Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten

Wie ich zum Cuckold wurde Teil 3

diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum, kopieren ohne Erlaubnis verboten.

zum besseren Verständnis lest teil 1 2.

…Solveig rannte durch die Wohnung wie von einer Ratte gebissen, ich zog mich an und ging zur Tür.
Tatsächlich stand da diese riesen Limousine und ein farbiger Chauffeur.

Ich ging zum Fahrer und fragte wer er ist und was dieser Auftritt bedeuten solle.

Er sagte: ich bin der persönliche Chauffeur des Prinzen von Nairobi und ich solle die Dame des Hauses zum Flughafen fahren.

” Jetzt? “

Ja, sie soll heute Abend noch beim Prinzen vorsprechen…

Ok, wieviel Zeit haben wir?

Der Privatjet des Prinzen startet in 4 Stunden…

Ok, kommen Sie mit rein…ich mach ihnen einen Kaffee…so ging ich vor und der Fahrer folgte mir.

So nehmen sie doch Platz, meine Frau Solveig ist gleich bei Ihnen.

Ich ging dann in die Küche um Kaffee zu kochen, gerade als ich fertig war rief Solveig: Schatz kannst du mir bitte die 2 Koffer aus der Garage holen?!

Ich dachte kurz nach, warum 2 Koffer…sie fliegt nach Nairobi vielleicht für ein oder maximal zwei Nächte!!!

Dennoch rief ich zurück: Ja mein Schatz, mache ich und ging nach draußen zur Garage um die Koffer zu holen.

In der Garage suchte ich mir einen Wolf, lauter Gerümpel…wo sind die Dinger…Weihnachtsdeko, Osterdeko….lauter Krimskrams für den Flohmarkt…also bin ich in den Keller um dort zu suchen…auch dort war nix.
Ich wollte noch auf dem Dachboden schauen und ging über die Kellertreppe zurück ins Haus und kam am Esszimmer vorbei, die Tür war nur angelehnt.
Da hörte ich Solveig stöhnen und quicken…was passiert da dachte ich mir…und haben durch den Türspalt in den gegenüber liegenden Spiegel geschaut…

Solveig saß auf dem Schoß des Chauffeurs mit nacktem Arsch und pfählte sich auf den riesen Schwanz des Fahrers…was fällt ihm ein meine Frau ohne meine Erlaubnis einfach zu ficken und dann auch noch ohne meine Anwesenheit???

Ja…sagte Solveig, ich werde alles tun was von mir verlangt wird…mit wem spricht sie? Da erst sah ich das Handy in ihrer Hand.
Ich hörte eine leise Stimme, vermutlich der Anrufer aus dem Telefon: lies den Brief, dort steht alles Weitere. Mein Chauffeur wird dich jetzt testen…

Solveig bejahte wiederum und dann begann der Chauffeur sie zu stoßen…

Ich wusste nicht was ich tun soll, also ging ich auf den Dachboden…ah, da stehen die Koffer, nahm sie und ging wieder nach unten.
Diesmal betrat ich das Esszimmer und die beiden ließen sich nicht stören, sie fickten munter weiter.

Der Chauffeur wies auf den Brief der auf dem Tisch lag und gab ihn mir…

Ich las:
An meine neue Hure, ich will ganz sicher gehen dass Du mein Geld wert bist. Ohne wiederworte lässt Du dich jetzt sofort von meinem Chauffeur ficken, egal wo Dein Mann gerade ist. Wenn mein Fahrer deine Votze vollgespritzt hat ziehst Du dich an und verlässt ohne Dich von Deinem Mann zu verabschieden das Haus und fährst mit meinem Fahrer zum Flughafen.

Dein Mann wird die folgende Seite lesen, unterschreiben und an mich per Fax senden und zwar noch währen Du gefickt wirst.

Solveig deutete inzwischen auf die zweite Seite…kannte sie etwa den Inhalt?

Dort stand:

VERTRAG zur Nutzung meiner Ehehure:

Ich, Roger P. stelle meine Frau Solveig P. für unbestimmte Zeit zur Nutzung an den Prinzen von Nairobi ab.
Der Prinz darf in dieser Zeit alles mit meiner Frau anstellen, ganz wie es ihm beliebt.

Ich darf keinen Kontakt zu meiner Frau aufnehmen, diese wird sich via Mail bei mir melden.
Ich erhalte dafür eine Entschädigung von 380.000,-€
Sollten Kinder gezeugt werden, habe ich keinen Anspruch auf diese.
Ich verpflichte mich meine Frau 2 x im Jahr zu besuchen, ich darf in dieser Zeit keinen Sexuellen Kontakt mit ihr haben.
Ich habe mich kastrieren zu lassen, den Nachweis sende ich in spätestens 6 Wochen an die gleiche Faxnummer.

Die Faxnummer lautet: *******************

Unterzeichnet
Roger P.

Ich schaute kopfschüttelnd zu Solveig, sie aber sengte den Blick…und sagte:

Ja, das ist so geil, fick mich…reiß mir mein Loch auf…ich will mehr davon…..

War das noch meine Solveig?

Ich nahm den Stift und unterschrieb…ohne mir über die weiteren Konsequenzen Gedanken zu machen.

Gut, ich bekomme 380.000,-€
Solveig bekommt 250.000,-€ und wahrscheinlich ein fürstliches Leben.

gerade als ich den Stift zur Seite legte nahm der Chauffeur den Vertrag, und sagte jetzt fax ihn.

Also ging ich ins Büro, legte mit zitternden Händen das Papier auf das Faxgerät und wählte die lange Nummer:****************

Nun als die Verbindung stand und das Gerät diese typischen Faxgeräusche machte, schrie Solveig…: ja, spritz mir alles rein, pump mich voll, ich will eine Hure sein und jeden Wunsch erfüllen….

Dann wurde es ruhig, der Sendebericht kam aus dem Faxgerät und ich ging ins Esszimmer.
Der Chauffeur schaute auf den Sendebeleg und sagte: Gut…..

Er richtete seinen Anzug und nahm meine Frau an die Hand, diese wiederum strich ihr Kleid über den Po und beide gingen zur Tür….ich stand wie angewurzelt da…Solveig drehte sich noch einmal um und da passierte es…flatsch, ein riesiger Spermatropfen fiel zu Boden.

Dann ging sie mit dem Fahrer zum Auto, ohne weitere Dinge mitzunehmen…die Koffer standen noch immer neben mir.

Ich konnte nun nix mehr sagen, meine Kehle war wie zugeschnürt.

Da klingelte mein Haustelefon, ich ging ran: Hallo Herr P. hier ist die Sparkasse, wir haben auf Ihrem Konto eine sehr große Geldsumme angewiesen bekommen, ist das so richtig?
Im Verwendungszweck steht: Danke für freie Benutzung.

Ich stammelte: Ja ja…das ist korrekt.

Ich legte auf und ging zur Haustür zurück, doch da war kein Auto mehr…dann fiel mir wieder dieser Fleck auf dem Fußboden auf…das Sperma des schwarzen Chauffeurs.

Fortsetzung folgt….




Zusammenhängende

[Netzfund] Die Prüfung

sexgeschichten

Sommer in der Stadt

sexgeschichten

Hartz IV- Schlampe (Teil VI)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .