Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Die Geburtstagsfete meiner Freundin Jennifer

Die Geburtstagsfete meiner Freundin Jennifer

Jennifer hatte mich, als ihre Freundin, natürlich auch zu ihrem 18. Geburtstag eingeladen und so ging ich mit Gerd dorthin. Zuerst wollte er nicht mit dahin, weil er Jennifer nicht zuordnen konnte, aber nachdem ich ihm gesagt, wer sie dennsei und das sie auch an meinem Geburtstag mit bei uns übernachtet hatte, hatte er schließlich zugestimmt. Ich hatte mir auch erst überlegt ob ich wirklich dorthin gehen sollte, aber da Jennifer eine meiner besten Freundinnen war, konnte ich ja nicht weg bleiben…

Am Abend sind wir dann dorthin gegangen und leider waren auch die Jungs von meiner Clique da, die mich schon auf meiner Fete gevögelt hatten und dazu Ralph und Christian, jedoch ohne Toralf. Das gefiel Gerd scheinbar nicht so, denn er war sehr mürrisch mir gegenüber, so das ich mir nichts erlauben durfte und er mich ständig anfuhr, wenn ich mich mit anderen unterhielt…

Im Laufe des Abends ließ das dann nach, weil er kaum noch bei mir stand, sondern sich fast nur noch mit den Mädels aus meiner Clique unterhielt, vor allem mit Jennifer…

Das hatte zur Folge das Sowohl Ralph und Christian, sowie die Jungs aus meiner Clique nun mehr bei mir standen und mich natürlich auch vorsichtig befummelten, ohne dass es groß auffiel. Ich habe auch keine Szene gemacht weil ich nicht wollte, dass Gerd etwas davon mitbekam und dann sauer werden würde…

Schließlich spürte ich eine Hand die sich von hinten zwischen meine Schenkel bis zu meiner inzwischen feuchten Möse schob und dann hauchte mir Christian ins Ohr, das ich mitkommen sollte, worauf die Hand verschwand und er nach draußen ging. Einen kurzen Augenblick zögerte ich, bevor ich ihm folgte, da sich Gerd intensiv mit Jenny unterhielt und sogar seinen Arm um sie gelegt hatte. Unterwäsche trug ich an diesem Abend nicht, da Gerd es nicht wollte und ich deswegen nur selten welche trug, wenn ich mit ihm zusammen war…

Draußen packte er mich am Arm, zog mich die Treppe hoch und verschwand mit mir in dem Zimmer von Jenny’s Bruder, der bereits studierte und an diesem WE nicht zu Hause war. Kaum das wir drin waren hatte Christian auch schon seine Hose offen und meinte das ich ihm jetzt erst mal einen Blasen solle. Ich kann nicht sagen warum, aber ich beugte mich nach vorne und nahm seinen Schwanz schließlich in den Mund. Dabei griff er mir unter mein Top an meine Brüste, bis er meinte, dass er mich jetzt ficken wolle und mich auf das Bett bugsierte. Dann legte er sich auf mich und schob mir seinen harten Schwanz in meine Möse und begann mich tief zu ficken, wodurch ich zu Stöhnen anfing. Dann ging jedoch die Tür auf und Ralph, sowie zwei der Jungs aus meiner Clique kamen herein und schlossen direkt die Türe hinter sich.

Schnell hatten sich die Jungs ausgezogen und begannen mich zu streicheln und auch meine Brustwarzen zu zwirbeln, so stark das es teilweise schmerzte, so das ich auch laut aufstöhnte. Aber dadurch, dass ich die ganze Zeit von Christian gefickt wurde, dachten die wohl, dass ich aus reiner Lust stöhnte. Dann war es soweit und Christian spritzte mir sein Sperma in meine Möse. Dann wechselten die Jungs durch und ich wurde von jedem durchgefickt, bis sie sich alle jeweils in mir erleichtert hatten. Als Christian dann wieder an der Reihe war, hatte er kein Interesse mehr an meiner Möse, sondern wollte mich in meinen Hintern ficken, was inzwischen schon Gewohnheit für mich war, da auch Gerd mich gerne in meinen Hintern fickte. Da ich doch etwas erledigt und zudem richtig geil war, ließ ich es zu und genoss es sogar in den Hintern gefickt zu werden, so das ich laut vor Lust stöhnte, bis er schließlich in mir kam…

Dann waren aber auch die Jungs verschwunden und ich zog mich wieder an, um wieder nach unten zu den anderen gehen. Dabei kam ich an Jennys Zimmer vorbei, aus dem ich leises Stöhnen hörte. Irgendwie machte mich das wieder an, aber vor allem neugierig, denn ich wollte sehen wer da mit wem fickt. Also öffnete ich vorsichtig die Tür trat ein und verschloss sie wieder hinter mir. Es dauerte eine Weile bis ich im Dämmerlicht gewöhnt hatte und genau erkennen konnte wer da lag…

Jenny lag bzw. kniete nackt und stöhnend auf dem Teppich vor ihrem Bett, während sie ordentlich gefickt wurde. Doch dann erschrak ich. Es war Gerd, der sie intensiv durchfickte. Als ich das erkannte entglitt mir ein “NEIN!”, worauf die beiden in meine Richtung schauten, jedoch kümmerte sich Gerd nicht weiter um mich und meinte sogar nur, das ich verschwinden solle, während Jenny mich kurz stöhnend, mit verklärtem Blick ansah. Jedoch schon beim nächsten Stoß von Gerd wieder laut aufstöhnte und ihre Augen schloss, um seine Stöße zu genießen…

Daraufhin riss ich gedemütigt, enttäuscht die Tür auf und rannte aus dem Zimmer raus, raus aus dem Haus, hinaus zur Straße und setzte mich heulend auf den Bürgersteig vorm Haus.

Nach einer guten Weile kam auch Gerd zu mir meinte, da sich mich nicht so anstellen solle, schließlich wäre ich ja auch verschwunden und wir er erfahren hätte, hätte ich mich ja auch wieder von den Jungs aus meiner Clique ficken lassen und das es nur gerecht gewesen wäre, das er dann mit meiner Freundin Jenny gefickt hätte. Irgendwie hat mir das ein schlechtes Gewissen gemacht und mich als eigentlich Schuldige an der Situation gesehen, so das ich, als er mich dann am Arm gepackt hat, wieder mit ihm gegangen bin und eigentlich froh war, das er deswegen nicht böse auf mich war.




Zusammenhängende

Sarah und Max, Hochzeitsreise 3

sexgeschichten

Zum 4er verführt

sexgeschichten

Spontanes Date mit nem 20 Jährigen

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .