Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit de

Meine Nachbarin Rosi, die perverse Schlampe mit den Monstertitten von JHStrapsy

Episode 7

Mittlerweile war es kurz vor Mitternacht. Rosi war mit zunächst wackligen Knien in die Küche gegangen, während ich aufräumte und die Pisslachen in der ganzen Wohnung auswischte. Ich vergaß auch nicht die Wichs- und Pissflecken von der Ledergarnitur abzuwischen. Dabei überlegte ich mir, während ich die provisorischen Stricke und Klammern wegräumte, dass ich noch etliches Sexzubehör kaufen müsste. Ich beschloss mich im Internet umzusehen und dort bei den einschlägigen Shops die Einkäufe zu tätigen. Währenddessen kam meine Schlampe mit wiegenden, lasziven Schritten auf ihren schwindelerregend hohen Nuttenschuhen und wild schaukelnden Wackeltitten und einem Teller belegter Brote ins Zimmer gestöckelt. Sie roch geilstreng nach Pisse und bei dem Anblick dieser prächtig gebauten Edelschlampe im Hurenlook, stand mir augenblicklich wieder die Rute. Das bemerkte sie natürlich sofort und lächelnd meinte sie: „Du bist doch eine geile Sau, du hast schon wieder ne Latte, kannst wohl nicht genug von mir kriegen was, du perverses Schwein”. „Und wie sieht es bei dir aus, du läufst doch garantiert wieder mit ´ner nassen Fickmöse rum”, antwortete ich. Sie lachte, lehnte sich zurück, streckte ihre geilen Hurenbeine in die Luft und spreizte sie so weit es ging, riss sich gleichzeitig mit beiden Händen dir großen ausgeleierten Schamlippen so weit auseinander wie sie konnte, sodass ihr weitgedehntes Fickloch offen wie ein Scheunentor stand und meinte: „Merk dir eins Hurenbock, ich bin rund um die Uhr geil, meine Votze ist rund um die Uhr nass und du kannst mich rund um die Uhr ficken!” Sagte es, nahm die Beine aus dem Himmel und biss herzhaft in die Stulle. Nun musste ich lachen, ja, das war Rosi wie sie leibte und lebte, meine perverse Sklavennutte und Privatschlampe.
Nachdem wir uns gestärkt hatten, fragte ich sie, wie ihr das Fesselspiel gefallen habe. „Hör zu, mein Herr und Gebieter, vielleicht ist es dir entgangen, aber so wie mein Votzenloch geschleimt hat, wie ich am ganzen Körper gezittert habe, weil ich ein Abgang nach dem anderen hatte, wie devot, unterwürfig und willig ich mich deinen perversen Sauereien hingebe, erscheint mir deine Frage überflüssig. Wir beide passen perfekt zusammen, genauso will ich es und nicht anders!” belehrte sie mich mit strengem Tonfall und leicht vorwurfsvollen Augen. Ich nahm sie in den Arm, drückte sie an mich und gab ihr einen langen Kuss. „Ich muss mich noch daran gewöhnen eine „Sexsklavin” zuhaben”, meinte ich und fuhr fort: „Manchmal bin halt noch etwas unsicher, aber ich würde nie etwas von dir verlangen, was dir keinen Spaß macht.” Nun nahm sie mich in die Arme, presste ihre Prachtmelonen an mich und steckte mir genießerisch die Zunge tief in den Mund, wobei sie mir den Schwanz wichste.
„Was wollen wir schweinisches machen, hast du einen Wunsch?” fragte ich sie und sie antwortete schelmisch: „Naja, eigentlich ist es recht mild draußen…” Ich verstand, meine Ficksau wollte es draußen treiben. Ich zog mir die enge, bikermäßige Lederhose an, verzichtete dabei auf den Slip, streifte mir die Cowboyboots und ein Shirt über, steckte Papiere und Schlüssel ein und schon war ich fertig. Ich lugte vorsichtig ins Treppenhaus, aber um diese Zeit war es recht still und da nur noch zwei weitere Parteien im Hause wohnten, war es meist sowieso unwahrscheinlich jemanden im Flur anzutreffen. Wir gingen leise eine Treppe tiefer in ihre Wohnung, wobei mir beim Anblick von Rosis geilem Outfit und ihren Wackeleutern fast schon wieder die Hose platzte. Dort angekommen holte sie zunächst einen knöchellangen, aber sehr leichten Ledermantel aus dem Schrank. „Hast du sonst noch einen Wunsch?” fragte sie und stellte sich dabei in aufreizender Pose vor mir. „Ich kann mir ja noch mal deinen Schuhschrank genauer anschauen, vielleicht finde ich ja noch ein paar Nuttenschuhe die mich genauso aufgeilen wie die, die du jetzt trägst” meinte ich. Sie öffnete den Schrank und ich erinnerte mich daran, genau das gleiche Modell, das sie jetzt trug, in kräftigem rotem Lackleder gesehen zu haben. Ich hatte Recht und befahl ihr den Schuhwechsel. Die streng nach Pisse riechenden Nahtstrümpfe waren nicht zerrissen, deswegen durfte sie sie anbehalten. Natürlich rochen wir beide auch sonst am ganzen Leib nach Pisse und selbst ihre Haare rochen wie ein ungeputztes Urinal. Aber so mochten wir Beide das jetzt auch, das war so herrlich, ekelhaft geil und pervers. Ich befahl ihr, sich mal richtig extrem nuttig zu schminken. Sie gehorchte, ging ins Bad und als sie heraus kam, sah sie wirklich richtig wie eine aufgetakelte Hafennutte aus. Die Augen grell geschminkt, mit ultralangen, künstlichen Wimpern und mit knallroten Lippen. „Genauso und nicht anders, Schlampe” meinte ich und schaute mich noch in der Gummischwanzabteilung um. Den fetten Fickprügel, mit der sie sich die ganze Zeit oben amüsiert hatte, lag schon in der Tüte und als ich den dicken Buttplug entdeckte, dem ich Stunden vorher in meinen Erzählungen als Dauergast in ihrem Kackloch erwähnt hatte, steckte ich ihn auch ein. Dann bemerkte ich noch die richtig gute Lederklatsche die ich ebenfalls einsteckte. Dann half ich ihr galant in den Mantel und wir gingen durch den Keller zu meinem Wagen. Dabei konnte ich nicht anders, als mich an Rosis perfekt zelebrierten Stöckelgang aufzugeilen. Am Auto angekommen, befahl ich ihr den Mantel abzulegen, den ich auf die Rückbank legte. Dann musste sie sich mit den Händen auf die Sitzbank abstemmen und mir den Arsch entgegenstrecken. Ich nahm den 8 cm dicken und 12 cm langen Arschpopper aus der Tasche und rieb ihn ihr kräftig an der nassen Votze, damit er schön glitschig wird. Rosi ahnte wohl schon was ich vorhatte und stellte sich breitbeinig mit weit herausgestrecktem Arsch hin und ließ sich willig die Votze massieren. Der Arschlochdehner wurde dann auch richtig glitschig und bohrte in ihr zuerst in das Votzenloch, rammelte sie kurz aber heftig und da meine Ficknutte mehr als orgasmusfreudig ist, kam es ihr genauso schnell und heftig. Nun bohrte ich ihn bis zum Anschlag in das Loch, für den er eigentlich geschaffen war. Rosi quiekte geil und wackelte mit ihrem Hurenarsch. Dann befahl ich ihr sich in die Mitte des Rücksitzes Platz zunehmen, die nach Pisse stinkenden Nuttenstelzen wieder rechts und links neben die Kopfstützen der Vordersitze zu platzieren. Dann reichte ich ihr den schwarzen, dicken Fickprügel und befahl ihr ihn sich ebenfalls bis zum Anschlag ins Schlampenloch zu stecken. Sie gehorchte laut stöhnend und so saß sie, die Löcher mit dicken Fickteilen ausgefüllt, auf der Rückbank und knautsche und walkte ihr weiches, gigantisches Tittenfleischgebirge. Ich startete den Wagen und fuhr mit ihr zunächst durch ruhige kaum befahrene Strassen.
Während ich zunächst noch ohne bestimmtes Ziel einfach drauflos fuhr, wollte ich sie mit geilem, ordinärem Gerede ordentlich aufheizen, da ich ja wusste, dass sie auf versauteste Vulgärsprache richtig abfuhr. „Hey Schlampe, sag dreimal ganz laut hintereinander: „Ich bin eine perverse Dreckschlampe” los, ich will’s hören” herrschte ich sie. Stöhnend vor Geilheit sagte sie mit leiser zittriger Stimme: „Ich bin eine perverse Dreckschlampe” „Lauter, Schlampe ich hör nichts!” fuhr ich sie an. Sie nahm sich zusammen und sagte es dann richtig laut: „Ich bin eine perverse Dreckschlampe”, „Ich bin eine perverse Dreckschlampe”, „Ich bin eine perverse Dreckschlampe”. „Geht doch, man muss nur wollen”, meinte ich, hielt an, ließ beide hintere Scheiben herunter und befahl ihr: „Du schreist jetzt ganz laut –Ich bin eine perverse Dreckschlampe, wer will mich haben, ich ficke mit Jedem- los, ich will’s hören.” Sie zögerte einen kleinen Moment, doch dann schrie so laut sie konnte: „ICH BIN EINE PERVERSE DRECKSCHLAMPE-WER WILL MICH HABEN-ICH FICKE MIT JEDEM” und sie sank dabei von einem Orgasmus geschüttelt in den Sitz. „Na also”, sagte ich „ist doch gar nicht so schwer” schloss die Fenster und fuhr weiter. „So, nun machen wir weiter, nun sag, aber richtig laut mit Überzeugung: „Ich habe eine ausgeleierte, versiffte Pissvotze” – „Ich bin eine ordinäre Ficknutte” – „Ich treibe es mit jedem der mich haben will” – „Ich lutsche gerne dreckige, stinkende Schwänze sauber” – „Ich bin eine gierige schluckfreudige Umsonstnutte” – „Ich lasse mich gerne von fetten, schmuddeligen Dreckschweinen ficken” – „Ich schlucke gerne literweise Pisse”. Artig wiederholte sie jeden Satz dreimal hintereinander, wobei sie zwischendurch von zahlreichen, heftigen Abgängen geschüttelt wurde und dabei immer mehr lange „ahhhhhhhhhhs” zu hören waren, wenn es ihr kam.
An der Ecke stand ein älterer Mann der über die Strasse wollte. Ich hielt an, liess die Scheibe herunter und fragte ihn: „Hast du Lust dir von der Hobbynutte auf dem Rücksitz total umsonst einen Blasen zulassen? Sie schluckt auch gerne und es kostet dich wirklich keinen Cent.” Der Kerl schaute ganz verdattert aus der Wäsche, schaute auf den Rücksitz, wo meine Schlampe mit gespreizten Beinen saß und an ihren Eutern saugte. „Das ist ja ein Ding” stutzte er „Und wirklich umsonst?” „Wenn ich es dir sage, sie macht das liebende gerne nur aus purer Geilheit, sie steht drauf, fremden Kerle die Schwänze zu lutschen und Sperma zu schlucken” antwortete ich. Von hinten hörte ich Rosis stöhnen, während sie ihre Riesenmelone walkte, dabei schaute sie mich mit ihrem typischen Geilheitsblick an, der mir sagte, dass sie in Gedanken schon beim Schwanzmelken war. „Ja und wo…” wollte er fragen, doch ich unterbrach ihn, in dem ich sagte: „Pass auf, ganz einfach, ich parke dort drüben am Baum, dann steigt sie aus, hockt sich vor dir, du nimmst den Pimmel aus der Hose, hältst ihr schön den Kopf mit beiden Händen fest, jagst ihr den Schwanz ins Maul und rammelst so lange bis es dir kommt, dann spritzt du ab, sie schluckt alles und steigt wieder ein, das war’s”. Er nickte und überquerte die Strasse, ich parkte neben dem Baum mit den Worten: „Nimm den Knüppel aus der Votze, steig aus und hol dir die Schwanzmilch, los, mach mir die Maulhure”. Sie atmete schnell, nahm den Schwanz aus der Grotte, stieg aus und hockte sich breitbeinig vor ihm. Er starrte auf ihre Rieseneuter, holte den Schwanz aus der Hose der nicht von schlechten Eltern war, rammte ihn ihr ins weitgeöffnete Maul, hielt ihren Kopf fest und vögelte sie derb ins nuttige Maul. Nach 2-3 Minuten kam es ihm und er entlud sich mit lauten Stöhnen in ihrem grell geschminkten Hurenmund. Rosi schluckte und schluckte und schluckte, wobei sie sich votzewichsend einen runterholte. Dann herrschte ich sie an: „Los Schlampe einsteigen” sie gehorchte und als sie saß befahl ich: „Beine breit, rein mit dem Gummischwanz und fick dein verkommenes Nuttenloch, aber zack zack!” Artig tat sie was ich ihr befohlen hatte, packte den dicken Prügel mit beiden Händen und hämmerte sich das Fickloch durch. Bald schon hörte ich sie nur noch laut stöhnen und keuchen, begleitet von vielen langen „Jaaaaaaa, ahhhhhhh, ohhhhhhh, das ist so geil, mir kommt´s, jaaaaaaaa mir kommt´s, ohhhhhh ist das herrlich, ahhhhhhhhhhhhhh…” Ich fragte sie: „Hatte der Kerl wenigsten einen dreckigen, stinkenden Schwanz?” Worauf sie nur keuchend stammelte: „Der war ahhhhhh recht sauber, oh Gott ist das geiiiiiiiiiiil, ahhhhhhhh mir kommt´s schon wieder, das Teil im Arsch macht mich noch wahnsinnig, ahhhhhhhhhh ist das schön.”
„Na, dann wollen wir mal sehen, ob wir für dich nicht ein fettes Dreckschwein mit richtig stinkendem Riesenpimmel finden, damit du auf deine Kosten kommst” meinte ich und hielt Ausschau nach einem anständigen „Opfer”, worauf sie mit vor Geilheit zitternder Stimme antwortete: „Ja bitte, bitte, bitte such mir ahhhhhhh einen großen Stinkepimmel, oder mehrere, ich bin so geiiiiiiiiiiiiiiiil…einfach einem fremden Kerl auf der Strasse einen zu blasen, oh Gott ist das geil, das ist so fantastisch, so richtig schweinegeil und pervers, ahhhhhhh mir geht wieder einer ab, das war ne richtig schöne große Ladung Sperma, ahhhhhhhhhh, die hat fantastisch geschmeckt, die ist mir wie Öl durch die Kehle gelaufen, ahhhhhhhhhhhh, mir kommt´s schon wieeeeeeder, Mann, was bin ich für eine verkommene Drecksau, bitte, bitte, lass mich benutzen, ja? Bitte, bitte.” Dem war nichts hinzuzufügen!




Zusammenhängende

Interessante Hochzeit

sexgeschichten

Die Lehrerin XII

sexgeschichten

Auf dem Bauernhof Teil 6

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .