzte
sich jetzt mit den Rücken gelehnt an einen der Bettpfosten vom Fußende.
Sie winkelte ihre Beine ein wenig an und spreizte sie.

Ohhhh mein Gott dachte ich nur bei dem Anblick der sich mir offenbarte.
Deutlich konnte ich jetzt sehen wie nass ihre Muschi schon war. Sofort
griff sich Tina wieder zwischen ihre Beine. Sie massierte ihren
Kitzler, hin und wieder verschwand einer der Finger in ihrer nassen
Grotte.

Gerlinde hatte aufgehört meinen Schwanz zu blasen, sie warf Ihre langen
schwarzen Haare zurück und schaute zu Tina was sie so trieb. Tina hatte
Ihre Augen geschlossen und massierte wie wild mit einer Hand an ihrem
Kitzler mit der anderen Hand zwirbelte Sie abwechselnd ihre harten
Brustwarzen. Tina stöhnte leise….”mmmhhhhhh jaaaaaa”……”jaaaaa
das ist geil”.

Gerlinde schaute mir in die Augen und sagte “na dann wollen wir sie mal
richtig heiß machen”. Langsam stieg Gerlinde über mich. Ihre Hand glitt
zu meinen Schwanz und umfasste ihn. Sie kroch noch ein Stück höher und
brachte Ihre heiße Muschi über meinen Schwanz in Position. Mit meinem
Schwanz in der Hand fing Sie an, diesen leicht zu schütteln, so das
meine harte Eichel immer wieder vor ihre heiße und nasse Muschi
klatschte. Durch das Geräusch aus ihren Gedanken gerissen öffnete Tina
ihre Augen. Ich konnte sehen wie ihre Augen immer größer wurden, sich
Ihre Hand immer schneller bewegte. Tinas Stöhnen wurde lauter.

Tina sagte…..”jaaaaa”…..”los Gerlinde, lass mich sehen wie du dir
seinen geilen Schwanz in deine nasse Muschi schiebst”. Gerlinde ließ
sich das nicht zweimal sagen, langsam drückte sie meinen Schwanz zu
ihrem Muschieingang. Gerlinde sagte zum mir….”bitte bleib ganz ruhig
liegen, lass mich alles achen….bitte” Voller Geilheit gab ich nur ein
kurzes …”ja” …zur Antwort. Gerlinde kam mit ihrem Becken langsam
tiefer. Nur meine Eichelspitze drang in ihre heiße Grotte ein, ich
stöhne leise auf. Langsam hob und senkte Gerlinde ihr Becken, es war
ein irres erregendes Gefühl wie sie nur mit meiner Eichel zu ficken
begann. Ich genoss das Gefühl an meiner Eichel, immer wieder zu fühlen
wie meine Eichel sich in ihre Grotte bohrte und dazu die schmatzenden
Geräusche von Gerlindes nasser Muschi zu hören.

Tina konnte kaum glauben was sie dort sah. Ihre Finger wichsten wie wild
ihre Muschi. Ihr Stöhnen wurde lauter und wilder. Sie feuerte Gerlinde
an…..”los”….”schieb ihn dir ganz in deine heiße Muschi”….”ich
will sehen wie er ganz in dich eindringt”….

Durch Tinas Anfeuerung wurde ich noch geiler, ich merkte wie sich meine
Eier aufs Neue zusammen zogen. Gerlinde ließ sich mir einem Ruck auf
mich fallen, diese plötzliche Hitze und Enge die Nässe ihrer geilen
Muschi wären fast zuviel für mich gewesen. Ich musste meinen Blick von
Tinas Möse abwenden sonst hätte ich wohl sofort abgespritzt.

Ich hörte Tina sagen “los du Miststück, reite endlich seinen harten
Schwanz”….”ich will ihn spritzen sehen” Gerlinde fing an mich wie
wild zu reiten. “Lange halte ich das nicht aus”….”bitte ein wenig
langsamer” bat ich Gerlinde. Aber das Gegenteil geschah. Sie bewegte
ihr Becken noch schneller über mich…..wieder einmal dachte ich nur.

Das Stöhnen dieser beiden geilen Frauen brachte mich um den
Verstand….Ihr keuchen….Gerlindes heißer Atem an meinem Ohr. Ich
hatte meine Augen geschlossen und versuchte meine aufsteigenden Säfte
zurück zu halten, versuchte krampfhaft an etwas anderes zu denken um
nicht sofort wieder losspritzen zu müssen. Plötzlich spürte ich eine
Hand an meinen Eiern. Ich öffnete meine Augen und sah, das Tina sich
daran zu schaffen machte, die andere Hand immer noch zwischen ihren
heißen Schenkeln gepresst, immer ihren Kitzler und die Muschi reibend.

Für mich war das zu viel, Ich rief nur, “mir kommt es gleich” was durch
ein lautes Stöhnen von mir begleitet wurde. Tina sagte “ich will sehen
vie du vor ihre Muschi spritzt” Gerlinde hob ihr Becken ein wenig an,
Tina griff nach meinem Schwanz und rieb ihn an Gerlindes Muschi. Meine
Säfte kochten, meine Lenden zog sich zusammen, ich konnte nichts mehr
aufhalten. Tina hielt meinen Schwanz fest umklammert, sie musste spüren
wie mein Schwanz in ihren Fingern anfing zu zucken, denn aus ihrem Mund
vermahn ich ein langes “jaaaaaaaa”…..”los komm”….”spritz ihr heißes
Fötzchen voll”. Auch Gerlinde muss die Situation genossen haben, auch
aus ihrem Mund kam ein langes ….”jaaaaa spritz”……….”spritz
alles auf meine heiße Muschi” Mein Schwanz zuckte wie wild und ich
entlud mich stoßweise über ihre heiße Muschi. Immer noch ein wenig
zuckend nahm Tina wieder meinen Schwanz und schob ihn zurück in
Gerlindes hungriges Grötchen. Gerlinde drückte sofort wieder Ihr Becken
gegen meins, so das mein Schwanz wieder bis zum Anschlag in ihrer
Muschi steckte. Langsam bewegte sie sich auf mich. Mein ganzer Körper
zitterte wie wild, ich schloss meine Augen, Sternchen tanzten vor
meinen geschlossenen Augen. Was stellten diese beiden geilen Frauen mit
mir an…??? Ich musste träumen.

Nach einiger Zeit öffnete ich meine Augen. Gerlinde immer noch über
mir. Zärtlich streichelte ich ihre beiden Brüste, sie küsste mich
zärtlich, streichelte durch mein Haar. Ich merkte wie Tanja sich wieder
an meinem Schwanz zu schaffen machte. Sie zog ihn aus Gerlindes Muschi
heraus. Schade dachte ich, ich hätte dieses Gefühl der Hitze und Nässe
gerne noch ein wenig länger gespürt.

Tina sagte zu Gerlinde “ja komm zeig mir dein bespritztes Fötzchen
richtig”….”lass mich sie sehen… bitte”. Gerlinde stieg von mir
runter. Sie legte sich mit weit gespreizten Beinen neben mich. Ihre
Hände glitten langsam zu Ihrer Muschi. Ihre Finger spreizten Gerlindes
Schamlippen jetzt weit auseinander. Tanja hatte jetzt auf Gerlindes mit
Samen bespritze Muschi.

Ich kniete mich hin um besser sehen zu können. Ihre Schamlippen waren
völlig von meinem heißen Saft bespritzt. Aus Ihrer Muschi tropfte auch
ein wenig von meinem Sperma, es muss passiert sein, als Tina meinen
Schwanz wieder zurück in Gerlindes Muschi gesteckt hatte, der letzte
Schub musste in Ihrer Muschi gelandet sein. Was jetzt kam konnte ich
kaum glauben. Tina fragte “Gerlinde darf ich ein wenig deine Muschi
sauber lecken”??? Gerlinde hatte wieder ihren geilen Blick und sagte
nur “jaaaaa bitte”…..”meine Muschi wartet schon auf deine heiße
Zunge”. Kaum hatte Gerlinde das ausgesprochen, hatte Tina auch schon
ihren Kopf zwischen ihren heißen Schenkel sinken lassen. Sie leckte
genüsslich über Gerlindes Muschi. Immer wieder leckte Sie dabei über
Gerlindes Kitzler, jedes Mal stöhnte Gerlinde dabei leise auf. Beide
Frauen hatten ihre Augen geschlossen.

Tina klettere plötzlich in eine 69er Position über Gerlinde. Gerlinde
ließ sich bei dem Anblick nicht lange bitten, mit ihren Fingern
spreizte sie ein wenig die kleinen Schamlippen von Tina. Ich schaute
den beiden bei ihren Spielchen genüsslich zu, mein Schwanz hatte sich
schon längst zurück gemeldet, er stand wieder in voller Pracht und
Größe. Tina Muschi was unsagbar nass, ihr Leibessaft quoll aus ihrer
geilen Pussy. Tina hob ihren Kopf und sagte “komm mal her und knie dich
vor mir hin” Was kommt jetzt noch dachte ich, wie in Trance kniete ich
mich wie von Tina gewünscht vor ihr hin. Tina hatte sich schon wieder
Gerlindes Muschi zugewandt. Beide Frauen stöhnten jetzt lauter. Als
Tina ihren Kopf hob konnte ich sehen wie prall der Kitzler von Gerlinde
geworden war. Mit einer Hand umfasste sie meinen Schwanz und fing an
ihn vorsichtig zu reiben. Tinas Lippen näherten sich meinem Schwanz,
kurz bevor ihre Lippen meinen Schwanz berührten fragte Sie mich, “darf
ich auch mal probieren”…….und lächelte mich an. Ich brachte kein
Wort über meine Lippen, ich nickte nur stumm. Kaum genickt war mein
Schwanz auch schon tief in ihrem Mund verschwunden. Ihre Zunge spielte
mit meinem Schwanz, mal hatte sie meinen Schwanz tief in ihrem Mund mal
nur mit der Eichel. Dieses Gefühl war einfach irre. Dann ließ Sie
meinen Schwanz wieder ins Freie gleiten.

Tina stieg von Gerlinde herunter, kniete sich wieder zwischen ihre
Beine, sie beugte sich tief hinunter, spreizte ein wenig ihre Beine.
Ich hatte Tinas offene Muschi direkt vor mir. Sie drehte ihren Kopf zu
mir um und sagte, “komm schon reib deinen Schwanz ein wenig an meiner
heißen Muschi aber nicht reinstecken hörst du”. Kaum hatte sie das
gesagt ließ Tina ihren Kopf zwischen die Beine von Gerlinde gleiten.
Gerlindes Stöhnen wurde immer lauter, ich konnte sehen wie ihr Becken
schon anfing zu bocken ich hörte ein immer schneller
werdendes…”jaaa”…”jaaa”…”jaaaaa”, lange konnte es nicht mehr
dauern und Gerlinde würde kommen..

Ich kniete mich also hinter Tina. Ich hob meinen Schwanz ein wenig an
und rieb in über ihre nasse Muschi. Sofort merkte ich wie heiß ihre
Muschi war. Am liebsten hätte ich meinen Schwanz in das weit geöffnete
Loch geschoben, aber ich wartete. Tina stöhnte auf…..”ist das
geil”….”jaaaaa mach bitte weiter so” Ich rieb meinen heißen und
harten Schwanz also weiter über ihre nasse Muschi und ihrem Kitzler
immer wieder an ihrer weit geöffneten Muschi vorbei.

Gerlinde Atmen wurde immer schneller, ihre Brustwarzen standen senkrecht
und waren hart.Gerlinde streichelte ständig ihre Brüste. Dann kam es
Gerlinde, ein langes ….”Jaaaaaaaaaa”….”mir kommt es”…..”ich
komme”… brachten ihr die Erlösung. Dabei drückte Gerlinde den Kopf
von Tina fest zwischen ihre Beine. Ihr Becken zuckte wie wild Gerlinde
schrie….”jaaaaaaa”…..”jaaaaaa”….”ist das geil”…. Ich konnte
erkennen wie sich ihre Haut aufstellte, ihre weichen Härchen an ihren
Armen stellten sich auf. Gerlinde durchlief ein Schauer nach dem
anderen.

Gerlinde Atmete immer noch schwer und ich reib weiterhin meinen harten
Schwanz an Tinas Muschi. Genau in dem Moment wo ich an ihrem
Muschieingang vorbei rieb, drückte Tina sich zurück und mein Schwanz
rutsche bis zum Anschlag in ihre Muschi. Damit hatte ich nicht
gerechnet, ich stöhnte Laut auf. Tina sagte “bitte nicht bewegen”. So
kniete ich hinter ihr, meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer nassen
und heißen Muschi steckend. Ich spürte wie sie Muschi anspannte und
wieder lockerte, so massierte meinen Schwanz.

Gerlinde war wieder zu sich gekommen, richtete sich auf und sagte.
“jetzt möchte ich meinem Stecher aber auch mal zuschauen” Dann sagte
Tina….”komm schon fick mich richtig durch” Das ließ ich mir nicht
zweimal sagen und fing an sie zu stoßen, meine Hände lagen dabei
überhab ihres Beckens, so das ich sie bei jedem Stoss noch an mich
ziehen konnte.

Tina fing an laut zu stöhnen “ohhhhh hast du einen geilen
Schwanz”…..”jaaaa stoss mich” ….”fick meine Fotze richtig durch”.
Bei jedem Stoss klatschten meine Eier von ihre Muschi. Ich erhöhte die
Geschwindigkeit noch ein wenig. Tinas Stöhnen wurde immer lauter, ihr
Atem immer schneller.

Jetzt griff auch Gerlinde wieder in das heiße Spiel mit ein. Sie kniete
sich neben Tina und tastete mit ihren Fingern langsam Richtung ihrer
Muschi und ihrem Lustknopf. Kaum hatte Gerlinde ihren Kitzler entdeckt
fing sie an ihn zu reiben. Dieses zeigte auch sofort Wirkung bei Tina.
Tinas stöhnen wurde lauter ihr Atem war jetzt fast ein hecheln. Sie
schrie …..”jaaaaa” ….”jaaaaa” …..”komm fick mich, fick mich noch
fester”. Mit aller Kraft stieß ich jetzt meinen harten Schwanz in ihre
heiße Grotte. Sie war so feucht das ein lautes schmatzen zu hören war.
In diesem Moment schrie Tina “ohhhhhh jaaaaaaaa” ………”ohhhhhh
jaaaaaaaaaa”…..”mir kommt es”…..”miiiir kommt es jeeeeeetzt”
“jaaaaa komm du kleine Erpresserin”….entgegnete Gerlinde.

Ich hatte aufgehört Tina zu stoßen. Mein Schwanz steckte bis zum
Anschlag in ihrer geilen Muschi und ich merkte wie sie sich spannte und
löste, ich schloss meine Augen und genoss dieses Gefühl. Völlig außer
Atem ließ sich Tina nach vorne auf das Bett gleiten. Sie drehte sich
gleich auf den Rücken und lächelte mich an und sagte…..”ohhhh man war
der Orgasmus gewaltig”….”meine Beine zittern wie wild” Ich sah wie
ihr ganzer Körper bebte. Sie schaute ein wenig an mit runter und sah
meinen prallen Ständer. Er glänzte völlig nass von ihrem Muschisaft.
Dann spreizte Tina ihre Beine weit, winkelte sie ein wenig an und sagte
“na dann komm mal du geiler Stecher, wollen wir dir mal ein wenig
Erleichterung verschaffen”. Langsam ließ ich mich zwischen ihre
gespreizten Beine sinken. Ihre Hand nahm sogleich meinen harten Schwanz
in Empfang und führte ihn zurück in ihre heiße und überlaufende nasse
Muschi.

Wieder glitt mein Schwanz in ihre heiße Grotte. Ich fing an mich zu
Bewegen, mein Schwanz glitt in der engen und nassen Muschi hin und her.
Gerlinde kniete hinter uns und schaute zu, bei jedem Stoss drückte sie
fest auf meine Pobacken, so dass ich jedes Mal ganz tief in Tina
eindrang. Tina zog ihre Beine noch weiter an, so dass ich noch weiter
in sie eindringen konnte. Ihre Beine umschlungen mich, und immer wieder
das geile Aufdrücken auf meine Pobacken von Gerlinde.

Dann zog Tina meinen Kopf zu sich runter und küsste mich heiß und innig.
Mein Schwanz spannte sich noch mehr, meine Eier fingen an sich zusammen
zu ziehen. Dies schien von den beiden nicht unbemerkt zu bleiben. Tina
hauchte mir in Ohr…..”jaaaaaaa”…..”jaaaaaa”…..”komm und spritz
ab”……”ich merke doch wie es dir gleich kommt”. Gerlinde setzte sich
jetzt über meinen Po, bei jedem Stoss ließ sie sich auf meinen Po
fallen. Tina sagte….”jaaaa”….”komm spritz ab in meiner heißen
Muschi”….”meine Muschi möchte jeden Tropfen von deinem Saft
aufnehmen”…”jaaaaaa”….”komm schon”.

Ich spürte wie meine Säfte zu kochen begannen, meine Eier zogen sich
zusammen, meine Lenden spannten sich. Jetzt spürte ich wie mein Samen
durch meinen Schwanz gepumpt wurden.. Ich schrie laut
auf…..”jaaaaa”….”mir kommt es”…..”jeeeeetzt”….”ich
spritze”….”jeeeetzt”…. Gerlinde drückte mich immer noch mit ihrem
ganzen Gewicht auf Tinas Becken. Tina hilt mich mit ihren Beinen
umklammert und küsste mich dabei wild. Mein Schwanz explodierte tief in
Tinas Muschi, ich spritze schubweise in heiße Muschi, und auch Gerlinde
rief “jaaaaaa”….”jaaaaa komm schon, spritz alles ab, alles rein in
ihre Muschi”…..”so wie du es bei mir gemacht hast”…”spritz das
kleine Miststück voll.

Ich hatte meine Augen geschlossen, mein ganzer Körper war beim
Abspritzen völlig angespannt. Erneut tanzten bunte Sterne vor meinen
Augen. Es war ein großartiges und überwältigendes Gefühl so tief in
Tinas Muschi zu spritzen. Mein Schwanz zuckte wie wild in Tinas
Muschi, er wollte sich gar nicht wieder beruhigen. Das Gefühl war noch
viel intensiver wie damals bei Gerlinde gewesen.

Erschöpft ließ ich mich auf Tina sinken, sie küsste mich wieder voller
Leidenschaft. Gerlinde stieg von mir runter, erst jetzt bemerkte ich
meine nassen Pobacken, ihr musste das ganze Schauspiel gefallen haben,
das ihre Muschi so ausgelaufen war. Tina hatte mich mit ihren Schenkeln
immer noch umschlungen, so als wollte sie mich mit meinem Schwanz nicht
mehr aus ihrer Muschi lassen.

Ich drückte mich ein wenig ab und sie löste die Umklammerung. Mein
Schwanz glitt langsam aus Ihrer Muschi. Dann kniete ich mich vor ihren
gespreizten Beinen, so konnte ich direkt in ihre Muschi Schauen.
Langsam floss mein Samen aus ihrer Muschi. Tina schaute mir in die
Augen und fragte “na gefällt dir das”…??? Ich sagte “ja es sieht geil
aus wie mein Samen aus deiner Muschi fließt” Sie griff sich zwischen
Beine und zog ihre Schamlippen noch weiter auseinander so das ich jetzt
noch besser in ihre Grotte schauen konnte. Gerlinde hatte sich neben
Tina gelegt und eng angekuschelt, sie hatte dabei ihre Augen
geschlossen.

Ich schaute weiter wie gebannt auf Tinas Muschi wie mein Samen aus sie
raus floss. Tina schaute mich weiterhin an, war fasziniert wie ich ihre
heiße Muschi beobachtete. Am liebsten hätte ich meinen halb steifen
Schwanz genommen und den ganzen Samen zurück in ihre Muschi geschoben.
Nach einiger Zeit, löste ich meinen Blick von ihrer besamten Muschi.
Ich legte mich zwischen die beiden. Wir streichelten und küssten uns
noch einige Zeit, wieder einmal wünschte ich dieser Moment würde nie
enden. Gerlinde sagte zu uns “ich verschwinde mal eben unter die
Dusche”…..”macht keinen Unsinn ihr zwei” dann war Gerlinde auch schon
lachend verschwunden. Tina kuschelte sich ganz dicht an mich. Sie
stütze ihren Kopf auf einen Arm ab lächelte mich an und sagte “na wie
hat Gerlinde das eingefädelt”??? Ich bekam große Augen und musste
schlucken “das alles war von Gerlinde geplant”…. fragte ich
verwundert “na sicher war das geplant”. Tina erzählte weiter, das sie
vor zwei Jahren ihren Mann bei einem Unfall verloren hat. Meine Augen
wurden immer größer “nun ja” erzählte Tina weiter, “Gerlinde hat mir in
der schweren Zeit sehr geholfen und schließlich kam es bei einem Glas
Rotwein das wir zuviel getrunken haben dazu, das wir zärtlich
miteinander wurden”…”ich wusste bis dahin wie schön es mit einer Frau
sein kann” sagte Tina. “Die Beziehung zu einer Frau ist zwar schön,
aber seit einiger Zeit habe ich immer mehr von einem geilen harten
Schwanz geträumt, der zuckend in meine Muschi spritzt, und na ja dann
hat Gerlinde mir von eurem kleinen Abenteuer erzählt, alles weitere hat
Gerlinde dann eingefädelt”.

Ich wusste nicht was ich sagen sollte…..ich musste schlucken….ich
nahm Tina ganz fest in meine Arme. Tina sagte noch “bitte komm mich
doch mal besuchen, ich würde mich freuen wenn wir das erlebte alleine
ohne Gerlinde noch mal erleben könnten”. Ich antworte das ich gerne mal
bei Ihr vorbei kommen würde, Tina gab mir noch ihre Adresse und im
selben Moment stand auch schon Gerlinde wieder im Zimmer. “Na was
treibt ihr beiden da”….fragte sie lachend. “Nichts” kam es uns fast
gleichzeitig über unsere Lippen.

“Ich geh auch mal eben unter die Dusche” sagte Tina und war genauso
schnell verschwunden wie Gerlinde zuvor. Gerlinde setzte sich zu mir
auf das Bett. Wieder schauten mich diese wunderschönen Augen dieser
Frau an. Ich fragte sie erneut “Gerlinde sag mir bitte, von wem das
Kind ist”. Gerlinde antwortete nur “na was denkst du, ist es wohl von
dir oder meinem Mann”….”hat Tina es dir noch nicht erzählt”…???
fragte sie mich “Nein” … entgegnete ich Ihr. Alles bitten und flehen
half nichts, sie sagte es mir nicht.

Tina war auch wieder da und so sammelte meine Sachen ein, enttäuscht von
Gerlindes Antwort verschwand ich ins Bad. In das Bad wo alles begonnen
hatte. Ich musste an den Abend zurück denken und wieder schoss mir das
Blut zurück in meinen Schwanz, der sich wieder langsam aufrichtete.
Ohhhh nicht schon wieder dachte ich nur ich stellte die Dusche auf kalt
und huschte drunter. Meine Gedanken schwirrten im Kopf, ich musste an
Monika meine Freundin denken, was hatte ich gemacht…??? Ich hatte sie
gleich mit zwei Frauen betrogen. Was sollte ich Ihr nur sagen…???

Ich beeilte mich mit dem Duschen, trocknete mich ab, zog mich an und
kämmte mein Haar. Eilig verließ ich das Bad und rannte fast Gerlindes
Mann über den Haufen. Ohhhh mein Gott dachte ich nur, wie lange ist der
den schon wieder zuhause??? schoss es mir durch den Kopf. Ich muss
völlig entgeister ausgesehen haben. Er fragte nur, “ist alles in
Ordnung”…???? “Ja”….antwortete ich kurz, “muss wohl an dem heißen
Wetter liegen, ich habe mich ein wenig im Garten nützlich gemacht”
sagte ich weiter “Das habe ich schon gesehen, setz dich doch kurz zu
den Frauen, ich komme sofort nach” Ich sagte “ok ich warte noch kurz”.
Ich kam raus in den Garten und sah wie Tina und Gerlinde breit am
grinsen waren. Tina sagte nur “pssssst er kommt zurück”. Gerlindes Mann
kam zu uns in den Garten, schaute sich um und sagte “na ja, da hast du
ja ganz schön geschuftet” Ich sagte “na ja so viel Arbeit war es nun
auch nicht, ich arbeite gerne im Garten” und musste grinsen. Gerlindes
Mann zückte seine Brieftasche und drückte mir einen Hunderter in die
Hand. Ich wusste nicht so recht was ich sagen sollte. Wäre er nur eine
Halbe Stunde früher zuhause gewesen, ob ich dann wohl auch eine so
fürstliche Belohnung bekommen hätte….???

Ich bedankte mich eilig und sagte dass ich los müsse. Alles klar sagte
Gerlindes Mann mach es gut und reichte mir seine Hand zum Abschied.
Gerlinde stand auch auf, sie kam zu mir gab mir einen Kuss auf die
Wange und sagte “danke für die Hilfe ich hoffe du kannst mir beim
nächsten mal auch wieder ein wenig zur Hand gehen”. “Sicher” sagte ich
“immer wieder gerne” und mir schoss das Blut in den Kopf. Gerlinde
hatte schon wieder ihren heißen und geilen Blick aufgesetzt.

Auch Tina stand auf “kannst du mich zuhause absetzten”??? fragte sie.
Ich sagte “klar, ist kein Problem”. Mit diesen Worten gingen wir zu
meinem Auto und ich fuhr Tina bis vor ihre Haustür. Bei ihr angekommen
fragte sie mich “willst du noch mit rein kommen”…??? Meine Gedanken
fingen wieder an sich zu drehen, wieder musste ich an Tinas heiße
Muschi denken, wenn ich jetzt mit rein ging wusste ich wo das enden
würde. Wir würden uns die ganze Nacht lieben…..es wild miteinander
treiben, schließlich hatte Tina einiges nachzuholen.

Ich antwortete “bitte sei mir nicht böse, aber ich muss erst mal mit
meinen Gedanken klar kommen. Es ist nicht so leicht für mich, das
letzte Erlebnis mit Gerlinde und ich habe auch noch eine Freundin”.
“Ich werde mich auf jeden Fall in den nächsten Tagen bei dir melden,
versprochen” Ich sah wie eine Träne ihre Wange herunter rollte.
Zärtlich nah ich sie in den Arm, und sie fing an zu weinen “Du wirst
bestimmt nicht zu mir zurück kommen sagte sie unter Tränen”…..”ich
mag dich. Ich mag dich wirklich, ich sehe dich nicht nur als ein
gewisses Spielzeug so wie Gerlinde es tut” Ich möchte dich richtig
kennen lernen. Ich wusste nicht recht was ich antworten solle und so
drückte ich Tina eng an m




Zusammenhängende

Sommer in der Stadt

sexgeschichten

Jungen Boy zur Sissy abgerichtet und mich dann an

sexgeschichten

Stefanie – Der beste Fick des Jahres

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .