Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Sex Geschichten

Für LENE und Irma

Teil 2

In dieser Geschichte vermischen sich Realität und Fantasie. Protagonistinnen sind Irma, die meinem Leben gelegentlich eine gewisse Würze verleiht und Lene von xHamster, deren Geschichten und Fotos mich (und wohl viele andere) immer wieder begeistern.

Nach unserer ersten Nummer seit mehr als 10 Jahren mussten wir also erst einmal wieder zum Atmen kommen und setzten uns vor den PC-Bildschirm. Irma, das wusste ich noch zu genau – sah sich gerne heisse Filme und Fotos an. Einmal war sie bei mir aufgetaucht, geil und feucht wie eigentlich immer, und fragte mich unverholen, „hast Du ein paar scharfe Pornos auf Lager.” Klar, hatte ich immer in Griffnähe und wir machten es uns gemütlich. Ihr Kopf in meinem Schoss, die lüsternen Lippen um meinen harten Schwengel und ihr Hintern so positioniert, dass ich sie nach Belieben fingern konnte…

Aber ich schweife ab: Wir sahen uns etwas um und ich öffnete meine Lieblingsseite xHmaster! „Manno, das ist ja einen RIESENAUSWAHL, wie findet Du Dich da überhaupt zurecht”, fragte Irma. Ich zeigte ihr, wie man/frau über die Suchfunktion am einfachsten zu Resultaten kommt und diese dann in seinem eigenen Profil speichern und auch Anderen zugänglich machen kann.

„Und, hast Du schon Leute kennengelernt – so richtig mit allem Drum und Dran”, wollte sie wissen.

„Nein bisher leider nur virtuell, dabei gäbe es da schon jemand, der mich besonders interessieren würde”, entgegnete ich.

„Zeig‘ mir mal, wer Dich denn so spitz macht”, sagte Irma, „ich will sehen, ob Du dann gleich wieder kannst…”

Ich hatte mich ja schon oft an den geilen Geschichten und Vids von LENE aufgegeilt und so hatte ich ihr Profil mit einem einzigen Knopfdruck geöffnet.

„Oh, die sieht ja wirklich heiss aus”, meinte Irma, „und die Glückliche hat ja jede Menge zu erzählen und zu zeigen.”

„Ja, nicht wahr, ein heisses Stück”, gab ich zurück und merkte, wie sich mein Kleiner bereits wieder regte. LENE die auf dem Schirm wilde Beckenzuckungen vollführte und Irma, die neben mir unruhig hin und her rutschte. Was will Mann noch mehr!

Ich raunte Irma ins Ohr, „nimm‘ mal meinen Schwanz in die Hand und reib‘ ihn ganz hart!”

„Oho, aber gar nicht”, erwiderte sie, „tauch mal ab und leck schön meine nasse Spalte, ich werde mir in aller Ruhe die Abenteuer von LENE reinziehen.”

Ich tat also, wie mir befohlen denn ich LIEBE es, so richtig ausgiebig an einer gut riechenden, teilrasierten und vor allem feuchten Möse zu lecken. Für mich gibt’s erst den richtigen Kick, wenn die Gespielin schon richtig heissgelaufen ist.

Während ich „da unten” meiner Tätigkeit nachkam, kommentierte Irma fast jede Szene mit irgendeinem treffenden Spruch.

„Oh, jetzt wird sie von einem geilen Stecher in einem Zug gepoppt.”

„Da steht sie nun im Grünen und die Büsche wackeln, während sie gerammelt wird, was das Zeug hält.”

„Ohhhhh, das hat sie gleich mehrere Böcke zur Verfügung.”

Irma wurde immer feuchter und als ich zwei Finger in die weit geöffnete Fotze schob, spürte ich bereits die ersten Zuckungen.

„Ahhhhh, saug‘ fest an meiner Klit, dann komme ich!” stöhnte sie und drückte meinen Kopf fest gegen ihre klitschnasse Spalte.

„Was läuft denn jetzt da oben”, fragte ich mit verschmiertem Gesicht (ihre Mösensäfte hatten mich völlig eingeschleimt!

„Jetzt wird LENE gerade auf einer Überführung gefingert und… hörst Du wie sie vor Geilheit keucht”, fragte meine aufgeregte Gespielin, „warte, ich dreh‘ den Ton etwas höher.”

Ich konnte zwischen Irma’s Schenkeln deutlich hören, wie LENE ihre Naturgeilheit herausschrie.

„Jetzt hat er ihr seinen Schwanz hinein gesteckt, Jesus, kann die geil ficken und und schreien. Mit kommt es gleich wieder, wenn ich das sehe und höre!”

Irma keuchte vor Lust – im Gleichtakt mit LENE – und verkrallte sich in meinen schon etwas schütteren Haaren.

„Leck mich, fick mich mit Deinen Fingern, schieb sie mir tief in die Fotze, ahhhhhh, jeeeeetzt, ich, ich, ich, ahhhhhhhhhhhhhhhhh.

Die ganze Situation hatte meinen Schwanz auf volle Betriebstemperatur gebracht und ich tauchte unter dem Schreibtisch auf. Mein Schwengel stand waagrecht und zuckte vor Vorfreude.

„Steh auf und stütz Dich auf dem Schreibtisch ab, strecke mir Deinen Arsch entgegen”, verlangte ich von Irma, „ich werde Dir jetzt meinen Stössel verabreichen.”

„Ja fick meine geile Spalte und wir sehen uns noch weitere geile Vids von LENE an, bitte!”

Irma öffnete also den Vid, auf dem LENE durch einen Zaun hindurch genagelt wird und ich rammte ihr mein pochendes Teil in einem einzigen Stoss tief in die kochend heisse Spalte. Der Ansturm warf Irma nach vorne und ihre herrlichen Titten klatschten gegen den Bildschirm.

„Ja Du Hengst, fick mich genauso wie SIE es da im Video bekommt, tiefer, tiefer, härter, härter, FICK MICH RICHTIG DURCH!!!”

Ich nahm sie, so fest und tief es nur ging und Irma stimmte in das Stöhnen von LENE mit ein.

„Du, ich stell mir gerade vor, dass ich zusehen darf wenn Du es der heissen Stute so richtig besorgst”, keuchte Irma und fing an ihren Kitzler zu reiben.

„Und danach sehe ich zu, wie Du von zwei grossen Schwänzen gleichzeitig gefickt wirst”, gab ich lüstern zurück.

„Ahhhh, ahhhh, was für eine geile Fantasie – wir sehen uns beide beim vögeln zu”, schrie Irma und ich spürte, dass sie der Gedanke daran über den Jordan trieb.
„Mir kommt es, ich komme, oh ja, nochmal, jetzt, jetzt!”

Mit zitternden Schenkeln, zuckender Möse und steifen Nippeln und lautem Stöhnen kam meine geile Gespielin zu einem weiteren Orgasmus, der nur langsam abklang. Ich wusste, was ich nun noch zu liefern hatte, setzte mich auf den Bürostuhl und nahm meinen völlig mit Fotzensaft verschmierten Schwanz in die Hand.

„Oh ja Du, wichs ihn und spritz mir Deine Samenspende in den Mund, ich will alles schlucken”, forderte mich Irma auf.

Sie kniete sich hin, öffnete ihre lüsternen Lippen und streckte die Zunge etwas heraus – und ich hatte freien Blick auf ein paar Bilder von LENE, auf denen sie mit lustverzerrtem Gesicht in verschiedenen Stellungen toll gefickt wird.

Logisch dass es nicht lange dauerte: Nach zwei oder drei Minuten machte sich das altbekannte Ziehen in meinen Eiern breit und meine Ladung schoss in Irma’s gierig geöffneten Schlund. Sie schluckte alles brav und leckte auch noch den letzten Tropfen von der Eichel.

„Hm, lecker, lecker, endlich wieder einmal eine volle Ladung in meinem Mund zu spüren”, meinte sie zufrieden.

Wir waren nun wirklich mehr als befriedigt und freuten uns schon auf unser nächstes Treffen. Nicht zuletzt schicken wir LENE und ihrem Cuckold beste Grüsse, vielen Dank und viel Vergnügen bei ihrem nächsten Abenteuer – in 15 Tagen und 19 Stunden.




Zusammenhängende

Ein gewinnbringender FotzenStich

sexgeschichten

Candy House II

sexgeschichten

Die Klistierhose

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .