Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Schule Sex Geschichten

Vom Mädchen zur Frau 2

Kapitel 6

Erst kümmerten wir uns aber um den Grill. Die Steaks waren hervorragend und auch der Wein schmeckte. Mittlerweile hatte ich mir eine Bluse und einen Mini angezogen. Die Bluse war unter meinen Brüsten zusammengeknotet, so daß ein Einblick auf meine Tittis möglich war. Ich wollte ihm was Schönes zum Anschauen bieten.

Das Wetter zog sich zusammen und dunkle Wolken kamen auf. Angst vor Blitzschlag brauchten wir nicht zu haben. Der Hof, der unsere Nachbarschaft darstellte, besaß eine Blitzschutzanlage.
‚Irgendwie lustig‘, dachte ich, als mir unser Badezimmer einfiel. Meine verrückte Mutter lief zwar immer in diesen Öko-Klamotten rum, aber im Bad gab es alles Mögliche für die Hygiene, besonders die weibliche. So auch ein Bidet.

Für den geneigten männlichen Leser: Ein Bidet ist eine Vorrichtung zur Reinigung des weiblichen Genitals, nach dem Wasserlassen. Der Nachbar besaß eine Blitzschutzanlage, wir dagegen eine Schlitzputzanlage. Eine nützliche Einrichtung, wie ich jetzt befand. So konnte ich mein Schneckchen immer frisch halten.

Ich hatte mir auch ein paar Halterlose angezogen, in schwarz. Einen Slip oder BH dagegen trug ich nicht. Noch ein bißchen zurecht gemacht und fertig war ich zum Anstich. Wäre vielleicht alles nicht nötig gewesen, er war schon geil, das hatte mir die kleine Sitzung auf seinem besten Stück gezeigt.

Aber wenigstens ein wenig sollte er sehen, daß ich nicht mehr das kleine Mädchen war und er mich durchaus als Frau wahrnehmen konnte. Innerlich zitterte ich allerdings. Das Fickteil meines Entjungferers war doch enorm. Würde es sehr weh tun? Egal. Ich wollte es so und würde das mit Bravour bestehen. Millionen anderer Frauen vor mir und auch nach mir hatten und würden diese Prüfung erleben und bestehen. Und ich war da keine Ausnahme.

Daß derjenige, der mich zur Frau machen sollte, mein eigener Vater war, blendete ich vollkommen aus. Er war ein Mann in den besten Jahren, mit einem Schwanz, mit dem er umgehen konnte (wie mir schon viele Frauen bestätigten, die mit ihm im Bett waren) und er würde mir heute beweisen, daß ich würdig genug war, den Schritt zur Frauwerdung anzutreten. Und dafür sollte er vorbereitet sein.

Ich wußte, daß der Wein nur ein Hilfsmittel war. Unser gemeinsames Essen und Trinken sollte unsere Hemmungen abbauen und uns lockerer machen. Ich schmiegte mich an ihn und bot ihm einen guten Einblick in meine Schätze. Ich wußte, daß ihn das Outfit noch schärfer machte, als er ohnehin schon war. Die Beule in seiner Hose sprach Bände.

Nach dem Essen hatte ich schon die nächste Flasche Wein geöffnet und brachte einen Trinkspruch auf unsere neue Zweisamkeit. Dabei öffnete sich wie von Zauberhand meine Bluse. Er könnte meine schon leicht geschwollenen Brüste sehen. Hart standen die Warzen und dick waren sie, fast schon leicht schmerzhaft.

Ich war bereits bis zum Äußersten erregt. So stand ich am Beckenrand. Langsam ließ ich mich nieder und spreizte meine Beine. Meine kleine Möse war bereits etwas geöffnet. Feucht glänzte das Innere. Ich schaute ihm mit einem lustverhangenen Blick tief in die Augen, die Lippen leicht geöffnet. So saß ich da, bereit, zum ersten Mal einen Fickkolben in mir zu empfangen.

Die Hose war kein Problem und auch er hatte auf Unterwäsche verzichtet. So sprang mir sein beachtliches Gerät förmlich entgegen. Nur kurz ließ ich meine Zunge darüber gleiten, nahm ihn in meinen Mund und blies ihn kurz an. Da ich meine Blaskünste kenne, beließ ich es dabei. Er kniete sich zwischen meine Schenkel, schaute mich fragend an. Ich raffte meinen Mini hoch und breitete einladend die Arme aus.

„Komm”, raunte ich ihm zu, „tu es jetzt. Mach mich zur Frau. Mach mich zu Deiner Frau.”
Ich hatte überlegt, ob das richtig war. Für mich war es das. Ja. Ich wollte seine Frau sein. Mit ihm zusammen leben, als Paar.
Der Rest der Klamotten fiel schnell. Nur meine Halterlosen behielt ich an; ich wußte, daß er das liebte. Und ehrlich gesagt, ich liebte es auch. Sein Schwanz war zum Bersten hart. Ich spreizte meine Beine auf, so weit es ging. Dann fühlte ich seinen starken Speer, wie er an meinem Eingang Einlaß begehrte.

Ich legte mich zurück und schob mein Becken etwas nach vorne. Fast wie von selbst glitt er in mich hinein. Bis zur natürlichen Grenze. Ein kurzer Stoß und im nächsten Augenblick brannte es höllisch in mir. Ich schrie kurz auf.

Er schaute mich besorgt an. „Alles gut”, flüsterte ich, „nur bleib jetzt ein Weilchen still in mir.”
Dann ließ der Schmerz nach. Die Lust und meine Geilheit gewannen die Oberhand. Aus dem Brennen war Wollust geworden. Ja, es brannte noch, aber vor Geilheit. Ich wollte jetzt ficken. Richtig ficken, er sollte mich jetzt nehmen, wie seine sonstigen Stuten auch. Ich verschränkte meine Beine hinter seinem Arsch und gab ihm die Sporen.

Mein Atem ging bereits in ein Keuchen über. Ich sah nur noch Sterne. Und trieb ihn an, es jetzt endlich mit mir zu treiben.
„Komm, fick mich jetzt! Stoß mich durch, Du Hengst! Nimm Deine neue Stute in Besitz! Los, jetzt, mach’s mir endlich!”
So trieb ich ihn an. Und er tat, was ich wollte. Noch einmal kam kurz ein Schmerz hoch, als er an meinen Muttermund stieß. Dann hob er mein Becken hoch und gab Gas. Er fickte mich regelrecht durch. Immer wieder fuhr sein Kolben in meiner Fotze ein und aus, nagelte mich fest. Ein erster Orgasmus rollte über mich hinweg, mein erster gefickter.

Als der abklang, stand der nächste bereits vor der Tür. Und weiter ging es. Ich schaute in den Himmel, wo es jetzt richtig dunkel wurde und die ersten Blitze über den Himmel jagten. Ein Donnergrollen begleitete den nächsten Orgi, heftiger als der vorhergehende. Wieder ein Blitz. Der nächste Höhepunkt. Der nächste Donner. So ging das im Wechsel.

Und irgendwann schrie mein Vater auf und in mir: „Ich komme!”
„Jaa! Komm! Spritz mich voll! Besame Deine neue Stute!”
Und in dem Moment, wo Blitz und Donner zusammentrafen und erste dicke Tropfen auf die Erde klatschten, klatschten unsere Leiber ein letztes Mal aufeinander.

Seine Eichel teilte meinen konvulsiv zuckenden Muttermund und mit Macht spritzte sein Sperma direkt in meine Gebärmutter hinein. Und mit ihm kam auch ich ein letztes Mal und fast wie Ertrinkende klammerten wir uns aneinander, trieben davon auf den Wellen des Ozeans der Lust und Leidenschaft, die uns erfaßt hatte.

Und inmitten unseres gemeinsamen Orgasmus badeten wir in den Wassermassen, die der Himmel über uns ausschüttete. Völlig durchnäßt lagen wir da am Rand des Swimmingpools und ließen unseren ersten gemeinsamen Sex ausklingen. Ich war vollkommen erschöpft, doch er war nach wie vor stark geblieben.

Trotzdem zog er sich aus mir heraus, restliches Sperma tropfte aus seiner Eichel und so wie wir waren, legten wir uns nebeneinander, immer noch in umklammernder Umarmung. Sein Saft floß langsam aus mir heraus und als ich mit der Hand danach faßte und sie anschaute, waren Spuren von Blut mit dabei. Eine klassische Entjungferung.

Dieses Blut machte mich stolz. Es zeigte mir, daß ich tatsächlich noch eine Jungfrau gewesen bin. Und daß er mein Häutchen zerrissen hatte, als er mich nahm. Ich glaube, in diesem Augenblick hätte er mir einen Heiratsantrag machen können und ich hätte ohne zu zögern ja gesagt. Wellen des Glücks durchfluteten meinen Körper und meine Seele und ich wußte, daß diese Nähe für immer bleiben würde.

Teil 3

Der Ozean der Leidenschaft

Kapitel 7

Wir hatten eine Tür geöffnet, die aus gutem Grund verboten war. Es ging nicht nur darum, daß, sollte ich schwanger werden, unsere Kinder Risikokinder waren. Obwohl ich gelesen hatte, daß man dies auch verhindern konnte.

Nein, das Verbot hatte auch psychologische Gründe. Er war mein Vater. Er hatte mich gezeugt, mich großgezogen, alles mit mir geteilt, als ich Kind war. Indem wir heute miteinander geschlafen hatten, war diese Beziehung beendet worden. Er war fortan nicht mehr mein Vater und würde es doch bis zum Lebensende bleiben.

Aber von heute an war er mein Mann. Von heute an hatten wir einen völlig neuen Status erreicht. Er hatte jetzt Rechte an mir als Frau, an meiner Seele und an meinem Körper. So wie ich jetzt auch Rechte hatte an ihm als Mann. Ich konnte jetzt genauso Sex einfordern, wie er bei mir. Ich mußte jetzt genauso in Entscheidungen eingebunden werden, wie er auch.

Und während wir uns langsam erhoben, klatschnaß durch den Regen zu unserer Terrasse wankten, uns niederließen und aßen, wurde mir bewußt, warum das mit meiner Mutter nie gut gegangen war. Nie hatten sie diese Rechte, die sie besaßen, eingefordert. Nie hatten sie Entscheidungen zu zweit getroffen und gemeinsam durchgefochten. Irgendwann später erfuhr ich, daß ich der Grund für die Heirat gewesen war. Und diese Erkenntnis verstärkte noch die Wut auf meine Mutter.

Irgendwann gegen Mitternacht waren wir beide ziemlich angeheitert. Der Wein, das gute Essen und natürlich die Tatsache, daß ich seit dem Abend kein Mädchen mehr war, trugen zu unserer Stimmung bei. Wir hatten uns nicht mehr angezogen. Zum Glück war durch das Gewitter etwas Abkühlung gekommen, aber es war immer noch warm. Meine Fotze lief immer noch etwas aus.

Trotz meiner Entsaftung am Tag vorher war es eine gewaltige Ladung, die er in mich hineingespritzt hatte. Oder lag es daran, daß er mich entjungfert hatte? Ich, seine Tochter? Vielleicht auch meine Jugend? Immerhin sah ich mich jetzt anders. Sein Schwanz war immer noch halbsteif. Ich streckte mich und präsentierte ihm meine Brüste, die jetzt ihm gehörten. Meine Grotte war noch nicht wieder geschlossen und meine Clit lugte zwischen den Schamlippen hervor. Auch meine Brustwarzen waren immer noch steif und hart, immer noch lauerte meine Geilheit unterschwellig.

So langsam hoben wir die Tafel doch auf. Ich nahm den Rest Wein noch mit hinein. Er kam mit den Grillsachen hinterher. Beim Laufen bewegte ich aufreizend meinen Hintern. Ein schnelleres Atmen zeigte mir, daß ihn das erregte. Im Kühlschrank war Bier kaltgestellt. Wir hatten es nicht gebraucht. Beim Verstauen der Grillsachen berührten sich unsere Körper. Im nächsten Moment hingen unsere Lippen aneinander und eine heftige Knutscherei begann, bei der wir schlagartig wieder auf 100 kamen.

Er hob mich auf die Anrichte. Ich spreizte meine Beine und im nächsten Moment jagte er seinen mächtigen Phallus in meine frisch entjungferte Möse. Ich zog ihn förmlich in mich hinein. Brennende Wollust raste durch meinen Körper und ich erwiderte seine heftigen und harten Fickstöße mit meinem Becken. Wir kamen beide gleichzeitig und gewaltig und wieder war es eine Menge, die da seine Eier verließ und meine Muschi überflutete. Wir beide schrien unsere Lust hinaus.

Schweratmend standen wir da, er immer noch in mir drin, knüppelhart. Er wollte ihn herausziehen, doch ich klammerte mich an ihn. Meine Arme in seinem Nacken fest verschränkt, meine Beine um seine Hüften – so hob er mich herunter und trug mich in sein Schlafzimmer.

Dort sprang ich von ihm herunter, drehte mich um und streckte ihm meinen Hintern entgegen. Sofort lochte er wieder ein und wieder fickten wir, als gäbe es kein Morgen. Robert, mein Vater, hämmerte seinen Schwanz in meine Möse und nagelte mich wie ein Triebtäter. Mittlerweile heulte ich schon vor süßem Schmerz, doch ich gab nicht nach. Und ein letztes Mal kamen wir zum Höhepunkt und bei mir gingen die Lichter aus. ‚Le Petit Mort‘, wie die Franzosen diesen Zustand nennen.

Erschöpft lagen wir nebeneinander und fielen in einen komatösen Schlaf. Irgendwann wachte ich auf und schwankte in mein Zimmer. Mein Vater und Mann lag zusammengerollt auf seinem Bett. Mit zwei Flaschen Bier zog ich mich zurück. Ich brauchte jetzt noch die Flüssigkeit und den Alkohol.

Kapitel 8

Irgendwann, gegen Morgengrauen, stand ich auf. Mir tat alles weh. Mein Kopf vom Alkohol und meine Möse vom Ficken. Im Bad ließ ich kurz Wasser und nahm mir zwei Tabletten. Dann torkelte ich zurück ins Bett.

Stunden später wachte ich aus einem höchst erotischen Traum auf. Das heißt, ich dachte, ich wäre wach. Tatsächlich aber schwebte ich zwischen Traum und Wachen. Meine Schnecke kribbelte wie ein Ameisenhaufen und ich stand kurz vor einer gewaltigen Klimax. Ich rekelte mich mit gespreizten Beinen auf meinem Laken und genoß die Reize, die meine Muschi mir sandte.

Auf einmal explodierte mein Kopf und ich kam und kam. Es hörte fast gar nicht mehr auf. Und ich spritzte gewaltig ab. Dann tauchte ich wieder ab in die Traumwelt und verbrachte fast den gesamten Vormittag im Bett. Der Duft von frischem Kaffee und Eiern mit Speck weckte mich dann vollends. Nackt wie ich war, stand ich auf. Ich nahm meinen leicht durchsichtigen Morgenmantel und zog ihn an.

In der Küche war Robert mit dem Brunch beschäftigt. Ich umarmte ihn zärtlich und küßte ihn. Meine Schmerzen hatten sich verzogen. Gleich nach dem Brunch wollte ich baden. Robert – ich hatte mich entschieden, ihn von jetzt an nur noch beim Vornamen zu nennen – hatte das schon erledigt und war angezogen. Er betrachtete mich wohlwollend. Was er sah, schien ihm zu gefallen. Der Brunch brachte meine Kräfte wieder zurück. Und mit leichtem Smalltalk verbrachten wir unsere Mahlzeit. Bevor ich ins Bad ging, sah mich Robert lächelnd an.

„Hast Du viel gespritzt heute Morgen?”
Ich blieb wie angewurzelt stehen und sah ihn an.
„Was??”
Er lachte.
„Ob Du viel gespritzt hast, heute Morgen, Du kleine Schlafmütze!”
„Woher…?”

Dann fiel es mir ein. Natürlich! Dieser Filou!
„Was hast Du mit mir angestellt?”
„Du hast so geil ausgesehen, wie Du die Beine breit gemacht hast und Deine süße Fotze war leicht geöffnet. Da konnte ich nicht anders und habe Dich lecken müssen. Bist ja auch gut abgegangen!”
„Na warte!” rief ich, spielerisch entrüstet. „Beim nächsten Mal kommst Du mir nicht ungeschoren davon!” Und boxte ihn leicht in die Seiten. Und schon lagen wir uns wieder in den Armen und knutschten wild herum.

„Laß mir heute Ruhe, ich bin noch ziemlich mitgenommen von gestern.”
„Klar”, meinte er.
„Lecken ist okay, aber meine arme Möse ist ziemlich strapaziert.”
„Mußt Dich ja auch erst einmal daran gewöhnen.”
Ich küßte ihn zärtlich und verschwand dann im Bad.

Kapitel 9

Die nächste Zeit veränderte sich mein Leben drastisch. Robert ließ mich Stück für Stück in sein Intimleben hinein. So erfuhr ich, daß er gerne fotografierte. Aber nicht so platte Pornofotos, sondern richtig ästhetische Bilder. Nackt und auch mit Lingerie, erotischer Kleidung, in schwarzweiß und in Farbe.

Ich begann jetzt, zunehmend Röcke zu tragen und entdeckte nicht nur, daß mir diese standen, sondern daß es mir gefiel. Und das nicht, weil er es gerne so hatte. Auch meine Unterwäsche, wenn ich denn überhaupt welche anhatte, änderte sich. Keine Baumwollslips mehr, sondern feine Spitzenwäsche. Nylons, halterlos oder mit Strapsen, verschiedene BHs, die ich sonst nie trug, Höschen, Strings, Tangas – alles in Spitze, halb oder ganz durchsichtig, geschlossen und ouvert.

Auch meine Haare ließ ich neu frisieren. Robert schenkte mir zum 16. Geburtstag eine komplett neue Ausstattung.
Auch draußen sah man uns öfter in dieser Aufmachung, in besonders schönen Klamotten, erotisch und doch elegant. Ihm gefiel es offensichtlich. Mein Körper veränderte sich ebenfalls. Waren meine Hüften bislang noch mädchenhaft gewesen und meine Brüste relativ klein, so veränderte sich dies alles.

Ich wurde fraulicher. Das lag am regelmäßigen Sex, den wir miteinander hatten. Dadurch und durch eine genau abgestimmte Pille wurde meine Hormonproduktion angekurbelt. Die Ausschüttung der Sexualhormone hatte auch den Nebeneffekt, daß ich zunehmend freier und auch freizügiger wurde. Mir war es jetzt ziemlich egal, wo wir es trieben – Hauptsache, wir taten es.

So an einer Bushaltestelle, im Auto, im Kino, im Stadtpark. Und natürlich auch zu Hause. Am Tag, in der Nacht – wurscht. Wenn uns die Lust packte, so ließen wir ihr freien Lauf. Die Pille war nötig geworden, nachdem einmal meine Periode ausgeblieben war. Nicht, daß es ein Drama gewesen wäre, wenn ich schwanger geworden wäre. Insgeheim stand das sowieso auf meiner Liste. Aber ich war noch in der Schule und das hätte mit Sicherheit für Gesprächsstoff gesorgt.

Auch Robert veränderte sich. Vorbei die Zeiten, wo er seine Wochenend-Damenbesuche hatte.




Zusammenhängende

Sonnenbaden

sexgeschichten

die liste 2

sexgeschichten

aus meiner jugend

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .