Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Meine kleine Geschichte

!!!!NETZFUND!!!!
Isabelle meine Frau und ich Mike sind ein glückliches Paar. Wir lieben uns sehr und
führen ein harmonisches Sexualleben. Leider hat sich aber die Situation ergeben,
dass ich durch unglückliche Umstände meinen Arbeitsplatz verloren habe. Meine
Frau verdient zwar ein kleines Zubrot in dem Sie für eine Bäckerei in der
Nachbarschaft, die Backwaren ausliefern, aber das reicht nur sehr knapp zum Leben.
Jeden Samstag lesen wir nun die örtliche Tageszeitung um vielleicht eine neue
Anstellung für mich zu finden. Seit Wochen ist aber keine freie Stelle
ausgeschrieben. Dabei hätten wir jetzt Geld dringen notwendig. Jetzt da es wirklich
eng wird, ist meine Frau auf eine Annonce gestoßen die ich für eine Zumutung halte.
Es heißt darin: Junge Frau als Darstellerin für erotische Filme gesucht. Wir bieten
eine sehr gute Gage für einige Stunden Arbeit.
Isabelle entgegnete mir aber, dass es hier ja nicht um Pornofilme sondern
wahrscheinlich nur um Softsexfilme handele und wir das Geld dringend gebrauchen
könnten.
Nach dem Wochenende rief sie gleich bei der angegebenen Nummer an und
vereinbarte einen Termin mit der Agentur um sich vorzustellen.
Mir war nicht wohl bei dem Gedanken meine Frau mit anderen Männern in einem
Sexfilm zu sehen und vor allem auch nicht dabei sie alleine dorthin gehen zu lassen.
Also drängte ich sie solange bis ich sie zum Vorstellungsgespräch begleiten durfte.
Schon am nächsten Morgen sollte es soweit sein.
Wir fuhren gemeinsam in die Stadt um dann gegen 10 Uhr in der Agentur zu sein. Als
wir das Haus betraten beschlich mich schon wieder das seltsame Gefühl, dass meine
Frau von fremden Männern angefasst und angeschaut werden würde.
Isabelle versucht mich etwas zu beruhigen und versprach mir nichts zu tun ohne
vorher mit mir gesprochen zu haben.
Die Dame, die uns am Empfang begrüßte, wunderte sich zwar über mich als
Begleiter, führte uns aber freundlich weiter in einen kleinen Salon, in dem wir uns
noch etwas gedulden sollten.
Ungefähr eine viertel Stunde später holte uns die gleiche Frau wieder ab und bat
mich in einem anderen Zimmer auf meine Frau zu warten.
Isabelle ging eine Tür weiter und wurde dort vom Leiter der Agentur begrüßt.
Ich saß alleine in einem abgedunkelten Raum und war mir zuerst nicht klar darüber,
dass die große Glasscheibe vor mir, nur von meiner Seite aus durchsichtig war.
Ich sah in ein großes Zimmer in dem ein gepflegter Herr mittleren Alters vor einem
Schreibtisch saß. Als ich gerade auf einem Sessel Platz nahm, betrat Isabelle den
Raum auf der anderen Seite der Glasscheibe und stellte sich dem Mann vor.
Freundlich begann er eine Konversation mit ihr und kam nach und nach auf den
eigentlichen Grund für Isabells Besuch zu sprechen.
Er erzählte kurz und schmerzlos um was es sich in den Filmen die er dreht handelte
und die über die Verdienstmöglichkeiten.
Ich war über beides fassungslos und war mir nicht sicher wie meine Frau reagieren
würde. Zum einen waren es waschechte Pornofilme zum anderen soviel Geld wie ich
früher in einem halben Jahr nicht verdient habe.
Isabell aber hörte den Ausführungen des Mannes zu und schien sich wirklich für
diesen Job zu interessieren. Mir lief es kalt den Rücken herunter als er ihr sagte nun
auch die Tauglichkeit von ihr etwas näher betrachten zu müssen.
Er forderte Sie auf die Bluse und Hose abzulegen um ihre Figur anschauen zu
können. Isabell folgte ohne Umwege den Forderungen und entledigte sich ihrer
Kleider. Nur in einem kleinen weißen Slip und einem Hemdchen stand sie nun vor
diesem Fremden Mann, der mit einer ganz gelassenen Art meine Frau musterte.
Er ließ sie sich in alle Richtungen drehen und schaute sich mit kritischem Blick an.
Aber das war noch lange nicht alles was er machte. Der Mann setzte sich wieder auf
seinen Bürostuhl und bat Isabell sich vor ihn zu stellen.
Dann griff er mit beiden Händen an ihre kleinen Brüste und knetete sie ein wenig, um
ihre Festigkeit zu testen. Er zog ihr das Hemdchen hoch und streichelte die kleinen
Nippel bis sie fest herausragten.
Ich wäre am liebsten in das Zimmer nebenan gegangen um meine Frau daraus zu
holen, aber irgendein seltsames Gefühl hielt mich zurück. Aber was mich am meisten
beschäftigte war, dass mein Schwanz schon ganz hart war und das obwohl ich ihn in
keinster Weise berührte.
Der Mann saß immer noch vor Isabell und massierte ihre kleinen Titten, in den Augen
von ihr erschien ein kleines Glitzern, ganz so als ob sie es genoss. Dann stand er auf
und beugte sich mit seinem Mund über die Brüste meiner Frau und begann daran zu
saugen, mit geschlossenen Augen begann sie leicht zu stöhnen.
Dann setzte er sich wieder hin und Isabell musste ihm ihren runden Po zeigen, der
noch in den kleinen weißen Slip eingehüllt war. Er zog ihr das Höschen bis zu den
Knien herunter und hatte nun die nackte Pracht, die ich so sehr liebte vor seinen
Augen.
Mit einem festen Griff strich er über die Backen und zog sie leicht auseinander. Das
Stöhnen von Isabell war jetzt nicht mehr zu überhören. Als er dann noch mit seiner
Zunge das kleine Loch bearbeitete war es ganz vorbei. Nun stand er auf und zog
Isabell den Slip ganz herunter um Sie dann auf den Schreibtisch vor sich zu setzen.
Mit gespreizten Beinen saß sie vor ihm und er wieder in seinem Sessel.
Er begann mit geschickten Fingern das kleine Vötzchen meiner Frau zu erkunden,
was sie fast zu Orgasmus gebracht hätte.
Doch kurz davor hörte er auf und zog seine Hose herunter. Sein Schwanz war noch
nicht ganz hart, was ich überhaupt nicht verstehen konnte. Aber anscheinend hatte
er diese Vorstellungsgespräche schon öfter auf diese Art gemacht und es war schon
zur Gewohnheit für ihn geworden. Er befahl Isabell seinen Schwanz in den Mund zu
holen und ihn zu verwöhnen.
Ich war darüber sehr erschrocken, weil sie das bei mir nur machte, wenn sie richtig
geil war. Und jetzt sollte sie einem Fremden den Schwanz lecken?
Aber ohne Umschweife kniete sie sich vor ihn nieder und nahm ihn in den Mund.
Genüsslich fuhr sie mit der Zunge seinen Ständer entlang der nun zu einer
beachtlichen Größe angewachsen war, hinter der sich meiner nur verstecken konnte.
Bei dem Anblick meiner Frau, die jetzt einen Schwanz lutschte, und das bei einem
fremden Mann ist mir ein Schauer den Rücken runter gelaufen. Aber ein Schauer voll
Lust. Ich konnte es nicht fassen, was war mit mir los?
Normalerweise sollte ich jetzt rüber gehen und beiden eine runter hauen um dann mit
meiner Frau sofort diesen Laden zu verlassen. Aber was tat ich? Ich schaute weiter
dem Treiben im Nachbarraum zu. Und das schlimmste war, es geilte mich auf, zu
sehen was der Mann mit meiner Frau machte!
Sein Schwanz schien jetzt ganz hart zu sein, er zog meine Frau hoch und stellte sie
mit dem Rücken vor sich hin. Sie beugte sich nun über den Tisch und streckte ihm
von hinten ihre Votze entgegen. Mit einem Stoß hatte er seinen Schwanz in ihre Votze
gebohrt, was bewies, dass sie schon sehr feucht sein musste den sie war ja sehr eng
gebaut.
Er stieß sie von hinten immer fester in ihre kleine Lustspalte ohne auch nur ein wenig
seinen Gesichtsausdruck zu verändern. Für ihn schien es das normalste der Welt zu
sein. Isabell aber stöhnte jetzt hemmungslos laut und genoss es diesen Schwanz in
ihrer Votze zu haben.
Ich wusste, wenn sie erstmal so geil war, würde sie alles machen. Und das ließ auch
nicht lange auf sich warten, denn scheinbar kurz vor ihrem Orgasmus hörte er auf sie
zu stoßen, aber er setzte seinen Ständer nun an ihr Hintertürchen an, was sie auch
erschrecken ließ. Isabell aber war geil und wollte nichts anderes als gefickt werden,
das konnte ich ihr ansehen.
Egal wie, sie wollte nur einen Schwanz in sich spüren. Und den spürte Sie jetzt auch
als er mit einem Ruck ihr seinen Prügel in den Arsch drückte. Sie schrie auf und
stöhnte noch lauter als bisher, der Mann aber ließ nicht ab, sondern fickte sie mit
einer Gelassenheit weiter in den Arsch. Aber wieder kurz vor Ihrem Orgasmus lies er
von ihr ab und zog sich seine Hose wieder an.
Isabell bat mit flehender Stimme er solle es ihr doch jetzt besorgen, da sie so geil
war. Er beruhigte Sie und versprach ihr, dass sie noch zu ihrem Orgasmus kommen
würde.
Im gleichen Moment kamen auch schon zwei gut gebaute junge Männer in das
Zimmer die dem Treiben ebenfalls zugeschaut hatten müssen.
Sie nahmen Isabell jedenfalls gleich mit auf die Couch, die in der Ecke stand und
setzten sie in die Mitte von sich.
Als einer der beiden begann ohne nur auch ein Wort zu sagen, die Titten meiner Frau
zu kneten, entledigte sich der andere sofort seiner Kleider. Sein Schwanz war schon
teilweise hart, und hatte auch eine stattliche Größe. Er stellte sich vor Isabell und
wies sie an, ihm einen zu blasen damit er richtig steif werden sollte.
Mit einer Eifrigkeit die ich nicht von meiner Frau kannte, begann sie ihm einen zu
blasen während der andere nun an den Nippel meiner Frau saugte.
Mit den Händen hatte er schon ihre Votze erreicht und schob ihr gleich zwei Finger
rein und raus. Was natürlich bei Isabell nicht ohne Wirkung blieb. Sie stöhnte schon
wieder laut.
Nun war auch mein Schwanz kurz vorm explodieren und ich musste ihn aus der Hose
holen um nicht gleich abzuspritzen.
Isabell aber war voll in Ekstase, Sie hatte sich mittlerweile auf einen der beiden
gesetzt, um nun auch dem anderen die Hose auszuziehen.
Als sie den Slip den Jungen runter zog, erschrak sie jedoch sofort als sie diesen
Riesenschwanz sah. Es war ein richtiges Mordinstrument das ihr da entgegen
sprang. Aber ich wusste sie liebte große Schwänze, nur der hier war von einer Größe
wie ich bisher noch keinen gesehen hatte.
Sie begann sofort diesen Schwanz zu lutschen und ritt dabei auf dem anderen Mann.
Sie war geil und wollte nur noch ficken, dass sah ich in ihren Augen.
Der Junge mit dem Riesenständer wollte jetzt auch sein Ding versenken und hob sie
von dem anderen hoch. Er drehte ihren Arsch in seine Richtung um sie von hinten zu
nehmen. Nun war der mit dem kleineren Schwanz in der glücklichen Lage einen
geblasen zu bekommen, weil sich Isabell über ihn beugen musste und dabei seinen
Ständer in den Mund nahm.
Der andere setzte nun sein Riesending an, um meine Frau zu ficken. Aber er hatte
nicht vor sie in Ihre Votze zu stoßen, sondern er wollte mit seinem Schwanz in ihren
Arsch ficken. Ich sah die erschrockenen Augen meiner Frau, aber da war es schon zu
spät, er hatte ihn ihr von hinten reingejagt und sie schrie laut auf. Es gab aber kein
Nachgeben er fickte Sie weiter fest und tief in ihren Po.
Es tat ihr weh und gut zugleich, denn sie lutschte und biss immer fester in den
Schwanz des anderen, so dass er schon zu explodieren schien.
Ich sah Isabell an, dass sie wieder kurz vor einem Wahnsinnsorgasmus stand, aber
da hörten die beiden schon wieder auf.
Sie ließen Isabell auf der Couch liegen und gingen wortlos aus dem Zimmer. Meine
Frau glühte förmlich und begann nun sich selbst zu streicheln, denn sie wollte jetzt
endlich zum Ziel kommen.
Im gleichen Moment kam ein junger Mann von ungefähr 18 Jahren in den Raum in
dem ich saß und meinen Schwanz streichelte. Ich erschrak und ließ ihn schnell in der
Hose verschwinden.
Er bat mich ihm zu folgen und wir gingen in das Zimmer zu Isabell.
Sie bemerkte uns, und hörte auf zu masturbieren. Wir setzten uns zu ihr auf die
Couch und ich nahm sie in den Arm.
Sie war ganz heiß und bat mich sie zu ficken. Was ich auch tun wollte, aber der Leiter
der Agentur, der gerade das Zimmer betrat, sagte zu ihr dass sie nicht hier war um
mit ihrem Mann Sex zu haben.
Sie sollte zuerst den Jungen verwöhnen und dann mit uns beiden ficken. Er saß in
der Mitte von uns und war noch voll bekleidet. Es war ein zarter junger Mann, der so
gar nicht nach einem Pornodarsteller aussah.
Aber er beugte sich sofort über die kleinen Titten meiner Frau und begann an ihnen
zu saugen. Ich wurde schon wieder spitz, Isabell saß einen Meter neben mir und
genoss die Liebkosungen eines anderen Mannes und ich konnte nur zusehen.
Er streichelte mit einer Hand ganz zart die Votze meiner Frau und küsste immer noch
ihre Brüste. Es dauerte nicht lange und Isabell war wieder ganz geil.
Sie beugte sich zu mir herüber und küsste mich, während einer anderer ihr kleines
Vötzchen bearbeitete. Es war eine ganz seltsame Geilheit die auch mich überkommen
hatte. Ich merkte wie sie stöhnte, aber es war nicht ich der sie dazu veranlasste. Nein
es war dieser Junge, der mit seinen Streicheleinheiten meine Frau wild machte.
Sie küsste mich immer fester, was ihrer immer stärker werdenden Geilheit
zuzuschreiben war.
Langsam rutschte sie von der Couch und zog auch mich mit hinunter. Nun saß nur
noch der junge Mann auf der Couch, Isabell und ich saßen auf den Knien vor ihm. Sie
war nackt und wir beiden Männer noch angezogen.
Noch während sie mich küsste begann sie den Jungen auszuziehen. Sie zog ihm
Hose und Slip bis zu den Knien herunter und begann mit einer Hand an seinem
Schwanz zu streicheln. Mich immer noch küssend zog sie auch mir, mit der anderen
Hand, die Kleider aus, bis ich nur noch in einem T-Shirt bekleidet neben ihr kniete.
Der Schwanz des anderen Mannes war schon ziemlich steif, weil sie ihn immer noch
mit der Hand streichelte. Es war irgendwie ein geiles Gefühl, mit meiner Frau zu
knutschen während Sie einen anderen Mann aufgeilte.
Jetzt zog sie mich langsam mit zu dem Schwanz des Jungen herunter und fing an
abwechselnd mich zu küssen und den Schwanz des anderen zu lutschen. Ich war
nun keine 10 cm von dem Ständer des Jungen entfernt und sah wie Sie ihn
genüsslich in den Mund nahm und mich zwischendurch küsste.
Ich war spitz und hätte sie am liebsten gefickt aber ich beherrschte mich, weil ich sah
wie sehr es ihr gefiel mit einem anderen Mann Sex zu haben.
Sie leckte über den Ständer und dann knutschte Sie mich. Sie spielte mit meiner
Zunge und strich dann über den Schwanz des Mannes. Bis auf einmal auch meine
Zunge den Schwanz berührte.
Sie hielt ihn mit einer Hand fest und nahm ihn in den Mund, dann küsste sie mich und
hielt mir den Schwanz hin damit ich ihn in den Mund nehmen sollte.
Ohne zu überlegen tat ich auch was sie wollte und lutschte an dem Ständer des
Jungen. Es schien sie noch mehr aufzugeilen, denn sie begann ihre kleine Votze zu
streicheln. Während sie noch immer abwechselnd mir und ihr den Schwanz in den
Mund steckte. Ich glaube ich war noch nie so geil wie jetzt. Vor allem hätte ich nie
gedacht, dass ich einmal einem Kerl einen blasen werde.
Wir wechselten die Stellung, Isabell beugte sich mit ihrem Hintern über das Gesicht
des Jungen, so dass er ihre Votze mit seiner Zunge bearbeiten konnte und sie
weiterhin an seinem Schwanz lutschen durfte. Ich legte mich seitlich von Isabell hin
und spürte wie ihre Hand mich massierte.
Immer noch küsste sie abwechselnd mich und dann den Schwanz des anderen.
Zwischendurch leckte auch ich an dem Ständer des Jungen. Durch die Massage ihrer
Votze mit der Zunge des Mannes aufgegeilt, wichste sie immer wieder den Ständer,
der dadurch immer härter wurde und kurz vor dem Orgasmus zu stehen schien.
Isabell war nun so geil und wollte jetzt gefickt werden, was mir schon eine Vorfreude
bereitete, aber wie sie sagte, wollte sie nun nicht meinen Schwanz spüren, sondern
den des Jungen. Meinen könnte Sie, wie sie sagte, immer spüren. Sie wollte jetzt den
Jungen in sich haben!
Sie setzte sich auf ihn und begann ihn zu reiten. Ich stand nebenan und sah wie er ihr
seinen Schwanz in die Votze drückte und mit der einen Hand ihre Titten knetete. Sie
stöhnte laut und ich sah dass es ihr gleich kommen wird. Obwohl ich Isabell nicht
berühren durfte stand auch ich kurz davor zu kommen.
Und als ich sah wie der Junge ihr seinen Zeigefinger in den Arsch steckte und es ihr
sehr zu gefallen schien, mit der Hand in ihren Arsch gefickt zu werden und noch
zusätzlich einen Schwanz von einem gut aussehenden Jungen in Ihrer Votze zu
haben, war ich bald nicht mehr zu halten. Im gleich Moment als er Ihr den zweiten
Finger noch in Arsch steckte und sie noch fester fickte, glaubte ich zu explodieren.
Aber es sollte noch geiler kommen. Isabell stand auf und unterbrach den Jungen
beim ficken, weil sie glaubte er würde schon kommen bevor sie ihren Orgasmus
haben würde.
Sie kniet sie vor ihn und streckt ihm ihren Po entgegen damit er mit seiner Zunge
diesen bearbeiten sollte. Ich freute mich und wollte ihr meinen Schwanz in den Mund
geben, aber sie sagte nur sie wolle sehen wenn ich komme, nur vom Zusehen wenn
Sie gefickt wird. Ich musste mich vor sie stellen und zuschauen wie der Junge den
Arsch meiner Frau leckte. Ich wurde noch geiler als sie zu ihm sagte, er solle sie nun
in den Arsch ficken. Er zog langsam ihre Backen auseinander und setzte seinen
Schwanz vorsichtig an das Loch meiner Frau, dass ich noch nie stoßen durfte, mit
einem sanften Druck stieß er seinen Ständer in ihre Hinterpforte und begann Isabell
in den Arsch zu ficken.
Sie stöhnte wie ich sie noch nie gehört hatte und ich merkte, dass ich sie noch nie
vermochte, so geil zu machen, wie es der Junge machte. Ich hörte wie sein Becken
immer wieder gegen die Backen meiner Frau klatschte und sie jedes mal aufschrie
wenn er seinen Schwanz ganz tief in ihren Arsch bohrte.
Auf einmal sah ich einen Glanz in den Augen meiner Frau und ich merkte, sie kam mit
einem Schwanz von einem fremden Jungen in ihrem Arsch. Sie bekam einen
Orgasmus, wie ich ihn noch nie gesehen hatte. Und ich war nicht derjenige der ihn
ihr verschaffte. Nein es war ein Junge der ihren geilen Arsch fickte und dabei ihre
kleinen geilen Titten massierte.
Auch er sah aus als ob er nun kommen würde. Er verzerrte sein Gesicht und Isabell
schrie auf als sein Schwanz ihren Arsch, scheinbar in der nun größten Form, stieß. Er
spritzte in ihren Arsch und ich durfte nur zuschauen wie meine Frau kam. Aber der
Anblick war so geil dass auch ich abspritzte, nur durfte ich meine Frau nicht
berühren als sie kam.




Zusammenhängende

Julias zweite Lektion

sexgeschichten

Inge, nimmt sie alle.

sexgeschichten

Freundinnen in Thailand

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .