Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

das frivole Hochhaus Teil 8

DIe anderen Teile, die Mann & Frau zuerst lesen sollten finden sich hier:

Teil 1:
Teil 2:
Teil 3:
Teil 4:
Teil 5:
Teil 6:
Teil 7:

Teil 8 – das große Grillen 1

Während der Vorbereitungen verging die Zeit wie im Fluge und plötzlich klingelte es an der Tür. „Machst du mal bitte auf, Gerd” rief Franz von der Terrasse. Ich ging zur Wohnungstür und öffnete. Vor mir stand das Ehepaar Schmidt aus der sechsten Etage. Sie waren wohl etwas überrascht mich in der Tür zu sehen. Aber ich war nicht minder überrascht über die beiden bzw über ihre Bekleidung. Sie waren beide total nackt! Das Frau Schmidt große Brüste hat, konnte ich ja früher schon unter ihren Sachen ahnen. Aber was ich da nun vor mir zu sehen bekam war das größte, was ich bisher in natura betrachten durfte. Ich konnte den Blick nicht abwenden. Nachdem wir so einige Sekunden da standen, erholte sich Herr Schmidt zuerst und meinte nur: „Da sind wir. Ist das Essen schon fertig oder schaust du dir die Vorspeise an?” Ich errötete leicht und stotterte „Kommen Sie doch rein”. Auch Frau Schmidt war etwas verlegen, meinte dann aber das Sie könnten wir gleich lassen. Sie hieße Karin und ihr Mann Hans. Und wegen der Bequemlichkeit sowie der Wärme wären sie gleich so die Treppe rauf gekommen. In diesem Moment öffnete sich hinter ihnen der Aufzug und Lydia sowie Kerstin standen da. Kerstin meinte das wäre ja mal eine lockere Party und warum sie dann soviel angezogen hätte. Lydia begrüßte zuerst Karin, dann Hans und zuletzt bekam ich einen langen Kuss. Dabei griff sie mir zwischen die Beine und meinte sie müsse doch mal testen was Karin für einen Eindruck auf mich gemacht hätte. Das war mir auch wieder peinlich, denn der Anblick der DD Monstren war nicht ohne Wirkung geblieben. „Also der Eindruck von dir ist wohl nicht schlecht liebe Karin” meinte Lydia. Kerstin kam neben ihre Mutter und begann mir die Hose auszuziehen. „Das wollen wir uns doch mal in Natura ansehen” meinte sie dazu ganz lapidar. Ich stand da und wusste mal wieder nicht wie mir geschah. Derweil war auch Lydia aktiv geworden und zog ihre Tochter aus. „Damit der gute Hans auch was zu schauen hat. Meine Tochter kennt er ja noch nicht so” Danach entledigte sie sich ihrer paar Klamotten. Beide waren sowieso nur mit dem üblichen Wickelrock und einer Bluse bekleidet gewesen. Schuhe zählten in dem Zusammenhang nicht als Bekleidung. So standen wir nun zu fünft nackt im Flur als wieder der Aufzug ankam. Diesmal stand die Kassiererin aus dem Supermarkt in der Kabine. Auch sie trug eine Bluse und einen Wickelrock. Das schien wohl eine Art Erkennungszeichen zu sein. Gabi war ganz erstaunt so empfangen zu werden. Sie kam aus dem Aufzug und fragte ob es eigentlich auch anderes Fleisch hier gäbe. „Hier nicht, nur auf der Terrasse” meinte Hans dazu. „Aber willst du nicht gleich hier ablegen?” Gabi grinste und meinte freiwillig niemals. Mit einem Schritt wollte sie an Hans vorbei in die Wohnung. Aber der griff sich gekonnt die Bänder vom Rock und öffnete somit die Verschnürung. Gabi versuchte sich zu wehren, aber da griff Karin ihr an die Bluse und wollte die aufknöpfen. Nun kam Bewegung in die ganze Meute. Gabi lief in die Wohnung und jeder versuchte sie irgendwie zu entkleiden. Bis zum Wohnzimmer schaffte sie es, aber da standen dann die restlichen Leute und schauten dem Treiben lachend zu.

„Okay ich ergebe mich” japste Gabi nun und ließ sich zuerst die Bluse ausziehen. Der Rock fiel auch rasch. Weiter trug sie nichts drunter, was mich nicht weiter verwunderte. Ich betrachtete sie ausgiebig. Trotz einiger Kilos mehr war sie doch recht attraktiv. Aber ein Bekannter hatte mal gesagt das man von einer tollen Frau nicht genug haben könne. Und mir fiel auch wieder ein, das nicht schön sein schön macht sondern gefallen. Die anderen waren mittlerweile auch nackt um ein einheitliches Bild abzugeben. Und hier oben konnte uns ja niemand sehen, außer er würde auf das Dach über uns klettern. Die Wohnung der Fischers gefiel mir daher besonders gut. Und das sie eben die Dachterrasse hatte und nicht nur einen kleinen Balkon. Franz rief nun zum ersten Grillgang. Wir sollten uns stärken denn es gäbe ja auch noch Arbeit. Ich wusste zuerst nicht was er meinte, aber dann sagte Gabi das sie nur darauf warten würde. Lydia, Kerstin und die Schmidts wurden schnell aufgeklärt das Gabi rasiert werden sollte. Kerstin meinte daraufhin, das man ja dann gleich eine zweite Rasur machen könne und zwar bei mir. Ich erinnerte mich nun dunkel an die Drohung der beiden Frauen und stimmte etwas widerwillig zu. Wir holten uns nun Salat, Fleisch sowie Brot und ließen es uns schmecken ehe später andere fleischliche Genüsse folgen sollten. So hatte ich auch noch nie Grillgut genossen. Sieben Frauen und vier Männer saßen total nackt am Esstisch und keiner dachte sich was dabei. Zumindest nicht während des Essens. Aber nun räumte Melanie den Wohnzimmertisch ab. Ihre Schwester half ihr dabei, während Franz im Badezimmer hantierte und nun mit einem Langhaarschneider, einem Rasierapparat sowie zwei Einmalrasierern zurückkam. Dazu noch diverse Scheren, Handtücher, Cremes und Rasierschaum. Gabi und ich schauten uns an und ich glaubte, auch ihr war auch nicht so ganz wohl in ihrer Haut. Aber die bereits rasierten Anwesenden beruhigten uns es wäre nicht so schlimm. Hans meinte dann er würde es auch mal probieren wollen, denn aller guten Dinge wäre ja nun mal drei. Somit entschieden wir uns das ich zuerst rasiert werden solle, dann Gabi und zum Schluss Hans. Ich legte mich also hin und nun fingen die Damen an zu diskutieren wer mich rasieren solle. Ich bestand darauf das Lydia und Kerstin sich die Arbeit teilen sollten, da sie es ja sowieso sonst auch gemacht hätten. Somit begannen die beiden mit geschickten Händen mir die Schamhaare mit Langhaarschneider und Schere zu kürzen. Dann nahmen sie den Akkurasierer, aber dies fand ich nicht so toll weil sich einige Haare darin festsetzten und rausgerissen wurden anstatt das sie abgeschnitten wurden. Also befeuchteten die beiden die Stoppel und rieben dann den Rasierschaum darauf. Mit dem Einwegrasierer ging es nun doch angenehmer weiter. Zwischendurch wurde mal mit warmen Wasser gespült und dann wieder etwas Schaum aufgetragen. Irgendwann waren die beiden Damen zufrieden und spülten den restlichen Schaum ab. Danach wurde ich mit einer Art kühlender Lotion sanft eingerieben. Ich genoss das ganze schon seit längerem mit geschlossenen Augen und wartete auf den krönenden Abschluss. Und natürlich mussten die beiden Damen mit ihren Zungen den finalen Test machen. Dabei wurde natürlich auch geprüft ob nicht woanders ein Haar übersehen worden war.

Irgendwie hatte ich aber plötzlich das Gefühl das noch mehr mitprüften. Und als ich die Augen öffnete konnte feststellen das es tatsächlich so war und auch die anderen Frauen das Ergebnis intensiv begutachteten. Besonders intensiv schaute sich Gabi alles an. Lydia sagte zu ihr sie solle doch mal testen wie es denn wäre noch mit Behaarung einen frisch rasierten Schwanz zu reiten. Und später mal den Gegentest machen. Dies lies sie sich nicht zweimal sagen und hockte sich über meinen Schwanz. Ich staunte über ihre Gelenkigkeit und wie geschickt sie meine Latte in ihre triefende Lustgrotte versenkte. Lydia und Kerstin verwöhnten derweil ihre Brüste. Sie hatte sehr lange Nippel und an denen konnte man sehen wie sehr sie unsere Behandlung genoss. Ich spielte nun mit den Muschies von Lydia und Kerstin. So ein Vierer war auch etwas neues für mich. Irgendwie waren wir ein gut eingespieltes Team und kamen fast gleichzeitig. Gabi stieg von mir runter, wollte aber unbedingt noch meinen Schwanz wieder sauber zurücklassen. Also beugte sie sich vor und leckte alles absolut rein. Ich stand nun auf und sie legte sich hin. Victoria meinte nun Hans und ich sollten uns die Rasur von Gabi teilen. Also erstmal die Vorbereitungen. Dazu würde ja eine saubere Muschi gehören. Hans griff nach einem Handtuch, wurde aber sofort gestoppt. Dazu gäbe es ja wohl andere Wege und wer es schmutzig gemacht habe, der solle auch Ordnung schaffen. Also kniete ich mich vor die weit geöffneten Schenkel von Gabi und begann sie zu lecken. Sie schmeckte herrlich. Rasch war sie allerdings so feucht das man den Langhaarschneider nicht mehr schmerzlos einsetzen konnte. Also begann ich mit der Schere ihre dichte Schambehaarung zu stutzen. Ich hatte das Gefühl das sie noch feuchter wurde. Für den Rasierschaum benötigten wir eigentlich kaum Wasser. Hans und ich wechselten uns ab mit dem Rasieren und vor allem mit dem testen ob alles glatt sei. Als wir meinten das es okay sei, wurde unsere Rasur von den anderen Männern begutachtet. Aber auch Lydia und Kerstin testeten weil sie als einzige der Frauen ganz rasiert waren. Sie fanden dann auch noch einige vergessenen Stellen rund um Gabis Poloch. Dieser Fehler wurde von uns natürlich sofort behoben. Nun cremten wir auch Gabis rasierten Stellen ein und Hans durfte dann als erster mit seinem Schwanz die Tiefenrasur testen. Er meinte es wäre in Ordnung, aber ich sollte doch auch eine zweite Meinung abgeben, weil ich ja auch den direkten Vergleich mit vorher anstellen könne. Ich tat wie mir gesagt wurde und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Allerdings wollte ich Hans die Ehre der Erstbefüllung nach der Rasur geben weil ich ja zuvor schon abgespritzt hatte. Dies ließ er sich natürlich nicht entgehen. Ich spielte nun auch mal mit Gabis Brüsten. Diese Nippel faszinierten mich. Mit beiden Händen knetete ich ihre Lustkugeln und knabberte wechselweise an den Nippeln. Ich schaute mich derweil auch mal um was die anderen so machten. Ans Essen dachte momentan keiner. Alle genossen lieber das Frischfleisch anderer Personen. Nur Hans seine Frau stand in unserer Nähe und betrachtete unser Treiben. Mit einer Hand knetete sie eine ihrer riesigen Brüste und die andere Hand war zwischen ihren Schenkeln. Ich stand auf und ging zu ihr hin. Diese Brüste wollte ich nun auch unbedingt berühren und verwöhnen. Ich hätte nie gedacht das es so was großes geben könnte. Ich war immer schon ein Busenliebhaber. Und das große Brüste eben mehr oder weniger hängen war mir auch klar. Aber das machte mir nichts aus. Ich stellte mich hinter Karin und begann nun ihren Busen von hinten zu bearbeiten. Die Teile waren ganz schön schwer. Mein Schwanz drückte dabei fest in ihre Poritze. Sie ging nun langsam mit mir zum Esstisch. Dort stellte sie ein Bein auf einen Stuhl und beugte sich ganz leicht vor. So konnte ich noch mit ihren Titten spielen und auch meinen Schwanz in ihre Muschi stecken. Ich glaube ihr lief der Liebessaft schon an den Schenkel hinab. Ich begann sie nun immer fester zu stoßen und genoss dabei das Schaukeln ihrer Brüste. Da tauchte Lydia neben mir auf. Sie murmelte was ob mir ihr geiler Fickkreis gefallen würde bevor sie mir einen langen Kuß gab. Also war da doch etwas eingefädelt worden. Während ich Karin immer fester fickte, rieb ich wie verrückt über Lydias Kitzler. An ihrem stoßweisen Atmen merkte ich, das sie gleich kommen würde. Aber auch Karin stöhnte laut sie käme gleich und ich solle noch härter rangehen. Ich stieß wie ein Verrückter und streichelte dabei ihren Po.

Dabei kam mir nun eine Idee. Ich ließ meine Hand etwas tiefer gleiten um sie mit ihrem Mösensaft zu befeuchten. Dann rieb ich die Flüssigkeit um ihr Poloch. Ich merkte wie sie etwas verkrampfte. Scheinbar wollte sie das nicht was ich vorhatte. Aber nun gab es kein zurück. Ich verlangsamte meine Stöße und rieb mit dem Daumen über ihren Anus. Einerseits wollte sie mir ihren Po entziehen aber andererseits drängte ihre Muschi meinem Schwanz entgegen. Ich hatte ja etwas Erfahrung bei Lydia gewonnen und ließ nun den Daumen leicht in Karins Po eindringen. Sie ging etwas nach vorne und dadurch war mein Schwanz fast wieder aus ihrer Muschi raus. Das gefiel ihr nun doch nicht und sie drängte wieder etwas zurück. Ich hielt meinen Daumen und meinen Schwanz auf gleicher Höhe. Somit konnte sie bestimmen was passieren würde. Die Geilheit gewann bei ihr die Oberhand und sie drängte noch weiter zurück. Lydia stand nun neben uns und sagte zu Karin sie solle sich einfach gehen lassen und sich entspannen, dann wäre es einfach nur geil. Um sie weiter abzulenken begann Lydia an Karins Brüsten zu spielen. Ich merkte wie sich der Schließmuskel von Karin entspannte. Sie drückte nun noch weiter zurück und mein Daumen verschwand in ihren Po während ich ihre Muschi wieder härter und schneller stieß. Den Daumen lies ich einfach ruhen. Sie begann nun wieder lauter zu stöhnen und forderte mich schließlich sogar auf sie mit dem Finger in den Po zu ficken. Vorsichtig nahm ich die Bewegungen auf und sie stöhnte Lydia habe ja so recht wie geil das wäre. Dann kam es ihr ganz gewaltig. Sie sackte erschöpft aber zufrieden auf dem Teppich zusammen. Ich war noch nicht gekommen und wollte schon Lydia rannehmen als Karin sagte nun wolle sie nach Anal auch mal wieder Schlucken probieren. Beides hätte sie vor langer Zeit einmal gemacht, aber es wäre nicht so ihr Fall gewesen. Aber hier und heute hätte sie ein ganz neues Sexgefühl erfahren. Und dafür wolle sie mich belohnen. Ich kniete mich nun neben sie und sie begann mir einen zu blasen. Das konnte sie wohl. Als ich merkte wie es mir kam warnte ich sie noch einmal. Aber sie machte weiter und versuchte dann alles zu schlucken. Ich beugte mich nun über sie und gab ihr einen langen Kuß um somit den Geschmack mit ihr zu teilen. Sie lächelte ganz glücklich und hauchte ein „Danke. Es hat super geschmeckt. Ich glaub ich kann mich nun auch daran gewöhnen”. Als ich aufsah standen alle um uns rum und klatschten Beifall. Ihr Mann Hans bedankte sich nun ganz besonders bei mir und legte sich dann hin um sich rasieren zu lassen. Das sollten seine Frau und meine Mutter machen. Da Karin noch etwas außer Atem war begann meine Mutter schon mal mit den Vorbereitungen. Hans sein Schwanz stand wie eine Eins und meine Mutter meinte der wäre geradezu ideal für Anfänger beim Analverkehr weil er nicht so dick wäre. Karin schaute sie an und meinte sie werde es wohl mal probieren. Und am liebsten unter Anleitung der anal erfahrenen Frauen. Ich frug dann wer denn dazu gehören würde. Nur Gabi meldete sich als noch unerfahrene Frau. Aber sie wäre auch bereit es zu probieren. Aber nun wurde erstmal Hans nach allen Regeln der Kunst rasiert und dann auch getestet. Meine Mutter ritt auf ihm als er ankündigte gleich zu kommen. Karin zog daraufhin meine Mutter runter und nahm den Schwanz ihres Mannes in den Mund um auch sein Sperma zu schlucken. Sie schluckte alles und leckte dann den Schwanz sauber. Danach stellte sie fest, das es lecker war und auch der Geschmack meiner Mutter sei dazu aufregend. Meine Mutter fragte ob sie denn noch nie eine Muschi geleckt habe? „Nein, wo denkst du hin. Ich bin streng erzogen worden und bin erst durch euch etwas lockerer geworden” Ihr Mann stimmte dem zu und meinte er würde wohl gerade bei der Liebe seines Lebens seine letzten Träume wahr werden sehen. Dann ging er zu Karin und die beiden küssten sich wie jung verliebte Teenager. Wir anderen gingen leise zum Esstisch zurück um das Glück nicht zu stören und uns darüber zu freuen. Franz hatte neues Fleisch aufgelegt und somit stärkten wir uns erstmal wieder. Dazu wurde das eine oder andere Glas getrunken. Irgendwie breitete sich eine gemütliche Sättigung aus.

der nächste Teil vom Grillen folgt bald hier…




Zusammenhängende

Erster Seitensprung für uns beide am 18.6.17

sexgeschichten

[Netzfund] Die Prüfung

sexgeschichten

Mein Schwiegervater Teil3 (Netzfund)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .