Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Meine Mutter die Sklavin 3

Ich ging auf mein Zimmer und holte den Zettel aus der Hosentasche um Laura anzurufen.
Es dauerte eine Weile bis jemand ans Telefon ging und ich Lauras Stimme hörte.
„Hallo, ich bin´s! Dein Meister!! Stille am anderen Ende. Ich wollt schon auflegen als Sie sagte,”Ja Herr ich möchte alles erleben!!”
Das sollst du haben sagte ich zu ihr und vereinbarte einen Termin mit ihr. Wir wollten uns am Samstag in der Stadt treffen um zu schauen, ob es Ihr wirklich Ernst war mit unserem Spiel. Ich gab Ihr natürlich noch eine Kleiderordnung mit auf dem Weg und sie versicherte mir, dass Sie die gewünschten Kleider tragen werde.
Die Tage bis Samstag zogen sich unheimlich lang hin und ich konnte es kaum noch aushalten sie endlich zu treffen!
Am Samstag machte ich mich auf zu dem vereinbartem Treffpunkt. Als ich dort ankam, war sie nicht da!! Eine halbe Stunde wartete ich noch und wollte dann schon gehen als ich hinter mir ein leises „Hallo” hörte! „Tschuldige, dass ich zu spät bin aber ich kam nicht von der Arbeit weg!” Ich griff von hinten in Ihr Haar und zog es schroff nach hinten! Das kommt mir aber nicht öfter vor, du kleine Schlampe” sagte ich und zog noch etwas fester an den Haaren!
„Nein Herr, es passiert nicht noch mal!
Ich musterte sie von oben bis unten und musste feststellen das sie die Kleiderordnung von außen eingehalten hatte! Langer schwarzer Ledermantel und Highheels vom aller feinsten!
Ich hatte schon einen Steifen in der Hose bei diesem Anblick und ich sagte “lass uns mal dort um die Ecke gehen!!” „Ja Herr” erwiderte sie und kam mit mir mit!
Es war eine Sackgasse und niemand war dort. Blas mir einen! Befahl ich und sie ging sofort in die Hocke um meinen zum Platzen nahe geworden Schwanz aus dem Gefängnis zu befreien!
Ein Paar Wichsschübe und dann nahm sie ihn in den Mund! Sie schob ihr Blasmaul schön langsam über meinen Schwanz bis zum Ende! Ein paar mal musste sie gurgeln weil ich so tief in ihr drin war! Es dauerte auch nicht lange und meine Säfte kamen in mir hoch!
Schluck meine Sklavin, damit nichts daneben geht! Und sie schluckte bis zum letzten Tropfen! Als ich nach unten schaute sah ich das unter Ihr kleine feuchte Pflecken wahren!
Man ist die aber feucht dachte ich und packte meinen Schwanz wieder ein. Komm mit Du kleine Fotze! Den heutigen Tag wirst Du nie vergessen sagte ich und ging! Sie folgte mir und wir gingen in ein Café wo wir erst mal einen Cappuccino tranken. Sie saß mir gegenüber und ich konnte sehen wie sie ihre Beine überschlug. Mach das nicht sagte ich! Du wirst nie wieder Deine Beine überschlagen sondern Deine Beine immer etwas gespreizt halten so das ich Dir immer zwischen Deine Schenkel fassen kann!!
Jawohl mein Herr ich gehorche! Danach ging ich mit meiner Hand erst mal auf Entdeckungstour und streichelte ihre mit Strapsen bedeckten Beinen! Ich fuhr mit meiner Hand immer weiter nach oben bis ich an Ihrer schon triefenden Fotze ankam. Ich strich Ihr sanft über den angeschwollenen Kitzel um dann langsam zwei Finger in Ihrer Möse zu versenken! Dadurch das sie schon triefte war dieses auch ein Kinderspiel und ich wichste sie mit den Fingern. Sie schloss die Augen und fing leicht an zu stöhnen! Ich zog schnell meine Finger aus Ihrer Fotze um sie in den Kitzler zu kneifen und sagte, „hör auf zu stöhnen und las die Augen auf! Ich will in Deinen Augen sehen, wie es Dir kommt! Ohne einen Laut von Dir zu geben!!” Sie sagte nichts mehr und schaute mir tief in die Augen. Ich steckte dann wieder meine Finger in Ihre Möse und wichste sie erst langsam und dann immer heftiger! Ihre Augen glühten und ich konnte sehen wie es Ihr langsam kam! Als Ihr Orgasmus kam, kam auch grad die Kellnerin um zu kassieren! Sie schaute uns an und ging dann aber wortlos. In der Zwischenzeit wichste ich Laura aber immer weiter. Sie wollte sich zurück ziehen aber ich machte meine Finger in Ihrer Fotze krumm so das sie am Haken hing und nicht weg kam!
Es ist geil zu sehen wie eine Frau ohne einen Wortlaut kommt! Ihre Fotze zuckte und aus den Augen glühte die Geilheit! Toller Anblick!!
Ich holte dann noch mal die Bedienung um zu bezahlen und wir gingen hinaus auf die Straße!
Ich sah noch im Augenwinkel Lauras Stuhlauflage die völlig durchnässt war! Mann hätte bestimmt ein Wasserglas damit füllen können wenn man es ausgewrungen hätte.
Wir schlenderten dann langsam zu Ihrem Auto um in mein Lieblings Pornokino zu fahren. Dort gab es auch eine Abteilung mit Toys die ich mir immer wieder gern anschaute! Nach einen Ausweis hat nie einer gefragt! Liegt vielleicht daran, dass ich schon älter aussehe.
Als wir dort ankamen war sehr viel los dort und es wahren auch zwei Paare da. Das eine so um die 30 das andere so um die 50. Die beiden Frauen sahen sehr geil aus und hatten auch die richtigen Outfits für das Pornokino an. Die junge hatte einen schwarzen Lackmini und eine durchsichtige Bluse an die ihre geilen Titten richtig zur Geltung brachten! Die ältere hatte einen roter Leder Mantel an und man konnte nur ahnen was drunter steckt! Beide natürlich in Highheels!

Wir gingen dann erst mal durch den Laden um ein wenig zu schauen und begaben uns dann ins Kino. Das Kino hat so etwas wie ein Darkroom mit ein wenig Beleuchtung . Man konnte nur Schemen Haft sehen was dort geschah! Des weiteren gab es noch ein Pärchen Kino. Dort dürfen nur Pärchen rein.
Ich sagte zu Laura „ Zieh Deinen Mantel aus und gehe in den Darkroom! Das wird die Prüfung sein ob Du wirklich meine Sklavin sein kannst!” Sie zog zögerlich den Mantel aus und der Anblick machte mich schon wieder richtig geil! „Was soll ich dort machen?” Fragte sie mich und ich sagte „ nichts nur still halten! Beug dich über die letzte Sitzreihe und las es geschehen!! Sie tat wie Ihr befohlen und stellte sich etwas Breitbeinig hinter den Sitz und beugte sich etwas vorn über, so das Ihr geiler Arsch schön nach hinten ausgestreckt wurde! Ich ging noch mal zu Ihr und griff noch mal energisch zwischen ihre Beine um zu prüfen ob sie auch Feucht war. Sie war es und wie sie es war! Ihr Saft lief schon an ihren Schenkel´n
runter! Dann verband ich Ihr noch mit einem Tuch die Augen und ging. An der Tür standen nun bestimmt schon 8 oder auch 9 Männer und das ältere Pärchen! Ich konnte erkennen, dass einige sich schon die Schwänze wixten und die Frau sich über die Titten strich! Ich sagte dann zu den Männern” Sie gehört Euch! Macht mit ihr was Ihr wollt! Alles außer in den Arsch wird sie nicht gefickt! Das ließen sie sich natürlich nicht zweimal sagen und stürzten sich auf Laure! Betatschten ihren ganzen Körper und fingen langsam an sie zu erkunden! Ihr schien es zu gefallen denn sie stöhnte geil auf! Einer der Herren schob ihr gleich seinen Riemen zwischen ihre Mundfotze und der andere rammte ihr seinen Prügel bis zum Anschlag mit voller Wucht in die Möse! Sie schrie vor schmerzen weil es wohl ein sehr großer Hengstschwanz gewesen sein musste entspannte sich dann aber sehr schnell und kam ihm sogar mit geilen Fickbewegungen entgegen! Es dauerte auch nicht lange bis er kam und sich in Ihrer geilen Fotze entlud. Auch der vordere kam langsam zum Abschuss und schoss ihr mehre Ladungen tief in den Rachen! Sie schluckte alles brav runter bis auf den letzten Tropfen und leckte sich dann noch einmal genüsslich über die Lippen! Dann verschwanden die beiden recht schnell.
Dann kamen die anderen Herren an die Reihe und Laura genoss es bis in die letzten Züge. Ein Orgasmus jagte den anderen. Sie schrie wild und hemmungslos ihre Geilheit heraus sehr zum Wohlgefallen des anderen Pärchens was neben mir Stand. Als alle dann abgespritzt hatten war Laura auch Fix und Fertig. Ihre Beine zitterten und überall auf ihrem Körper lief der Sperma!
Ich nahm ihr dann die Augenbinde ab und fragte sie wie es ihr gefallen hat.”Geil mein Herr” sagte sie nur und ich schickte sie zum Frisch machen! Die ältere Dame fragte mich dann ob wir nicht Lust hätten sie am kommenden Samstag zu besuchen. Es würde eine Party bei Ihnen
statt finden und es würden ein paar Herren und 6 Pärchen kommen! Ich stimmte zu und fragte ob ich noch zwei Frauen mitbringen könnte. Sie grinste nur und sagte „natürlich kannst Du das!” Sie gab mir eine Karte und verschwand mit ihrem Mann Richtung Ausgang.
Als Laura fertig war und sich wieder gerichtet hatte gab ich ihr einen langen Kuss und sagte” wir werden noch viel Spaß haben und Du bist jetzt meine kleine Sklavin!” „Das will ich sein” antwortete sie und wir gingen dann raus. Zu hause angekommen schaute ich mir die Visitenkarte der Frau an und war angenehm überrascht was ich dort las!
Maidame „O” stand dort und sie wohnen im Schloss Alba!
Ich hatte schon etwas davon gehört, aber nicht das die Schloßherrin eine so geile Frau ist!




Zusammenhängende

Wie das Leben so spielt – neunundzwanzigster Teil

sexgeschichten

Hörig

sexgeschichten

Sandra – Teil 4

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .