Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Heiße Geschichten Inzest Sex Geschichten

GEIL JUNGS IN DER SAUNA 1. Teil

GEIL JUNGS IN DER SAUNA 1. Teil

Es war früh am Morgen, noch vor 6 Uhr, als ich in die Sauna ging. Die Sauna des Hotels war zwar eher klein, genügte aber meinen Ansprüchen. Da ich gegen Mittag einen geschäftlichen Termin hatte und am Abend zuvor ordentlich mit Kollegen gebechert hatte, hatte ich mich entschlossen früh aufzustehen und ein wenig zu schwitzen. Ich bin 36, 186cm groß und schlank, obwohl sich seit einem Jahr der Ansatz eines kleinen Bauches zeigt.

Als ich die Saunaräumen betrat waren die, wie zu erwarten war um diese Zeit, völlig leer. Ich ging zuerst in die sogenannte Bio-Sauna, neben farbigen Lichtspielen hat die nur 50 Grad und haut nicht gleich so rein. Nach ca. 15 Minuten wechselte ich dann in die „finnische“ Sauna mit gut 70 Grad und schwitzte auch dort alleine vor mich hin. Danach duschte ich mich kalt ab. Als ich aus der Dusche trat hörte ich Stimmen.

„Aber wenn uns jemand sieht“, sagte ein Typ.

„Hier ist doch keiner, noch viel zu früh!“, sagte ein anderer.

Ich lugte um die Ecke. Zwei junge Männer, ich schätzte sie so auf ca. 17, gingen, nur mit Handtüchern um die Hüften, in die Bio-Sauna. Die Jungs sahen beide knackig aus, einer war schlank heller Typ, blond und kaum behaart. etwa 180 groß. Der andere war etwas muskulöser, dunkler Typ mit Haaren auf den Beinen und auch ein paar Haaren auf der Brust und höchstens 175 groß.

Als die beiden in der Sauna verschwunden waren schnappte ich mir mein Handtuch und sah durch das kleine Fenster. Das Licht in der Bio-Sauna war relativ dunkel, doch ich konnte erkennen dass die beiden Jungs nebeneinander saßen. Allerdings züchtig mit den Handtüchern um die Hüften. Der blonde Knabe schob nun seine Hand unter das Handtuch von dem anderen. Ich grinste. Es war deutlich zu sehen dass der dunklere Typ einen Ständer bekam und auch beim blonden wölbte sich das Handtuch zusehends. Nun griff der dunkelhaarige auch zu und seine Hand verschwand unter dem Handtuch des blonden.

Ich riss die Tür. Die Jungs waren total erschrocken, dem dunkelhaarigen rutschte sogar das Handtuch runter so dass sein Schwanz, denn der andere Bursche noch im festen Griff hatte, nun frei lag und die 16cm reckten sich deutlich sichtbar empor. „Was macht ihr denn hier!“, donnerte ich los.

Die Jungs rissen erschrocken die Augen auf und der dunkelhaarige bedeckte seine Blöße. „Äh …“, sagte der blonde.

„Wie sind eure Namen, welches Zimmer? Ich werde euch melden!“, donnerte ich weiter.

„Nein bitte nicht“, sagte der schlanke. „Mein Vater würde ausflippen!“

„Wir kennen uns auch gar nicht. Waren im Chat und haben dann gemerkt das Arne ganz in der Nähe vom Hotel wohnt und wir haben uns dann getroffen …“

„Ein Schwulenchat nehme ich an?“

„Ja …“, gestand der blonde.

„Wie ist dein Name?“, fragte ich den blonden.

„Chris …“

„Und deiner?“

„Arne“

„Nun Arne und Chris. Ihr wisst hoffentlich das solche ‚Handlungen‘ in der Sauna strikt verboten sind!“

„Ja aber …“

„Aber!“, polterte ich los. „Hier hätten Kinder reinkommen können! Macht ihr sowas öfter!“

Arne, der dunkelhaarige, sagte: „Nein noch nie. Hatte noch nie was mit ‘nem Typ gemacht und …“

„Und du?“, wandte ich mich an Chris.

„Ein paarmal“, erwiderte der. „Bitte erzählen sie meinem Vater nichts …“

„Darüber lässt sich reden. Aber ihr werdet dafür dann von mir bestraft werden müssen!“, sagte ich und trat näher an die beiden Burschen heran. Sie saßen auf der untersten Stufe der Holzbänke und wie ich nun vor ihnen stand waren ihre Köpfe genau auf meiner Hüfthöhe. Ich ließ mein Handtuch fallen. Ich griff nach Arnes Hand und legte diese auf meinen Schwanz. „So nun zeig was du kannst!“, sagte ich streng. Arne sah mich erschrocken an, aber ließ meinen Schwanz nicht los. Im Gegenteil, sein Griff wurde fester. Mein Schwanz wurde schnell hart in seinem Griff, obwohl er seine Hand nicht bewegte. „Geil!“, sagte Chris. „Voll big dein Teil!“

Arne sagte nichts, doch ich sah dass er wieder einen Ständer bekam. Er bewegte nun seine Hand an meinem Kolben auf und ab. Mein dicke Eichel schob sich unter der Vorhaut hervor. Chris sah mir kurz ins Gesicht, dann Biss er sich auf die Unterlippe und griff auch zu. Seine Hand legte sich um meine Eichel, während Arne weiter meinen Schaft bearbeitete.

Es war geil die beiden Burschen zu sehen wie sie mit steifem Schwanz meinen Kolben bearbeiteten, doch ich wollte mehr. Ich packte Arne am Hinterkopf und zog ihn näher. „Mach dein Mund auf Junge!“, befahl ich. Arne zögerte nur kurz dann öffnete er seinen Mund und ich schob meinen Schwanz in sein Maul.

Langsam fickte ich Arne ins Maul, das war offensichtlich das, was er brauchte, denn er wichste sich dabei seinen Schwanz. Ich sah zu Chris hinunter der neidisch Arne beobachtete. „Hast du schon mal ‘nen Schwanz gelutscht?“, fragte ich. „Ja“, erwiderte Chris. „Nen‘ Kumpel nach dem Sport, aber der war viel kleiner.“

Ich zog meinen Schwanz aus Arnes Mund und hielt ihn Chris vor das Gesicht. „Nun du!“, sagte ich. Sofort stülpte der Junge seine Lippen über meine Eichel. Ich packte den Blondschopf an den Haaren und dirigierte seine Bewegung. Ich merkte, dass es mir kam und packte Chris Kopf fester. „Ich komm gleich, du wirst mein Zeug schlucken!“ Kurz darauf spritzte ich meine Ladung ab, tief in Chris Rachen. Ich sah das sein Kehlkopf auf und abwanderte als er mein Sperma schluckte.

„Geil“, sagte Arne und spritzte ab, seine Ladung flog in hohen Bogen und erreichte selbst noch Chris Beine. Auch Chris spritzte ab und sein Saft klatschte gegen mein Bein. Ich zog meinen Schwanz aus dem Mund des Burschen. „Ich bin noch nicht fertig mit euch!“, sagte ich. „Ihr kommt jetzt beide mit auf mein Zimmer!“




Zusammenhängende

Sonnenbaden

sexgeschichten

Die besondere Pflege 2

sexgeschichten

Mit Julia am Pool

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .