Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Heiße Geschichten

Der Morgen danach

Fortsetzung von: “Traumfrau mit einer großen Überraschung”

Ich wurde langsam wach hielt aber meine Augen noch geschlossen. Mir schossen Gedanken durch meinen leicht verkaterten Kopf was letzte Nacht passiert war. Hatte ich wirklich mit dieser wunderschönen Frau geschlafen? Ich öffnete langsam die Augen und musste mich erstmal an das grelle Licht im Zimmer gewöhnen. Da war sie und lag neben mir. Sie schlief noch die Augen geschlossen und ihre langen braunen Haare über ihr Kissen verteilt. Es war also wirklich passiert und ich wollte ihren wunderschönen Körper nochmal betrachten. Ich hob vorsichtig die weiße Decke an und sah ihren wunderschönen nackten Körper. Ihre schönen Brüste, ihr traumhafter Körper und dann war da noch ihr Schwanz. Ich konnte es immernoch kaum fassen, wie eine solche Frau mit einem solchen Körper einen Schwanz haben konnte. Mir schossen wieder Gedanken von letzter Nacht durch den Kopf, wieviel Spaß ich hatte und wie geil der Sex war. Ich schaute wieder rauf und bemerkte plötzlich, dass sie wach geworden war. Mit einem lächeln sagte sie:”Ich hoffe dir gefällt immernoch was du siehst, süßer.” Ich nickte nur erschrocken. Daraufhin gab sie mir einen Kuss und sagte:” Lass uns noch ein wenig weiter schlafen.” Sie drehte sich um und wir lagen löffelchen. Sie presste ihren Arsch an mein Gemecht und ich dachte mir nur:” Wie soll ich jetzt mit der Latte einschlafen.”Ich legte meinen Arm um sie und versuchte zu schlafen.
Nach einiger Zeit wurde ich wieder wach. Und wie ich wach wurde! Sie war unter der Decke und blies mir einen. Ich stönte leicht auf und sie stoppte und kam die Decke hoch. “Endlich bist du wach mein süßer, hat es dir gefallen wie ich dich geweckt habe?” fragte sie mich. Sie lag halb auf mir und schaute mich mit ihren großn Augen und einem Grinsen im Gesicht an. Ich antworte:” Und wie es mir gefallen hat, willst du nicht weiter machen? ” Sie gab mir einen Kuss und schüttelte den Kopf. “Ich gehe jetzt duschen” sagte sie und stand auf. Sie ging nackt durchs Zimmer und grade als sie das Zimmer verlies drehte sie sich nochmal um fragte:”Kommst du?”
Von den einen Moment auf den anderen war ich komplett wach und stand auf. Ich ging durch das Zimmer und sah wie überall unsere Klamotten verstreut waren. Ich hörte aus dem Badezimmer die Dusche und ging weiter durch die Wohnung. Die Wohnung war groß und hell. Ich ging den Flur entlang und öffnete langsam die Tür zum Badezimmer. Mona stand bereits in der Dusche und über ihren nackten Körper floss das Wasser. Sie sah mich und zog mich in die große Dusche. Sie fing an mich heftig zu küssen und nahm meinen Schwanz in die Hand. Ich fasste mit meinen Händen an ihren prallen Arsch. Wir fingen an uns gegenseitig einzuseifen und spielten weiter an uns rum. Als sie sich umdrehte nahm ich meinen Schwanz und fing an damit an ihren Pobacken rumzuspielen. Ich küsste dabei zärtlich ihren Nacke und sie lies mich erstmal weitermachen. Grade als ich einen Schritt weiter gehen wollte drehte sie sich um, zwinkerte mir zu und sagte:” Tut mir leid mein Schatz, aber meinen Arsch musst du dir verdienen.” daraufhin gab sie mir einen leichten, aber bestimmenden Klaps auf den Hintern nahm sich ein Handtuch, ging aus der Dusche und fügte hinzu:”Dusch erstmal noch, gleich kannst du es dir verdienen.” Mir war klar, dass sie mit mir spielte und es gefiel mir. Ich duschte weiter und beobachtete aus der Duschkabine wie sie sich langsam mit dem Handtuch abtroknete und dann anfing ihre Haare zu föhnen. Während sie sich die Haare föhnte fing sie immer wieder an mit ihrem großen Schwanz zu spielen was mich extrem antörnte. Ich wusste was mich erwartet wenn ich aus der Dusche ging und ich war ein wenig nervös, denn mein Hintern tat immernoch ein wenig von letzter Nacht weh. Aber ich war ihr verfallen und wollte sie unbedingt. Also ging ich aus der Dusche raus trocknete mich leicht ab, fing an sie zu küssen und sagte:” Ich bin bereit und ich will dich.”.
Sie lächelte nahm mich an die Hand und ging voraus. Monas Haare hingen noch immer feucht ihren Rücken runter. Anstatt aber wieder ins Schlafzimmer zu gehen, führte sie mich in den Wohnbereich. Es war ein großer Wohnraum mit einer offenen Küche und einer großen Couchecke mit einem großen Teppich. Sie führte mich zur Couchecke und wir setzen uns und fingen an uns zu küssen. Dabei spielte ich mit ihrem Schwanz, der schnell ziemlich hart wurde. Als er hart war, ging ich auf die Knie und fing an ihn zu lutschen. Während ich ihn lutschte steckte ich ihr langsam meinen Finger in den Arsch. Sie fing an zu stöhnen und ich lutschte weiter. Als sich solangsam der Geschmack ihres Vorsamens in meinem Mund breit machte, stoppte sie mich und zog mich hoch fing wieder an mich zu küssen schubste mich auf die Couch. Sie kramte kurz in einer Schublade und holte eine Tube Gleitgel heraus. Mit einem lächeln im Gesicht sagte sie:” Damit wird es leichter für dich als letzte Nacht mein Süßer.” Sie fing an mir einen zu blasen und dabei bereitete sie mit ihren Fingern und dem Gleitgel meinen Arsch auf ihren Schwanz vor. Sie stand dann auf fing wieder an mich zu küssen, beugte mich dann über die Ledercouch machte dann ein wenig Gleitgel auf ihren großen harten Schwanz und ich spürte dann wie sie langsam mit ihrem Schwanz über meinen Arsch fuhr. Dann sagte sie:” Ich hoffe du bist bereit” und kurz darauf spürte ich wie langsam ihr Schwanz in meinen Arsch glitt. Es tat nicht mehr so weh wie beim letzten Mal, aber trotzdem wehrte ich mich zu Anfang. “Bleib ganz locker mein Süßer, du weisst es gefällt dir.” und das tat es auch. Ich hörte auf mich zu wehren und ihr Schwanz glitt immer tiefer. Das Gefühl, wie sie mich mit ihrem warmen Schwanz fickte war atemberaubend. Ich spürte wie sie langsam rein und raus glitt und immer schneller wurde. Sie stoppte manchmal kurz beugte sich vor und küsste mich. Dann fickte sie mich wieder weiter. Sie fing an lauter zu stöhnen und ich spürte, dass ich gleich komme. Ich stöhnte laut auf und explodierte auf ihre Ledercouch. “Süßer ich komm auch gleich!” stöhnte und zog ihren Schwanz aus meinem Arsch “Lass mich diesmal in deinem Mund kommen ich will dich schlucken sehen”. Ich drehte mich um ging vor ihr auf die Knie und fing an ihren Schwanz zu blasen. Es dauerte auch nicht lange und ich spürte wie ihr Schwanz anfing zu pulsieren. Darauf spritzte sie mir ihre erste Ladung direkt in den Mund. Ich musste leicht schlucken und bekam die 2. Ladung in mein Gesicht. Der salzige Geschmack machte sich in meinem Mund breit und ich schluckte es. Trotz des salzigen Geschmacks liebte ich es, denn es kam von ihr. Wir fielen dann gemeinsam erschöpft auf die Couch. Sie sammelte mit dem Finger mein Sperma von der Couch auf und schluckte es. Wir küssten uns und sie sagte:” Damit hast du es dir verdient, nachher darfst du mein Süßer”.




Zusammenhängende

Im Schwimmbad

sexgeschichten

Der Simmingpool der Tante

sexgeschichten

[Netzfund] In der Mittagpause

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .