Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Sex Geschichten

Bekannte aus dem Ort in der Sauna getroffen

Es ist zwar noch Sommer, aber es war zu kühl für den FKK See, aber ich war geil ohne Ende und wollte meinen Schwanz zeigen, wie immer am liebsten hart und steif.
Ich gehe immer in einen Kur- und Erholungsort im Odenwald, weil man dort erstens meine Vorlieben, die reiferen und dicken Damen antrifft und eben auch schon sehr oft Frauen aus der eigenen Umgebung. So habe ich schon 2 Frauen aus meinem Ort dort getroffen und auch schon meine Ex-Vermieterin. Die Story ist hier auch zu lesen. Wie in meinen anderen Storys schon geschrieben, macht es mich tierisch geil, wenn man mir auf die Latte schaut. Ich bekomme eine harte und steife Latte und wenn Frauen nicht wegschauen, zeige ich ihnen den auch. So haben mich beide Frauen aus meinem Ort auch mit stark angeschwollenem Teil, aber nicht mit voll hartem und abstehendem Schwanz. Soweit kam es leider nicht. Ich finde es dann immer super geil und bekomme dabei auch eine dicke Hose, wenn man die Damen dann im Alltag im Ort wieder trifft und sie und ich wissen ganz genau, dass sie mein Rohr gesehen hat.
In dieser Therme gibt es zwei kleine Aroma- Dampfsaunen. Die sind so klein, dass nur 4 Personen rein passen und wenn man reingeht hat die Person die bereits sitz, den Schwanz schon direkt vor den Augen baumeln oder der, der sitz hat alles genau auf Augenhöhe und verstecken kann man nix, weil man in der Dampfsauna ja kein Handtuch dabei hat. Im letzten Winterhabe ich die kleinen Saunen für mich entdeckt, weil sie meinem Tun, den Schwanz zu zeigen sehr entgegen kommen und hatte auch bereits ein paar schöne Situationen.
Heute möchte ich aber erzählen, wie ich Frau Becker aus meine Ort dort getroffen habe. Sie ist mit meiner Mutter im Gesangverein. Mit ihrem Sohn bin ich in die Schule gegangen und sie wird so 65 Jahre sein. Sie aber noch jünger aus, ist mollige und hat gewaltige Titten und bei großen Titten hört bei mir jeglicher Verstand auf zu arbeiten. Sie hat aber nicht nur große, sondern gigantische Euter. Ich habe sie zwar bis dahin nicht gesehen, aber solche riesigen Dinger bei einer Frau in dem Alter, da müssen die ja hängen.
Ich also rein in eine der beiden Saunen die leer war. Durch verschiedene kleinere Schwanzzeigeaktionen vorher und meine eh schon große Geilheit, war mein Schwanz ständig geschwollen, dick und lang. Man konnte deutlich seine Größe und Dicke sehen. Ich schätze in dem Zustand baumelt er mit 18 x 4 cm rum. Durch die Scheibe in der Tür habe ich draußen eine mollige, ältere Frau mit einem tollen Hinterteil und mächtigen Brüsten gesehen. Ich fand die Frau fantastisch und habe im Stillen gehofft dass sie in die Sauna kommt, in der ich sitze und hab schon mal schon den Schwanz ein wenig fester gewichst. Leider ist die Frau aber vorbeigelaufen was sehr schade war, denn es war genau mein Opfertyp. Als dann doch die Tür der Sauna aufging war ich ganz überrascht und hab meinen fast steifen Schwanz schnell aus der Hand gleiten lassen. Es kam wohl jemand aus der anderen Richtung. Als ich aufsah, sah ich die Frau die vorher an der Tür verbeiging und mir so gut gefallen hatte. Was für ein Glück dachte ich, schon bereit der geilen Tussi mein Rohr zu zeigen, denn wenn die mir jetzt gegenübersitz, fährt er sein volle 20 cm aus. Das war mir klar und mal schauen wie sie reagiert. Da man in der Dampfsauna ja kein Handtuch mit hat, standen Sie nun splitternackt und in aller Schönheit Ihres Körpers vor mir. Blank rasiert war sie leider nicht, aber sie muss sie mindestens gekürzt haben, denn die Lippen war zu sehen. Mein Herz pochte vor Aufregung und mein Prügel dankte den herrlichen Anblick sofort mit einem weiteren anschwellen. Er lag jetzt schon lang, dick und fast ganz hart zwischen meinen Beinen auf der Bank. Sie hat „Hallo” gesagt und setzte sich versetzt mir gegenüber. Als sie da saß, schauten wir uns an und ich bin im ersten Monet bald im Boden versunken. Ich finde es zwar super geil bekannten Frauen mein Rohr zu zeigen, aber das muss man noch vorsichtiger angehen als bei Fremden. Bei Fremden zeigt man seine steife und harte Latte und wenn es nicht ankommt, geht man und alles ist gut. Bei Bekannten muss, die Betonung auf MUSS, es aber so aussehen als wenn es peinlich ist und man nichts dazu kann. Es kann nicht wie Absicht aussehen. Deshalb habe ich vor Schreck erst mal schnell die Beine geschlossen, denn vor mir saß Frau Becker aus dem gleichen Ort. Ich habe sie Euch ja bereits beschrieben. Wir erkannten uns so zu sagen Gleichzeitig. Ich hatte ihr bis dahin ja noch nicht ins Gesicht geschaut. Sie lachte und sagte Hallo Achim, was für ein Zufall. Hallo Frau Becker, hab Sie gar nicht gleich erkannt war meine Antwort.
Wir wechselten ein paar Worte, ich war aber nur selten in der Lage ihr in die Augen zu sehen weil ich nur auf den Körper und die gigantischen Titten fixiert war. Sie muss wohl bemerkt haben, dass mein Schwanz schon etwas angeschwollen war und hat immer mal wieder den Blick vorbeischweifen lassen. Das machte mich geil und regte mich schon zu mehr an, so dass mein Schwanz, der bisher auf der Sitzbank lag, langsam an Höhe gewann und von der Bank abhob. Meine Güte, ich sitze hier vor diesen geilen riesigen Titten und mein Schwanz steht pochend und zuckend von mir ab. Zu meinem Vorteil hatte ich kein Handtuch dabei mit dem ich ihn hätte abdecken können und ich tat erst mal so als wäre es mir peinlich und drehte mich etwas seitlich weg. Was wird sie wohl denkt, wenn sie das sieht dachte ich nur. Wie mach ich jetzt weiter, damit sie mein voll hartes und steifes Rohr zu sehen bekommt, als ich sah, dass sie immer öfter und länger in Richtung meines Schwanzes schaute. So habe ich mich entschlossen mich wieder in die andere Richtung zu drehen, so dass sie sehen konnte wie mein harter steifer Schwanz abstand. Sie hat auch dann immer noch geschaut und hat ihn hart und steif gesehen. Ich hatte an diesem Tag einen Eichelring an, der sich herrlich fest unter dem Eichelkranz um meinen Schwanz schloss und die Eichel besonders dick werden ließ. Meine Vorhaut war bereits ein ganzes Stück zurück gerutscht und die Schwanzspitze mit ihrem Loch schaute herrlich zu ihr rüber. Ich muss noch einen drauflegen, dachte ich, denn sie ließ den Blick immer öfter an meinem Teil vorbeigleiten und verweilte auch Momente auf der harten dicken Latte. O dachte ich und weiter. Aus der aufrechten Sitzposition schob ich mein Becken nach vorne an den Rand der Bank und legte meinen Oberkörper nach hinten an die Lehne. Jetzt ist mein Schwanz und meine Eier voll und ganz, völlig frei ohne durch ein Bein verdeckt zu sein für Sie zu sehen. Durch diese Sitzposition stand er jetzt auch hoch in die Luft und nicht mehr nur gerade nach vorne. Ich dachte mir, wenn Sie jetzt wegschaut, wird es Ihr zu viel und ich werde aus der Sauna rausgehen. Wenn Sie aber weiterhin auf mein Teil schaut, wird er knüppelhart, noch ein Stück mehr als jetzt, auch wenn das eigentlich nicht geht, aber es fühlt sich dann immer so an. Alleine dass ich völlig nackt, alles zeigend vor Ihr saß, machte mich bis auf höchste Ebenen geil. Durch das umsetzten und dadurch dass mein Rohr vollkommen nach oben stand, schob sich die Vorhaut komplett zurück und ich konnte sehen, wie der Eichelring zum Vorschein kam. Als ich sah, wie Sie wieder auf ihn schaute. Sie muss den Ring jetzt auch sehen. Meine Güte ich konnte mein Glück mal wieder kaum fassen. Egal was jetzt noch kommt, alleine die Vorstellung, wenn ich Frau Becker das nächste Mal wieder im Ort sehe und daran denke was ihr bis jetzt schon gezeigt habe, macht mich Hammergeil. Ich schaute Ihr in die Augen und wartete ob Sie mich anschauen wird, wenn der Blick von meinen harten und zuckendem Schwanz weggeht. Sie hat hoch gesehen und mir in die Augen, hat gelächelt und dann wieder weggeschaut. OK, scheint sie ja nicht zu stören dachte ich. Ich öffnete meine Beine noch etwas und berührte dabei versehentlich leicht Ihr Bein. Sie hat es nicht weggezogen, also ließ ich mein Bein so stehen, dass ich Ihres berührte. Es war so herrlich geil und es kamen die ersten Tropfen Geilsaft auf meiner Eichel zum Vorschein. So saß ich eine Weile da, stierte auf ihre Titten, mein Schwanz zuckte und pumpte vor ihren Augen, denn sie schaute immer wieder mein hartes Rohr an. Der Saft lief jetzt schon seitlich an meine Schwanzschaft runter. Sie beugte sich plötzlich etwas vor, schaute sich mein hartes Rohr näher an und fragte mich, was denn da an meinem Schwanz wäre. Wow, sie sprach vom Schwanz und nicht wie ich vielleicht erwartet hätte vom Penis. Ich nahm diese Möglichkeit, mehr zu zeigen, auf wie ein trockner Schwamm das Wasser. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und riss mir die Vorhaut zurück bin zum Anschlag. Endlich das Gefühl am Schwanz und eine Wichsbewegung zu spüren, ließ mich ganz ungewollt ein kurz aufstöhnen. Da schaute sie mich mit großen Augen an und lachte. Na Achim, schon so geil? Das ist ja wohl nicht zu übersehen, oder Frau Becker. Nein, wirklich nicht, ein tolles und großes gerät hast Du da, gefällt mir wirklich gut und erzählst Du mir jetzt was das an Deinem Schwanz ist. Ich zog die Vorhaut wieder zurück (wenn ich das noch 2 x mache, spritz ich ab dachte ich) und dadurch kam wieder ein Schwall Saft gelaufen und Frau Becker grinste nur noch und genoss es anscheinend. Ich sagte dann, dass es ein Eichelring ist und er einen wohligen Druck auf meinen Schwanz ausübt und bewegte leicht meine Hand weiter. So so meinte Sie nur, beugte sich noch ganz vor und war zum Verzweifeln nahe an meinen Schwanz um es sich genauer anzusehen. Da habe ich noch mal schön losgelegt und die Latte gewichst. Die Eichel war knalle dich und nass glänzenden von dem vielen Geilsaft der aus meine Kolben lief. Sie stand auf, sagte noch mal: Ein toller Schwanz, hat mir Freude gemacht den zu sehen und sagte Tschüss. Ich stand auch auf, dachte nicht an meine abstehende Latte und berührte so ihren Arm und dann ihren fetten Arsch mit meinem harten abstehenden Schwanz. Jetzt passierte was, wo ich selbst nicht mit gerechnet habe. Ich war unheimlich geil und mein Schwanz wollte spritzen und dann war es das jetzt. Mit zuckenden Stößen schoss mir das Sperma aus dem Schwanz. Die ganze Situation hat mich so aufgegeilt, dass die paar Wichsbewegungen gereicht haben, dass ich bei der Berührung nun abrotzte. Als sie sich umdrehte um die Tür zu schließen, hat sie gesehen wie mir der Saft aus dem Schwanz schoss. Ich stand da, ohne dass ich ihn berührte und mein Rohr pumpte ihr den Saft einfach so entgegen. Sie machte riesige Augen und sah zu wie ich abspritze. Sie muss die 2 letzten Schuss auf alle Fälle gesehen haben. Sie schloss die Tür und ich nahm mein Schwanz in die Hand und wichste wie wild die letzten Zuckungen noch mit. Ich verließ die Sauna und ging zur Dusche und habe sie leider nicht mehr gesehen. Ich freue mich heute schon auf die nächste Begegnung mit Frau Becker im Ort und weiss jetzt schon, dass ich eine große Beule bekommen werde.




Zusammenhängende

Die drei goldenen Schamhaare des Teufels IV

sexgeschichten

Urlaub in Rom

sexgeschichten

Pornotraum: Fifty Shades of Kitty I

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .