Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Letzter Teil

Fortsetzung meine Schwiegermutter..(8.5.2008)

Als ich die Finger aus der Möse rauszog klebte noch meine Sperma daran. Verstohlen leckte ich ihn sauber und liess mit Genuss das Gemisch aus Sperma und Fotzensaft auf der Zunge zergehen. Dann sah ich dass unsere Zwillinge uns dabei zusahen. Anscheinend hatte sie das Zusehen geil gemacht, denn unserer Tochter drückten die Brustwarzen geil durch das Bikini und auch unserem Sohn stand die Badehose ab……..

Ich beachtete sie im Moment nicht weiter und legte mich wieder in den Liegestuhl. Meine Frau und ihre Mutter lagen mit direkt vor mir auf ihren Stühlen. Die Zwillinge auch. Wir dösten und mit verschleiertem Blick, sah ich wie sich meine Schwiegermutter immer wieder an ihre geile Möse fasste. Ihr Bikinihöschen war klitschnass.Auch meine Tochter war geil. Sie richtete sich immer wieder ihr Bikini. Dabei zeigte sie mir absichtlich immer wieder entweder ihre geilen Nippel oder ihrer rasierten Fotze. Mein Schwanz wurde eingeklemmt in meiner engen Badehose und ich sagte „ich geh mal kurz aufs WC und ein Bierchen kippen” Die Tochter meinte sie müsse auch mal und käme mit. Gemeinsam schlenderten wir Richtung WC. Die Kleine meinte, sie käme mit mir aufs WC, denn bei den Damen sei es nicht so sauber. Wir gingen hinein und ich stellte mich an die Pissrinne. Plötzlich griff mir von hinten eine Hand an meinen Schwanz. Die Kleine meinte nur: „Komm, du willst es doch auch”. Ich stöhnte und genoss es wie sie meinen rasierten Schwanz wichste. „Komm wir gehen in die Kabine, KIeines.” Dort zog ich ihr Höschen aus. Sie setzte sich und ich verwöhnte ihre nackte Muschi mit der Zunge. Sie stöhnte nur noch geil und dann pötzlich wollte Sie meinen Schwanz in ihrer Fut. „Los machs deiner Tochter, fick mich bis mir meine Fotze glüht, gib mir deine geile Sahne.” presste sie hervor.
Ich konnte nicht mehr und spritzte ihr alles in ihre geile Möse. Dann zog wir uns die Badehosen wieder an und gingen zurück zum Liegestuhl.
Lächelnd blickte uns meine Schwiegermutter an. Sie sagte: Komm mal her meine Kleine. Dir läuft da noch was am Bein hinunter”. Mit ihrem Finger strich sie meiner Tochter am Bein hinauf bis zur Fut. Dann leckte sie sich den spermaverschmierten Finger genüsslich ab und meinte nur: „Schade drum, hätte dich gerne saubergeleckt”…….
Fortsetzung?




Zusammenhängende

Ein paar schöne Tage – 1. Abend, Teil 1

sexgeschichten

Die Stranddusche

sexgeschichten

Abschied einer Arbeitskollegin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .