Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Mädelsabend

Vorwort: Wer nicht weiß, was Omegle ist, oder wie es funktioniert… der ist hier leider falsch.

Endlich wieder Wochenende! Dieser Gedanke, den wohl alle bestens nachvollziehen können, ging auch Lena und Marie an diesem Freitag durch den Kopf. Es hieß nämlich, dass es wieder Zeit war, für einen entspannten Mädelsabend der beiden langjährigen Freundinnen. Während der Schulzeit gab es die wirklich jeden Freitag, aber jetzt kurz nach dem Abitur und dem ersten Semester im Studium war es eher eine monatliche Veranstaltung geworden, anstatt eine wöchentliche.

Marie war eine selbstbewusste, junge Frau, deren auffälligstes Merkmal ihre regelmäßig in anderen Farben auftretenden Haare waren. Zurzeit hatten sie ein kupferrot und ihre Haare gingen ihr etwa bis an die Schultern und glichen einem Bobschnitt. Ihr freches Gesicht mit den blauen Augen wurde immer von einer großen Nerdbrille geziert. Sie war mit knappen 1,65m eher durchschnittlich groß und war sehr schlank, aber mit Betonungen an den richtigen Stellen, wofür sie sich mehrmals die Woche im Fitnessstudio plagte. Das bescherte ihr einen sehr prall, knackigen Hintern, welcher toll zu ihrer Figur passte, genau wie ihre B-Körbchen.
Lena hingegen fiel besonders dadurch auf, dass sie knappe 1,8m groß war. Ihr Gesicht wurde umrahmt von langen, blonden Haaren und ihrer grünen Augen und vollen Lippen hatten etwas sinnliches. Auch sie war schlank, wenn auch nicht so aus trainiert schlank, wie Marie es war, dafür waren ihre kilometerlangen Beine und größeren Brüste, wohl etwa ein C-Körbchen, ihre Vorteile.

Beide Mädels hatten es sich in Maries geräumigem Zimmer auf der Couch gemütlich gemacht und lagen in lockerem Schlabberlook da, mit Jogginghosen und Pullovern. Auf dem kleinen Tisch vor der Couch stand schon eine halbleere Weinflasche mit zwei Gläsern daneben. Beide blickten gebannt auf den laufenden Fernseher vor ihnen auf dem Emma Stone und Ryan Gosling in „La La Land” über den Bildschirm tanzten. Beide hatten den Film schon mindestens ein halbes dutzend Mal gesehen, aber das war ihnen egal, es war einfach ein schöner Film zum ausspannen.

Nachdem einige Zeit später der Abspann den Schirm herunterlief war die Weinflasche schon leer und die Gläser waren es ebenso.
„Wir sollten uns vielleicht langsam mal einen neuen Film gucken, oder?”, fragte Marie kichernd.
„Ja, vielleicht sollte es nicht dazu kommen, dass wir uns diesen Film zehn Mal gesehen haben… aber es ist doch so schön! Und… Ryan Gosling, hallo?!”, erwiderte Lena lachend.
„Gut gut, du hast ja Recht, er ist echt eine Sahneschnitte…”, kichert Marie weiter und leckt sich spielerisch über die Lippen, was bei beiden zu einem Lachanfall führt und sie kugeln sich sekundenlang lachend auf der Couch.
„Einfach nur Schade”, setzte Marie wieder an, „dass Julian nicht so war.”, sehnt sie ihrem Exfreund hinterher.
„Ach, vergiss den Penner endlich!”, versuchte ihre Freundin sie aus der kurzen Trauer zu holen, „der hat es doch eh nicht getaugt, der war dich gar nicht wert Süße!”
„Danke, ich weiß es ja…”, gab Marie zu und umarmte Lena.
„Lass uns irgendwas machen, was dich ablenkt!”, schlug Lena vor, um die Stimmung wieder zu heben.
„Klar, gerne doch! Aber was?”, rätselte Marie.
„Wie wäre es, wenn wir ein wenig die alten Zeiten aufleben lassen? Weißt du noch als wir früher immer auf Omegle waren und da gechattet haben? Das war doch immer witzig!”
„Ja, das war es wirklich, ich hol mal kurz meinen Laptop!”, stimmte Marie zu und stand auf, um den Laptop zu holen und ihn auf dem kleinen Tisch vor der Couch zu platzieren.

Sie fuhr den Laptop hoch und ging direkt auf Omegle, die Website, wo man mit anderen Menschen Cam to Cam chatten konnte. Sie aktivierte die Kamera und schmiss sich wieder neben Lena auf die Couch, die Kamera zeigte die Oberkörper und Gesichter der beiden und die Seite begann sie mit Chatpartnern zu verbinden.
Zuerst erschien ein junger, dunkelhaariger Typ, in etwa in ihrem Alter der beide grinsend anlächelte.
„Hey, was treibt ihr Hübschen hier?”, fragte er selbstbewusst.
„Wir sind zeigefreudige Lesben, die dich gesucht haben, damit du uns zugucken kannst!”, hauchte Marie übertrieben gespielt in die Kamera und Lena begann schallend zu lachen. Beim Anblick vom verwirrten Gesicht des Jungen mit dem sie chatteten, konnten sich beide nicht mehr halten und klickten ihn dann weg.
„Wie der geguckt hat, ich kann nicht mehr”, bringt Marie immer noch laut lachend hervor.

Erst als beide sich wieder beruhigt hatten, klickten sie sich weiter.
Rentner ohne Shirt, weiter. Schwarzes Bild, weiter. Wieder ein Rentner ohne Shirt, wieder weiter.
Danach wurde es wieder interessanter. Eine Gruppe von Jungs, etwa in ihren Mittzwanzigern.
Man unterhielt sich ein bisschen, aber wirklich spannend wurde es auch nicht, man fand einfach keinen selben Nenner, also auch weiter.
„Nur so rumlabern mit anderen ist ja auch nicht so spannend”, beklagte sich Lena.
„Ja, ist auch wieder wahr… aber ich hab da eine Idee!”
„Hau raus, was ist es?”
„Also”, begann Marie „es mag sein, dass der Wein aus mir spricht, aber was, wenn wir ein wenig mit ein paar heißen Jungs die da sind… sagen wir mal spielen?”
„Wie meinst du das Marie?”, fragte Lena leicht unsicher nach.
„Da sind ja immer Kerle dabei, die es sich machen, was wenn wir denen ein wenig was bieten, ich hätte da meinen Spaß dran!”, lachte Marie, wird aber gleichzeitig leicht rot.
„Gut… lass es uns zumindest probieren, aber ich halt mich an dich, ich mach nur das, was du auch machst.”
„Super, ist ja nur mal zum testen, wenn dir das unangenehm ist können wir auch sofort aufhören”, beruhigte Marie ihre Freundin und sie verbanden sich wieder mit Chatpartnern.

Sie klickten sich durch eine Menge Leute durch, bis sie etwas zu sehen bekamen, was sie eher wollten. Ein sehr trainierter Typ lag oberkörperfrei im Bett. Im Fokus war sein Sixpack und man konnte auch einen seiner trainierten Arme im Bild sehen.
„Hi!”, meldete er sich knapp.
„Na?”, fragte Marie zurück „was treibst du so?”
„Bin auf der Suche nach ein paar Mädels mit denen man hier etwas Spaß haben kann!”, erwiderte er.
„An was hast du denn da gedacht?”, stellte Marie sich unschuldig.
„Zeigt mal was her, dann zeige ich auch was…”, kam es nur zurück.
Lena blickte Marie unsicher an. Diese zwinkerte nur zurück und zog ihren Pulli aus, darunter trug sie noch ein schwarzes Tanktop und darunter schimmerten schon pinke Träger eines BHs.
„Noch sieht man ja nichts…”, dachte sich Lena und eiferte ihrer Freundin nach, Pulli aus und sie trug darunter nur einen schwarzen BH. Noch ein wenig verschämt verschränkte sie ihre Arme vor ihren Brüsten.
„Das ist ein Anfang Mädels, aber da brauche ich schon mehr!”, schrieb der Fremde in den Chat, man sah aber, dass er schon an seinem Unterleib arbeitete.
Marie zog sich ihr Top über den Kopf und ein wirklich süßer, pinker BH mit Schleifchen kam zum Vorschein, der ihre Brüste in Form hielt. Aber auch dieser wich jetzt, sie schnippte sich den Verschluss auf und legte ihn beiseite, noch verdeckte ihre Hand aber einen direkten Blick auf ihren Busen.
Lena bewunderte ihre Freundin für ihren Mut und wollte trotz ihrer Unsicherheit nachziehen und öffnete auch ihren BH.
Jetzt saßen beide Freundinnen mit nacktem Oberkörper vor einem Fremdem vor der Cam. Dieser zeigte sich erkennbar angetan von dem Spiel was sich ihm bot und er bewegte seine Cam nach unten. Zum Vorschein kam ein Teil, was schon wirklich in bester Form stand. Man konnte mehrere Adern erkennen und es war wirklich ein prächtiges Ding, schätzungsweise 20cm lang, mit schon praller Eichel und auch wirklich massiv dick. Beiden Mädels blieb die Spucke weg.
„Wow”, entfuhr es Marie nur. „So ein Ding habe ich noch nie gesehen!”
Der Fremde fühlte sich offensichtlich gestärkt in seinem Ego und begann sein Teil mit der Hand zu bearbeiten.
„Kommt schon, mehr!”, wies er Lena und Marie an.

Lena bemerkte wie Marie damit begonnen hatte ihre Brüste zu streicheln und man konnte schon deutlich sehen, wie hart ihre Nippel abstanden. Sie fühlte sich immer noch verunsichert, aber langsam übernahm sie das Gefühl der Lust. Ihr Blick wechselte hin und her zwischen Marie, die sich inzwischen ihre Brustwarzen rieb und dem Fremdem auf dem Bildschirm der es sich dazu besorgte. Auch sie begann jetzt damit ihre Brüste zu kneten und schnell durchzuckte sie immer mehr und mehr das Gefühl der Lust.
„Ihr seid echt geil, aber ich brauch schon ein wenig mehr Show…”, befahl der Mann förmlich.
„Lena?”, fragte Marie, „bist du dabei?”. Man konnte deutlich die Erregung in ihrer leicht erhöht, zittrigen Stimme hören.
„Ja, lass es uns tun!”, sagte diese und wurde überrascht von ihrer eigenen Entschlossenheit.

Die beiden standen von der Couch auf und drehten der Kamera den Rücken zu, beziehungsweise ihre Ärsche. Quasi zeitgleich zogen sie sich ihre bequemen Jogginghosen aus und streckten ihre Hintern in die Cam. Maries Hintern fiel durch seine stramme Trainiertheit auf und war wirklich prall, während bei Lena die reine Natur einen tollen Arsch geformt hatte.
Plötzlich landete Maries Hand klatschend auf Lenas Arsch und wackelte mit ihm.
„Hey!”, beschwerte sich Lena gespielt empört und revanchierte sich gleich bei ihrer Freundin.
„So ist es schön ihr beiden”, kam es nur vom fremden Mann und man hatte den Eindruck er sei nochmal härter geworden.
Jetzt fielen auch die schon feucht gewordenen Höschen beider Mädels und sie waren beide nackt und zeigten stolz ihre blanken, jungen Pussies.
„Brave Mädchen! So gefällt ihr Daddy doch…”, schrieb der Fremde und bearbeitet ordentlich sein beeindruckendes Teil.

Lena und Marie betrachteten sich zum ersten Maul auf eine Weise, wie sie es zuvor noch nicht getan hatten. Beide blank rasiert, vollkommen nackt und mit einer feucht glänzenden Scham.
„Sowas hatte ich heute nicht erwartet”, stellte Lena fest, „aber gerade ist es zu heiß!”
„Sehe ich genauso!”, stimmte Marie enthusiastisch zu und beide setzten sich zurück auf die Couch und begannen mit ihren Fingern durch ihre feuchten Lippen zu fahren.
„Wer von euch will mein Teil blasen? Zeigt es mir!”, forderte der Fremde.
Wieder war es Marie die als erste begann. Ihre Finger, die gerade noch an ihrer Spalte rumgespielt hatten, waren jetzt an ihrem Mund und sie saugte lasziv an Zweien, bevor diese ganz in ihren Mund glitten und sogar ganz verschwanden. Lena beobachtete dieses Treiben von der Seite und es erregte sie sehr ihre Freundin so zu sehen. Marie nahm einen dritten Finger in ihren Mund und bewegte sie immer schneller rein und raus, bis sie husten musste und ihr der Speichel aus den Mundwinkeln rann. Genauso, wie er von ihren Fingern tropfte.
„Ja das ist doch eine Show!”, schrieb der Fremde und nur Sekunden später, sah man, wie seine Lanze anfing zu spritzen und einen dicken Schwall Sperma auf seinem Sixpack verteilte.
„Fuck…”, stöhnte Lena förmlich, ihre Finger rubbelten schnell über ihren sensibelsten Punkt und die andere Hand grub sich mit ihren Fingern tief in ihre Brust und sie kam. Sie unterdrückte einen Schrei, aber sie explodierte innerlich und ihre Beine zuckten wild.

Sekunden später, die sich für Lena wie Minuten angefühlt hatten, sah sie, dass der Mann weggeschaltet hatte, nachdem er gekommen war, aber Marie weiterhin mit sich spielte.
„Das war SO heiß!”, betonte sie und spreizte ihre Beine weit, sodass Lena besten Einblick auf ihre Perle hatte, auf der Maries Finger gerade wild tanzten.
Lena war immer noch wie weggetreten nach ihrem Höhepunkt und dachte nichts mehr, ihr Kopf war wie leer, was sie auch zur nächsten Handlung veranlasste.
Die große Blondine legte sich auf den Bauch und legte ihren Kopf genau zwischen Maries Beine, drückte ihre Hand beiseite und ihre Beine noch weiter auseinander und tauchte ihre Zunge in Maries Pussy ein.
„Ohhhh Lena”, entfuhr es Marie nur und sie warf ihren Kopf in den Nacken.
Lena leckte ihre Freundin jetzt wie wild, ohne es jemals vorher getan zu haben, vertraute einfach auf ihre Instinkte und fuhr mit ihrer flinken Zunge auf und ab durch Maries Schamlippen. Diese beschränkte sich jetzt darauf sich mit den eigenen Händen in ihre Nippel zu kneifen und so ihre Lust noch zu verstärken. Lena fing jetzt damit an, ihre Arbeit auf Maries Clit zu konzentrieren und das zeigte sehr schnell Wirkung, es dauerte keine Minute bis Marie hoch aufstöhnte, ihr Becken sich Lenas Zunge weiter entgegenschob und eine wohlige Welle ihren Körper durchlief.

Maries Hände tasteten nach dem Gesicht von Lena und sie zog sie zu sich hoch und sie küsste ihre Freundin das erste Mal. Ihre Zungen spielten wild miteinander und so, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Die Lippen der jeweils anderen waren etwas neues und das Küssen so anders als mit Jungs.
Lenas Hände vergruben sich in den kurzen, wilden Haaren von Marie und sie zogen sich immer näher aneinander heran. Die kleinere Marie saß quasi auf dem Schoß von Lena und sie küssten sich immer weiter.
Vorsichtig löste Marie den Kuss, ihre Hände wanderten seitlich runter an ihrer Freundin genauso wie ihr Mund, der sich küssend zu ihren Brüsten bewegte. Sie begann an Lenas Brüsten zu saugen und Lena zeigte ihr, wie sehr sie es genoss.
Zur gleichen Zeit spreizten beide ihr Beine so, dass sie sich ineinander verhakten, ebenso, dass sie ihre Spalten gegeneinander reiben konnten. Anfänglich sehr langsam und gefühlvoll bewegten sie sich so langsam auf und ab, Maries Mund immer noch fest an Lenas Brust saugend.
Von Minute zu Minute steigerten sie langsam ihr Tempo, immer schneller und schneller, bis Marie Lena förmlich „ritt”.
„Ja! Ja! Mir kommt es gleich wieder!”, stöhnte Lena ekstatisch und ihre Hände vergruben sich im prallen Arsch von Marie, was auch diese dem Höhepunkt näher brachte.
„Ja, jetzt!”, stöhnte Marie laut und nur Sekundenbruchteile nach Lena durchlief auch sie ein zweiter Orgasmus.

Darauf sackten beide förmlich zusammen, Maries Kopf ruhte auf Lenas Schulter.
„Das war super”, stellte sie nur knapp fest aber fröhlich fest.
„Finde ich auch Süße, lass uns das vielleicht in Zukunft mal öfter machen!”, entgegnete Lena grinsend und umarmte Marie fest. Im Augenwinkel konnte sie noch sehen wie gerade in der immer noch laufenden Kamera ein Mann mittleren Alters zu ihnen abspritzte.

So, das wäre es mal wieder mit einem Werk aus meiner Feder. Wie fandet ihr die Idee? Den Stil? Gerne sind Kommentare und Rückmeldungen erwünscht,

MfG
TheGentlePerv




Zusammenhängende

MEIN ERSTER ARSCHFICK, UND DAS IM PORNOKINO Teil 1

sexgeschichten

[Netzfund] Im Kino

sexgeschichten

Meine ersten Erfahrungen Teil 4

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .