Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Sexgeschichte bei der Arbeit Sexgeschichten auf Deutsch

Medikamente und ihre Nebenwirkung 8

Nach zwei Tagen erhielt ich Post von dem Pharmaunternehmen. Darin wurde mir mitgeteilt, das ich in drei Tagen abgeholt werde. Ich sollte soweit alles private klären, da die Dauer des Aufenthaltes, zur Klärung meiner angeblichen Nebenwirkung, nicht absehbar wäre. Ich bräuchte nichts mitzunehmen, da alles vorhanden sei. Es folgten noch weiter Seiten über das kommende. Ich überlegte, was zu klären wäre und das wichtigste war wohl, meine Anwältin zu informieren. Da diese noch im Urlaub war, setzte ich eine Brief auf, in dem ich alles vorgefallene grob sc***derte. Näheres über den erlebten Sex gab ich nur grob und ungenau wieder. Allerdings legt ich Kopien aller Briefe bei. Bei einem Spaziergang warf ich den Brief persönlich in den Briefkasten und schlenderte weiter durch die Stadt. Schließlich landete ich in einem kleinen Cafe, wo ich mir einen Kaffee bestellen wollte. Die Bedienung kam und ich staunte nicht schlecht. Es war die Mutter aus dem Schwimmbad. Sie erkannte mich auch und wurde etwas Rot. Nachdem sie mir meinen Kaffee servierte, steckte sie mir einen Zettel zu. Ich sollte, wenn ich fertig wäre, die Toilette aufsuchen und dort warten. Nach dem ich gezahlt hatte, ging ich Richtung der Toiletten. Bevor ich diese erreichte, öffnete sich gegenüber eine Tür und die Bedienung winkte mich herein. Es musste wohl der Pausen- und Umkleideraum der Angestellten sein. Eine Sitzgarnitur und einige Schränke standen dort. Ich trat ein und sie schloss die Tür. ” Zieh die Hose runter” sprach sie, ” ich wollte dich anrufen, aber ich war feige. Doch jetzt will ich dein Rohr sehen und Schmecken.” Kaum war meine Hose auf Kniehöhe, da kniete sie vor mir und nahm meinen halbsteifen Schwanz in den Mund. Sie züngelte mit ihrer Zunge und mein Schwanz begann zu Wachsen. Je größer er wurde, desto mehr hatte sie Probleme meinen Schwanz in ihrer Mundhöhle zu halten. Als ich komplett Hart und Steif war, hatte sie Tränen in den Augen. Doch hielt sie mich in ihrem Mund. Nun begann sie mit ihrer linken Hand meine Eier zu kneten und bewegte ihren Mund an meiner Stange hoch und runter. Mit ihrer rechten Hand griff sie unter ihren Rock und ich konnte sehen, das sie sich selbst verwöhnte. Mit einem ploppen entließ sie meinen Schwanz und sagte ” Ich würde mich gerne Ficken lassen, aber ich habe leider meine Tage. Und für meinen Arsch bist du mir zu groß. Dafür darfst du mir in meinen Mund spritzen. Ficken können wie beim nächsten mal.” Sofort nahm sie das Blasen wieder auf. Ich merkte, das sie kurz vor ihrem Orgasmus stand und sie blies fester, als auf einmal die Tür aufging und ihre Kollegin eintrat. ” Der Chef sucht dich Maria, du sollst mich ablösen, ich mach jetzt Pause.” rief sie und erstarrte, als sie die Situation erkannte. Maria entließ vor schreck meinen Schwanz und der Kollegin fielen fast die Augen aus dem Kopf. Maria atmete ein paar mal ein und aus und murmelte vor sich hin, ” ich war kurz vorm Ziel. Scheiße, Scheiße, Scheiße.” Sie stand auf, entschuldigte sich bei mir und versprach sich telefonisch bei mir zu melden, zog den Rock gerade und ging. Ich wollte mich anziehen, als die Kollegin mich aufforderte es sein zu lassen. Sie wolle diesen dicken Prügel genauer in Augenschein nehmen. Sie schloss die Tür und begann sich auszuziehen. Der Rock fiel und als sie die Bluse auszog kamen zwei große Kugel in einem Spitzen- BH zum Vorschein. Sie öffnete den BH und warf ihn auf die Sitzgarnitur. Der passende Slip fiel und landete auch dort. Nun trug sie nur noch ihre Schuhe. Mann konnte ihre Zehenspitzen sehen und waren hinten offen. Sie kam zu mir und griff meinen Schwanz. Er war noch nass und glitschig von Maria, das störte sie aber nicht. Sie schob mich zur Sitzgarnitur und ich setzte mich. Sofort war sie über mir und ließ sich auf meiner prallen Latte nieder. Er glitt gut geschmiert hinein und ich spürte das ende ihrer Muschi. Kaum drinnen, begann sie einen Höllenritt, das es nur so platschte. Sie sonderte massenhaft Saft ab, der an meinem Schwanz herunter lief. Es dauerte nicht lange, bis sie schreiend kam. ” willst du was perverses erleben” fragte sie mich. Neugierig nickte ich und sie stand auf und ging zu einem der Schränke, öffnete ihn und kramte in ihm herum. Als sie gefunden hatte, was sie suchte, kam sie zurück. Sie hatte ein Paar rote HighHeel Sandaletten in der Hand. “Das sind meine Fickschuhe, riech mal wie sie nach meinen Füßen riechen,” sprach sie und hielt sie mir unter die Nase. Es war ein erotischer Duft und ich war gespannt, was nun folgen sollte. Die Schuhe hatten mindestens zehn Zentimeter Absätze, einen schmalen Lederstreifen der wohl die Zehen halten sollten und wurden wohl an der Wade geschnürt. Mit dieser Schnur band sie meine Eier ab und der rest des Schuhes baumelte an mir herunter. Jetzt kniete sie sich aus das Sofa und reckte mir ihren Arsch entgegen. ” Komm” forderte sie mich auf, ” steck mir deinen Traumschwanz in die Muschi.” Ich setzte an und stieß zu. Bis zum Anschlag rutsche ich hinein dann sah ich, das meine Fickpartnerin den Absatz ihres Schuhes ableckte. Das Leder glänzte nass und dann drehte sie den Kopf zu mir und forderte mich auf, ihr den Absatz in die Rosette zu schieben. Ich nahm den Schuh, roch nochmal an ihm und spukte dann auf ihre Rosette. Die spucke sammelte sich in der kleinen Vertiefung und ich schob ihr den Absatz hinein. Bis zum Anschlag sollte er hinein, klärte sie mich auf. Wie gewünscht schob ich ihn herein, bis die Sohle auf ihren Arschbacken lag. Die ganze länge steckte nun in ihr drin und ich begann zu stoßen. Jedes mal spürte ich den Absatz, wie er an meinem Schaft rieb. Ich stützte mich gegen Ihre Arschbacken und konnte beim stoßen sehen, wie das Zehenteil immer wieder auf ihrem Hintern aufschlug. Fehlt nur noch ein Fuß darin dachte ich mir und fickte dieses geile Weib. Immer wieder stieß ich an ihrem Muttermund an und nach einigen Stößen bemerkte ich ,wie sich dieser öffnete. Meine Eichel drückte immer wieder dagegen, bis auf einmal, es einen ruck gab, und sich meine komplette Eichel in die Gebärmutter schob. Diese Enge war extrem geil und ich legte einen Gang zu. Es war ein eine absolute Erfahrung, wie meine Eichel den Gebärmutterhals passierte und sich dahinter wieder zusammenzog. Genauso geil war es beim zurückziehen. Dieses Gefühl brachte mich schnell zum spritzen. Gerade als ich diesen widerstand überwand, Schoss es aus mir heraus. Nach meinem zweiten Schuss schrie meine Partnerin auf und ein Orgasmus erschütterte ihren Körper, und sie ließ sich nach vorne fallen. Mein zuckender Schwanz kam in die Freiheit und ich reagierte und hielt ihn in Richtung des Schuhes. So konnte ich noch mehrere Schübe meines Saftes darauf spritzen. Die komplette Innensohle war mit meinem Sperma bedeckt und begann langsam Richtung Absatz zu laufen. Langsam floss der Saft den Absatz herunter und verteilte sich auf den beiden Löchern. Doch davon bekam sie nichts mit, sie war wohl in Ohnmacht gefallen. Ich überprüfte ihre Atmung und zog mich an, drehte mich nochmals zu ihr um und was ich sah, erregte mich erneut. Sie lag bäuchlings auf der breiten Armlehne und ihr Schuh schaute aus einer Spermalache hervor. Ich machte noch schnell ein Foto mit meinem Smartphone und ging. Im Cafe ging ich zu Maria und bat sie, zu ihrer Kollegin zu gehen und sich um sie zu kümmern, gab ihr einen Kuss auf die Wange und sagte ” ruf mich an” und ging.




Zusammenhängende

baggersee

sexgeschichten

Patricks Vater Teil 4

sexgeschichten

Fellatio

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .