Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Wochenende im Hotel

Alle 2 oder 3 Wochen fuhren Helena, 43, und ihr Gatte Kay, 48, in ein schönes Hotel mit Wellnessbereich und renomiertem Restaurant.
Es ging ihnen nicht um Kultur, Besichtigungen u.s.w., sondern um Enstspannung. Entspannten konnten die beiden sich bei sexuellen Spielen. Er hatte das Glück, eine Frau gefunden zu haben, die ebenso geil war wie er. Er war sich bewußt, dass wohl nur 10% aller Frauen so geil sind wie Helena, weshalb er alle ihre sexuellen Wünsche efüllte. Bei ihr war es ebenso.Sie wußte aus Erfahrung, dass viele Männer ihrem sexuellen Hunger nicht gewachsen waren, einige waren schockiert. Sie sei eine Nymphomanin. War sie aber nicht. Sie liebte jedoch Orgasmen, möglichst viele und intensive.Aufgrund ihrer beiderseits vorhandenen Geilheit hatten sie sehr oft Sex, beginnend mit einem Morgenfick.
So auch heute, sie setzte sich auf seine Morgenlatte und ritt auf seinem Schwanz. Sein Schwanz kam ihr besonders hart und groß vor. Vielleicht lag es daran, dass Kay seit gestern morgen nicht mehr abspritzt hatte. Da er gewohnt war, mehrfach innerhalb von 24 Stunen abszuspritzen, war dies eine relativ lange Zeit für ihn. Ja, er war soo geil. Er hatte sich aber gestern morgen vorgenommen, mindestens 24 Stunenden nicht zu spritzen. Diese Enthaltsamkeit machte ihn tatsächlich immer geiler, so dass er permanent geil war. Denn Sex hatten sie seit gestern morgen selbstverständlich weiterhin gehabt. Helena nahm jedoch etwas Rücksicht, damit er es vermeiden konnte, abzuspritzen. Er liebte dieses Gefühl der immerwährenden Geilheit. Insbondere, weil er jederzeit hätte Erlösung finden können. Helena selbst hatte auf Orgasmen nicht verzichtet, und stand ihm jederzeit zur Verfügung. Sie fand es auch sehr angenehm, dass er mit der Zeit immer öfter mit ihr spielte, mit ihrer mittlerweile wieder glatt rasierten Möse und seinen Finger in ihr Arschloch steckte. Und das, während sie auf dem Weg zum Frühstücksbuffet waren. Sie trug außer ihrem kurzen Kleid nur noch rotbesohlte extreme High Heels, ihre goldene Uhr und jeweils einen großen Ring an einem ihrer Finger und in ihrer Klitvorhaut.
Beim Frühstück versicherte Helena ihrem Mann, er könne jederzeit in das Loch seiner Wahl abspritzen, wenn es es nicht mehr aushielte.Auch sofort, man könne das Frühstück gerne unterbrechen oder auch beenden.Sie liebte sein Sperma und hatte schon 24 Stunen verzichtet. Er verneinte dankend, weil er dieses Gefühl der Geilheit liebte. Das Verhalten und Aussehen seiner Frau, vollkommen nackt unter ihrem Kleid unter all den Menschen, ihr geübter Gang auf ihren hohen Schuhen zum Buffet, all die bewundernden und auch lüsternden Blicke vieler Männer, aber auch gutaussehender Frauen, dies trug zur Steigerung seiner Lust natürlich bei.
Es war nicht nötig, das “Tagesprogramm” zu besprechen. Nach dem Frühstück würden sie ein ausgiebiges Bad nehmen, sie benutzt ihr Reiseklistier, während er hemmungslos seinen steifen Schwanz wichst. Nach einem kräftigen Mundfick in der 69 er Stellung hat er tief und laut schreiend in ihrem Schlund eine große Menge frischen Spermas abgespritzt, als sie seinen Sack leckte, während sein steifer Schwanz tief in ihrem Rachen war. Den Mundfick hatten sie lange geübt, jetzt war es fast besser als Sex in ihren beiden anderen Löchern.

Dann folgte ein Besuch in der Sauna, sie hatte sich tatsächlich, weil sie so geil war, ihre Schamlippen mit kußechtem Lippenstift gefärbt.

In der Sauna war jedoch nur eine Frau mittleren Alters, ebenfalls komplett rasiert,die Helena freundlich anlächelte und nach einigen Minuten beim Verlassen der Sauna zu Helena sagte: Das sieht gut aus, werde ich gleich in meinem Zimmer ausprobieren.

Im Poolbereich trägt Helena extrem knappe Mikro Bikinis, normale besitzt sie gar nicht mehr. Sie fällt sofort auf. Der Bikini ist so knapp, dass manchmal eine ihrer Schamlippen zu sehen ist.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Ein total verrücktes Huhn, Teil 3

sexgeschichten

Abmelk-Training – Woche 1 (“Sabotage” an

sexgeschichten

Mutter Lydia und Tochter Anja

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .