Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten

Defloration & sub Erziehung in Olsztyn/PL p12

Die Brüder standen nun betreten in der Gegend herum. Was war das nun gewesen? Eigentlich hatten sie den Alten gefickt und dafür Irenes Fotze benutzt. Oder? Würde die Fotze je wieder die normale Größe annehmen? So wie es jetzt war, passten ja ihre beiden Schwänze gleichzeitig rein. Würde Irene die beiden jetzt als Zwergschwänze verachten und sich nicht mehr ficken lassen?

Und ganz im Hintergrund hatten sie natürlich auch Angst, dass in Irenes Fötzchen irgendwas kaputt gegangen sei. Und sie machten sich Gedanken, ob Irene sauer auf sie war.

Doch ganz im Vordergrund stand bei beiden das Bewusstsein, dass jeder von ihnen eine Latte hatte wie kaum je zuvor.

Der jüngere Bruder räusperte sich und fragte den schmierigen Alten ‘Bleibt ihr Schlitz jetzt immer so weit?’

Der Alte: ‘Quatsch! Fotzen sind so gebaut, dass sie sich dehnen können. Habt ihr nicht aufgepasst vorhin? Immerhin kommen da auch Babies raus!’

Er goss sich noch ein Glas ein und sagte ‘Und Frauen haben da unten auch Muskeln, auch wenn das jetzt alles nur labberig aussieht. Die können sie trainieren. Ich kann das der jungen Dame für eine kleine Aufwandsentschädigung beibringen’. Und dabei lachte er blödsinnig vor sich hin, irgendwie fand er es lustig.

Dann fiel ihm wohl noch etwas ein, was seiner Unterhaltung dienen konnte. Im Moment war er ja erstmal ausser Gefecht.
‘Am besten wäre es, wenn ihr die junge Dame gleich in Übung haltet, damit sich ihr Fotze wieder auf eure kleinen Schwänze einstellt. Na los, zeigt mal etwas Aktivität!’

Die Brüder waren unsicher, ob der Alte sie nur verarschen wollte. Der jüngere streckte seine Hand nach Irenes Muschi aus, die immer noch so offen stand wie vorhin. Er konnte locker alle vier Finger hineinstecken und fühlte dabei keinen Widerstand. Er nahm den Daumen mit dazu. Er konnte seine ganze Hand hineinstecken.

Irene hatte bis dahin die Augen geschlossen gehabt. Als sie die Hand in ihrer Muschi spürte, öffnete sie die Augen. Der Junge fragte sie ‘Tut das weh?’ Sie schüttelte den Kopf ‘nein’.

Der ältere fragte dann ‘Dürfen wir auch?’

Irene überlegte einen Moment. Da der Alte sie nun schon gefickt hatte, machte es auch keinen Unterschied mehr. Und schließlich waren die beiden ihre Geliebten. Und wenn es stimmte, was der Alte eben gesagt hatte, dass sich die Möse wieder zusammenziehen würde, wenn sie von einem kleineren Schwanz benutzt würde, wäre das bestimmt gut. Und überhaupt: die beiden Brüder hatten sie heute noch garnicht gefickt. Und sie hatten die Mühe auf sich genommen, sie her zu bringen. Und sie hatten ihr letztes Geld zusammengekratzt.

Irene nickte ‘ja’

Der jüngere zog seine Hand raus und hatte Sekunden später seinen Schwanz in ihr. Aber da war fast nichts. Ok, warm war es wie immer. Und glitschig auch wie immer. Aber sonst nichts. Er hätte ewig zustoßen können.

Der Apotheker hatte schon wieder ein Glas eingeschenkt und genoss die Show. ‘Junger Mann, drück einfach mit einer Hand auf den Unterbauch der jungen Dame! Und nimm mit der anderen Hand ihre Schamlippen und press sie um deinen Schwanz. Stell dir vor, du hast einen Waschlappen und machst damit deinen Schwanz sauber. Immer schön pressen und rein und raus!’

Irenes innere Schamlippen waren vorher schon recht lang, standen ungefähr 2 cm vor. Nun war alles so gedehnt, dass es bestimmt 5 oder 6 cm waren. ‘Vielleicht kann man beider verknoten’ dachte er kurz, aber dann dachte er ‘alberner Quatsch!’.

Aber Immerhin war der Tip vom Alten so verkehrt nicht. Es war zwar fast so, als würde er es sich selbst machen, aber sein Schwanz war ja in Irenes Loch. Und es war warm da drin. Und nass. Und schließlich: irgendwie musste er seinen Steifen loswerden.

Mit den Tricks kam er dann nach kurzer Zeit auch und gab Irene die zweite Dusche heute Nachmittag. Als er seinen Schwanz rauszog, klaffte Irenes Fotze wieder obszön weit auf und die ganze Suppe lief auch runter auf die Sitzfläche, wo sich schon eine Pfütze gebildet hatte.

Der ältere Bruder stieß den jüngeren ungeduldig zur Seite, er hielt den Druck auch kaum noch aus. Er kannte ja nun den Trick und gab seine Portion auch noch in Irenes Schlitz. Aber als er ihn rauszog, war es wieder das gleiche wie vorher: Irenes Schlitz war einfach nur eine labberige weit offen stehende Öffnung und der ganze Saft kleckerte auf den Stuhl hinunter.

Vom Tisch her meldete sich der alte Säufer ‘Bravo meine Herren. Gut gemacht! Genau so sieht das auch aus, wenn beim Bauern eine Sau oder eine Stute besamt wird. hehe’

Der Alte kam etwas torkelig aus seinem Stuhl hoch und trat an den Untersuchungsstuhl. In der einen Hand das Wodka Glas, griff er mit der anderen Hand Irenes rechte Titte und drückte so kräftig zu, dass Irene leise aufschrie. ‘Eine Sau hat ein pralleres Gesäuge und es ist ja auch nicht gerade ein schönes Wort. Also taufe ich dich auf den Namen ‘Stute” Und dabei verspritzte er ein paar Tropfen von dem Gesöff über Irenes Titten und Fotze.

‘So Jungs, nun wieder an die Arbeit. Die junge Dame, aeh, die Stute hat schon wieder einen richtigen Schwanz nötig, das sehe ich als Mediziner auf den ersten Blick. Du wieder auf die linke Seite, du auf die rechte Seite. Ihr wisst ja nun, was ihr zu tun habt’

Die Brüder nahmen wieder Irenes Beine, hoben sie von den Auflagen herunter und spreizten sie weit. Der Alte trat etwas näher an den Stuhl heran und hatte seine Eichel mit einem kleinen Stoß in Irenes Fotze versenkt. Dann stand er bewegungslos da. Vielleicht hatte sein versoffenes Hirn einen Aussetzer oder was auch immer. Aber das war es doch nicht. ‘Ich mache jetzt nichts mehr. Schließlich will ich für eure Schulden nicht auch noch arbeiten! Ihr werdet jetzt lernen, die Stute einem richtigen Hengst zuzuführen, klar?’

Die Jungs standen nur blöd da.

‘Wirds bald? Ihr wollt doch die Pillen haben, oder nicht? Also los. Schön ihre Beine spreizen und dann schiebt ihr die Fotze der Stute auf meinen Schwanz. Los gehts, ich warte!’

Die Jungs versuchten, Irene an den Beinen in die gewünschte Richtung zu ziehen, aber mehr als ein paar Zentimeter brachte das nicht.

‘Stellt euch nicht so blöd an! Mit einer Hand den Oberschenkel nehmen und die andere Hand unter ihren Arsch und dann das Rein Raus Spiel. Macht endlich!’

Wohl oder übel packte jeder der Jungs eine Pobacke und sie wuppten Irenes Schlitz über den hässlichen fetten Schwanz des Alten. Beim ersten Anlauf schafften sie fast die halbe Wegstrecke. Dann wieder zurück und ein neuer Schwung. Wieder ein Stück weiter, aber noch lange nicht bis zum Anschlag. Irene stöhnte leise. Oder wimmerte sie? Dann ein neuer Schwung. Aber dem jüngeren glitt Irenes Pobacke aus der Hand, die ja die ganze Zeit in der Pfütze aus Sperma und Mösensaft gelegen hatte und total glitschig war.

Der Alte schimpfte sofort los ‘Ungeschickte Trottel! Ich denke ihr kommt vom Dorf, da müsst ihr doch wissen, wie zugeführt wird. Also jetzt ordentlich!’

Mehr oder weniger schlecht bekamen die Brüder die Sache dann auch in den Griff und Irenes Fotze schob sich im guten Rythmus bis zum Anschlag über den Schwanz des Alten und wieder halb heraus. Tatsächlich hatte sich die Möse wohl beim ersten mal, als der Alte sie fickte, an den Eindringling angepasst und es ging jetzt offensichtlich viel einfacher. Vielleicht hatte Irene sich auch beim ersten mal aus innerer Abwehr verspannt und es dem fetten Schwanz unnötig schwer gemacht, tief einzudringen.

Die Vagina ist tatsächlich ein Kunstwerk von Mutter Natur…

Der Alte sabbelte wieder hirnloses Zeug ‘Die Stute ist wieder läufig, oder korrekt gesagt, sie ist rossig. Ihr wisst das ja, meine Herren. Seht mal, wie der Schwanz gegen ihre Gebärmutter stößt. Sie ist ganz geil auf den heißen Saft … Ihre Fotze ist schon ganz rot wund gescheuert aber sie will trotzdem wieder gefickt werden … Stute wird noch viele hundert Schwänze reingesteckt bekommen in ihrem Leben … Stute wird entweder im Puff landen oder zehn Kinder werfen … Oder beides …’

Die Jungs schufteten sich einen Ast, aber irgendwann hatten sie es geschafft und der eklige Alte spritzte wieder eine Ladung in die arg strapazierte Fotze. Gleich als die beiden merkten, dass der Alte abspritze, liessen sie Irene auf den Sitz hinunterfallen, sie konnten einfach nicht mehr. Weil der Alte sich keinen Millimeter bewegt hatte, rutschte sein Schwanz ziemlich unsanft aus Irenes Fotze heraus. Da er aber noch mitten beim Abspritzen war, verteilte er den Rest der guten Ladung über ihren Bauch, ihre Titten und ihr Gesicht. Sogar bis in ihre Haare flog eine ordentliche Portion. Sie sah aus wie ein Kuchen mit Zuckerguss 🙂

Der Alte torkelte wieder zu seinem Tisch und man hörte das vertraute Klickern von Glas und Flasche. Die Jungs ließen sich auf den Boden fallen und rieben ihre Arme. Irene lag einfach nur da.

Der Alte soff, die Jungs machten nichts. Irene erholte sich und machte auch nichts. So ging das wohl eine halbe Stunde.

Dann sagte Irene ‘Ich muss mal aufstehen’. Sie versuchte, ihre Beine von den Beinauflagen herunter zu bekommen, aber die waren halbwegs eingeschlafen und der alte Säufer hatte die Rückenlehne ja so weit zurück gestellt, dass sie es nicht schaffte. ‘Helft mir bitte mal’ sagte sie zu den Brüdern. Und die brachten sie dann geimeinsam auf die Beine.

Irene machte einen oder zwei Schritte, aber es wurde ein watschelnder Entengang daraus. Zwischen ihren Oberschenkeln hätte man locker einen Arm durchschieben können, ohne Haut zu berühren. Ihre inneren Schamlippen hingen fast 10 cm nach unten durch und waren feuerrot. Irenes Schlitz war vorne am Unterbauch ja schon immer hoch angesetzt gewesen, aber jetzt sah es aus, als ob der noch mal drei Finger breit weiter Richtung Bauchnabel gerutscht war. Der Kitzler stand in seiner ganzen Schönheit offen und frei da und seine Haube und die da ansetzenden Schamlippen waren wie die Blätter einer voll erblühten Blume zu den Seiten gedrückt. Man musste Irene nicht mehr zwischen die Beine sehen, um zu erkennen: dies ist ein Weibchen mit sehr ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen.

Und es tropfte.
Es tropfte direkt von der Möse auf den Fußboden und Ströme der weissen Suppe liefen ihr an den Schenkel herunter, bis zu den Knien und weiter. Der Alte hatte offensichtlich Sperma Produktion auf höchster Stufe.

Der Alte sah Irene an und grinste. ‘Da ist die junge Stute ja endlich richtig rangenommen worden. Was meint ihr, Jungs? Kommt mal hier rüber, von da könnt ihr ja garnichts sehen von der Pracht’

Die Brüder gingen zu ihm hinüber, der Alte deutete auf zwei Stühle und die Jungs setzten sich.

‘Na was meint ihr, sieht die Stute nicht gut bedient aus?’

Die Jungs dachten das wohl selbst auch, sagten aber nichts.

‘Was ist, seid ihr stumm geworden? Ich will was hören!’

Der ältere Bruder sagte dann ‘Ja, sie sieht gut durchgefickt aus’

Der Alte fragte ‘Habt ihr die Stute schon mal so durchgefickt gesehen?’

Der jüngere Bruder platzte heraus ‘Ja, so war das auch als wir mit Irene und den drei Idioten am Badesee waren’

Der Alte schnappte auf ‘Welche drei Idioten?’

Der jüngere: ‘Die drei Idioten aus ihrer Schule. Damals war Irene am Abend untenrum auch ganz rot und wund’

Der Alte: ‘Also wird die Stute noch von mehr Junghengsten als euch beiden gedeckt?’

Der jüngere: ‘Das sind nur drei Idioten aus unserem Dorf’

Der Alte: ‘Also bedient die Stute 5 Junghengste? Sind da noch mehr?’

Der jüngere: ‘Nein, nur wir fünf’

Der Alte: ‘Interessant. Und wie oft?’

Der jüngere: ‘Weiß nicht genau’

Der Alte wendete sich nun an Irene, die immer noch wacklig dastand und tröpfelte. ‘Stute, wie oft bedienst du die jungen Hengste?’

Irene wusste nicht genau, was sie antworten sollte.

Der Alte wurde ungeduldig ‘Stell dich nicht so dumm an! Wie oft gestern, wie oft vorgestern, wie oft den Tag davor?’

Irene druckste herum ‘Deshalb sind wir ja hier. Ich hatte letzte Woche meine erste Periode. Und ich darf nicht schwanger werden. Meine Eltern würden mich umbringen’

Der Alte: ‘Deine erste also. Wie alt bist du wirklich

Irene: ‘Zwei Jahre jünger als wir gesagt haben. Aber Ende April habe ich Geburtstag und bin dann 5 zehn.’

Der Alte: ‘Ich habe das doch gewusst, bin ja schließlich Mediziner!’

Und an die Jungs gewandt setzte er hinzu ‘Damit ist unser Geschäft ja wohl geplatzt, meine jungen Herren!’

Die beiden Jungen brachen fast zusammen.

Irene war kurz vor dem Heulen ‘Bitte nicht! Sie haben es versprochen!’

Der Alte: ‘Nein, basta. Ich kann das nicht verantworten. Andererseits … Du bist ja schon gut eingeritten … Bist ja eine richtige Frau … Seit wann bedienst du die jungen Hengste? Und wie oft?’

Irene horchte bei den Worten ‘richtige Frau’ auf und gab die ehrliche Antwort: ‘Seit acht Monaten. Am Anfang beinahe jeden Tag .. Also ungefähr 6 oder 8 mal am Tag. Und seit 6 Monaten ist es mehr geworden, da sind die drei aus der Schule noch dazu gekommen. Seit dem ungefähr 12 oder 14 mal am Tag, manchmal auch noch etwas mehr. Am Badesee war es .. ich weiß nicht mehr wie oft. … Aber die Jungs benutzen nicht immer meine Muschi, manchmal stecken sie mir ihre Pimmel auch in den Mund’

Der Alte hätte glänzende Augen bekommen, wären die vom Suff nicht schon trübe gewesen. ‘So so, die Stute kann die Hengste auch mit dem Mund verwöhnen … Machst du das gern?’

Irene: ‘Ja’

Der Alte: ‘Und was magst du lieber? In den Mund oder in die Fotze?’

Irene: ‘Ich mag es lieber in meine Muschi … ich meine, in meine Fotze … Aber ich mag beides … es ist mir egal’

Der Alte: ‘Wer weiß davon?’

Irene: ‘Niemand, nur meine 5 Verlobten und ich’

Der Alte: ‘Trotzdem, tut mir leid. Es geht nicht, ich würde mich strafbar machen. Das war es!’

Irene und die Jungs hatten schon Hoffnung geschöpft, aber nun brach die Hoffnung total zusammen. Sie fing an, zu schniefen und sagte immer wieder ‘Bitte! Ich brauche die Pillen, bitte haben Sie ein Herz!’

Der Alte verzog keine Miene.

Irene: ‘Haben Sie doch Mitleid! Ich will auch alles dafür tun!’

Der Alte hatte darauf gewartet, aber er kostete die Lage aus und sagte nichts.

Irene: Bitte, helfen Sie uns, helfen Sie mir. Ich will auch alles dafür tun, wirklich!’

Der Alte: ‘Wirklich alles?’

Irene: ‘Wirklich!’

Der Alte: ‘Du meinst wirklich ALLES?’

Irene: ‘Ja, versprochen, wirklich alles!’

Der Alte: ‘Gut, machen wir eine Probe. Dreh dich um, so dass wir deinen Arsch sehen können. Dann stell die Beine weit auseinander. Dann beug dich nach vorn und stütz dich am Untersuchungsstuhl ab. Zeig uns, wie die Fotze einer gut besamten Stute aussieht!’

Irene hatte noch nie Probleme damit gehabt, den Jungs ihre Fotze zu zeigen. Und es machte sie manchmal soagar besonders geil. Aber vor diesem ekligen Säufer? Sie wischte den Gedanken ganz schnell beiseite. Im Moment gab es nichts wichtigeres für ihre Zukunft, als dem Alten zu gefallen.

Sie drehte sich also um. Das gab einen sehr sehenswürdigen Anblick: Ihre Pobacken und die Ritze waren weiß von eingetrocknetem Sperma und Mösensaft. Und obwohl sie die Beine noch nicht auseinander gestellt hatte, standen ihre Oberschenkel nahe beim Fötzchen noch eine Handbreit auseinander. Und dazwischen baumelten ihre immer noch gedehnten Schamlippen. Als sie sich nach vorne beugte, wurde eine Portion Sperma herausgedrückt und landete mit einem Klatsch auf dem Fußboden.

Der Alte sagte ‘Die Stute kann sich nicht benehmen. Die saut hier alles ein!’

Zu Irene sagte er dann ‘Stütz dich nur mit einer Hand ab. Beine noch weiter auseinander. Und mit der anderen Hand zieh deine Arschbacken auseinander!’

Irene machte das sofort. Wenn es sie ihrem Ziel näher bringen würde, warum nicht. Und außerdem hatte der eklige Alte sie ja sowieso schon zweimal gefickt, also warum sollte er ihre Muschi nicht sehen…

Der Alte und die Jungs hatten bei der Privatvorstellung schon wieder jeder einen Steifen. Die Jungs auf jeden Fall. Der Alte war vielleicht nach beim Aufbau…

Der Alte sagte zu den Jungs: ‘Wie findet ihr das, sieht die Stute geil aus?’

Die Jungs waren erst zurückhaltend, weil sie dachten, der Alte würde wieder das Diskutieren anfangen. Aber dann legten sie doch los und steigerten sich rein:
‘Irene sieht total durchgefickt aus’ … ‘Überall ist sie voll von Ficksaft’ … ‘Das war geil, als ich meine ganze Hand in ihrer Fotze hatte’ … ‘Das war cool, sie zu ficken, aber hoffentlich wird ihre Fotze wieder enger’

Der Alte schaltete sich ein: ‘Wenn ihr das wollt, müsst ihr die Stute eben doppelt so oft ficken’ ‘Und ich werde ihr noch beibringen, wie sie ihre Fotzenmuskel beherrschen kann.’

Dann fragte er: ‘Und was haltet ihr von den Fotzenlappen der Stute?’

Die Jungs fingen regelrecht an, zu schwärmen.

Der Alte: ‘Die Fotzenlappen der Stute werden wohl immer lang bleiben, wenn ich sie ficke. Stört euch das?’

Die Jungs sagten wie aus einem Munde: ‘Nein, stört überhaupt nicht. Stört höchstens Irene … ich meine stört höchstens die Stute, wenn ihre Fotzenlappen unten aus dem Badeanzug raushängen’

Alle drei grinsten sich an, sie lagen auf einer Wellenlänge.

Der Alte zum jüngeren Bruder: ‘Frag die Stute doch mal, ob es sie stört, wenn ihre Fotzenlappen am Strand aus dem Badeanzug raushängen’

Der jüngere war auf den GEschmack gekommen ‘Stute, stört es dich, wenn deine Fotzenlappen unten aus dem Badeanzug raushängen und alle Typen sie sehen können?’

Irene hätte sonstwas gelogen, um an die Pillen zu kommen. Aber eine Lüge war es eher nicht, was sie sagte: ‘Nein, es stört mich nicht. Es freut mich, wenn es euch gefällt.’

Der jüngere setzte noch einen drauf: ‘Stute, macht es dich geil, wenn andere Typen deine Fotzenlappen sehen?’

Wieder antwortete Irene das, was schon damals und mehr noch später genau die Wahrheit trafe: ‘Es macht mich geil, wenn fremde Typen meine Fotzenlappen sehen … und auch wenn sie meine Fotze sehen’

Der Alte mischte sich wieder ein: ‘Stute, die jungen Hengste wollen noch mehr von deinem Fickloch sehen. Beug dich tiefer runter und halt deine Arschritze weiter auf’

Irene machte das und nun war das ganze Ausmaß der Dehnung durch den Schwanz vom alten Säufer zu erkennen: Ein riesiges einladendes ‘O’.

Und es kleckerte auch prompt wieder ein Ficksahne raus und landete auf dem Boden.

Der Alte stand auf und ging zum Untersuchungsstuhl. Er winkte den beiden Jungs zu, auch dorthin zu kommen.

Zu Irene sagte er: ‘Stute, hat es dir gefallen, wie ich dich gefickt habe?’

Irene hatte es ehrlich überhaupt nicht gefallen. Besonders das erste mal war kaum zu ertragen. Trotzdem sagte sie ‘Es hat mir sehr gefallen.’

Als vom Alten keine Reaktion kam, wusste sie, dass sie zu wenig Begeisterung gezeigt hatte.

‘Es hat mich total geil gemacht, von Ihnen richtig durchgefickt zu werden. Sie haben so einen dicken Schwanz’

Zum jüngeren Bruder sagte der Alte: ‘Hast ja gehört. Sie steht auf dicke Schwänze… Probier mal, ob du deine Hand noch in ihr Fickloch bekommst’

Der jüngere Bruder war über Irenes Schwärmerei vom dicken Schwanz des Alten angefressen und neidisch. Obwohl er natürlich genau wusste, dass sie sonstwas gesagt hätte. Mit etwas mehr Rohheit, als nötig gewesen wäre, schob er seine Hand in Irenes Fickloch und sie zuckte zusammen. Die Hand ging mühelos hinein.

Der Alte sagte zum älteren Bruder, der durch den Altersunterschied und viele Arbeiten auf dem elterlichen Hof deutlich größere Hände hatte: ‘Jetzt Du!’

Der versuchte es. Aber schon vor den Fingerknöcheln ging es nicht weiter. Und Irene gab Schmerzenslaute von sich.

Der Alte sagte zu Irene ‘Ich denke, die Stute will alles tun? Was ist denn nun?

Irene ‘Seine Hand ist zu groß, das geht nicht’

Der Alte ‘Du hast es noch garnicht richtig probiert. Entspann dein Fickloch und drück entgegen. Und streng dich an!’

Irene versuchte es dann auch mit viel Kraft und es war zu merken, dass es ihr sehr weh tat. Es war kein Theater.

Der Alte sagte ‘Na gut, die Stute muss noch mehr geweitet werden. Lassen wir das erstmal’

Dann wendete er sich an den jüngeren Bruder ‘Aber du wirst der Stute zweimal in der Woche die ganze Hand in ihr Fickloch schieben. Wenn ihr das nächste mal herkommt, muss das auf Kommando klappen. Wenn nicht, gibt es keine weitere Packung, verstanden?’

Der Junge nickte.

Dann wendete er sich wieder an Irene: ‘Du hast gesagt, du wirst alles tun. Erinnerst du dich?’

Irene ‘Ja, ich verspreche es. Ich mache alles, was sie wollen!’

Der Alte: ‘Stute, du hast hier auf dem Stuhl alles vollgekleckert. Mach das sauber, sofort!’

Irene richtete sich aus der gebeugten Stellung auf und machte einen watschelnden Schritt hin zu einem Regel, in dem Tupfer und Papiertücher lagen.

‘Wo willst du hin?’ fragte der Alte.

‘Da sind Tücher zum Saubermachen’

Der Alte blaffte sie an ‘Wer hat hier was von Tüchern gesagt? Du geile Stute schluckst doch immer die Schwänze der jungen Hengste, oder? Schluckst du den Saft dann nicht herunter?’

Irene sagte ‘Manchmal’

Der Alte fing fast an, zu toben. Jedenfalls spielte er den Entrüsteten: ‘Was heisst hier manchmal? Bist dir wohl zu gut dazu, was? Du willst die Jungs scharf machen, aber den guten Hengstsaft nicht schlucken?’

Irene war wieder dem Weinen nahe. ‘Doch, ich will’

Der Alte sagte zu den Brüdern: ‘Ihr seid mir verantwortlich! Jedesmal wenn die Stute einen bläst, muss sie auch alles schlucken. Das gilt ab sofort. Ist das klar?’

Die Jungs nickten.

‘Und sagt das auch den drei Dorftrotteln. Verstanden?’

Die Jungs nickten wieder.

Der Alte sagte: ‘Das wäre also geklärt. Stute, du schluckst doch gern. Oder?’

Irene leise ‘Ja, ich schlucke gern’

Der Alte nochmal: ‘Das klingt ja nicht so begeistert. Schluckst du gern Sperma und macht es dich geil?’

Irene gab auf ‘Ja, ich schlucke gern Sperma. Es macht mich immer total geil’

‘Na also … Und übrigens legen durch den guten Hormonsaft deine winzigen Titten dann auch zu. Und wir haben mehr Spaß. Du willst doch große Titten haben, oder? So richtig pralle Euter, damit Männer was zum Spielen haben. Willst du?’

Irene war ja nun schon die ganze Zeit darauf eingestimmt, das zu sagen, was der Alte hören wollte. Aber in diesem Punkt musste sie nicht lügen, denn ihre mädchenhaften Titties passten überhaupt nicht zu ihrer reifen ausgeprägten Fotze. Und andere in dem Alter hatten schon das doppelte. ‘Ja, ich will dicke pralle Euter wie eine Kuh haben, ich wünsche es mir so sehr’

Der Alte konnte konnte den Wunsch leicht erraten. Welches weibliche Wesen will schon kleine Titten haben …

Er deutete mit dem Finger auf die Pfütze aus Sperma und Mösensaft auf dem Unteruchungsstuhl: Dann fang an. Schön sauber alles mit der Zuge auflecken und schlucken. Verstanden? Und beug dich schön über den Stuhl, Beine weit auseinander und präsentier uns schön dein nasses Fickloch. Los geht’s!’

Irene blieb nichts anderes übrig, obwohl sie manchmal würgen musste. Denn einerseits wusste sie nicht, wer da schon alles gesessen hatte und andererseits ist der kalte Glibber nicht unbedingt eine Delikatesse.

Es dauerte lange, aber irgendwann hatte sie es geschaft. Vom Fußboden musste sie das Geklecker zum Glück nicht auflecken.

Die Brüder und der Alte hatten die ganze Zeit grinsend zugesehen und waren rund um den Untersuchungsstuhl und die fleissige Hausfrau herum gekreist. Das einladend präsentierte Fickloch verleitete natürlich alle drei Hengste, immer mal wieder ein paar Finger hineinzustecken. Und der jüngere Bruder steckte Irene zweimal die ganze Hand rein. Vom ekligen Alten gab es dafür ein anerkennendes Kopfnicken. Die Hand ging immer noch mühelos hinein. Beim ersten mal gab der widerliche Alte Irene einen derben Schlag auf den Po, während die Hand noch drinnen war. Sie verlor das Gleichgewicht und tauchte mit Gesicht und Haaransatz voll in die noch nicht weg genaschte Pfütze ein.

Endlich war die Tortur dann überstanden.




Zusammenhängende

Wie ich zum Exhibitionisten wurde

sexgeschichten

Footjob einer Klassenkameradin Teil 2

sexgeschichten

ein wahres Erlebnis

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .