Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Heinrich und Gaby

Der Ingenieurball

“Du, Schahatz!” flötete sie ihm leise ins Ohr, “laß uns nach draußen gehen, ich muß Pissen.” “Oh, nein, nicht schon wieder, Du hast doch erst bevor wir losgefahren sind”, entrüstete er sich.
“Ach komm, sei mein liebes Pissbecken, ja? Und komm mit nach draußen.” Schon entschwand sie tippelnden Schrittes auf ihren hohen schwarzen Pumps und hatte erstaunlich wenig Mühe ihren nicht mehr ganz schlanken Körper auf den hochhackigen Schuhen übers Parkett zu schwingen.
Sie war eine unmögliche Kuh, daß sie ihm während des Ingenieurballs in den Mund schiffen wollte. Aber er hatte schon so etwas geahnt, als er sah, wie begierig sie den Sekt und auch einige Schnäpse, die ihr seine lieben Kollegen ausgegeben haben, in sich rein schüttete.
Er folgte ihr so unauffällig wie möglich. Er beeilte sich, denn er wußte ganz genau, daß sein Pissweibchen keine Peinlichkeit scheute, wenn sie jetzt nicht bekam, wonach sie sich sehnte.
Er selbst war es ja gewesen, der ihr diese Spielchen angewöhnt hatte.
Wie immer war er auch hierin erfolgreich. Anfangs noch widerwillig, betrieben er und seine Ehesau jetzt Wassersport vom Feinsten an allen möglichen und unmöglichen Stellen. Dies war eine unmögliche Stelle, und das wußte sie ganz genau, und es erhöhte für sie den Reiz.
Sie hatte den Saal des Ballhauses schon verlassen, als er noch einige Gesprächsangebote verneinend mit Blick auf seine Frau ablehnen mußte. Als er durch die große gläserne Schwingtür ins Freie trat, sah er sie schon tippelnd von einem Bein aufs andere. Fehlte nur noch, daß sie ihre Hand in den Schritt preßte. Sprach´s und schon langte sie sich in aller Öffentlichkeit unter den Rock an die Fotze.
“Willst Du einen Skandal!” fuhr er sie an. “Ach Schatz, nun sei doch nicht so. Mich drückt es gewaltig. Komm in die Tiefgarage zu unserem Auto, ja?” Diesmal ging er voraus. Im Grunde genommen war sie eine göttliche Nutte. Sie war als Ehefrau und Bückstück gleichermaßen geeignet und hatte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in ihren ersten Ehejahren zur ausgezeichneten Liebhaberin entwickelt. Er hastete die Stufen zum Parkhaus hinab.
“Warte, Liebling, laß es uns hier tun. Ich glaube, ich schaff´s nicht mehr bis zum Auto!” Das Licht im Treppenhaus ging aus. Wenn jemand kommen würde, mußte er das Licht wieder einschalten und sie wären gewarnt. Warum also nicht auf der Treppe, dachte er und blieb stehen. “Dann komm her Du Miststück und laß mich Deinen Saft schmecken.” “So gefällst Du mir schon besser” sagte sie. In der Dunkelheit war sie in ihrem schwarzen Abendkleid kaum zu erkennen. Sie stand zwei Stufen über ihm und hob das linke Bein auf das Treppengeländer. Ihr Kleid rutschte hoch und ihr speckiges Loch lag nun frei vor seinen Augen. Er leckte sich über die Lippen. Sie hatte eine Traumfut, mit langen außenliegenden Lappen, die sich mit Zähnen und Gewichten herrlich in die Länge ziehen ließen.
Er hatte sie zu zwei Piercings für ihre Fotzenschnitzel überreden können. Die angebrachten Ringe ließen sich bei Bedarf mit einem kleinen Schloß verschließen, wovon er während seiner Geschäftsreisen stets Gebrauch machte. Wenn sie schon fremdfickte, dann nur in seinem Beisein, wenn er sie zur Benutzung für andere frei gab. Auch mit 34 verdrehte Gaby noch so manchem Mann den Kopf, ihm eigentlich jeden Tag aufs neue und das bißchen Babyspeck nach ihrer zweiten Schwangerschaft machte sie für ihn nur noch erotischer, zumal ihre ohnehin recht großen Brüste ihre ansehnliche Melonenform behalten hatten.
“Leck mein Loch, Du Sau!” forderte sie ihn auf. Er tastete sich herein, fuhr mit beiden Händen an den Innenseiten ihrer Schenkel hoch. Auch wenn er ihre Möse in der Dunkelheit kaum sehen konnte, so war der Geruch eindeutig. Sie war brünstig. “Waschen wäre nicht verkehrt gewesen”, sagte er. “Ich weiß doch wie Du sie am liebsten magst. Komm nun, leck sie ein bißchen, leck solange es noch geht.” Seine Zunge fand den Eingang zu ihrem Heiligsten. Mit Daumen und Mittelfinger seiner Hände zog er an den Ringen. Ihr Loch war weit offen. Seine Zunge suchte und fand die Klit. Er spielte kurz mit dem kleinen Knopf und versenkte sich dann in ihre schleimige Fut. Sie ließ ihn ein paar Tropfen schmecken. Wie er sich gedacht hatte, schmeckte ihre Pisse intensiv und hatte einen starken Geruch. Sein Schwanz war längst zur vollen Größe ausgefahren. “Wenn Du gleich lospisst, dann denk bitte an mein Hemd.” “Es liegt ein frisches für Dich im Wagen. Aber Dein Jackett solltest Du vielleicht ausziehen, es drückt mich mächtig.” Hätte er ihr verschmitztes Lächeln gesehen, hätte er ahnen könnte, das sie es einfach laufen lassen wollte. Ohne Dosierung und ohne dass er Zeit zum Schlucken hätte, würde sie ihn vollseichen.
Er zog sein Jackett aus und warf es in ihre Richtung. Sie fing es auf und legte es sich über die Schultern. Schnell war er mit seiner Zunge wieder bei der Arbeit, als der salzige Nektar ganz seicht zu fließen begann. “Oh, Baby, es kommt, ich laufe aus. Komm sperr´s Mäulchen auf, damit ich Dich tränken kann. Sie pisste jetzt in breiten Strahl. “Du Brunzsau!” ging in seinem Schlürfen und Schlucken völlig unter. Sie mußte mindestens zwei Liter gesoffen haben. Der Kaffee hatte ihrer Pisse einen sehr intensiven sogar für ihn etwas abstoßenden Duft verliehen. Sie machte es ihm nicht leicht. Grinsend wippte sie in den Knien, wanderte mit ihrem Strahl vom Scheitel bis zur Brust und er kam in der Dunkelheit mit seinem Schleckermaul kaum nach. Immer wieder versuchte er auch ihre Fotze zu lecken, aber mit geschlossenen Augen und bei diesem Schwall war das kaum möglich. Erst als ihre Quelle langsam versiegte und seiner ganzer Kopf in der warmen Brühe gebadet hatte, konnte er ihre Muschel wieder lecken. “Oh, Schatz das war wunderbar, ja leck mein Loch, oooh jaaaa, mir kommt´s gleich. Leck Deine kleine Brunzbüchse.” Er schleckte sie mit Inbrunst. Einen Futlappen musste er loslassen, denn er brauchte einen Finger für ihren Arsch. Die Rosette war im Sturm genommen und der Finger rutschte leicht hinein. Als er ihn rotieren ließ, begann das wohlbekannte Zittern ihrer Muskeln. “Mmmmh, ja fick meinen Arsch mit dem Finger, ooh, Du bist herrlich, nie hatte ich so einen Liebhaber wie Dich. Mir kommt´s oouuaahhh, mir kommt´s!” sie schrie ihre Lust heraus, um dann völlig befriedigt auf die Treppenstufe zu sinken. Er ließ seine Zunge noch einmal in einem Stakkato der Lust über ihre Klit wirbeln, um ihrem abebbenden Orgasmus zusätzliche Intensität zu verleihen. Dann zog er seinen Finger aus ihrem Anus, tauchte ihn in ihre Möse, um ihn zu säubern und suchte ihre Lippen zu einem langen und intensiven Kuß. “Baby, wäre pissen olympisch, wärst Du die einzige Favoritin.” Sein Schwanz war immer noch steif und er hatte gute Lust sie zu ficken. Wenn sie sich ausgepisst hatte, ließ sie sich immer herrlich zureiten.
“So, das war´s mein Lieber. Laß uns zurück auf den Ball.” “Hey, Gaby und was ist mit meiner Monsterlatte?” Sie befühlte die Beule in seiner Hose, die so manchen Spritzer abbekommen hatte. “Weiß nicht”, sagte sie, “entweder Du wartest bis wir zu Hause sind, oder Du holst Dir vorher auf dem Klo einen runter. Ich jedenfalls will jetzt tanzen.” “Ich wird Dir zu Hause die Schenkel sprengen”, sagte er. “Ich weiß Liebling, ich weiß” und schon stand sie auf und ging zurück zum Ball.
Er mußte zum Auto, um sein durchnäßtes Hemd zu wechseln.
Auf dem Parkdeck war sein Mercedes schnell gefunden. Sein frisches Hemd lag auf dem Rücksitz. Als er sich angezogen hatte, hörte er drei Wagen weiter eindeutiges Gestöhne. Er war neugierig. Der Wagen war ihm gut bekannt und gehörte dem Baudezernenten. War der nicht mit seiner Sekretärin gekommen? Sicher war seine Frau seit einigen Jahren krank, aber das junge Ding mit diesem alten Knacker? Das wollte er genau wissen. Der sechzigjährige bestieg das Fleisch von hinten. Die Titten wippten im Takt seiner Stöße und das kastanienbraune Haar war völlig zerzaust. Das würde ein Spaß werden, zumal auch noch ein Bauvorhaben von ihm zu bewilligen war.
Er war nicht bemerkt worden. Zu intensiv waren sie miteinander beschäftigt. Das junge Dinge lag auf allen Vieren auf dem Rücksitz und sein lieber Kollege stieß sie durch den geöffneten Wagenschlag. Er öffnete die gegenüberliegende Tür und blickte der Kleinen in die Augen. “Na, Überstunden?” Entsetzt blickte sie ihn an und der Alte unterbrach sofort seine Stöße. “Heinrich, was machst Du denn hier?” fragte er entgeistert. “Im Grunde dasselbe wie Du, nur das meine Alte tanzen wollte, nachdem ich sie geleckt hatte und ich jetzt etwas allein gelassen bin. Wie lange bumst Du die Kleine schon?” “Heinrich, Du weißt doch, meine Frau und dann kam sie in meinen Stab und …” “Du meinst Dein Stab kam in sie.” Sagte er schelmisch. “Hey ihr zwei, sagt mal spinnt ihr? Peter bring mich sofort nach Hause. Gott ist das peinlich.” Sie versuchte ihren Arsch mit den Händen zu bedecken. Er beachtete sie gar nicht. Sie hatte keine Topfigur und für Brillenschlangen hatte er ohnehin nichts übrig. “Bläst die Kleine gut?” fragte er. “Laß das doch jetzt Heinrich. Aber wenn Du´s so genau wissen willst, sie bläst und schluckt, meistens zumindest.” “Das genügt mir.” Und schon holte er seinen Schwanz raus und hielt ihr seinen halb erregierten Riesen vor die Nase. “Wenn Du Dich schon von alten Schwänzen besteigen läßt, sollte Dir der Geschmack eines Pints in den besten Jahren gut bekommen.” Peter hatte die Situation erkannt und fand Gefallen daran. Sein Schwanz richtete sich in ihrem Loch wieder auf und er begann von Neuem zu stoßen. “Peter, das kannst Du doch nicht wollen. Ich will den Schwanz von dem Kerl nicht blasen.” “Sonst bist Du doch auch nicht so zimperlich. Stell Dich nicht so an. Das wird für Dich bestimmt auch ganz schön oder hattest Du schon einmal zwei Schwänze drin?” er tätschelte dabei ihren Arsch und Strich ihr übers Haar. Sie schien sich in der Situation gehen zu lassen, faßte leicht nach seinem Schwanz und begann ihn zu wichsen. “Du sollst Blasen, du Sau und nicht wichsen. Aber nimm die Brille dabei ab. Auf Brillen stehe ich nicht.” Sie nahm die Brille ab und stülpte ihre Lippen über den Schwanz. Er hatte ein ansehnliches Teil und füllte ihren Lutschmund gut aus. Peter stieß indes mit zunehmender Härte und brachte sie richtig in Fahrt. “Schämt ihr Schweine euch nicht, ein Mädchen von zwei Seiten zu bedienen? Ihr seid Vergewaltiger, wisst ihr das.” “Halt die Klappe und blas den Schwanz!” Schwupps hatte sie ihn wieder drin und blies tatsächlich prächtig. Es gibt nicht viele Mädchen, die sich trauen einen Schwanz in den Mund zu nehmen, ohne ihre Hände dabei zu benutzen. Sie blickte zu ihm hoch. Ihre Augen schienen zu sagen, kennst Du Deep Throat und schon steckte seine Rübe bis zum Anschlag in ihrem Schlund. Dabei hatte sie ihre Zunge ausgestreckt und kitzelte seine Eier. “Auouaah, wo hast Du das denn gelernt?” erstaunte er sich. Sie wollte seinen Pint rausschubsen, um ihm zu antworten, aber er hielt schon ihren Kopf und fickte sie mit langsamen Stößen in den Mund. Ihre Fotze wurde wesentlich schneller bedient und der Baudezernent schleimte sie voll und auch für ihn schien das orale Spiel ein schnelles Ende zu finden. “Heinrich komm rüber und fick sie durch” rief Peter ihm zu. Aber er hatte eine Vereinbarung mit seiner Frau: Fremde Fotzen ohne ihr Wissen nur mit dem Mund. “Geht nicht mein Lieber. Im Gegensatz zu Deiner ist meine Frau noch riemig und ich will ihre Fotze nicht betrügen.” “Selbst schuld, dann mach aber schnell, bevor noch jemand kommt.” Das brauchte er ihm nicht zweimal zu sagen. Sie hatte ihn fast soweit und blies auf seiner Flöte eine Bachsonate nach der nächsten. Er war kein Schwein. “Soll ich ihn rausziehen, wenn es kommt?” Sie sagte nichts, umklammerte seinen Arsch aber mit beiden Händen. Das genügte ihm. Er fickte sie in den Mund und schoß ihr sein Sperma in den Rachen. Er tat das ohne Regung. Für ihn war es eine Entsaftung.
Als er auf den Ball zurückkam, fand er seine Frau natürlich wieder am Tresen. Sie flirtete wie gewöhnlich hemmungslos. Er stellte sich hinter sie und flüsterte ihr ins Ohr: “Na mein Pissschweinchen, alles klar?”

Geschäftsreisen

Er war mal wieder fort, nicht ohne zu vergessen, zuvor ihre Muschi zu verschließen. Sie hatte ihn selbst darum gebeten, denn sie ließ sich gerne besteigen. Im Grunde hatte er auch nichts dagegen, aber eben nur wenn er auch dabei war. Ihr ständig feuchtes Loch machte sie noch lange nicht zu einer Nymphomanin. Aber sie gehörte zu den Frauen, die gerne fickten. Jetzt saß sie auf dem Badewannenrand, pißte ins Becken und wünschte sich, daß Heinrich da wäre, um an ihren Futlappen zu nuckeln. Noch vor 10 Jahren wäre es unvorstellbar für sie gewesen, einen Mann auch nur anzupinkeln. Heute brauchte sie das Klo eigentlich nur noch fürs große Geschäft. Für alles andere hatte sie Heinrich, der bereitwillig den Mund aufsperrte und ihre Pisse aufnahm. Er wollte es so und ihr pißte er höchstens über die Titten und ihre Löcher. Mehr machte sie auch nicht an. Ihre Muschi mußte rasiert werden. Mit dem Schloß war das mühsam. Sie hätte zu ihrer Mutter fahren können, die einen Ersatzschlüssel für Notfälle hatte. Natürlich wußte Mama nicht, wofür der Schlüssel war. Aber es handelte sich ja auch um Routine und nicht um einen Notfall. So dauerte der alle zwei Tage notwendige Akt etwas länger. Sie rasierte ihren Schamberg und stolzierte anschließend nackt durch die Wohnung zum Computer. Im Internet gab es die geilsten Sachen. Vor allen die Clubs hatten es Heinrich und ihr angetan. Neben einer Menge Spinner gab es dort auch echte Swinger, aber daran war sie heute nicht interessiert. Sie wollte nach Heinrichs Rückkehr etwas mehr Schwanz als üblich und das mußte organisiert sein. Ihr bisheriger Rekord lag bei 11 Kerlen, die sie nacheinander oder gleichzeitig in alle Löcher bestiegen hatten.
Es war keine Fußballmannschaft sondern einfach ein Event zu ihren Ehren in einem österreichischen Swingerclub. Als Urlaubsland etwas bieder, war Österreich zum Ficken hervorragend geeignet. Natürlich saß ihre Tochter Marion mal wieder vor dem PC. Sie war 17, wurde demnächst volljährig und wusste von der sexuellen Freiheit ihrer Eltern, was ihr das eigene Liebesleben nicht erleichterte. So wunderte sie sich auch nicht, als ihre Mutter auf einem Stuhl neben ihr Platz nahm und das kleine Schloß mit einem leisen “Klack” auf das Holz fiel.
“Mama, Du könntest Dir wirklich was anziehen, wenn Papa Dich wieder mal so rumlaufen läßt”, sagte sie nicht mal mit Entrüstung, sondern in einem ziemlich erwachsenen Ton. “Du hast in Papas Arbeitszimmer nichts zu suchen, wenn er nicht da ist. Außerdem weißt Du, daß ich zu Hause gerne nackt herumlaufe.” Nach einer kurzen Pause ging Marion aus dem Netz. “Mama, ich würde gerne ausziehen.” “Warum das denn? Was hast Du jetzt schon wieder für eine Idee? Ist hier irgend etwas nicht in Ordnung?” Ihre Mutter konnte sich wirklich nichts vorstellen, was ihrer Tochter in ihrem Haus keine Freude machen könnte.
“Euer Sexualleben ist Eure Sache und ich bin froh, daß ihr mich so frei erzogen habt. Aber Euer Leben färbt auf mich ab und ich weiß nicht, ob ich das will.” “Wie meinst Du das denn Marion?” “Das weißt Du ganz genau Mama. Ich habe ständig Lust zu ficken und tue es auch.” “Aber Kind, das ist doch in Ordnung und die natürlichste Sache der Welt.” Ihre Mutter verstand immer noch nichts. “Du findest es also in Ordnung, wenn ich mich auf Klassenfahrt von einem Lehrer bürsten lasse und anschließend noch von einem Klassenkameraden? Oder das ich mich in der Disco von zwei besoffenen Kerlen auf dem Klo durchziehen lasse? Das findest Du in Ordnung? Oder das Onkel Albert mich geleckt und gefingert und ich seinen Schwanz geblasen habe? – Mama, da war ich fünzehn! und das Arschloch hat mir seinen ganzen Saft reingespritzt und ich fand´s nur geil, geil, geil. “Onkel Albert also, mein Schwager. Ich wußte gar nicht, daß Du schon so viele sexuelle Erfahrungen hast.” “Mama das sind keine richtigen Erfahrungen, denn mit meinen eigentlichen Freunden ist es meistens scheiße. Es ist einfach nur Geilheit und ich habe Angst eine Schlampe zu sein, verstehst Du?” Tränen rollten ihr über die Wange. “Aber Liebes, Du brauchst Dich Deiner Libido doch nicht zu schämen. Der Mann der es Dir richtig macht wird schon noch kommen. Papa hat mich kennengelernt als ich siebzehn war und eine prüde Gans. Gleich beim ersten Fick hat er mich angebumst und dann warst Du in meinem Bauch. Aber da war ich noch nicht die Frau, die ich heute bin. Warum sollte es bei Dir nicht umgekehrt laufen?” Marion fiel ihrer Mutter um den Hals, ihr Kopf ruhte auf ihren schweren Brüsten. Sie streichelte ihrer Tochter durchs Haar. “Findest Du es denn nicht schlimm, wie ich meine Schenkel spreize?” “Das Loch da zwischen Deinen Beinen, was denkst Du, wofür ist es da?” ihre Mutter stellte manchmal Fragen, daß sie selbst nicht mitkam. “Ich weiß nicht. Zum Vögeln denke ich.” “Und macht es Dir Spaß, wenn Du gevögelt wirst?” “Es ist phantastisch, meine ganze Muschi wird feucht und elektrisiert meinen Körper. Ich will dann nur noch Schwanz und es besorgt bekommen.” “Na siehst Du. Vielleicht sollten wir Papa mal eine Überraschung bereiten?” “Was für eine Überraschung denn?” sie fragte mit viel mehr Interesse als Entrüstung. “Papa und ich leben die freie Liebe, das weißt Du. Vielleicht willst du dabei mitmachen?” “Ich soll mit Papa schlafen?” “Quatsch, Papa vögelt mein Loch und nicht das seiner Tochter, wir sind doch nicht Pervers. Aber wir gehen in einen Swingerclub, wenn er wiederkommt. Schau Dir das doch mal an. Da gibt es Männer, die können ficken wie die Berserker und Du kannst von mir vielleicht noch was lernen.” “Mama ich bin siebzehn!” “Bei mir hat es bis 24 gedauert, bis ich mit meiner Möse das Richtige anzufangen wußte. Warum willst Du diese sieben Jahre verschenken?” Marion überlegte. “Was passiert denn in so einem Club?” “Nichts was Du nicht willst und alles, wenn Du es willst. Mir und Deinem Vater macht es beispielsweise sehr viel Freude, wenn ich mit mehreren Männern zusammen bin. Hast Du schon mal mehr als einen Schwanz gehabt?” “Einmal auf dem Klo in der Disco. Es waren zwei Jungs aus der Abistufe, total besoffen und kaum noch fähig. Hat ziemlich lange gedauert bei den beiden und war nicht so toll.” Mutter und Tochter fachsimpelten als sei es die natürlichste Sache von der Welt und Tabus überhaupt nicht vorhanden.
“Ist Papa denn nicht eifersüchtig, wenn Dir andere Männer ihr Ding reinschieben?” “Manchmal, aber nur wenn der Typ besonders zärtlich ist oder einen beneidenswerten Prügel hat. Aber das macht ihn nur um so geiler und die nächsten Wochen Sex mit ihm sind traumhaft.” “Meinst Du wirklich, ich soll dahin mitkommen?” “Spreiz mal die Schenkel Kleines und zeig mir Deine Muschi.” Das Loch ihrer Tochter war alles andere als durchgefickt. Die kleinen Schamlippen klebten zusammen und sie hatte Mühe sie zu teilen. Was sie suchte, fand sie dennoch. Die süße Maus war feucht und das sagte ihr alles. “Das hat Dich aufgegeilt”, stellte sie nüchtern fest. “Mama, wie redest Du denn? Bitte nimm den Finger da raus, ouuh Du machst mich noch ganz kirre.” Sie rutschte unruhig auf dem ledernen Bürostuhl hin und her. “Warte Schatz, ich hole etwas für Dich.” Die Mutter stand auf und verschwand, um gleich darauf mit einem Vibrator wiederzukommen. “Hier, der ist aus meiner Kollektion. Probier ihn mal aus. Das Ding hat was.” Sie wollte ihre Tochter nicht überfordern und hatte eines ihrer kleineren Schmuckstücke ausgesucht. Marion betrachtete den rosa Freudenspender. Nach kurzem Überlegen, begleitet von aufmunterndem Lächeln ihrer Mutter, schob sie sich das Stück erst in den Mund und anschließend in die Möse. Die kleinen Knospen ihrer Titten hatten sich steil aufgerichtet. Als der Vibrator halb in ihrem Loch verschwunden war, blickte sie noch etwas verschämt zu ihrer Mutter auf: “Das Ding beamt, Mama.” “Du kannst ihn behalten. Für mich ist er ohnehin zu klein. Na los, zeig mir mal, wie Du es Dir unter der Bettdecke machst.” Marion fickte sich mit dem Vibrator, während ihre Mutter sich selbst an die Fut langte. Gerne hätte sie sich selber irgend etwas rein gesteckt, aber mit dem Schloß vor der Klit war das zu mühselig. Der kleine Arsch ihrer Tochter rotierte auf dem Stuhl. Sie neckte ihre Brüstchen ein wenig und kniff von Zeit zu Zeit in die Nippel ihrer Tochter. Die Kleine war gut in Fahrt und ließ sich gehen. Sie spürte, daß ihre Tochter sich zügig zum Orgasmus trieb.
“Mama, Du bist eine richtige Sau, weißt Du das? Kannst Du nicht ein bißchen an meiner Fotze schleckern?” Natürlich konnte sie und ging hastig in die Knie, während ihr Mädchen den Kunststoffdocht aus ihrer Möse zog. Das kleine Loch war ausgesprochen glitschig und der dichte Busch ihrer Tochter kitzelte ihre Nase. “Mama, hör auf, hör sofort auf!” bellte ihre Tochter sie an. “Was hast Du denn auf einmal?” “Das geht nicht, Du kannst mich doch nicht lecken!” Ihre Mutter streichelte ihr sanft über die Innenseiten ihrer Schenkel, war sich aber bewusst, dass sie in ihrer eigenen Geilheit zu weit gegangen war. “Vielleicht hast Du recht. Du suchst Dir besser etwas richtiges zum Ficken und verschwindest endlich aus Papas Arbeitszimmer. Die Kleine stand auf rückte ihren Rock zurecht und streift ihren Slip wieder über. “Du schleckst nicht schlecht, Mama.” Gaby lachte und gab ihr einen kräftigen Klaps auf den Hintern, so dass sie überrascht zusammenzuckte.

Rudelbumsen

Heinrichs Geschäftsreise dauerte länger als erwartet. Mit jedem Telefonat wurde Gaby unruhiger. Ihr fehlte ein Schwanz und das schon seit Tagen. Heinrich musste übers Wochenende in Hamburg bleiben, gleich im Anschluss nach Oslo und kam wer weiß wann zurück. Sie hatte das Gefühl, dass das Schloss zwischen ihren Schenkeln von Tag zu Tag schwerer wurde. Die Erleichterung, die sie sich und ihrer Muschi mit den Fingern verschaffte, war nur ein müder Abklatsch der Freuden, die sie täglich zu erhalten gewohnt war. Heinrichs Projekt war wichtig, aber ihre Fotze war auch wichtig. Sie war mürrisch. Mit ihren Kindern verstand sie sich derzeit überhaupt nicht. Ihre Tochter hatte sich nach dem gemeinsamen sexuellen Erlebnis gänzlich zurückgezogen und übernachtete meist bei ihrem Freund. Benny hatte sie zu ihren Schwiegereltern gebracht. Das war so abgesprochen und sie kamen mit dem vierjährigen Bengel hervorragend zurecht. Sie war allein und das stank ihr.
Sie rief ihren Schwager an. “Hallo Albert.” “Na Gaby, lässt Heinrich Dich mal wieder zu lange alleine?” “Warum fragst Du” “Weil Du mich nur anrufst, wenn Du Langeweile hast und Heinrich Dein Loch vernachlässigt.” “Jetzt fang nicht schon wieder davon an. Wir haben einmal gefickt, ok. Aber dass meine Tochter Dir einen blasen durfte und Du ihr Deinen Saft ins Mäulchen gespritzt hast, das gehörte nicht zu unserer Vereinbarung.” Der Mann am anderen Ende der Leitung überlegte deutlich. “Du weißt davon?” “Natürlich sonst würde ich es Dir ja nicht vorhalten.” “Ich hatte keine Schuld. Du hattest Dich mit Heinrich verzogen und ihr habt unüberhörbar Schweinereien im Bad gemacht, über die ich besser bis heute nicht nachdenke, weil ich sonst gleich wieder geil werde.” “Und da kam Dir meine Tochter gerade recht.” “Ach komm Gaby, das sind doch alte Kamellen. Ich hab sie danach nie wieder angefasst, ehrlich.” “Und den psychischen Schaden, den Du ihr damit zugefügt hast? Hast Du darüber mal nachgedacht? Aus der kleinen ist ´ne richtige Fickmatratze geworden. Sie lässt sich von jedermann besteigen und hat auch noch Spaß daran.” “Der Apfel fällt wohl nicht weit vom Stamm.” “Ach halt´s Maul, Albert. Sie besser zu das Du herkommst und bring irgendwas, womit Du das Schloss an meiner Muschi aufbekommst. Und ein neues Schloss besser auch gleich. Heinrich muss ja nicht unbedingt merken, dass ich zwischendurch mit seinem Bruder pimper.” Sie hörte ihn am anderen Ende lachen. “Zwei Stunden werde ich wohl brauchen.” “Ist egal, Hauptsache Du kommst. Ich brauch es, ehrlich.” “Schon klar Du Nutte, ich beeil mich.” Sie legte den Hörer auf und ärgerte sich über sich selbst.
Albert kam etwas früher und er war nicht allein. “Das ist Marcel vom Schlüsseldienst. Ich dachte mir, warum kaputtmachen, was man hinterher auch wieder verwenden kann.” Gaby hatte nichts dagegen, schließlich waren zwei Schwänze besser als einer und noch besser als keiner. Die Nässe in ihrer Möse hatte tropische Ausmaße angenommen. Wenn sie nicht bald gefickt würde, wäre sie so, nackt wie sie war, auf die Straße gelaufen und hätte den erst besten Autofahrer angehalten und sich mit gespreizten Schenkeln auf seine Kühlerhaube gelegt. Marcel war nicht schlecht gebaut, südländischer Typ so um die 30. Sie führte die beiden ins Wohnzimmer, wo sie sich schnell breitbeinig auf den Couchtisch legte.
“Wie Du siehst” sagte Albert an Marcel gewandt “hat sie es bitter nötig. Mein Bruder kennt seine Pappenheimer und hat ihr deshalb diese zwei Ringe hier anbringen lassen.” Dabei ging er hinüber zu der gespreizten Gaby und präsentierte Marcel die zwei Schmuckstücke samt Schloss. “Wenn wir die Sau also ficken wollen, müssen wir zunächst einmal diesen Vorhänger hier beseitigen.” “Mensch, so etwas geiles habe ich noch nie gesehen.” Sagte Marcel. Albert grinste. “Ich sage Dir, so etwas geiles hast Du auch noch nie gefickt.” Marcel stellte sein Werkzeug zwischen ihren Beinen ab und begann mit seinen Fingern zwischen ihren Schenkeln zu spielen. “Mann, nun mach schon” stöhnte Gaby “schaff mir endlich das Schloss von der Möse.” Aber der Handwerker war noch auf Inspektionstour, hob ihre Beine an und brachte sie in Kerzenhaltung, um anschließend ihre Rosette der gleichen ausgiebigen Prüfung zu unterziehen wie zuvor schon ihre Fotze. “Läßt Du Dich auch in den Arsch bumsen?” fragte er. “Wenn Du Dich weiter so blöde anstellst, lass ich Dich an keines meiner Löcher.” “Also ja. Ich ficke nämlich für mein Leben gerne in den Arsch und mein Rohr ist nicht gerade klein. Also mach Dich auf was gefasst.” “Albert hast Du den Typen nur zum Quatschen mitgebracht? Sag ihm, er soll seine Finger aus meinem Stinker ziehen und endlich das Schloss knacken!” “Na los Marcel, mach das Schloss auf, so langsam werde ich auch geil.” Marcel ließ ihre Schenkel wieder runter und kniete sich vor ihren Schoß. “Das Schloss mach ich mit’m Taschenmesser auf!” triumphierte er und hatte es tatsächlich mit wenigen Handgriffen geöffnet. Gaby war erleichtert und strich sich zum ersten Mal seit Tagen mit der Hand durch ihre befreite Möse. “Das wird Heinrich nicht gefallen.” grinste Albert, während er sich seiner Klamotten entledigte und ihr seine steife Nudel zum Blasen über die Lippen hielt. Marcel hatte sich ebenso rasch ausgezogen wie Heinrich und leckte jetzt an ihrer Klit herum, zog mit den Zähnen immer wieder an den zwei Ringen und schob ihr nach und nach erst einen, dann zwei und schließlich drei Finger in ihren Gebährkanal, was sie mit einem Schließen ihrer Schenkel quittierte, um ihn abzuwehren. Albert blickte zu Marcel herüber und schüttelte mit dem Kopf. “Nicht mit der Faust, das mag sie nicht. Vielleicht später, wenn wir sie ein wenig angebumst haben. Versuch’s später noch mal wenn es unbedingt sein muß.” Dabei schob er ihr immer wieder seinen dicken Riemen zwischen die Lippen, die sich bereitwillig um seinen Schwanz schlossen.
“Oh nein, Mama!” Gabys Tochter stand im Wohnzimmer, sah ihre Mutter auf dem Wohnzimmertisch liegen, Alberts Schwanz im Mund und die Zunge vom Schlüsseldienst an der Fotze. “Frank guck sofort weg!” flehte sie ihren Freund an, den sie dummerweise mitgebracht hatte. “Wieso sagte er, das sieht doch ganz geil aus.” Ihr Freund bekam tatsächlich ein schönes Bild geboten. Gaby war völlig mit sich selbst beschäftigt und auch als Albert seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, um ein paar Worte mit Marion zu wechseln, blickte sie nicht auf, sondern konzentrierte sich jetzt ganz auf Marcel, der sie gekonnt leckte und dabei wieder zwei Finger in ihrem Hintereingang versenkt hatte.
Mit steifer Latte ging Albert auf Frank zu und reichte ihm die Hand. “Na Kleines , willst Du uns nicht vorstellen?” Marion seufzte. “Also Frank, der mit dem dicken Schwanz hier ist Onkel Albert. Auf dem Tisch liegt meine Mutter, aber die kennst Du ja schon und der Typ da, der gerade seine Monsterlatte in ihre Fut versenkt, ist was weiß ich wer.” “Marcel” ergänzte Onkel Albert und er hatte schon angefangen seiner Nichte an die Titten zu langen. “Also Frank, wenn Du nichts dagegen hast” sagte er “dann mischt doch einfach ein wenig mit.” Mit einem Blick auf Marion war Frank klar, dass er keine Hemmungen zu haben brauchte und schnell begann auch er sich aus den Klamotten zu schälen. “Jetzt machen wir eine richtige kleine Orgie” sagte Onkel Albert und gab Marion dabei einen festen Klapps auf den Po. “Hey Marcel, wir haben noch Mitspieler bekommen.” rief er dem Handwerker zu. Erst jetzt blickte auch Gaby auf und sah, wie sich die beiden Männer an ihrer Tochter zu schaffen machten, die schnell aus ihren Sachen gezerrt war. Marion knutschte mit Frank herum, während ihr Onkel sich mal wieder an ihrer Jungmädchenfut zu schaffen machte. “Sag mal Albert?” fragte Frank “das machst Du doch nicht zum ersten Mal?” “Nein, zum zweiten Mal und die Muschi ist immer noch genauso eng wie vor bald drei Jahren.” Frank blickte schon ein wenig entgeistert auf Marion. “Du hast Dich mit fünfzehn von deinem Onkel befummeln lassen?” Marion war das sichtlich peinlich. Ihre Mutter hatte jetzt am Wohnzimmertisch die Initiative übernommen und nahm sich Marcel im Damensitz vor, der seine Unterlegenheit sichtlich genoss. “Bitte Frank, wir reden später darüber.” “Deine kleine Freundin war ganz verrückt nach meinem Schwanz und während mein Bruder es Gaby im Badezimmer besorgte, habe ich mich mit Marion vergnügt und sie hat meinen Schwanz geblasen. So wie jetzt auch, nicht war mein Schatz?” Dabei drückte er sie auf die Knie und ließ seinen Schwanz von ihrer Zunge verwöhnen.
Marcel genoss den scharfen Ritt und Gaby quittierte das auf und ab mit Stöhnen und unkontrollierten Rufen: “Ja, fick mich, Du Sau. Ich brauch’s, reiß mir das Loch auf, pfähl meine Muschi.” Aber Marcel hatte genug von ihrer ausgeleierten Fut, schob sie runter von seinem Schwanz und befahl sie in die Hundestellung. “Jetzt kriegst Du meinen Schwanz in den Arsch bis zu den Eiern.” Gaby hatte nichts gegen einen kräftigen Arschfick einzuwenden auch wenn sie der Riese von Marcel schon ein wenig ängstigte. Albert, Marion und Frank gingen zu den beiden hinüber, um sich die Sache aus der Nähe anzuschauen. Gaby hatte mit Marcels Riemen ganz schön zu kämpfen. Erst beim vierten Anlauf teilte seine Eichel ihren Schließmuskel. Er wollte die Sache genießen und wehtun wollte er ihr auch nicht. Deshalb wartete er einen Moment, bis sich ihr Fleisch an den großen Eindringling gewöhnt hatte. Dabei hatte er sich über sie gebeugt, knabberte an ihrem Hals und hauchte ihr versaute Sachen ins Ohr. “Was meinst Du, wenn ich jetzt ganz in Dich reinrutsche, wäre das ok?” “Dein Schwanz da hinten ist herrlich” hauchte Gaby “aber ich brauche noch etwas für meine Fotze. “Los Marion” forderte Frank “leg Dich unter Deine Mutter und schleck ihr die Dose aus.” “Nein, das mache ich nicht. Ich kann doch meiner Mutter nicht die Muschi schlecken.” Frank und Albert blickten sich an und wie auf ein Kommando nahmen sie Marion, drehten sie in der Luft und schoben sie unter ihre Mutter, die von Marcel bereits mit kräftigen Stößen in den Arsch geranzt wurde. Erst vorsichtig und dann wie selbstverständlich schleckte Marion die Punze ihrer Mutter. Marcel hatte hervorragende Arbeit geleistet. Gabys Fotze lief aus und Marion schleckte den Saft. Albert hatte ihr einen Stuhl unter ihren Teenyarsch geschoben, damit sie es bequemer hatte und damit sie es noch besser hatte, schob er ihr jetzt noch seinen dicken Riemen in die kleine Möse, die seinen Schaft bereitwillig aufnahm. Frank hatte sich vor Gaby gestellt und hielt ihr seinen Schwanz zum Blasen hin. Das ganze Bild geilte ihn so sehr auf, dass er sich nicht lange beherrschen wollte und mit beiden Händen nach Gabys Kopf griff, um zum ersten Mal eine Frau in den Mund zu ficken. Das hatte er sich bei Marion noch nie getraut. Aber er dachte sich, wenn sich die Sau schon in den Arsch ficken lässt, dann wird sie mit seinem Zipfel bis hinunter zum Rachen auch zurecht kommen. Die Weiber stöhnten um die Wette und immer wenn die gefickte Tochter mit ihrer Zunge die Möse ihrer Mutter zu sehr vernachlässigte, forderte diese sie auf, sie weiter zu lecken. “Sag mal, so ein Teenyloch ist doch genauso eng wie ein Arschloch.” Sagte Marcel zu Albert. “Worauf Du Dich verlassen kannst. Marions Möse hat bestimmt schon so manchen Schwanz gespürt aber sie passt meiner dicken Gurke wie ein Handschuhfinger.” “Dann nimm Dir mal den Arsch ihrer Mutter vor, ich will das junge Gemüse jetzt auch mal stoßen.” Der Stellungswechsel vollzog sich schnell. Marcels und Alberts Riemen hatten fast das gleiche Ausmaß nur das der Schwanz von Marcel Alberts noch um mindestens 5 Zentimeter übertraf. Marions Löchlein hatte mächtig zu schlucken, als Marcel ihr seinen Schwanz bis an den Mund ihrer Gebärmutter rammte. “Oh Frank, guck mal, der Kerl hat mich völlig aufgespießt. Oh, was für ein Riesenpimmel.” Frank ließ umgehend von der Benutzung der Mundfotze ihrer Mutter ab und betrachtete das geile Spiel von Marcels Riemen in Marions Loch. “Du hast doch nichts dagegen, dass ich Deine Freundin ficke?” “So lange Du noch etwas von ihr übrig lässt, nicht.” “Worauf Du Dich verlassen kannst, solche Löcher sterben nicht aus.” “Sag mal Marcel, wolltest Du eben nicht mit Deiner Faust in Gabys Möse?” Marcel hielt mit seinen Stößen kurz inne und blickte ihn fragend an. Albert pumpte schon recht heftig in Gabys Arsch und schien kurz vor dem Abgang. “Ich dachte mir das, wenn Deine Hand zu groß ist, die Faust von Marion doch bequem Platz haben müsste.” “Hey kleiner Du machst Dich ja. Greif mal in meine Tasche. Da drin ist ein Fläschchen Babyöl. Das wirkt bei manchen Schlössern Wunder.” Frank wusste, was zu tun war. Während er Marions Hand einölte, bat er Albert mal kurz still zu halten. Die Pause kam Albert nicht ungelegen. Er hielt seinen Schweif im Köcher ihres Anus. Marion traute sich nicht recht und brauchte die Hilfe von Frank, der Gabys Punze ordentlich weitete, damit Marion Finger um Finger in ihre Mutter drehen konnte, bis sie mit dem Daumen wirkliche Schwierigkeiten hatte. “Geht mal beiseite ihr Anfänger!” sagte Marcel und zog sich aus Marion zurück, die lautstark protestierte. Dann faltete er Marions kleine Faust zusammen, setzte an und drehte ihre ganze Hand in das offene Loch Gabys, die jetzt ordentlich gefüllt war. “So Kleines und jetzt immer schön stoßen, rein und raus. Siehst Du, so geht das, rein und raus.” Gaby hatte jetzt das volle Programm und Frank hatte die Situation ausgenutzt und orgelte jetzt die gut gefettete und geweitete Möse seiner Freundin. Er nahm keine Rücksicht, stieß sie kräftig durch, verkrallte sich an ihren Tittchen und zog an den Nippeln. Je fester er Marion anpackte, desto stärker tobte diese im Loch ihrer Mutter. Albert war jetzt auch wieder so richtig in Fahrt. “Ooouuuh Schwägerin, mir kommt’s gleich. Ooooh ich spritz Dir in die Arschmöse!” Marcel hatte eine bessere Idee. Er nahm Marions freie Hand und führte sie an Alberts Schwanz. Der Rest ging wie von selbst. Sie ploppte den Schwanz aus dem geschändeten Anus und wichste sich Alberts Sahne selbst ins Gesicht. Gabys Loch stand schön weit offen und Marcel rührte mit zwei Fingern darin herum. “Oh Gott, nimm die Pfoten da weg, ich Platze gleich. Aber wo schon so gute Vorarbeit geleistet war, konnte Marcel sich einfach nicht zurückhalten. Gut geölt verschwand Finger um Finger in ihrem Hintereingang, bis bei Vieren endlich Schluss war. “Oh, ihr Schweine!” stöhnte Gaby “Marion ich werde Dir den Hintern versohlen, wenn das hier vorbei ist. Oh, Marcel zieh die Hand daraus. Gott ist das stark. Gott ist das stark. Oh bitte, bitte nicht so fest, ooouuh nicht so fest, nicht so fest.” Gaby näherte sich der Ekstase, was Marcel auch grinsend feststellte. Es war aber auch ein zu geiles Bild. Der eingesamte Teeny mit der Faust in der Möse ihrer Mutter. Und der gute Frank machte seine Sache auch nicht schlecht, auch wenn er jetzt deutliche Laute des Endspurts von sich gab und sich dann auch in seine geliebte Marion ergoss, um dann erschöpft auf ihr niederzusinken. Gaby hatte jetzt auch genug abbekommen. Sie brüllte ihren Orgasmus heraus und wollte dann nur noch eines, die Beine schließen. Mit beiden Händen drängte sie Marion und Marcel von ihren Löchern weg. Marcel war der einzige, der noch nicht gekommen war. Er beträufelte seinen Schwanz mit Öl und wollte jetzt den höchsten Genuss. Die kleine Marion lag völlig erschöpft unter ihrem ebenso geschafften Freund. Beide ahnten nicht, was Marcel vor hatte, als er das Mädchen unter ihrem Freund hervorzog und in die Hundestellung brachte. “So mein Schatz, it’s showtime!” Anders als noch bei Gaby, nahm Marcel diesmal keine Rücksicht. Zu groß war die Gefahr, dass Marion sich ihm wieder entziehen konnte. Mit einem Stoß versenkte er sich in Marions intimsten Loch. Albert hatte die Situation als erster Begriffen und für völlig in Ordnung befunden. Er schob ihr seine dicke Nille mit leichter Gewalt zwischen die Lippen. Aber ihr Blasmund stand ohnehin einladend offen, da Marion vor Schmerzen schrie. “Oh Gott, was macht ihr Schweine mit meiner Kleinen!” schrie Gaby. Frank war vollkommen weggetreten und registrierte gar nicht, dass ein anderer ihm nahm, was ihm zugestanden hätte. Gaby stürzte auf Marcel zu und trommelte gegen seine Brust. “Hey hey nun mal ruhig hier Du alte Wachtel, sie genießt es doch.” Marion hatte schnell eingesehen, dass Widerstand zwecklos war und versuchte auf Marcels Takt einzugehen. Das die Kerle auch nie ihre Titten in Ruhe lassen konnten. Marcel hielt sie fest gepackt wie zwei Zügel und gab ihr mit seiner Rute die Sporen. Gaby zog den Schwanz aus Marions Mund. “Mein Schatz, tut er Dir auch nicht zu doll weh in Deinem After?” “Oh Mutter es tut weh, aber es ist phantastisch. Dieses Tier ist so groß und er stößt mich so kräftig!” Albert hatte noch Lust und zögerte nicht, die vor ihm kniende Gaby jetzt auch in den Arsch zu ficken. Mutter und Tochter hielten sich bei den Händen, während ihre Beschäler sich, wie zum Zeichen des Triumphes gegenseitig lächelnd abklatschten. Frank, mittlerweile wieder bei Sinnen, onanierte ob der Szene, die er zu sehen bekam. Gabys Mund war besser als seine Hand und so ließ er sich von Marions Mutter einen Blasen. Die fünf kamen fast gleichzeitig. Mit den letzten Stößen rammte Marcel die kleine Marion über den Wohnzimmerteppich und ihre Brustwarzen scheuerten schmerzhaft an der Kunstfaser. Albert ließ es nicht weniger ruhig angehen, entschied sich aber zum Spritzen für Gabys Mund und überließ Frank das wunde und geweitete Arschloch. Das Bild seiner arschgefickten Freundin vor Augen und seinen eigenen Schwanz in Gabys Arsch entschied Benny sich, von nun an bei Marion auf anal zu bestehen, so herrlich fickte er den feisten Schwiegermutter in spe Arsch.
Die Schwänze blieben in ihren Löchern und spritzen, was die Eier noch zu geben hatten.
Gaby flüsterte mit Albert. “Marcel hat eine Strafe verdient, dafür dass er Marion in den Arsch gefickt hat und ich muss pissen. Du weist was das heißt?” “Ja, ich weiß was das heißt. Ich halte ihn fest und Du seichst ihm ins Maul.” “Hey was soll das,” protestierte Marcel “wirste jetzt schwul oder was?” Aber schon sah er, wie sich das offene Loch von Gaby über sein Gesicht senkte und als ihm die ersten Tropfen aufs Kinn prasselten, wusste er auch was los war. Die Sau seichte ihm ins Gesicht. “Los Du Hengst sperr’s Maul auf. Alles was daneben geht, leckst Du mir vom Laminat!” Gaby war schnell ausgelaufen und Marcel hatte tatsächlich einen mächtigen Teil geschluckt und scheinbar für schmackhaft befunden. Als Gaby sich gerade herunterlassen wollte, um sich von Marcel die Fut sauber schlecken zu lassen und ihm auch noch ihren Arsch ein paar Mal über die Zunge zu ziehen, wurde sie von Marion beiseite geschoben. “Das Schwein hat mich in den Arsch gefickt. Jetzt piss ich ihn auch noch voll.” Marcel ergab sich in sein Schicksal. Der Strahl von Marion war wesentlich schmaler aber genauso stark wie der ihrer Mutter. Als sie fertig war, setzte sie sich auf sein Gesicht und ließ sich von seiner Zunge verwöhnen. Dabei schmeckte er seinen eigenen Saft, der aus ihrem Arsch tropfte. Jetzt war es genug. Nur die Fotze von Gaby war noch zu verschließen.

Als Heinrich zwei Tage später nach Haus kam, ging Gaby immer noch ein wenig wackelig. Das lag aber auch daran, dass sie mittlerweile von den Qualitäten ihres kleinen Kükens, das sie damals Marion getauft hatten, ausgiebig Gebrauch machte.
Heinrich stand in der Tür und zeigte ihr triumphierend den Schlüssel. “Sperr auf und komm rein” war alles was sie zu sagen hatte.




Zusammenhängende

Einmal Nutte Teil 9

sexgeschichten

Mein erster (überraschender) Gruppenfick

sexgeschichten

Jogger- Doll

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .