Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Cuckolderfahrungen mit der Nachbarin Teil II

Sabine hielt mich am Hinterkopf fest, sie ahnte wohl, dass ich mich gern dem Kunstpimmelt entzogen hätte, aber ich hatte keine Chance. Dann hörte ich zwei Männerstimmen und sah sie ein wenig aus den Augenwinkeln, was Sabine sofort bemerkte “konzetrier Dich, blasen muss noch geübt werden” und schon standen die Burschen nah bei uns, einer der beiden küßte Sabine, Rena packte seinen Schwanz aus, hielt ihn nah vor mein Gesicht und wichste ihn “na nun darfst auch mal gucken” und zu Sabine “lass ihn mal los, er soll mal einen richtigen Schwanz sehen” und Sabine zog den StrapOn aus meinem Mund und drehte sofort meinen Kopf in Richtung des Schwanzes “guck mal!!!” Der Schwanz war echt der Oberhammer. Rena fragte nun zu Sabine “willst du gefickt werden?” was diese sofort bejahte “von Klaus immer wieder gern” und Rena konterte “dann bring meinen neuen Sklaven dazu, ihn für dich vorzubereiten” und kaum dass sie es aussprach hielt mir Sabine den Hammerschwanz hin “blas ihn, aber zackig, dann hast Du auch bald Ruhe vor mir” und grinste dabei. Und Rena ergänzte “na paul, gefällt Dir unser Spiel? Sabine kann schon ein Luder sein, aber du gehörst mir …. doch Sabine und ich teilen öfter mal was, auch die zwei dicken Hämmer hier” und grinste höhnisch dabei. Ich sagte nichts, was Rena auffiel “ich hab dich was gefragt … oder willlst Du beide Schwänze spüren” und dann zu Erik “pack ihn aus Erik!!!” was dieser sofort tat. Der Schwanz von Erik war noch größer als der von Klaus und das schon im unerigierten Zustand. Ich stotterte “Ja Herrin Rena, ich werde Ihnen gehorchen und wenn Sie es befehlen auch Sabine” und schon raunzte mich Rena an “wenn cih dich an Sabine verleihe, wirst auch sie Herrin nennen, klar?” ich antwortete nun schneller “Ja, Herrin Rena ……. werte Herrin sabine, darf ich Ihnen den Schwanz von Klaus anblasen?”, was diese sofort und kichernd bejahte und die beiden Herrn amüsierten sich “dass so etwas sich Mann nennt, ist kaum denkbar” mit den Worten hielt mir Klaus seinen Schwanz hin “komm paulchen, blasen ist angesagt.” und dann zu Sabine “komm her du Luder, kraul mir die Eier während ich Dich küße, hast ja nun den Mund frei, musst ja nimmer selber blasen” und lachte dabei wieder sehr höhnisch. Sabine antwortet sofort “Du Arsch weisst doch wie gern ich blase …. und nun gebe ich dieses Privileg an paul ab” und Rena ergänzt “dafür lädt dich paul bestimmt gern zum Essen ein, als Dankeschön” und wieder kontert Sabine “na eigentlich könnte er uns ja ein Essen spendieren, mir und Klaus und er darf mit kommen, was trinken …. aber nur wenn du den Schnabel hälst, paul” Nun mischte sich auch Erik ein “… soll ich nur dum rumstehen? Wer kümmert sich um meinen?” Klaus antwortet “ich ficke jetzt mit Sabine, paul kann dich ja blasen” und schubst mich mit den Worten weg. Ich tue erst mal nichts, dann beugt sich Rena zu mir runter “Wie geht es Dir, ist es okay für dich, paul, wie es läuft?” was ich bejahe ….. und sie hakt nach “schon mal einen Schwanz geblasen, vor Klaus?” “Nein Herrrin Rena” antworte ich “Für den Rest des Abends nur noch Rena, bin ja auch Frau und Mensch ….. aber würde noch gern einen Gefallen verlangen, aber nur, wenn Du es für mich tun magst. Blas bitte Erik einen, ich will von ihm gefickt werden und blase nur ungern. Bereite ihn bitte für mich vor” dabei schaut sie mich fragend an und ich antworte “gerne Rena” und begebe mich zu Erik, nehme seinen Schwanz und blase ihn, bis auch er mich weg schubst “Verschwinde, ich will Rena ficken” Nun kommt Rena zu uns “er bleibt und darf uns zusehen …. kommt ihr zwei, wir gehen ins Schlafzimmer” Dort schibt sie mir einen hölzernen Küchenstuhl hin “setz dich ruhig hier hin und schau uns zu …. aber tu mir einen Gefallen, wichs nicht”, was ich ihr verspreche. Dann wird sie von Erik aufs Bett gezogen, er fickt sie wild und hemmungslos. Dann stoppt er plötzlich, kommt zu mir, hält mir seinen Schwanz hin “nimm ihn in den Mund, deine Herrin hat ihn mit ihrem Mösensaft beschmutzt und du säuberst ihn und nimmst somit an unserem Fick teil, Du schmeckst sie also indirekt”, ich schaue zu Rena, sie nickt mir zu und ich nehm Eriks Schwanz in den Mund, er hält meinen Hinterkopf fest. Dann ruft Rena “Du spritzt ihm nicht in den MUnd, ich will dein Sperma schlucken” und Erik hört sofort auf, mich ins Maul zu ficken “dann musst dich aber beeilen, ich komme gleich, aber komm doch her, dann kann es paul sehen” und Rena beeilt sich sehr, bläst ihn nur noch kurz und er spritzt ihr in den Mund, dann schickt sie Erik raus “Erik, geh raus, ich will ein wenig Zeit mit meinem Sklaven haben” und Erik geht ohne ein Widerwort. Dann kommt sie zu mir, nimmt meinen Kopf in beide Hände und küßt mich und sofort spüre ich, was sie wollte, einen Teil von Eriks Sperma war noch in ihrem Mund “paul, schluck es für mich runter” und ich tue es, dnach verlassen wir beide auch das Schlafzimmer. Im Wohnzimmer angekommen lächelt Sabine, als wenn sie wüßte, was passiert ist “Na Rena, ist er nach allen Regeln in Besitz genommen worden?” aber Erik hakt sofort ein “Nein, er scheint was Besonderes zu sein, ich durfte ihm nicht ins Maul spritzen und ich dachte vor mich hin *wenn der wüßte ….. oder weiß er?*

Für eine Fortsetzung bitte kommentieren udn liken 🙂




Zusammenhängende

Frauengeschichten: Diese Momente ohne Dich

sexgeschichten

Der Ski Urlaub – Teil 2

sexgeschichten

Wie ich zur Schwuchtel/Sissy wurde

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .