Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Gloryhole Geschichten aus München – Teil 1

Meine Stories sind aus dem wahren Leben heraus geschrieben und keine Phantasie. Ich schreibe hier über meine Pornokino Besuche um zu zeigen das nicht alles nur Gay-Cruising ist. So war ich letztens wieder im Adel in München – beim Adel handelt es sich mehr um einen Club als um ein Pornokino und es sind öfters mal Paare anzutreffen. Ich gehe gerne mal dahin da man sich dort auch mal kurz unterhalten kann, es nicht so dunkel ist wie in einem klassischen Pornokino und eben auch wegen den Paaren, die dort sind.

Meistens hat man aber das Problem, das gefühlt 1000 Männer um ein fickendes Paar rumstehen und händeringend versuchen ein Zentimeter von der Frau abzugreifen. Die Nippel berühren ist da schon super, den Finger in ihre feuchte Muschi schieben ist eine Glanzleistung, die Zunge über ihre Spalte reiben ist fast unmöglich und ficken? Keine Chance… 😉 Wenn man damit leben kann und dem Paar beim Sex zuschauen möchte und dabei ein Gruppenwichsen veranstaltet – dann ist man im Adel richtig. Sicherlich gibt es die Ausnahmen jedoch muss man da schon oft hingehen um diese zu erleben.

Also ich war letztens dort um einfach gemütlich abzusahnen und Pornos in der Öffentlichkeit zu schauen. Es waren sogar 4 Paare da. Zwei Paare haben sich im Untergeschoss zusammen vergnügt jedoch hat mich das absolut nicht angesprochen. Ich hätte zwar nicht nein gesagt wenn man mich dazu geladen hätte, doch habe ich es mir nicht einmal angeschaut. Wenn eine Frau schon männlich stöhnt dann geht meine Libido in den Keller 😉 Das andere Paar hat sich an der Bar lebhaft unterhalten. Sie war wahrscheinlich Mitte 50 hatte aber einen ansprechenden und knackigen Körper mit schönen Brüsten und aufregend stehenden Nippeln.

Das letzte Paar habe ich nur teilweise gesehen, sie waren im Gloryhole und er hat seine Frau machen lassen und sie dabei gefilmt. Nun was blieb mir also übrig als mich anzustellen 😉 Man hat vielversprechendes aus der Kabine gehört und meine Vorfreude war entsprechend groß. Ich war dann als sechster an der Reihe und bin ins Kämmerlein rein.
Das Gloryhole im Adel hat mehrere, nebeneinander liegende, Löcher. Man kann daher viele Blicke erhaschen und auch mal den gegenüber in Ausschnitten sehen. Der Typ hat in der Ecke gesessen und sein Handy mit Licht gezückt. Er war nackt, sein Schwanz stand und er hat seine Frau wohl beim abmelken gefilmt. Sie schien mir nicht so alt zu sein – Mitte 30 hätte ich geschätzt. Sehr feine und stramme Titten und ein schönes Gesicht.

Nun denn – ich hab meinen kleinen Mann mal durch’s Loch geschoben. Schlaff hing er noch vor ihr, ich hatte schon Angst das sie mich zurückweisen würde. Jedoch nahm sie ihn behutsam in die Hand, schob die Vorhaut herunter und spielte erstmal mit ihrem Finger an meiner Eichel. Daraufhin nahm sie meinen größer werdenden Schwanz in den Mund und fing an zu blasen. Ich war sehr entzückt, wie behutsam und ruhig sie das machte. Es hat auch nicht lange gedauert, da stand ich in meiner vollen Größe. Mit ca. 16×4 cm ist es – zugegeben – keine Weltsensation aber es gibt eben Dinge die man nicht ändern kann. Sie hat ihn wirklich super geblasen und zwischendurch etwas gewichst. Ich war zudem überrascht das ich so gut durchhalten konnte 🙂

Ich hatte mich schon auf einen schönen Cumshot vorbereitet, ich hätte einfach abgespritzt ohne große Ankündigung, wahrscheinlich haben es die anderen genauso gemacht. Sie hört aber plötzlich auf zu blasen und steht auf. Langsam zieht sie ihre hautenge Latex-Leggins runter und dreht sich mit den Hintern zu mir um. Durch die Löcher konnte ich zumindest erahnen wie geil sie ist. Sie hat ihre geile und ziemlich nasse Fotze einfach gegen das Loch gedrückt und mein Schwanz ist ohne Hilfe in diese unendlich warme und feuchte Grotte gerutscht. Noch ehe ich mich versah hat sie mich schon gefickt. Ihr Hintern hat mächtig an die Gloryhole Wand geklatscht und die Arschbacken haben bei jedem Stoß wellenartig gebebt. Zu gerne hätte ich den Arsch mit meinen Händen festgehalten, jedoch hat sie den Ton angegeben und ich hab es einfach nur genossen.

Ich konnte super durchhalten, da ihre Muschi total nass war und die Reibung nicht so groß. Stoß um Stoß – ich fand es immer geiler und stöhnte nun auch hörbar. Jetzt war es dann bei mir auch soweit und ich konnte meine Sahne nicht mehr zurückhalten. Sie hat das Stöhnen richtig interpretiert und hat nun langsamer und tiefer gemacht daraufhin habe ich losgelassen und den ganzen Druck entladen. Der Typ meinte sie soll tief machen und halten. Sie hielt inne und presste ihren Hintern an das Gloryhole. Ich pumpte alles was ich hatte in sie hinein. Sie stellte sich wieder hin, mein Schwanz glitt schlaff aus ihr heraus und der Typ sagte nur:

“Schick bitte den nächsten rein…”




Zusammenhängende

Ein frivoler Kinobesuch

sexgeschichten

Urlaub in Rom

sexgeschichten

Mein erster Besuch im Sexkino…

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .