Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Aus der Schulzeit – Kapitel 5 – Lloret de Mar

Aus der Schulzeit – Kapitel 5 – Lloret de Mar

Im ersten Schuljahr an der Fachoberschule machten Uwe und ich in den Pfingstferien, zusammen mit drei Mitschülerinnen, eine Woche Urlaub in Lloret de Mar an der Costa Brava. Mit uns fuhren Heidi, Evi und Andrea. Mit dem Bus ging es Richtung Süden und wir brauchten, inkl. Pausen, über 20 Stunden, bis wir in unserem Hotel in Lloret de Mar eincheckten. Wir hatten ein Doppel- und ein Dreibettzimmer in einem 3-Sterne-Hotel mit Frühstück gebucht.

Während der Fahrt hatten Uwe und Heidi schon rumgemacht und sich aufgegeilt. Deshalb überließen wir den Beiden bei der Zimmerverteilung das Doppelzimmer. Ich bezog also mit Andrea und Evi das Dreibettzimmer. Evi wollte sofort duschen und zog sich ungeniert vor uns aus. Ich liebte den Körper dieses kleinen Dickerchens, ich liebte ihre vollen Brüste und ihre leicht behaarte Möse. Ich sah sie nackt und wurde sofort wieder spitz. Evi warf mir ihren Slip zu und rief: „Stimmt Euch schon einmal auf mich ein! Ich bin gleich wieder da!”

Andrea schaute mich entgeistert, an als ich an dem Slip schnüffelte. „Willst Du Dich nicht auch schon ausziehen?”, fragte ich sie. „Nach Dir,” kam als Antwort. Ich drehte Andrea den Rücken zu und schlüpfte aus meinen Sachen. Als ich mich zu ihr umdrehte verdeckte ich meinen schon steifen Pimmel mit meinen Händen. „Und jetzt Du”, forderte ich sie auf. Sie drehte mir den Rücken zu und begann sich auszuziehen. Ich trat hinter sie, als sie nur noch BH und Slip anhatte.

Ich fasste an ihre Hüften und zog sie zu mir. Mein harter Schwanz bohrte sich in ihren Rücken. Meine Hände umfassten von hinten ihre Titten, die noch im BH steckten. Ein kurzer Griff, und ich hatte den Verschluss geöffnet. Jetzt zog ich den Stoff von ihren Brüsten herunter. Die Form ihrer Brust erinnerte mich an reife Birnen. Ihre Warzen waren hell und die Warzenhöfe spitz. Mit meinen Fingern stimulierte ich ihre Warzen, sie wurde sofort hart.

Ich drehte sie um und kniete mich vor sie hin. Sie zierte sich etwas, als ich versuchte, ihr den Slip auszuziehen. Ich leckte mit meiner Zunge über ihren Slip genau auf Höhe ihres Lochs. Ich schmeckte die Nässe durch den Stoff. Deutlich sichtbar war ihre schwarze Schambehaarung. Plötzlich wanderte wie von selbst Andreas Slip nach unten. Evi hatte sich zu uns geschlichen und zog Andrea den Rest aus. Als ich Andrea meine Zunge in ihre Vagina schob, quiekte sie und wollte sich mir entziehen. Aber Evi drückte die Fotze gegen meinen Mund, sodass ich Andrea weiterlecken konnte.

Andrea machte sich von uns los und verschwand im Bad. Ich war mit Evi allein. Auf das Ankleiden hatte sie erst einmal verzichtet, Evi wollte ficken. Ich nahm mein Chubby-Mädchen an die Hand und zog sie Richtung Bett. Ich legte mich auf den Rücken und zog Evi auf meinen Schwanz. Ich wusste, dass sie seit Anfang des Jahres die Pille nahm. Sie genoss es, sich meinen Steifen selber einzuführen. Sie beugte sich etwas vor und ließ ihre vollen Titten über mich schaukeln. Ich griff zu und lutschte an ihren dicken Brustwarzen und an den großen Warzenhöfen.

Vertraut wie wir waren, fanden wir schnell unseren Takt. Wir lächelten uns gegenseitig an und freuten uns auf ein paar schöne Tage. Meine Finger reizten ihren Kitzler und sie griff nach hinten, um meine Eier zu streicheln. Wir kamen gemeinsam und sie ließ sich nach vorn auf mich fallen. Während unserer Orgasmen küssten wir uns wie ein verliebtes Paar, lang und feucht.

Evi rutschte von mir herunter und wir erblickten Andrea, die das Ende unseres Nümmerchens beobachtet hatte. Sie rieb ihre schwarze Pflaume und tätschelte ihre birnenförmigen Möpse. Evi ging auf sie zu und holte sie an das Bett. Evi zog Andreas Kopf zu ihrem Schoß hinunter und wollte geleckt werden. Ich stellte mich hinter Andrea. Ihren Hintern streckte sie in die Höhe und ich sah ihr offenes Loch. Ich strich über ihre Möse, sie war klatschnass. Mein Riemen wurde wieder hart.

Ich zog mir einen Pariser über und setzte meine Eichel an ihre Vagina. Evi drückte Andreas Kopf so fest in ihren Schoß, dass ich ein „Nein” gar nicht hören konnte. Langsam schob ich meinen Harten in Andreas Loch und begann sofort mit den Fickbewegungen. Je mehr sie sich sträubte desto tiefer drang ich in sie ein. Aber sträubte sie sich wirklich. Nach kurzer Zeit hörte ich von ihr nur noch kurze Seufzer und ein Stöhnen. Ich beugte mich über ihren Rücken und verwöhnte ihre Brustwarzen. Es dauerte nicht lange, da erlebte sie mit einem langgezogenen Stöhnen ihren ersten Urlaubsorgasmus.

Andrea sah Evi und mich an. Der Fotzensaft von Evi, zusammen mit meinem Sperma, war über ihr ganzes Gesicht verteilt. Sie wollte etwas sagen, aber Evi nahm ihren Kopf in beide Hände und sagte zu ihr: „Schimpf nicht, mein kleines, haariges Luder! Wenn Du einen geilen Fickurlaub verbringen willst, dann halte Dich an uns. Du wirst es nicht bereuen!”

Evi und ich verschwanden im Bad. Wir duschten ausgiebig und mein Penis fing wieder an zu zucken. Evi beugte sich vor und stützte sich an der Badewanne ab. Ich schob ihr meinen Daumen in ihre Pflaume und fickte sie damit vorsichtig. Ich nahm meinen Zeige- und Mittelfinger dazu und suchte ihren G-Punkt. Als ich in fand, ging ein Zucken durch Evis Körper. Ich fickte sie mit drei Fingern weiter. „Gib mir jetzt Deinen Schwanz”, bettelte sie. Ich wichste ihn steif und verpasste ihr meinen Riemen in einem Rutsch.

Sie warf den Kopf nach hinten und stöhnte auf. Ich nagelte sie immer schneller und schlug ihr mit meinen Handflächen immer wieder auf ihren Hintern. Evi mochte es schon längere Zeit etwas härter und ich wollte es ihr geben. Diesmal kam sie gewaltig. Ihr lautes Stöhnen war bestimmt im ganzen Hotel zu hören. Wir duschten noch einmal kurz und gingen dann nackt zu Andrea. Die hatte sich inzwischen angezogen und wartete auf uns. Evi ging auf sie zu und packte sie von hinten an den Haaren. Sie zog den Kopf zu sich und küsste Andrea leidenschaftlich. Mit der anderen Hand kniff sie in Andreas Brüste. „Na, mein kleines Täubchen, willst Du noch einmal durchgevögelt werden?” – „Bitte jetzt nicht”, stammelte Andrea.

Evi und ich zogen uns auch an und wir schickten Andrea zu Uwe und Heidi, um sie zu uns zu holen. Wir wollten den anstehenden Abend vorplanen. Auf dem Programm stand um 19 Uhr Abendessen, danach am Strand flanieren und gegen 22 Uhr in die Open-Air-Disco Mephisto. Wie in diesen Zeiten üblich, suchten wir ein Schnellrestaurant. Wir fanden sogar ein spanisches Lokal mit einer Chefin, die ein bisschen Deutsch sprach. Hier gab es selbstgemachte Hamburger und Pinchitos, dazu ein leckeres Mahou (spanisches Bier). Wir aßen ein paar Hamburguesas und noch mehr Pinchitos und tranken reichlich Bier dazu. Als wir gingen, winkte uns die Chefin zum Abschied zu und lud uns ein, wiederzukommen. Uwe und ich stützten unsere Girls und spazierten am Platja de Lloret de Mar entlang. Unsere Mädchen hatten etwas viel getrunken und so setzten wir uns zwischen einige gestapelten Liegen in den Sand.

Heidi hatte sich neben Uwe gesetzt und ihm seinen Schwanz herausgeholt. Voller Inbrunst leckte und saugte sie an seinem Rohr. Evi schmiegte sich wieder an mich an und zog Andrea zu sich. Lang und heiß küssten sich die zwei. Andrea hatte anfangs versucht Evi abzuwehren, aber sie hatte keine Chance. Nun schien es ihr aber zu gefallen. Während die beiden sich küssten, fummelte ich an ihnen rum. Am liebsten hätte ich meinen harten Schwanz Heidi in den Rachen geschoben, aber die hatte schon genug mit Uwe zu tun.

„Mir ist schlecht, ich möchte ins Hotel.” – „Und ich bin müde, ich will schlafen.” – „Lasst uns bitte gehen!” Die lange Busfahrt und vielleicht auch die Fickerei hatte unsere Girls geschafft. Wir fünf hakten uns ein und gingen ins Hotel. Uwe und Heidi verschwanden gleich wieder in ihrem Doppelzimmer. Ich schob meine müden Amazonen in unser Reich und fing an mich auszuziehen. Ich wollte diesmal zuerst ins Bad.

Als ich wieder ins Zimmer kam war ich nackt. Evi und Andrea lagen angezogen auf dem Bett und schliefen tief und fest. Ich beugte mich über Evi und knöpfte ihre Bluse auf. Ich drehte sie auf die Seite und zog ihr die Bluse aus. Ebenso wie den BH, der jetzt einfach zu öffnen war. Als sie wieder auf dem Rücken lag, konnte ich mich nicht beherrschen. Ich musste an ihren schönen, vollen Titten lutschen. Sie schlief fest weiter. Schnell hatte ich ihren Rock und ihren Slip ausgezogen und jetzt lag sie nackt vor mir. Ich winkelte ihre Beine an und spreizte ihre Schenkel. Ihre Pussi schimmerte feucht. Mit den Fingern strich ich immer wieder durch die Spalte.

Mein Blick fiel auf Andrea. Ihre Shorts und ihren Tanga zog ich als erstes aus. Auch ihre haarige Möse war feucht. Ich setzte sie auf und konnte ihr so ihr T-Shirt über den Kopf ziehen. Ihr BH ließ sich von vorn öffnen und ihre Birnen fielen heraus. Ich nahm ihren Tanga und zog ihn ihr ein paar Mal durch die Möse. Dann hielt ich ihn Evi unter die Nase. Diese begann zu schnüffeln und streckte ihre Zunge raus. Sogar im Schlaf war sie noch rattenscharf. Mit beiden Händen griff ich nach den Brüsten von Andrea und schraubte an ihren Brustwarzen. Trotz Schlaf wurden sie knüppelhart. Ich saugte an ihnen und konnte mich gar nicht von ihnen trennen. Mein Schwanz stand steif von mir ab. Ich wollte die Beiden nicht im Schlaf ficken, aber mich selber wichsen!

Ich legte mich neben Andrea und küsste ihren Kitzler. Meine Zähne bissen zärtlich in ihre Schamlippen. Mit meiner Zunge leckte ich schmatzend ihre Muschi. Dabei wichste ich mir selber meinen Schwanz. Schnell fühlte ich, wie mir der Saft in meinen Steifen stieg. Ich kniete mich vor Evi und wichste mich, mit meinem Blick auf ihre Titten, weiter. Nach kurzer Zeit spritzte ich auf ihren Bauch. Tief befriedigt legte ich mich auf die Seite und schlief ein.

Gegen 7 Uhr früh wachte ich auf. Ich ging ins Bad, um meine Wasserpfeife zu leeren. Ich sprang gleich noch unter die Dusche und ging nackt zurück ins Zimmer. Evi und Andrea waren zwischenzeitlich auch wach. Evi hatte sich neben den Kopf von Andrea gekniet. Sie hielt ihr ihre Möse hin und sprach immer wieder: „Komm mein kleines Luder, leck mir meine Pflaume.” Ab und zu küsste Andrea die Muschi von Evi, aber so richtig konnte sie sich mit dem Gedanken noch nicht anfreunden.

Als Evi mich sah, sprang sie auf und lief auf mich zu. „Guten Morgen, mein Großer. Wie geht es Dir? Bist Du schon wach?” Ich gab ihr einen dicken Kuss und schob sie ins Bad. Zum Abschluss haute ich ihr noch einmal auf ihren Hintern. Ich ging zum Bett und legte mich zu Andrea. Ich nahm sie in meine Arme und sie drückte sich ganz fest an mich. „Ich möchte Dich einmal ganz alleine für mich haben, ohne die anderen!”, wünschte sich Andrea von mir.

„Das wird bestimmt ganz schön mit Dir”, antwortete ich und beugte mich über ihre Brüste. Mit meinen Zähnen knabberte ich an ihre Brustwarzen, dann leckte und saugte ich an ihnen. „Ich liebe Deine tollen Brüste”, schmeichelte ich Andrea und meine Hand wanderte in Richtung zu ihrer Möse. Sie spreizte ihre Schenkel, als ich ihre Pussi streichelte. Mit Zeigefinger und Mittelfinger rieb ich schnell über ihren Kitzler.

Als Evi aus dem Bad kam drückte Andrea mich weg und ging ebenfalls zum Duschen. Evi schaute auf meinen steifen Pimmel und legte sich sofort zu mir ins Bett. Sie wollte sich gerade um meinen Lümmel kümmern als es an unserer Tür klopfte. Uwe und Heidi kamen, um uns zum Frühstück abzuholen. Evi sprang gleich aus dem Bett: „Ich sterbe vor Hunger,” sprach sie beim Anziehen. Ich schickte sie schon einmal vor, ich wollte mit Andrea nachkommen.

Als Andrea aus dem Badezimmer kam, lag ich nackt im Bett und spielte mit meinem Riemen. „Wir sind jetzt alleine, möchtest Du jetzt mit mir ficken, so ganz alleine?”, fragte ich sie. „Hast Du noch einen Pariser?”, fragte Andrea. „Na klar, aber lass uns erst schmusen,” schlug ich vor. Mit einem breiten Lachen der Vorfreude kam sie zu mir und nahm meinen Schwanz sofort in den Mund. Hände, Zähne, Lippen und die Zunge, Andrea zog das das gesamte Register „Männer verrückt machen”! Während sie mich geil machte, fickte ich sie mit meinen Fingern.

Sie wollte, dass ich sie in der Löffelchenposition von hinten nehme. Ich nahm einen Präser aus der Box und zog ihn mir über. Andrea legte sich vor mich hin und schob ihr Becken zu mir. Ganz langsam drang ich in sie ein. Meine Hand knetete ihre geilen Brüste. Sie selbst spielte mit ihren Brustwarzen und mit ihrem Kitzler. Immer wieder drang mein Steifer in ihre Muschi und sie genoss jeden einzelnen Stoß. Als sie schwer anfing zu atmen drückte ich sie ganz fest an mich heran und bohrte meinen Schwanz so tief es ging in sie hinein. Ihren Orgasmus schrie sie ins Bettzeug, sonst wäre das Hotel zusammengelaufen.

Andrea ließ meinen Ständer aus ihre Möse rutschen und drehte sich um. Beide Hände griffen nach ihm und entfernten den Pariser. Sie stülpte ihre Lippen über meine Eichel. „Vorsicht, ich komme”, warnte ich sie. Aber sie wichste mich weiter bis ich abspritze. Sie nahm die ganze Ladung in sich auf und schluckte mein Sperma herunter. Wir lagen noch einen Moment schweigend nebeneinander. Plötzlich gab sie meinem Schwanz einen dicken Kuss und sprang aus dem Bett. „Los, komm, anziehen, sonst gibt’s kein Frühstück mehr für uns.”

Als wir zu unseren Freunden kamen, grinsten die nur. „Ich dachte, Du hättest schon gefrühstückt,” wollte Heidi ihre Freundin Andrea hochnehmen. „Habe ich auch, aber bei so einer Portion brauche ich noch einen Kaffee extra!” antwortete Andrea und streckte den anderen die Zunge heraus.

„Gehen wir an den Strand”, fragte Heidi. „Na klar, das wird bestimmt toll”, war die einhellige Meinung der anderen. Am Strand fanden noch ein schönes Plätzchen für uns Fünf und wir fingen an, uns gegenseitig einzucremen. Die Mädchen die Jungs, die Jungs die Mädchen. Andrea und Heide trugen einen knappen Bikini, Evi hatte sich in einen engen Badeanzug gestopft. Alle Drei sahen sehr, sehr geil aus. Uwe und ich trugen die knappen Badehosen der damaligen Zeit. Bermudas waren noch nicht in Mode.

Wie es zu befürchten war, geilten uns die Mädchen so auf, dass Uwes und mein Schwanz hart in der Badehose standen. „So gehe ich nicht ins Wasser”, sagte Uwe sofort. „Und ich auch nicht” ergänzte ich. „Dann gehen wir Mädchen eben alleine”, rief Andrea und rannte mit den anderen Beiden Richtung Wasser. Uwe brachte das Thema auf die Mädchen: „Und wie war es mit den Beiden?” – „Anstrengend,” antwortete ich. „Beide ficken gerne und sind sehr geil!” – „Heidi möchte es gerne mal mit uns beiden gleichzeitig machen. Was hältst Du davon?” – „Ich bin dabei”, stimmte ich gleich zu.

Wir gingen auch ins Wasser und spielten mit unseren Girls bis wir wieder einen Steifen hatten. Die Drei lachten uns wieder aus und ließen uns alleine im Wasser zurück. „Ein geiler Fünfer wäre auch nicht schlecht,” schlug ich Uwe vor. Ich habe dafür das richtige Spiel dabei: „Mach dich frei”, ein Würfelspiel nur für Erwachsene. „Kenne ich”, sagte Uwe, „da bin ich sofort dabei. Ich habe mal meine Alten und ihre Freunde dabei beobachtet, wie sie das gespielt haben. So hemmungslos hatte ich meine Mutter gar nicht eingeschätzt. Sie zog die Bonuskarte „Drei-Loch-Maus”, und sie wurde von drei Männer gleichzeitig in den Arsch, in die Fotze und in den Mund gefickt.”

Wir gingen zu unseren Mädchen zurück und mussten erst ein paar Aushilfsgigolos von unseren Handtüchern vertreiben. Es kamen ein paar Wolken auf und es fröstelte unseren Mädchen. Wir packten unsere Badesachen zusammen und gingen in das Schnellrestaurant von vorherigen Abend. Dort genehmigten wir uns ein paar Hamburger und Spieße und das eine oder andere Bier. Die Chefin versuchte wieder mich in ein Gespräch zu verwickeln und spendierte ein Getränk. Gegen 14 Uhr wurde das Wetter richtig schlecht und wir gingen in unser Hotel.




Zusammenhängende

DominoMädchen Teil 3

sexgeschichten

ein wahres Erlebnis

sexgeschichten

… wenn die „Postfrau“ dreimal&h

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .