Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Ein Grillabend Teil 5

Ein Grillabend Teil 5

Nachdem wir recht schnell eingeschlafen waren und ich tief und fest geschlafen hatte, wurde ich am Morgen als erster wach. Als ich auf die Uhr schaute war es es schon nach neun Uhr. Ich stand auf und ging erstmal ins Badezimmer und dann in die Küche um Kaffee auf zu setzen und ein paar Scheiben Toast in den Toster zu stecken. Als alles fertig war stellte ich alles auf ein Tablett und ging wieder ins Schlafzimmer.

Willi lag ohne Decke auf den Rücken und schlief noch. Ich stellte das Tablett auf die Kommode und legte mich wieder zu Willi ins Bett. Es ah so geil aus wie er da Nackt und mit einer gewaltigen Morgenlatte in meinem Bett lag. Ich konnte nicht anders und lies meine Hand über seinen Körper gleiten. An seinem Schwanz angelangt, umschloß ich diesen mit meiner Hand und begann ihn leicht zu wichsen. Willi begann im Schlaf leicht zu stöhnen. Also schien es ihm zu gefallen und ich beugte mich weiter zu ihm rüber. Zuerst strich ich mit meiner Zunge über seine Eichel und als ich die ersten Lusttropfen schmeckte, nahm ich ihn ganz in den Mund und begann ihn genußvoll zu blasen. Willis stöhnen wurde immer lauter und es dauerte nicht lange bis er seine Saft in meinen Rachen pumpte. Ich versuchte das meiste zu schlucken, was mir aber nicht ganz gelang. Willi schaute mich an und sagte: Oh man war das geil, so wirst du mich in Zukunft wenn ich bei dir bin jeden Morgen wecken. Ich grinste ihn nur an und holte das Tablett von der Kommode.

Wir frühstückten erstmal gemütlich und gingen dann zusammen duschen. Willi seifte mich dabei überall gründlich ein und schob mir auch mal ein oder zwei Finger in den Hintern und spielte mit meine Eiern. Er merkte natürlich wie mich das geil machte und es eng in meinem Käfig wurde. Dagegen hat er dann auch was unternommen. Beim abduschen hielt er den Wasserstrahl direkt auf meinen Käfig und ehe ich mich versah drehte er den Hahn auf Kalt. Ich schrie vor schreck auf und flüchtete aus der Dusche. Willi lachte laut und fragte ob jetzt wieder Platz im Käfig sei. Ich schaute ihn böse an und schmiss ihn mit den Worten „Du Blödmann” ein Handtuch rüber und ging aus dem Badezimmer ins Wohnzimmer.

Willi folgte mir und schaute mich von oben bis unten an und meinte das wir doch auf die Terrasse gehen sollten. Nach schnell den restlichen Kaffee aus der Küche geholt und schon saßen wir auf der Terrasse. Wir unterhielten uns über ganz belanglose Dinge und merkten garnicht das es schon 14:00 war. Da es wieder über 30 Grad war schlug ich vor das wir doch wieder an den Baggersee fahren könnten, aber diesmal mit Badehose. Willi fand das eine gute Idee und wir machten uns fertig.

Nach kurzer fahrt waren wir dann auch am See und parkten das Auto. Zu Fuß ging es dann an den See und als wir um die Ecke kamen sahen wir wieder die Gruppe Jugendlichen, die wir gestern Abend schon bei ihrem Treiben gesehen hatte. Im hellen konnten wir uns die Jungs und das Mädchen genauer anschauen und schätzten sie so zwischen 18 und 20. wir grüßten im vorbeigehen und gingen in die Richtung des Platzes wo wir gestern Abend legen hatten und er war sogar noch frei. Also schnell die Handtücher ausgebreitet, raus aus den Klamotten und rein ins Wasser.

Es war herlich erfrischend und wir schwammen erstmal ein Stück raus. Dabei schaute ich gelegentlich zu der Gruppe rüber und sah das das Mädel abwechselnd mit dem ein oder anderen Jungen knutschte, mehr tat sich allerdings nicht.
Nach einiger Zeit des abkühlens schwammen wir wieder ans Ufer. Als wir zu unserem Platz kamen sahen wir das sich neben uns eine Junge Blonde Frau , 165 cm super Schlank mit B Körbchen, gelegt hatte. Wir grüßten sie nett und legten uns auf unsere Handtücher in die Sonne. Nach einer weile des so da liegens hörte ich eine süße Stimme die fragend zu uns sprach. Hallo, Entschuldigung könnte ich euch um was bitten?. Ich schaute zur Seite und sah sie, wie sie mich fragend anschaute. Na klar was gibt es den, antwortete ich. Kannst du mir vielleicht den Rücken eincremen, bevor ich noch verbrenne, fragte sie mit einem süßen lächeln. Na klar konnte ich das und griff nach der Sonnencreme die sie mir reichte.

Ich rutschte zu ihr rüber und sie drehte mir ihren Rücken zu. Etwas Creme auf die Hand und dann begann ich sie ganz Zärtlich ein zu cremen. Musste allerdings bei ihrem Bikini Rückernband stopen. Zu meiner verwunderrung sagte sie: Wenn dich da was stört mach ihn einfach auf. Gesagt getan und schon konnte ich den ganzen Rücken eincremen. Nachdem ich dann fertig war, legte sie sich auf den Bauch und wir kamen ins Gespräch. Dabei erfuhr ich das sie Biggi heißt und 30 ist. Sie ist seit einer Woche mit dem Rad unterwegs und hat hier eine Pause auf dem Rückweg nach Hause eingelegt. Willi hatte das ganze von der Seite aus beobachtete und beteidigte sich an unserem Gespräch. Nun unterhielten wir uns über alles mögliche.

Irgendwann es war so gegen 18:00 fragte Biggi ob es hier in der Nähe eine Pension oder eine Jugendherberge für die Nacht geben würde. Ich schaute Willi an und wir hatten wohl die gleichen Gedanken. Ich machte ihr den Vorschlag das sie bei mir im Gästezimmer übernachten könne und dann Morgen wieder weiter radeln könne. Ohne zu zögern nahm Biggi das Angebot an und wir packten unsere Sachen zusammen. Biggi hatte ihr Fahrrad in der Nähe des Parkplatzes an eine Baum abgestellt. Sie schob es zu meinem Auto und wir verstauten es im Kofferraum. Biggi setzte sich auf die Rücksitzbank und wir fuhren zu mir.

Dort angekommen luden wir ihr Fahrrad aus, stellten es um die Ecke ans haus und nahmen ihre Sachen. Im Haus angekommen zeigte ich ihr erstmal das Gästezimmer und wo das Badezimmer ist. Willi hatte inzwischen schon was zu trinken auf die Terrasse gestellt. Wir saßen so auf der Terrasse, tranken etwas und unterhielten uns ein wenig. Irgendwann machte sich bei allen der Hunger breit und wir beschlossen den Grill an zu schmeißen. Während Willi dem Grill einheizte half Biggi mir in der Küche beim Essen zubereiten. Dabei berührte sie mich des öfteren rein zufällig am Hintern oder der Arme. Oh man wurde das schon wieder eng in meinem Käfig und ich war froh als wir wieder zu Willi raus gingen und anfingen zu grillen. Nach dem Essen redeten wir noch ein wenig und tranken dabei auch noch die oder andere Flasche. Irgendwann meldete sich meine Blase und ich ging erstmal auf die Toilette. Als ich mich erleichtert hatte und wieder auf die Terrasse ging waren Willi und Biggi erst nicht zu sehen, konnte sie aber dann im Pool erspähen. Die beiden tollten im Wasser herum und ich sah das beide Nackt waren. Biggi sah mich als erste und sagte das ich doch zu ihnen in den Poll kommen soll. Tja da hatte ich wohl ein kleines Problem unter der Hose und wollte nicht so recht. Willi grinste bis über beide Ohren und sagte mit Dominanter Stimme: Los runter mit den Sachen und ab in den Pool.

Was blieb mir jetzt anderes übrig als die Sachen aus zu ziehen. Als ich dann Nackt im Garten stand. Biggi lachte laut los als sie mich da mit meinem Käfig stehen sah. Ich ging mit hoch rotem Kopft in Richtung Pool und hüpfte schnell ins Wasser. Biggi fragte mich was das den sei und ich erklärte es ihr und wofür der gut ist. Willi setzte noch einen drauf und erzählte ihr das ich für ihn den Arsch und Mund hin halte. Biggi schaute ganz ungläubig und ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. Auf einmal fragte Biggi mich ob sie mal anfassen dürfte. Ich nickte und machte etwas die Beine auseinander. Biggis Hand wanderte unter Wasser zu meinem Käfig und sie strich vorsichtig darüber und nicht nur da, sondern begann meinen Sack zu kneten. Ich konnte mir ein Stöhnen nicht verkneifen.

Willi seinerseitz war hinter Biggi getreten und streichelte von hinten ihre Brüste, was wiederum Biggi ein leichtes stöhnen entlockte. Sie griff dann mit der anderen Hand hinter sich und massierte Willi seinen Schwanz. Nun standen wir drei im Pool und jeder hatte was in der Hand. Den meine Hand war inzwischen zwischen ihr Schenkel gewandert und streichelte ihre haarlose Spalte. So langsam wurden wir immer geiler und ich schlug vor das wir doch besser ins Haus gehen sollten. Die beiden fanden die Idee nicht schlecht und wir gingen rein. Biggi musste erst noch ins Badezimmer, während Willi und ich schon ins Schlafzimmer durch gingen. Willi schubste mich und ich viel quer aufs Bett. Ich drehte mich um un legte mich auf den Rücken. Biggi kam zu uns und legte sich neben mich, Willi legte sich auf ihre andere Seite und so konnten wir beiden Männer anfangen sie zu streicheln, Biggi genoß die vier Hände und zwei Münder auf ihrer Haut. Ich wurde dann mutiger und begann sie zwischen den Beinen mit der Zunge zu verwöhnen, während Willi sich um ihre Nippel kümmerte. Es dauerte dann auch nicht lange bis sie zu ihrem ersten Höhepunkt kam. Wir ließen Biggi einen Moment Zeit um sich zu erholen. Nun ergriff Biggi die Inniative, drehte mich auf den Rücken und setzte sich auf mein Gesicht. Ich begann sofort sie ausgiebig zu lecken und sie streichelte dabei über meinen Käfig und meine Eier. Willi Hockte sich hinter sie und streichelte ihren ganzen Oberkörper. Biggi lehnte sich nach vorne und forderte Willi auf sie endlich zu ficken. Dies lies er sich nicht zweimal sagen und schon war sein Schwanz in ihrer Grotte verschwunden. Nun Konnte ich, während ich sie leckte, genau sehen wie Willi sein sie fickte. Oh man war das ein geiler anblick. Willi sein Tempo wurde immer schnellen und es bahnte sich sein Orgasmus an. Noch ein paarmal hart und fest in Biggis Spalte gestoßen und es kam ihnen beiden. Biggi viel dann erschöpft auf mich und Willi schob mir seinen glänzenden Schwanz in den Mund. Den ich sofort schön sauber leckte. Biggi hatte sich während ich Willis Schwanz sauber leckte von mir gerollt und schaute uns beiden zu. Als ich fertig war schaute sie mich an und spreizte mit der Frage „Machst du mich auch sauber”,die Beine . Ich drehte mich so das ich ihre frisch und voll gepumpte Spalte sauber lecken konnte.

Als auch sie blitze Blank war legten wir drei uns wieder neben einander aufs Bett. Biggi schaute erst zu mir und dann zu Willi und sagte : Ihr beiden seid schon welche, sowas habe ich noch nie erlebt und darf ich heute Nacht zwischen euch schlafen. Beide sagten wie ja und Biggi nahm uns beide in die Arme. Wir kuschelten uns an ihren Körper und es dauerte nicht lange bis wir alle einschlafen waren.

Mal sehen wie das Wochenende noch weiter geht.




Zusammenhängende

Die Entjungferung

sexgeschichten

Sie (Teil 17)

sexgeschichten

Unser versautes Haus – Episode 1.2: Das Wochenendp

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .