Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Inzest Sex Geschichten

Einfach ein geiler Hotelaufenthalt (2)

Am kommenden Tag bemühte ich mich, nicht zu allzu spät ins Hotel zu kommen. Als ich im Hotel ankam ging ich sofort auf mein Zimmer, legte meinen Laptop und meine Jacke ab und ging auf den Balkon. Während ich eine Zigarette rauchte schaute ich auf den Balkon neben mir und versuchte zu erkunden, ob „ER” schon von der Arbeit zurück ist. Da er vermutlich noch nicht zurück war, ging ich zur Rezeption und fragte dort nach der Sauna, welche im Prospekt als inklusive Service mit angeboten wurde. Die junge Frau an der Rezeption erklärte mir, das die Sauna von 19:00 – 20:00 Uhr schon belegt sei und täglich 22:00 geschlossen wird. Somit reservierte ich die Sauna für 20:30 – 21:30.
Wieder im Zimmer angekommen duschte ich und setzte mich im Bademantel mit meinen Laptop auf den Balkon, surfte im Internet und checkte meine Mails. Ein „n’ Abend!” riss mich aus einem Artikel, den ich gerade las. Ich schaute auf und sah mit Freude, dass mein Hotelnachbar auf den Balkon gekommen war. Er muss gerade erst von der Arbeit gekommen sein. Er hatte eine Art Jeansoverall und ein Langarmshirt an. Wir wechselten ein paar belanglose Worte. Nach einer kurzen Zeit begann er sich langsam zu entkleiden. Ich glaube er hat bemerkt, wie heiß ich auf ihn bin. Er zelebrierte das Ausziehen jedes Kleidungsstücks. Selbst das Aufknöpfen der Träger des Overalls wurde durch das Streifen deiner Hände über das Shirt zu einem Genuss. Wie schon am Vortag heizte er mich, ohne seinen Po oder seinen Penis zu zeigen, richtig an. Als er nach dem Ausziehen mit einer mächtigen Beule in der Hose dastand sagte er, er will erst mal duschen gehen. Ich schaute kurz nach der Zeit und sagte „gut, danach können wir in die Sauna”.
Er: „wie Sauna?”
Ich erklärte ihm, dass ich die Sauna für 20:30 Uhr reserviert habe und wenn er mag könne er mitkommen.
Er verschwand in seinem Zimmer und kam ca. 5 bis 10 Minuten, welche mir wie Stunden vorkamen, wieder auf den Balkon. Lachend sagte er, jetzt weiß ich wofür der Bademantel in der Dusche ist. Er stellte sich an die Brüstung in Richtung meines Balkons und lies seinen Bademantel offen herunterhängen. Die vor dem Duschen sichtbare Abzeichnung seines Penisses in den Shorts war inzwischen verschwunden, dennoch machte mich der Anblick der Beule richtig neugierig. Als ich aufstand und in seine Richtung ging trat er einen Schritt zurück. Für mich wurde klar, anschauen ja, anfassen nein.
Kurz vor 20:30 fragte ich nun, da er noch nicht wirklich geantwortet hatte, ob er mit in die Sauna gehen wolle. Nachdem er kurz nickte, zog ich mir, von ihm sichtbar eine Boxer unter den Bademantel an und ging auf den Flur vor unseren Zimmern. Kurz darauf öffnete sich seine Zimmertür und er kam dazu. Wir gingen in den Saunabereich. Die Saunakabine war etwas kleiner als ich sie mir vorgestellt hatte, mit liegen war hier wohl nichts! Vor dem Duschen zog ich meine Boxer aus, steckte sie in die Tasche des Bademantels und ging nach dem Duschen in die Kabine. Wir setzten uns in der Kabine über Eck. Er präsentierte sich in einer Schwimmhose breitbeinig und streifte mit seinen Händen über seinen geilen Body und die Hose. Die durch den Schweiß langsam feucht werdende Hose zeichnete deutlich den immer steifer werdenden Penis ab. Er konnte bei mir sehen, dass dieses auch bei mir seine Wirkung zeigte. Ich streifte wie unbeabsichtigt beim umsetzen mit meinem Fuß über seinen Fuß. Leider konnte ich keine Reaktion seinerseits daraufhin feststellen.
Der Anblick seiner Hose mit der Abzeichnung seines Penisses war schon geil, aber als er seinen Po etwas anhob und die Hose so nach unten zog, so dass der Penis mit voller Wucht auf seinen Body klatschte, war es die absolute Krönung. Seine Eichel lag unmittelbar am Bauchnabel. So ein geilen Hammer hatte ich noch nie gesehen. Entweder richtig hart oder riesig, beides zusammen noch nie. Ich konnte mir ein „WOW” wicht verkneifen. Er streifte nun mit dem Zeige- und Mittelfinger über die Unterseite seinen Schaftes. Das machte mich so geil, das ich mir die Frage nicht verkneifen konnte ob ich mal anfassen dürfte. Er erklärte, er hätte noch nie etwas mit nem Mann gemacht und es würde beim gegenseitigen Anfassen bleiben. Kurz gesagt und schon rutschte ich zu ihm und umfasste seine geile Latte. Er erwiderte dies und wir wichsten uns sanft gegenseitig. Ich hatte noch nie so ein riesigen Hammer in meinen Händen. Es war einfach geil ihm immer die Vorhaut über die Eichel zu ziehen. Als ich mit den Fingerspitzen in Richtung des Stegs zum Anus ging rutschte er bereitwillig nach vorn, so dass ich mir den Fingerspitzen in sein Anus eintauchen konnte.
Wir genossen es, uns gegenseitig zu berühren und zu wichsen. Zum Abspritzen stellten wir uns an den Aufguss und genossen es, wie der Partner pumpte bis der Saft spritzte. In der Kabine breitete sich ein süßlicher geiler Geruch aus. Nach dem Abspritzen streifte ich mit den Fingerspitzen über seine geile pralle Eichel, er zuckte und versuchte der Berührung zu entkommen, schien es aber dennoch zu gewiesen und kam immer wieder mit seinen Hüften noch vorn um seine Eichel an meinen Fingern zu reiben.
Nach dem Saunieren gingen wir auf unsere Zimmer. Auf dem Balkon angekommen reichte ich ihm noch eine Visitenkarte rüber und „entschuldigte mich”, dass ich morgen schon abreiste.




Zusammenhängende

Meine neue Nachbarin (Teil 2)

sexgeschichten

Mein erstes Blinddate

sexgeschichten

Geteilte Welten Kapitel 3 – In der Villa

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .