Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Zur Sexsklavin abgerichtet

mein herr und sein diener peter schleppen mich zum abrichten in den swingerclub – “wir werfen kathy einigen reudigen wölfen vor”, meint mein herr zu peter – der grinst und meint, „das wird sie zur perfekten und folgsamen sklavin machen” – im swingerclub sind die beiden keine unbekannten – schon im empfangsraum gibt es ein großes hallo – ich werde als williges fickstück vorgestellt – die empfangsdame mustert mich von oben bis unten „na dann viel spaß”, meint sie – wir drei gehen in die ankleide, was mehr eine auskleide ist – mein herr trägt einen schwarzen lederslip und einen bodenlangen schwarzen ledermantel darüber – peter zieht einen latex-kurzoverall mit schwanzauslass an – für mich liegt ein leder harness aus einem schwarzen riemengeschirr bereit – peter hilft mir beim umschnallen – das geschirr umrahmt meine brüste, von da läuft es v-förmig an meinem nabel zusammen, wo eine kette befestigt ist, die über meine pussy durch meine pospalte über meinen rücken zum oberteil-riemen läuft und dort eingehakt wird – zum schluss legt mir mein herr ein lederhalsband mit kette an.

an der kette führt mich mein herr in die folterkammer, peter läuft wie ein dackel hinterher – in der verliesähnlichen folterkammer herrscht munteres treiben -. Im dämmrigen schein von fackeln an den wänden sehe ich etliche männer – auch eine frau, die an ein holzkreuz an der stirnseite gefesselt ist und gerade mit einer peitsche gezüchtigt wird – sie stöhnt vor schmerz und mir wird ganz mulmig – dieser düstere ort mit geilen kerls machen mich knieweich – aber auch eine seltsame erregung erfasst mich – eine erregung, wie ich sie bisher nicht kannte – gefühle der angst und lust mischen sich – dazu die düstere atmosphäre.

„ich gebe meine sklavin kathy zum ficken frei”, erklärt mein herr – als schon die ersten kerls mit lüsternen blicken auf mich zu kommen, sagt er streng „halt, erst wird sie vorbereitet und dann entscheide ich, wer sie auf welche weise fickt” – „mach sie fest”, befiehlt er seinem diener peter – der packt mich und zieht mich an der halskette zu einem rechteckigen, massiven holzblock inmitten des raums – opfertisch nennt er ihn und befiehlt mir, mich auf dem bauch auf den rohen klotz zu legen – mir ist das nicht geheuer, wage aber bei dem strengen blick meines herrn nicht zu widersprechen und lege ich bäuchlings auf das rauhe holz – meine beine sind am hinteren ende des holzblocks um 90 grad abgewinkelt, peter spreizt meine beine weit auseinander und fixiert sie an den fesseln mit metallschellen – am anderen ende fixiert er meine oberarme in metallschellen, die seitlich an dem holzblock angebracht sind – so kann ich meine unterarme und hände noch bewegen – „nun kommt der ficktest”, kündigt diener peter an – er schiebt mir den riesigen hengstdildo in den mund – dann versenkt er den negerdildo in meiner pussy und fickt mich mit kuzen tiefen stößen – ich schnaube, bekomme wegen dem hengstdildo kaum luft – er fickt mich mit dem negerdildo bis mein mösensaft läuft – er zieht den nassen dildo raus und schiebt ihn mir langsam aber bestimmt ins poloch – dort lässt er ihn stecken – „nun ist sie ein wehrloses fickstück für euch”, verkündet mein herr „ich prüfe jetzt euren fickstatus” – geil und gierig stehen die kerls im halbkreis da – mein herr geht auf sie zu – nimmt einen halbsteifen schwanz in die hand, wichst ihn ohne dass er steifer wird – „dich muss kathy erst mal hart wichsen”, meint er höhnisch – sein diener führt den weichpimmel zu mir, ich fasse seinen schlappen schwanz – „noch nicht wichsen, erst wenn ich es sage”, befiehlt mein herr – er geht zu einem muskulösen kerl mit einem steifen und sehr großen schwanz – auch ihn fasst er am schwanz „aber hallo, nicht schlecht”, meint er „nimm den hengstdildo aus ihrem mund und stecke deinen riesen rein” – das lässt sich der typ nicht zweimal sagen, sein schwanz sabbert schon, als er auf mich zukommt – er zieht mir den hengstdildo aus dem mund und rammt mir seinen dicken großen schwanz hinein – „erst anfangen, wenn ich es erlaube”, befiehlt mein herr und wendet sich dem nächsten zu – er fasst sich den nächsten schwanz – „dir würde es wohl gefallen, meine geile sau zu ficken”, meint er zu dem typ, den ich mir als bürokrat vorstellen kann, brille, bart, bauchansatz und einen bideren gesichtsausdruck – aber einen steifen schwanz hat er, der steil nach oben steht – „du bist zwar kein neger, aber ein guter ficker”, meint mein herr „du nimmst dir ihre fotze vor” – peter führt ihn zu meinem hintern und passt auf, dass er seinen schwanz nur in mich rein schiebt und noch nicht fickt – „du brauchst einen handjob”, sagt mein herr zu einem jüngling mit einem langen aber dünnen schwanz – peter führt ihn zu meiner noch freien hand – ich packe mir sein ding, einen so dünnen stift hatte ich noch nie, er ist aber hart wie ein besenstil und außergewöhnlich lang – vier kerls sind noch übrig, enttäuscht stehen sie da – ein opa mit total schlaffen schwanz – „der wird nicht mehr”, meint mein herr, als er seinen kleinen schlaffen schwanz anfasst „du leckst sie aus, wenn sie durchgefickt ist und der schleim aus ihr raus läuft – die augen des opas glänzen und er nickt – „die anderen können zugucken und sich selbst wichsen”, zwinkert er den anderen drei zu.

„na, ihr geilen säcke, wollt ihr loslegen?”, fragt mein herr und die kerls gröhlen „jaaaaaaa” – „na dann, auf die geile sau, 3,2,1, fickt”, gibt er das kommando – wie irre stößt der muskelmann seinen dicken schwanz in meinen mund, bis zum rachen, ich muss würgen, als er mein zäpfchen mit seinen riesenschwanz berührt – auch der bürokratenhengst fickt fest und tief in mich rein – ich fange an, den dünnen steifen jungschanz zu wichsen – der schlaffi in meiner anderen hand wird erst nicht größer – ich fasse ihn fest mit drei fingern, rubbel seine eichel, damit er wächst und steif wird – der hengstschwanz fickt immer schneller in meinem mund – der muskeltyp hält mit seinen händen meinen kopf fest – es fühlt sich so an, als wäre ich im schraubstrock eingespannt – wie ein wilder fickt auch der bürokratentyp – ich keuche und stöhne, es ist so irre, von ihm tief gestoßen zu werden und dabei den negerdildo im arsch stecken zu haben – ich rutsche auf dem rauhen holzklotz vor und zurück – erst schmerzen meine brüste, meine steifen brustwarzen werden auf dem holz wund – dann aber vermischen sich schmerz und geile orgastische gefühle – es ist irre, ich bin wie in trance – die beiden ficken mich wie irre – ich taumel von orgasmus zu orgasmus – wichse wild die beiden anderen – der jüngling hat seinen saft schnell abgeschossen – er bleibt aber hart und ich wichse ihn weiter – der schlaffi ist auch etwas steif geworden – wichse ihn jetzt auch mit der ganzen hand – der schlaffe typ stöhnt am lautesten – der muskeltyp und bürokrat gröhlen versaute sachen – der jüngling ist ruhig, aber fickt wie von Sinnen in meine hand – aus den augenwikeln sehe ich, wie auch die anderen drei kerls sich wichsen – auch opa fingert an seinem schlappen schwanz – sie kommentieren geil, was sie sehen – mir ist ganz anders – bin wie in einer anderen welt – geschüttelt von orgasmuswellen – fühle nur noch das hämmern in meiner pussy und den maulfick, der mir die luft nimmt – ich keuche und wimmere – die ficken dich tot, denke ich – schlaffi wird auf einmal deutlich dicker und mit einem lauten stöhnen spritzt er ab – auch der jüngling spritzt das zweite mal ab, ohne einen laut von sich zu geben – mein herr winkt zwei von den an der seite wichsenden typen herbei, sie sollen schlaffi und den jüngling ablösen – schlaffi ist auch total geschafft und gibt seinen platz gerne frei – den jüngling muss der andere geile kerl wegdrängen – der ist noch immer steif und könnte nochmal spritzen – der andere schiebt ihn aber weg und gibt mir seinen schwanz zu wichsen – mit einem a****lischen schrei spritzt der riesenschwanz des muskeltyps in meinem mund ab – pulsierend entlädt sich sein mächtiger schwanz – er flutet meinen mund – ich schlucke und sprotze – sein geilsaft fließt mir aus dem mund und hängt in zähen fäden an meinem kinn runter – kurz danach schießt auch der bürokratenhengst seinen geilsaft in meine luströhre – während er mich vollrotzt, kommt es auch den beiden kerls, die ich wichse . fast gleichzeitig schleudern sie ihre saft ab – einer spritzt so gewaltig, dass mir das meiste ins gesicht fliegt – der bürohengst spritzt den letzten rest seines geilsaftes in mich – seine hände umklammern meine oberschenkel – stöhnend fickt er weiter, als er schon leer gespritzt ist, bis sein schwanz abschlafft – dann ist opi dran, der meine möse sauber schlecken darf – die beiden schwänze in meinen händen schlaffen ab – muskelmann kauert geschafft in einer ecke – einer, der nicht zum zuge kam, hat sich selbst entsaftet – opa hört gar nicht auf zu schlecken – schmatzend holt er mit seiner zunge den geilschleim aus meiner fickröhre raus – er leckt so tief es geht in mich rein – ich weiß nicht, den wievielten orgasmus ich bekomme – es fühlte sich an wie ein dauerorgasmus über die ganze zeit, in der ich gefickt und final geleckt wurde – ich war zwischenzeitlich weggetreten – wie ohnmächtig und dann wieder in höchster ekstase – und nun völlig geschafft und wund gefickt.

„so schluss”, löst mein herr die fickorgie auf „sie gehört mir” – sein diener befreit mich von dem holzklotz – mein herr zieht mich an der kette hinter sich her – ich wanke, kann kaum laufen – meine knie sind total wackelig – die sausäcke haben mich ganz schön geschafft, denke ich, als mich mein herr aus der folterkammer schleift – und sein diener dackelt wieder brav hinterher.




Zusammenhängende

Der Geburtstag meiner Schwester

sexgeschichten

Der Abend mit den Fußball-Jungs

sexgeschichten

Bestrafung

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .