Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten

Der Alte im Säntispark

Ich habe mich nach der Arbeit etwas entspannen wollen und bin den Säntispark gefahren. Ein sehr schöner Badepark mit Solebad, Spassbad und auch Saunabereich. Gestern bin ich aber nur ins Solebad, um etwas runter zu fahren und zu entspannen.
Mir gleich schon beim ersten Schwum im Solebad ein älterer Herr um die 70 aufgefallen, der ins langsam ins Bad stieg. Er war ca. 180 gross und sehr beleibt. Ein klassischer Bierbauch. Aufgefallen ist er mir aber, weil er eine enge Speedo-Badehose an hatte uns sich sein Schwanz sehr gut abzeichnete, man konnte sogar die Eichel erkennen. Sofort waren meine Aufmerksamkeit und natürlich auch ich erregt.
Ich war im Wasser immer etwas in seiner Nähe und habe auch Augenkontakt gesucht. Im Bereich wo man sich auf die Whirl-liegen im Wasser legen konnte, bin ich dann neben ihm Gelegen und habe etwas mit ihm geplaudert. Über Gott und die Welt und natürlich auch, ob er alleine hier sei. Er meinte dann, dass seine Frau in der Sauna sei, er aber keine Lust auf Sauna hätte und rum die 2 Stunden, die seine Frau brauche lieber im Solebad verbringen. Danach ist er wieder los und ich habe ihn aus den Augen verloren.
Als ich dann 40 Minuten später beschloss meine Wellnesszeit zu beenden, traf ich ihn wieder in der Dusche. Er grüsste mich freundlich und ich ging dann in eine Duschkabine, die ich jedoch nicht abschloss, wohl wissend, dass er mich von der Gemeinschaftsdusche aus sehen konnte. Ich zog meine Badehose aus und duschte nackt, da nicht viele Leute anwesend waren, ging das problemlos. Im Augenwinkel sah ich, dass er mir zuschaute, so liess ich meine Badehose fallen und musst mich bücke, um sie wieder aufzunehmen. Wohlweislich darauf achtend, dass er dabei meine Arschfotze sehen konnte. Ich duschte kurz fertig, stellte die Dusch ab und nahm mein Handtuch um mich abzutrocknen. Mit dem Badetuch um die Hüfte und der Badehose in der Hand machte ich mich auf in Richtung Umkleidekabinen. Beim vorbeiweg schaute ich im zuerst in die Augen, grüsste und dann schaute ich auf seinen Schritt. Ich glaubte zu erkennen, dass sein Schwanz etwas grösser geworden war.
Mit dem Badetuch um die Hüfte und dem Badehose, die ich vor meinen unterdessen steifen Schwanz hielt, ging ich Richtung Umkleidekabinen. Kurz bevor ich um die Ecke bog, schaute ich nochmals zurück. Er schaute mich an und war gerade dabei sein Handtuch von der Stange zu nehmen. Er lächelte dabei. Ich ging zu den Kabinen, öffnete aber meinen Spinnt nicht sondern wartete vor der Kabine, ob er auch kam. Ich musste nicht lange warten, da kam er schon um die Ecke gebogen. Ich ging in die Kabine und legte mein Handtuch und die Badehose auf die Bank, stand also splitternackt da. Er kam rein, schloss die Tür und beugte sich sofort zu meinem Schwanz und nahm ihn in den Mund ohne ein Wort zu sagen. Er blies unglaublich gut und es dauerte nicht lange, da fing mein Schwanz an zu zucken. Das veranlasste ihn, noch tiefer zu saugen und er liess meinen Schwanz nicht aus seinem Mund. Meine Eier fest im Griff schluckte er meine Ladung genüsslich. Jetzt drehte er mich forsch um, ging ganz auf die Knie, zog meine Arschbacken auseinander und leckte meine Rosette. Er leckte verdammt geil und sehr sehr tief mit viel Spucke. Dann stand er auf, setzte seinen kurzen dicken Schwanz an meine Rosette und drückte ihn in einem Zug rein. Es schmerze zuerst, diesen doch sehr dicken Schwanz mit noch dickerer Eichel im Arsch zu haben. Aber seine geilen festen Stösse liessen aus Schmerz Geilheit werden. Er fickte mich fast 10 Minuten bevor er dann immer schnell wurde und mir mit einem letzten harten Stoss seine Sahne in den Arsch spritze. Er liess ihn noch einen Augenblick in meiner fotze stecken und zog den schlaffen gewordenen Schwanz wieder raus. Ich drehte mich um und saugte ihm noch den Rest der Sahne aus der Rute während ich spürte wie seien Sahne aus meiner Fotze tropfte. Dann zog er die Badehose hoch und verliess die Kabine wortlos.
So benutzt und frisch besamt zurückgelassen, setzt ic h mich zuerst auf die kleine Bank und spürte, dass noch mehr von seinem Saft aus meiner Fotze lief. Mit drei fingern über meine Rosette fahrend hatte ich nochmals ein schöne Ladung auf den Fingern, die ich genüsslich ableckte. Der geile Bock hatte mir echt sehr viel Sahne in die Fotze gespritzt. Sehr sehr geil. So zog ich dann nochmals die Badehose an und ging unter die Dusche um mich danach auf den Heimweg zu machen.




Zusammenhängende

Geteilte Welten Kapitel 18 – Krieg und Frieden

sexgeschichten

Der Vergnügungspark – Teil 1

sexgeschichten

Unerwarteter Besuch in Mannheim

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .