Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Zur Hure erzogen 136 – 3. Tag – 3. Gangbang

Den Eindruck, dass wir schon scharf auf den Gangbang waren, wollten wir den Männern auch vermitteln.
Als sich die Tür öffnete und fünf oder sechs Kerle hereinkamen, fiel ihr Blick auf zwei 18-Jährige – eine blond und mit vollen Titten, die andere brünett und mit kleinem, festen Busen – die sich splitternackt auf dem großen Bett räkelten.

Ich schätzte, dass keiner der Typen unter 40 war.
„Ja, hallo!”, „Schnuckelig die Kleinen” und „Da hat Mirko nicht zu viel versprochen!” tönte es. Offensichtlich waren die Gäste zufrieden mit dem, was sie sahen.

Um sie noch mehr anzuheizen, strich ich mit den Händen meine Beine entlang, fuhr über meine Hüfte und hinauf zu meinen Brüsten, die ich leicht knetete. Dann ließ ich die Hände über meinen Buch nach unten wandern, öffnete die Beine und streichelte über die Innenseite der Schenkel. So wie ich mich präsentierte, hatten die Zuschauer einen guten Blick auf mein Liebestor, das sich in Erwartung des Kommenden öffnete. Ein Blick zur Seite zeigte mir, dass Babsi sich ähnlich präsentierte, wobei sie geschickt ihre vollen Titten einsetzte.

„Die kleinen Bückstücke sind Carina und Babsi”, stellte uns Slobo vor, während weitere Männer ins Zimmer strömten.
Babsi und ich hatten uns kurz abgesprochen, dass wir eine kleine Show bieten wollten, um die Kerle aufzugeilen. So wie die Stimmung im Raum war, war aber klar, dass wir uns beeilen mussten, denn die ersten begannen schon sich die Hosen auszuziehen um über uns herzufallen.

Babsi beugte sich über mich, und schloss ihre feuchten Lippen um meine Nippel. Sie wusste genau, welche Knöpfe sie drücken musste, um mich rasch auf Touren zu bringen – das war zwar noch nie besonders schwierig gewesen, aber die Art, wie sie ihre Zunge einsetzte und an meinen Brustwarzen saugte, ließ diese hart werden und es in meinem Unterleib wieder feucht werden. Ich öffnete die Schenkel noch ein Stück weiter, um den Besuchern das zu zeigen.

Während Babsis Hand über meinen flachen Bauch hinabglitt, schloss ich die Augen und genoss die Berührungen meiner Kollegin und die gierigen Blicke der Männer, die ich auf meinem Körper fühlte.
Als Babsis Mittelfinger meinen Kitzler berührte, stöhnte ich laut auf. Allein diese Berührung brachte mich an den Rand eines Höhepunkts.

Doch im selben Moment lösten sich die Lippen von meiner Brust und ich spürte Babsis sanften Atem an meinem Ohr. „Macht es dich auch so geil, wenn und die Burschen zuschauen?”, flüsterte sie – aber so, dass es die Männer hören konnten.
„Jaaa”, hauchte ich. Und noch währenddessen drang Babsis Finger in mein warmes Feuchtbiotop ein.
„Jaaaa!”, stöhnte ich nun lauter.

Langsam zog sich der Finger aus meinem Unterleib zurück. um dann wieder in voller Länge hinein zu gleiten „Willst du, dass ich dir deine nasse Fotze auslecke?”
Natürlich wollte ich das – und sie wusste, dass ich es wollte. Unser Dialog war dazu gedacht, unser Publikum aufzugeilen.
Der Finger hielt tief in mir inne.

„Oh bitte, leck mich! Leck meine Fotze!”, stöhnte ich – nicht nur für unsere Zuschauer, sondern weil ich jetzt wirklich unbedingt Babsis Zunge an meiner Möse spüren wollte.

Babsi zog ihren Finger heraus und löste sich von mir. Nur einen Augenblick spürte ich ein Hauchen an meinen Schamlippen – ganz zart, gerade genug, um meine Lust anzufachen.

Babsi hatte sich zwischen meine weit gespreizten Beine gekniet. Ich hob den Kopf und sah, wie ihr Blondschopf zwischen meine Schenkel gebeugt war.
Nun berührte ihre Zungenspitze meine Klitoris.
„Maaahhhhh!”, schnaubte ich lustvoll auf und ließ meinen Kopf wieder aufs Bett fallen.

Sie züngelte und schlabberte über meinen Lustknopf.
„Jaaa… Babsi…. genau da …!”, bestätigte ich sie in ihrem Tun.

Dann vergrub sie ihr Gesicht zwischen meinen Schenkeln und streckte die Zunge tief in mein Loch hinein, ehe sie wieder herausfuhr und weiter nach oben leckte.
In den vergangenen Tagen hatte sie mich gut kennen gelernt und wusste, dass ich nicht nur klitoral, sondern auch vaginal gut erregbar und befriedigbar war. Immer wieder bohrte sich ihre Zunge in mein Loch, das jetzt unablässig schleimte.
„Ja, leck mich, leck mich du geile Hure!”, schrie ich.

Vor dem Bett stand jetzt bereits ein ganzes Rudel von Männern. Die meisten hatten bereits die Hosen ausgezogen oder zumindest die Schwänze ausgepackt und wichsten, während sie uns Mädls zusahen.

„Vergiss ihr Arschloch nicht. Leck der kleinen Nutte ihr Arschloch aus!”, rief einer.
„Ja, zeig, was für eine verdorbene dreckige Hure du bist!”, nahm ein anderer die Idee auf.

Gleich darauf fühlte ich, wie Babsi Zunge meine Rosette umkreiste. Mit einer Unmenge von Sabber speichelte sie meinen Schließmuskel ein.
„Zieh deine Arschbacken auseinander, damit die Hure auch gut mit ihrer Zunge in deinen Arsch kommt!”, forderte eine vor Geilheit bebende Stimme.

Ich fasste mir an den Hintern und zog die Backen auseinander.
Babsi leckte erst von unten nach oben durch die Furche, dann drückte ihre Zungenspitze gegen meinen Schließmuskel. Ich versuchte mich zu entspannen. Ihre Zunge drang ein und bohrte sich tief in meinen Darm hinein.

„Ooh, ohh!”, stöhnte ich, als meine Kollegin begann mein Arschloch mit ihrer Zunge zu ficken.
„Die Sau leckt ihr wirklich das Arschloch”, kommentierte einer der Zuschauer das Offensichtliche.

„Oooohhh… jaaaa… Baaaabbsssiiii…. Scheeeiiißße… Mir kooommmts gleeiichh!”, brüllte ich enthemmt.
Meine Analgeilheit brachte mich an den Rand eines Höhepunkts. Vollends kippte ich aber über, als Babsis flinke Zunge wieder durch meine Arschspalte nach oben fuhr, durch meine Mösenspalte pflügte und wieder gegen meine Klit presste.
„Jaaaaa… oooahhhhh!”, plärrte ich als es mir kam.

Meine Säfte überströmten das Gesicht meiner Kollegin und sie schluckte so viel von dem geilen Schleim, wie sie nur konnte. Immer wieder stieß sie ihre Zunge in mein Innerstes.
Mein Orgasmus schien endlos zu sein, doch als er langsam abebbte, öffnete ich wieder die Augen. Um uns herum standen mindestens zwanzig Männer – mittlerweile die meisten komplett nackt. Sie betrachten die geile Lesbenshow, die wir boten und wichsten dabei ihre harten Schwänze.

Gerade als ich mir der Szene bewusst wurde, trat einer der Typen laut stöhnend hervor. Er hielt seinen harten Schwanz direkt vor mein Gesicht und wichste ihn so schnell er konnte.
Dann explodierte er und sein Sperma klatschte mir ins Gesicht.
Ich fand es einfach nur geil, von meiner blonden Kollegin geleckt zu werden und dabei von den ganzen Männern als Wichsvorlage benutzt zu werden. Instinktiv öffnete ich die Lippen und der zweite Schub der Ficksahne landete genau in meinem Mund.

Während ich schluckte, wurde ich gleichzeitig unablässig von Babsi geleckt. Ich war irre erregt.
„Spitzt mich an, ihr geilen Säcke!”, bettelte ich stöhnend. Und die wichsenden Männer um mich herum benötigten dazu keine zweite Aufforderung.

„Was für eine geile Sau”, stöhnte ein Kerl und trat näher an das Bett heran. Sekunden später klatsche seine mächtige Ladung in mein Gesicht und meinen weit aufgerissenen Mund. Wieder schluckte ich.

Von allen Seiten traten die Männer nun an und heran und spritzten ihre Ficksahne auf uns ab. Sie schienen großteils Erfahrung mit derartigen Events zu haben. Zumindest hatten sie keine Hemmungen voreinander zu wichsen.

Ich spürte, wie Unmengen des geilen Saftes auf meine Haare, mein Gesicht, meine Lippen, in meinen Mund und auf meine Titten klatschten.
„Genau in die Fresse!”, lachte einer seinen Nebenmann an.
„Ich wollte ihr eigentlich in die Maulfotze spritzen, aber jetzt habe ich ihr ins Aug getroffen”, feixte ein anderer. Als Ergebnis dieses schlechten Zielens sah ich nur mehr mit einem Auge. Das andere war mit Sperma verklebt.

Die stöhnenden Kerle und das Gefühl des Spermas auf meinem Körper machten mich rasend. In dicken Fäden tropfte die Ficksahne von meinem schon komplett besamten Gesicht. Meine Haare waren klatschnass und durchtränkt vom Samen der unbekannten Schwänze. Mein Körper war von einer Hülle aus weißem, klebrigen Sperma bedeckt.

Das Gefühl, dass ich für diese Kerle nichts anderes als eine spermageile Wichsvorlage war, die sich von jedem x-beliebigen Kerl anspritzen ließ, bescherte mir, in Verbindung mit Gabis Leckkünsten, einen Orgasmus nach dem anderen.

„Komm… wichs… spritz mir in die Fresse”, richtete ich mich an einen Typen, der gerade heftig sein Ding bearbeitete und kurz vor dem Abgang zu sein schien.
Immer wieder bettelte ich nach mehr. Ich hatte bereits Unmengen von Sperma geschluckt, aber ich konnte einfach nicht genug von der geilen Ficksahne bekommen. Jeden Schwanz, der gerade abgespritzt hatte, ließ ich mir in meine Mundfotze stopfen, um noch den letzten Tropfen herauszusaugen. Gerne hätte ich mich in diesem Moment selber beobachtet, den Anblick meines besamten Körpers bewundert. Aber ich sah, dass einer der Männer mit einer Videokamera filmte. Vielleicht könnte ich mir das Ganze später mal ansehen.

Ein fetter Kerl, der mindestens Mitte sechzig war, wichste besonders wild.
„Jaaaaa, gib mir deinen Saft, du geiler Bock!”, rief ich laut und bot ihm meinen weit aufgerissenen Mund als Ziel an.
Der Anblick meines komplett besamten Körpers und diese Aufforderung brachten ihn im Nu zum Abspritzen. Er hielt seine Schwanzspitze direkt zwischen meine weit geöffneten Lippen und kam wie wohl seit Jahren nicht mehr.
„Schluck meinen Saft, du geile Fotze!”, schrie er, als er seinen Samen in meinen Schlund der pumpte.

Mittlerweile hatte jeder der Typen irgendwo auf meinen Körper abgespritzt. Ich blickte über meine völlig mit Sperma bedeckten Brüste an meinem Körper herab. Zwischen meinen Beinen lag noch immer Babis und leckte meine Möse. Auch ihre Haare hatten einiges von dem weißen Schleim der Männer abbekommen.

Nachdem sie noch einige Male mit ihrer Zunge meine triefend nasse Schleimschnecke durchpflügt hatte, ließ sie von mir ab und kam zwischen meinen Beinen hervorgekrochen.
Ihr Gesicht war mit einem glänzenden Film aus Fotzensaft überzogen, der ihr auch striemig von Kinn herab hing. Sie leckte sich die Lippen, um so viel des geilen Nektars wie nur möglich aufzunehmen. Dann kniete sie sich vor mich hin und betrachtete meinen mit Sperma bedeckten Leib. Ein Lächeln formte sich auf ihren Lippen.
„Du schaust so geil aus!”, sagte sie. „Gleich bekommst Du von mir noch einen besonderen Cocktail, du geile Sau!”

Sie beugte sich über mich und begann zuerst das Sperma, das mir etliche der Männer auf die Brüste gespritzt hatten, aufzusaugen. Dann leckte sie mir das zugekleisterte Gesicht ab.
Sprechen konnte sie mit dem vollen Mund jetzt nicht, aber als ihr Gesicht über meinem war und sie die Lippen öffnete, wusste ich, was sie wollte.
Und auch die Männer checkten es.
„Mach auf die Maulfotze!”, forderte mich einer auf.
Und kaum hatte ich den Mund geöffnet, spuckte mir Babsi einen langen Faden weißen Spermas hinein. Gierig schlürfte ich den Mix aus den Ladungen mehrere Männer auf und schluckte den schleim hinunter.

Dann ging Babsi über mir in die Hundestellung, aber umgedreht, also so, dass ihre feucht glänzende Fotze über meinem Gesicht war.

Ich war immer noch außer mir vor Geilheit. Stöhnend massierte ich meine spermabedeckten Titten. Dann wanderten meine Hände tiefer. Ich sammelte die an meinem Bauch klebende Ficksahne, um den Samen dann in mein Saftloch einzumassieren. Dabei kam es mir ein weiteres Mal laut schreiend.
„Jaa…. Schaut nur! Aaahhhh… ist das geeeilll…. Das ganze Sperma… Oooaaahh!”

Ich ließ mich in den Wogen meines Orgasmus treiben und hätte fast nicht mitbekommen, was sich nur wenigen Zentimeter über mir abspielte. Einer der Kerle hatte sich hinter Babsi gekniet und sein mächtiges, steinhartes Rohr an ihr Arschloch angesetzt.

Es hatte mich schon ein bisschen gewundert, dass die Hengste alle nur gewichst hatten, aber mir noch keiner seinen Pimmel in eines meiner Löcher gesteckt hatte. Die Erklärung, warum das so war, erhielt ich, als Slobo, der bisher im Hintergrund geblieben war, jetzt zu erkennen gab, dass wohl geplant gewesen war, dass sich die Stecher in der ersten Runde einmal auswichsen sollten.
„Wenn alle einmal abgesaftet haben, dann kann es jetzt richtig losgehen”, gab er den Startschuss zur nächsten Runde.

Darauf hatte der Typ, der sich gerade anschickte, Babsis Hintern zu ficken, nur gewartet.
Und auch die Blondine hätte wohl nicht länger warten wollen.
„Fick mich, fick mich in den Arsch, du geiler Bock!”, schrie sie laut als sie den Schwanz an ihrer Rosette spürte.

Bereitwillig kam er dieser ihrer Aufforderung nach und stieß ihr seinen Schwanz mit voller Wucht rücksichtslos in den Darm.
„Aaaauu!” Sie schrie vor Schmerz, doch schon nach wenigen Augenblicken hatte sie sich an den großen Pfosten in ihrem Arsch gewöhnt und ihr Schreien ging in ein geiles Stöhnen über.

Nur wenige Zentimeter von meinen Augen entfernt, fickte der Prügel das enge Arschloch meiner Kollegin. Stöhnend genoss ich den Anblick, der sich mir bot und massierte mir weiter das fremde Sperma in meine Ritze ein.

Den Kerl schien Basis Arsch rasend zu machen. Obwohl er erst vor kurzer Zeit sein Sperma auf mein Gesicht verteilt hatte, näherte er sich schnell wieder einem Höhepunkt. Aber für die Männer war es halt auch ein enorm geiler Abend: Zuerst einer jungen Schlampe zusammen mit 20 anderen Männern das Gesicht besamen und dann die nächste Nutte in ihr enges Arschloch ficken. Das war eine Menge an Reizen. Er stieß ein letztes Mal zu und entlud dann laut stöhnend seine Eier in Babsis Darm.

Als die geile Stute spürte, wie ihr Analtunnel mit heißer Ficksahne gefüllt wurde, kam es auch ihr.
„Uiihh, aahhh, mein Aaaaarrsscchhhh… fuuucckkk!”, schrie sie.
Es sollte nicht der letzte Schwanz an diesem Abend sein, der sein Sperma in ihr Arschloch pumpte.

Als sich der Kerl ein wenig von seinem heftigen Abgang beruhigt hatte, zog er langsam seinen Schwanz aus ihrem Hintern.
In meiner Position konnte ich genau sehen, wie der harte Schaft nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt aus Babsis Arschfotze glitt.

Als er sein Rohr wieder an der Luft hatte, beugte sich der Kerl etwas tiefer und klatschte seinen immer noch steifen Schwanz in mein spermaverschmiertes Gesicht.
Dass er gerade noch tief in Babsis Darm gesteckt hatte, war mir egal, ja erregte mich sogar noch zusätzlich. Die Mischung aus Sperma und dem Arschloch meiner Mitbewohnerin machte mich rasend. Ich wollte es schmecken.
Gierig öffnete ich meine Lippen und ließ den Schwanz tief in meine Mundfotze eindringen. Schmatzend und stöhnend reinigte ich den Schwanz von den Rückständen des Arschficks.
Wie besessen lutschte ich an dem unbekannten Schwanz, der gerade in das Arschloch meiner Kollegin abgespritzt hatte.

Nachdem ich den Schwanz komplett gesäubert hatte, zog sich der Kerl zurück. Doch sofort nahm ein Anderer seinen Platz ein und platzierte sein Rohr auf Babsis Rosette. Vom Sperma seines Vorgängers eingeölt, hatte er keinerlei Probleme in die Arschfotze einzudringen. Wie besessen fickte er das schmatzende Arschloch.

Auch dieser Hengst schien nach dem ersten Abspritzen in meinem Gesicht kaum an Geilheit eingebüßt zu haben. Schon nach wenigen Minuten zogen sich seine Eier zusammen und er spritzte seine Soße tief in Babis Hintern. Das war nun schon die zweite Ladung, die sich in ihren Darm ergoss.

Als der Kerl seinen Schwanz aus Babsis Arschloch zurückzog, liefen einige Tropfen der geilen Mischung über ihre Fotze und tropften auf mich, weil ich ja noch unter ihr lag und das Sperma von ihrer Möse leckte.
Auch dieser Stecher ließ sich seinen Schwanz ausgiebig von meiner Mundfotze säubern.

Babsi und ich waren in Ektase – Babsi, weil sie es genoss, von den Kerlen in den Arsch gefickt zu werden und von mir die Muschi geleckt zu bekommen und ich, weil ich es liebte, komplett mit Sperma bedeckt unter meiner Kollegin zu liegen und die Ficksahne aufzuschlecken, die aus ihrem Arschfotze herausquoll.

Ein Kerl nach dem anderen platzierte nun seinen Schwanz an Babsis Rosette, fickte hemmungslos ihren Arsch, um schließlich seinen Samen in ihren Darm zu pumpen. Ich konnte nur zu gut nachvollziehen wie sich fühlte, als ihr Hintern mehr und mehr mit der weißen Eiersoße befüllt wurde.
Sie war schon eine erfahrene Analstute, aber ich war mir sicher, dass ihr der Schließmuskel spätestens nach dem vierten oder fünften Arschfick weh tat. Trotzdem sah man, wie sehr sie die Spermaeinläufe genoss. Orgasmus um Orgasmus ließen ihren Körper erbeben, wenn die Kerle ihre Sahne in ihren Darm pumpten.

Nachdem auch der letzte Kerl sich in ihren Arsch entladen hatte, erhob sich Babsi langsam. Ihr Arschloch war von den vielen Schwänzen extrem gedehnt und klaffte weit offen. Sie musste ihre Rosette angestrengt zusammen pressen, um nicht sofort die Ladung zu verlieren.

Ich war während der gesamten Arschficks unter Babsi gelegen, und mein Gesicht war wieder mit frischer Ficksahne bedeckt, die aus dem Arschloch meiner Kollegin entwichen war als die Kerle ihre Schwänze aus ihrer Arschfotze gezogen hatten.

Ich hatte bereits jetzt Unmengen von Sperma geschluckt, aber ich wollte noch mehr. Und ich sollte es bekommen.
Vorsichtig hockte sich Babsi über mein Gesicht. Ihr Arschloch war nun nur noch wenige Zentimeter von meinem Mund entfernt.
Gierig ließ ich meine Zunge hervorschnellen und leckte über Babsis durchgefickte Rosette.
„Gib mir des geilen Ficksaft!”, bettelte ich laut stöhnend. „Ich will sie aus deinem Arschloch trinken!”

Wir Teeny-Huren boten nun den Männern ein Schauspiel, das wohl kaum einer von ihnen erwartet hatte.
„Bis du deppert, die geile Schlampe ist so gierig, dass sie der anderen das Sperma aus dem Arsch saufen will”, stellte einer richtig fest.

Langsam öffnete sich Babsis Schließmuskel. Der Samen lief Schub um Schub aus ihrem Arschloch in meinen weit geöffneten Mund. Ich versuchte alles zu schlucken.

Doch als Babsi begann zu pressen überströmte der Spermacocktail mein komplettes Gesicht. Der Anblick war wohl unglaublich geil und einige der Kerle begannen bereits wieder ihre Schwänze zu wichsen.
Immer mehr Ficksahne quoll aus Babsis Darm. Anfangs noch weiß, verfärbte sich das Sperma nun zunehmend zu einer braunen Soße. Doch mich machte das nur noch geiler. Ich schluckte so viel ich konnte und schob mir dabei drei Finger auf einmal in meine nasse Fotze.
Als die Spermaquelle versiegte, leckte ich noch das Arschloch meiner Kollegin sauber, bevor Babsi sich ächzend erhob.

In meinem nicht enden wollenden Orgasmus schob ich mir noch den vierten Finger und meinen Daumen in mein Hurenloch. Unter den Augen der Männer fickte ich mich mit der Faust.

Als ich die Augen öffnete, sah ich vor mir einen großen, muskulösen Mann, der splitternackt war, während die meisten anderen Typen sich nur untenrum frei gemacht hatte, aber Hemden oder T-Shirts angelassen hatten. Ich hatte zwar den Überblick über die Hengste verloren, aber ich war mir sicher, dass dieser Mann weder auf mich abgespritzt hatte noch den Babsis Arsch gefickt hatte,

Mein vom immer noch anhaltenden Orgasmus getrübter Blick wanderte über den Körper des gutaussehenden Kerls. Sein Schwanz war riesig, aber zu meiner Verwunderung nur halb steif.

Ohne die anderen Stecher zu beachten, stieg der Hengst auf das Bett, wo er hoch über mir aufragte.
„Was soll denn das werden?”, fragte einer der Männer.
Die Antwort wurde deutlich, als der Typ jetzt seinen Pimmel in die Hand nahm
„Ja, geil… brunz‘ mich an, du geiler Bock!”, bat ich und riss den Mund weit auf.
Im selben Moment landeten die ersten Tropfen seines warmen Sekts auf meinen spermaverschmierten Titten. Sogleich bildete sich ein fester Strahl und der Kerl richtete seinen Schwanz weiter nach oben. Er zielte zwischen meine Lippen, aber immer wieder trafen mich Spritzer auch immer wieder im Gesicht. Gierig ließ ich meinen Mund mit seiner warmen Pisse füllen, um dann die Lippen zu schließen und genüsslich zu schlucken.

Meine Geilheit steigerte sich erneut ins Unendliche. Vor den Augen all dieser geilen Kerle von diesem geilen Kerl angepisst zu werden und seinen heißen Sekt zu schlucken, machte mich rasend.
Der Mann pisste weiter und weiter. Er lenkte seinen Strahl über mein Gesicht, meine Haare und meine Brüste und wusch mit seiner Pisse das Sperma der anderen Gäste von meinem Körper.

Ich schluckte so viel ich konnte. Der einen Augenblick aufkommenden Gedanke, dass Babsi und ich das ganze Bett würden reinigen müssen, wurde sofort wieder in den Hintergrund gedrängt.
Zuerst hatte ich Unmengen von Sperma verschlungen und nun wurde dies noch mit der warmen Pisse dieses Mannes gekrönt. Die Kerle grölten vor Begeisterung und mehrere richteten ihre Schwänze nun ebenfalls auf meinen Körper. Nicht alle schafften es zu pinkeln, weil ihre Geräte noch steif waren oder schon wieder steif wurden. Aber ich bekam immerhin die Ladung von fünf oder sechs Typen ab und in den nächsten Minuten wurde mein Körper mit Urin geduscht. Auch Babsi wurde von drei oder vier Kerlen vollgeseicht.

Als der Muskeltyp ausgebrunzt hatte, wichste er sich in Sekundenschnelle steif und warf sich dann auf mich. Dass mein Körper voll Pisse war und ein Mann sogar noch immer am Brunzen war, schien ihn nicht zu stören.
Er suchte nur kurz mit seinem Schwanz mein Fotzenloch und jagte mir dann seinen Harten tief in meine Weiblichkeit.

Er fickte wirklich gut. Er war wie ein Dampfhammer und dazu hatte er noch diesen gewaltigen Schwanz, den ich fast bis in die Kehle spürte. Es war wirklich geil. Er war fast doppelt so groß wie ich, stark wie ein Bär, von oben bis unten tätowiert und hatte wahnsinnig kräftige Arme.
Es fühlte sich herrlich versaut an, von ihm gefickt zu werden. Unter den Augen der anderen Stecher drehte, wendete und hob er mich wie er wollte. Ich wog nichts für ihn. Er stopfte mich einfach auf seinen Schwanz. Er rammte mich einfach rauf und nieder.
„Du dreckige Nuttenfotze!”, brüllte er. „Seht ihr, wie die Drecksfut es braucht, dass man sie fickt.”

Ich war wie eine Sexpuppe in seinen Händen. Es war extrem intensiv, wie er seinen Hammerschwanz in mich hinein donnerte, ich dachte, ich zerspringe. Er zermalmte mich wie eine Dampframme und brüllte mich dabei an, brüllte „Du Hurensau, du Hurennutte!” und nahm keinerlei Rücksicht darauf, dass es mir gewaltig kam.
Er erhöhte sogar noch seine Stoßzahl bis er sich noch ein letztes Mal tief in mir versenkte und mit einem lauten Aufschrei kam.




Zusammenhängende

Urlaub in Holland 1

sexgeschichten

Endlich Frühling – Date ohne Date

sexgeschichten

Der neue”nette” Nachbar

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .