Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Porno Geschichten

Tante Wencke: Mein Coming out – Aller Anfang ist .

3. Versuch: Erste Veröffentlichung war etwas holperig – Vielleicht, weil in der Überschrift (weg. Zeichen begrenzung ein “i” und ein”s” zusammenstanden. Wer weiß, welche Filter undere Postings alle durchlaufen!
Vorher eigener Irrtum, weil in englchem Ordner einsortiert

Wie immer: alles frei erfunden …. alle Beteiligten sind sexualmündig!

Ich bin Timo und hüte seit Jahren ein Geheimnis, das ich hier endlich loswerden will. Es belastet mich nicht – im Gegenteil! – In diesen Jugenderinnerungen (sexualmündig, aber noch nicht erwachsen) zu schwelgen und sie endlich mal aufzuschreiben tut mir einfach gut. Nebenbei genieße ich die hierdurch erzeugten Stimulationen.

Meine Tante Wencke ist eine von den Personen, die zu meinem Leben gehören, solange ich zurückdenken kann. Als Cousine und gleichzeitig beste Freundin meiner Mutter besteht lediglich eine weit entfernte leibliche Verwandtschaft. Als ich klein war, wohnte sie in unserem Haus und war fast täglich zu allen erdenklichen Anlässen bei uns in der Wohnung – sei es zum small talk, zur Besprechung von Problemen oder auch ab und zu mal als Aufpasserin, wenn meine Eltern außer Haus waren.

Ihre enorme körperliche Wucht imponierte mir schon immer – besonders früher, als kleiner Junge. Im Gegensatz zu anderen übergewichtigen Frauen konnte sie sich erstaunlich schnell und geschmeidig bewegen. Beim „Verstecken” oder „ Fangen” spielen zog ich lange Jahre den Kürzeren. Auch wenn sie mich am „Schlafittchen” hatte und mich bis zur drohenden Blasenentleerung durchkitzelte, gab es kein Entrinnen. Wenn sie mir auf dem Sofa – ich in ihren herrlich warmen, weichen Leib gekuschelt – etwas vorlas, genoss ich diesen warmen, weichen Körperkontakt mit einem wundersamen Kribbeln im Bauch, das sich mit einem angenehmen Ziehen bis in meinen Penis und mein Säckchen ausdehnte. Ich bekam öfter einen Steifen und genoss das auch, obwohl ich noch keine Ahnung hatte, wofür das gut ist. Gemerkt hatte das Tante Wencke wohl nie. Nur einmal lugte das steife Pimmelchen durch den Pyjama-Eingriff, was Tante Wencke mit einem schnellen Zug am Hosenbund bereinigte. Auch ihre Vorliebe für Röcke und Nylonstrümpfe teilte ich damals schon. Zwar ohne Hintergedanken, aber dieses angenehme Kribbeln bescherte mir der Anblick immer wieder.

Irgendwann – ich war inzwischen ein paar Jahre auf der Realschule und Tante Wencke etwas über 30 Jahre alt – war Schluss mit der Kitzelei. Tante Wencke hatte mich mal wieder in der Mache. Ich rücklings auf dem Wohnzimmerteppich und sie rittlings auf mir – knetete sie mal wieder meine Achseln durch und ich wand mich unter ihr, ohne Chance zu entrinnen. Irgendwie ließ auf einmal der Lachreiz nach und ich bekam eine knüppelharte Erektion. Ich lachte zwar weiter, aber mein Winden unter ihr wandelte sich zunehmend in unwillkürliche Beckenbewegungen, die meinen steifen Pimmel gegen das weiche Frauenfleisch trieben. Gleichzeitig schaute ich ziemlich verklärt in meiner Tante Gesicht, wo ich auch gewisse Veränderungen wahrnahm, bis auf einmal ein Ruck durch ihre Mine ging und sie ziemlich abrupt aufstand. Mit einem verwunderten Blick auf meine ausgebeulte Jogginghose strich sie ihren Rock und rückte – durch den Stoff greifend – ihre Nylons zurecht. Meine Enttäuschung sah man mir vielleicht an. Zugeben durfte ich sie jedoch nicht, weil ich die „Kitzelfolter” bislang immer gegen meinen Widerstand erhielt. Also wäre es widersinnig, jetzt um eine Fortsetzung zu bitten.

Von Schulkameraden und aus dem Internet wusste ich, was man mit einem Steifen anstellen kann, aber nachhaltig beschäftigt hatte ich mich mit meinem Teil bis dato noch nicht. Als Tante Wencke nach besagter Kitzelei weg war, legte ich mich auf mein Bett und ließ mir die Situation durch den Kopf gehen. Und wieder bekam ich einen Steifen. Nachdenklich legte ich mein Glied frei und betrachtete es gründlich. Da hatte sich in den letzten Monaten ganz schön was verändert: Eier und Schwanz sind dicker bzw. auch länger geworden. Mit „nur” 14 cm war die spätere volle Länge noch nicht erreicht; aber weil er auch erst 3 cm Durchmesser hatte, wirkte mein Zapfen ziemlich lang. Eine spärliche Behaarung belegte, dass auch bei mir endlich (ich war „Spätentwickler”) die Hormone tobten.

Früher hatte ich immer mal aus Neugierde meine Vorhaut zurück gezogen und mir nicht viel dabei gedacht. Eine Berührung der hochsensiblen und klebrig-feuchten Eichel war eher unangenehm. Diesmal zog ich sie wieder zurück und erfreute mich an der prall-rot gewordenen, glänzenden Schwanzspitze. Dieses zurückgleiten der Vorhaut war so schön, dass es nach Wiederholung schrie. Das ist wiederum nur möglich, wenn man sie wieder vorschiebt und so weiter. Kurzum: ich fing an zu wichsen. Dabei gingen mir ständig Bilder von Tante Wencke durch den Kopf: ihre feisten, mit Nylons bestrumpften Schenkel, die ich so gerne jetzt streicheln würde; ihr wogender Busen, den ich so gerne durchkneten und meinen Kopf hineinlegen würde; und schließlich das schöne geile Gefühl vorhin bei der Kitzelei, als ich meine Beckenbewegungen so gerne fortgesetzt hätte. Die Nylon-Beine streicheln, Busen kneten, mit dem Steifen gegen das weiche Frauenfleisch ficken. Immer schneller wechselten die Bilder sich ab; immer schneller zog meine Hand die Vorhaut hin und zurück. Die ersten Freudentröpfchen quollen aus dem Pissschlitz und bescherten ein kleines Schmatzgeräusch im Rhythmus meiner Wichsbewegungen. Immer mehr steigerte sich dieses schöne Ziehen im Penis. Mein Becken fing an, sich unwillkürlich zu bewegen. Das herrliche Ziehen breitete sich immer weiter in Richtung Beckenboden, Gesäßmuskeln und Lenden aus. Die Hand machte gar nicht mehr so viel. Mit dem Kopfkino der Wechselbilder von Tante Wencke fickte ich immer heftige in meine Hand. Fast wie in einem Anfall wurde mein magerer Jungenkörper durchgeschüttelt, bis schließlich die überreizten Nerven heftige, vom Po ausgehenden Beckenbodenkontraktionen erzeugten und ich meinen ersten Samenerguss hatte. Konvulsiv drückten meine Organe die Spermasoße raus. Der erste Schub ging an meiner Schulter vorbei ins Kopfkissen. Die weitern Schübe besudelten in abnehmender Reichweite mein T-Shirt. Wenn jetzt jemand den Raum beträten hätte, würde ich es nicht bemerkt haben. Mir war kurzfristig schwarz vor Augen und ich sah Sternchen. Dann setzte eine tiefe Entspannung ein. Gleichzeitig kam der Verstand zurück und bereitete mir ein diffus schlechtes Gewissen, das ich nicht einordnen konnte.

In den Tagen danach vollzog sich in meinem Freizeitverhalten eine wesentliche Änderung – Motiviert durch die schönen Gefühle, die mir Gedanken an Tante Wencke bescherten, stöberte ich in Fotokartons und suchte mir ein paar freizügige Bilder aus: Wencke im Bikini, im Badeanzug oder bei einer Feier mit hochgerutschtem Rock, dass man die Strapsansätze sehen konnte. Mit diesen Wichsvorlagen – immer griffbereit in einem Buch versteckt – verging seitdem kaum ein Tag ohne Masturbation – oft sogar mehrmals am Tag. Manchmal stellten sich aufgrund der häufigen Wichserei rote Scheuerstellen am Schaft und inneren Vorhautbereich ein, dass ich etwas kürzer treten musste. So lernte ich nebenbei, dass in diesem gut durchbluteten Körperbereich kleine Läsionen schneller abheilen als woanders. Gottseidank! Während meine Schulkameraden mehr oder weniger offen von sexy Lehrerinnen oder reizvollen Mitschülerinnen schwärmten, behielt ich meine erotischen Träume für mich. Dass man sich für eine dicke Milf interessierte, war einfach nicht hoffähig.

Einige Zeit nach der entgleisten Kitzelei fuhren meine Eltern für eine Woche in Urlaub. Und wie schon des öfteren sollte auf deren Bitte Tante Wencke in unsere Wohnung einziehen – quasi als Mutterersatz. Mit der meinerseits veränderten Perspektive auf Wencke freute ich mich auf den Besuch. Andererseits war ich auch etwas nervös . Vielleicht war meine Tante ja böse auf mich. Das abrupte Aufstehen damals sprach dafür. Als sie dann endlich eintraf, war die Stimmung tatsächlich etwas unterkühlt: die Begrüßungsumarmung war distanzierter und der Kuss auf die Stirn war flüchtiger als sonst. Ihre Vorliebe für enge Kleider und Nylons hatte meine Tante aber nicht abgelegt. Insofern freute ich mich, sie mal wieder „in Natura” in meiner Nähe zu haben. So konnte ich sie mir in meinen Wichsphantasien realistischer zurecht legen und durch mein Kopfkino schicken.

Am ersten Abend aßen wir noch eine von meiner Mutter vorbereitete Mahlzeit. Beim Gespräch über Schule, Sportverein und Freunde lockerte sich die Atmosphäre etwas, aber irgendeine Beklommenheit schwang den ganzen Abend mit – auch beim Fernsehen. Wir saßen weiter auseinander auf der Couch. Tante Wencke schien die früher selbstverständlichen Körperkontakte zu meiden. Ihre Blicke jedoch wanderten immer wieder mal – vielleicht ohne dass sie es merkte – in Richtung meiner Genitalien. Nicht ohne Stolz drückte ich mein Becken etwas vor, damit mein Packet (zwar nicht erigiert, aber merklich vermehrt durchblutet und angeschwollen) der Tante die erwachende Männlichkeit demonstrieren konnte. Den hoch an der laufenden Quizshow interessierten Zuschauer mimend, schielte ich immer wieder auf Tante Wenckes gewaltige Oberschenkel und die sie betonenden Nylons, die ich so gern mal gestreichelt hätte. Auch ihre riesigen Brüste ließen mich nicht kalt. Die stellte ich mir immer wieder entblößt vor und lutschte in meinem Kopfkino daran wie ein Säugling.

Als sie dann mal aufstand, um für sich etwas Weißwein nachzuschenken und mir ein Alster hinzustellen, wackelte sie – Absicht oder nicht? – so mit Hüfte und Hintern, dass ich mich am liebsten vor sie hingekniet hätte, um das alles zu umarmen und meine Kopf zwischen ihre Beine zu stecken. Fast geistig abwesend habe ich sie wohl angestarrt, dass ich geradezu aufschreckte, als sie in etwas strengem Ton ein „Stimmt was mit mir nicht?” heraushaute. – Pause – „Du wirst ja puterrot”, bemerkte sie dann. „Hast Du ein schlechtes Gewissen wegen irgendwas?” Schweigend druckste ich vor mich hin. Die Erregung und der Kitzel waren wie weggeblasen.

Dann setzte sie sich zunächst – diesmal etwas näher – auf die Couch und streichelte mir versöhnlich durch die Haare. „Deine Mutter erzählte mir schon, dass Du momentan ganz verstockt bist und man gar nicht an Dich ran kann. – Komm schon! – Deiner alten Tante kannst Du ruhig alles erzählen. Hast Du etwa Liebeskummer? – Hat Deine Freundin mit Dir Schluss gemacht?” – „Hab’ keine Freundin”, quetschte ich ziemlich jämmerlich hervor. „Na! Das ist bei Deinem Aussehen ja wohl nur noch eine Frage der Zeit. – Wünschst Du Dir denn eine?” – Ich schüttelte nur zaghaft den Kopf. „Stehst Du auf Jungen? – Kannst Du mir ruhig anvertrauen. Ist doch ganz normal und akzeptiert heute.” – Wieder Kopfschütteln. – „Das hat doch wohl nichts mit mir zu tun – oder?” , bohrte sie nach. Mein Schweigen und unterlassenes Kopfschütteln verriet wohl mehr als mir recht war. Sie rückte noch etwas näher. „Du bist doch wohl nicht scharf auf Deine dicke, fette Tante?” – „Doch!”, hauchte ich mit verlegenem Blick raus. „Hey”, sagte jetzt ganz sanft, nahm mich in den Arm und drückte mich an sich.

Eine ganze Weile verharrten wir so und ich spürte, wie sich mein verkrampfter Körper allmählich entspannte und ich auf einmal dieses herrlich weiche, warme Frauenfleisch, das sich nur durch die Atmung bewegte, zu genießen begann. – „Das lässt mich als Frau auch nicht kalt.”, hauchte sie mir ins Ohr und begann, an dem Ohrläppchen zu knabbern. „Schließlich haben wir auch unsere Sehnsüchte.” – „Weißt Du? – als Baby – wenn ich Dich auf dem Arm hatte – hast Du oft meinen Busen betatscht und wolltest gestillt werden. Da fand ich es richtig schade, dass das nicht ging. – Sollen wir das nachholen?” Wie in Trance nickte ich fast unmerklich. Worauf Sie etwas nach links rückte und mich mit der ihr eigenen Geschmeidigkeit zu sich zog, dass mein Kopf zu ihren Brüsten gewandt auf ihren prallen Schenkeln ruhte. Wieder streichelte sie mir mit der Linken zärtlich die Haare und knöpfte mit der Rechten ihre Bluse auf, um ihren vom BH kaum zu bändigenden Busen freizulegen. Die Trance in mir steigerte sich noch. Fast wie ein Roboter griff ich nach den Teilen und knetete sie versonnen durch. Nebenbei bemerkte ich eine Erektion in meiner Hose, die – fast an der Schmerzgrenze – alles vorherige übertraf. Durch den BH hindurch begann ich an den Titten meiner Träume zu saugen. Darauf fing Tante Wencke an sich zu entspannen. Irgendwie spürte ich an ihrem Atem und dem Vibrationen in ihrem Bauch, wie sie mein Saugen und Streicheln genoss. Mit einer ganz selbstverständlichen Bewegung zerrte sie nun die BH-Schalen herunter, dass ihre Pracht-Titten – nur noch von unten etwas gestützt – bloßlagen. Und sofort saugte ich an den Nippeln wie ein hungriger Welpe. Die so bedachten Teile erigierten nun. Tante Wencke begann genüsslich zu stöhnen und ich fügte mich umso intensiver in die Säuglingsrolle. „Jaahhh, mein Baby!, hauchte sie und griff mit ihrer Rechten nach meinem Schwanz. Nicht erst von außen, sondern gleich unter dem Bund von Jogginghose und Boxershorts hindurch bescherte sie meinem Gemächt den ersten weiblichen Hand- und Hautkontakt seit meiner frühen Kindheit. „Mein Baby ist ja schon ein richtiger Mann!” , hauchte sie weiter und nahm mal das stramme Säckchen in die Hand – mal griff sie nach dem knüppelharten, dünnen Stengel und zog die Vorhaut langsam hin und her. Dass das ganze für die Ansprüche einer gestandenen Milf noch etwas zu dürftig sein könnte, ließ sie nicht durchblicken.

Und ich schwebte sowieso auf Wolke Sieben in einer anderen Welt. Mit einige weiteren Handgriffen zog sie dann – ohne dass ich die Liebkosung meiner Traumbrüste unterbrechen musste – meine Hose und Unterhose so weit runter, dass Unterbauch, Po, Oberschenkel und natürlich mein steifer Riemen völlig frei lagen. Und wieder griff sie danach und wichste in Zeitlupe meine Vorhaut. „ So ein geiles Böckchen ist mein Baby geworden!”, gurrte sie und wand sich leise stöhnend unter meinem schmatzenden Saugen, mit dem ich die fast fingerhart geschwollenen Nippel abwechselnd mal fordernd, mal zart leckend bediente. Die rechte Hand wanderte zunehmend fahrig zwischen meinem harten Säckchen – dort mit den Fingern meine Eier wie Murmeln drehend – und meinem harten Jungenschwanz – den wiederum mit sanftem Griff ruhig wichsend – hin und her. Gut, dass ich in den letzten Tagen so oft onaniert habe: so konnte ich der Reizüberflutung und einem vorzeitigen Abspritzen etwas widerstehen.

Wenn Tante Wencke – wohl um mich zu teasen und mein Spritzen zu verzögern – die Hand von meinem Geschlechtsorgan nahm, beantwortete ich dies mit sehnsüchtig fordernden Beckenzuckungen und verschärftem Saugen und Kneten an ihren wabbelnden Brüsten. Dann legte sie wieder Hand an damit ich mehr von den Fickbewegungen habe. Der kleine Pissschlitz sonderte jetzt zunehmend Vorschmiere ab und die Hand wurde zunehmend zum feuchten Vagina-Ersatz. Auch Wencke wurde zunehmend entrückter und spornte mich an: „ Ja, mein geiles Böckchen! – Fick mit Deinem schönen Bolzen Tante Wenckes Handfotze! – Trink Dich satt an Tante Wenckes geilem Euter!” Dabei beugte sie sich zu mir herunter und leckte mir das Ohr und das Gesicht ab. Jetzt ratterte mein Unterkörper wie ein Maschinengewehr gegen die fester zugreifende und noch matschiger werdende Hand. Von den herrlichen Melonen ließ ich dabei keinen Augenblick ab. Alles schlabberte und sabberte nun ohne Unterlass: Ich an den megageilen Titten, mein Schwanz in Wenckes Hand und Wenckes Zunge unablässig in meinem Gesicht und dem obenliegenden Ohr. Dazu Wenckes lauter werdende Stöhnen und mein ächzendes Hecheln. Wieder befand ich mich nun in dem neulich erlebten, anfallsähnlichen Zustand: dieses herrlich Ziehen im Beckenboden begann, dann sich ausdehnend über Gesäß und Lenden fing die Samenpumpe an zu arbeiten. Mit einem spitzen Schrei begleitete ich den ersten Ausstoß, der bis auf meiner Tante Titten klatschte. Die wiederum stöhnte und fing gierig die weiteren Schwälle mit der Hand ab. Erst jetzt merkte ich, dass auch ihr Unterleib in heftige Zuckungen verfallen war und sie mich mit ihren energischen Fotzenstößen fast abwarf. – Dann kehrt Ruhe ein. Ganz eng umschlang meine Tante mich nun, gab mir ihre weibliche Geborgenheit und gönnte uns beiden eine Verschnaufpause, in der wir beide – sie vielleicht mehr als ich – allmählich realisierten, was geschehen war.

Schluss! – So ein Ausrutscher zwischen Neffe und Tante darf nie wieder passieren! 😀




Zusammenhängende

Die falsche Frau im Chat

sexgeschichten

Sklavin Lisa – Teil 2

sexgeschichten

Ein geiler Abend im Gaykino

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .