Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Das Sextagebuch meiner geilen Oma.

Hallo, mein Name ist Karola, ich bin Achtunddreißigjahre alt und Wohne heute in Coburg.
Durch den Tot meiner geliebten Oma vor Zweijahren, bin ich auch an ihr Tagebuch gelangt als wir ihre Wohnung entrümpelt haben.
Ich hätte nie gedacht, dass meine Oma, so viel in ihrem Leben mitgemacht hatte.
Meine Oma ist 1922 Geboren, sie Lebte bis 1989 in der Ehemaligen DDR.
Danach ist sie mit meinen Eltern zusammen nach Coburg gezogen.
Wie ich aus ihrem Tagebuch jetzt lesen konnte, hatte sie schon ihren ersten Geschlechtsverkehr als ein sehr junges Mädchen und das schon mit 16 Jahren.
Auf einer Geburtstagsfeier ihrer Mutter damals, hatte sie den ersten Sex mit ihrem eigenen Onkel in ihrem Bett erlebt.
Da ihre Eltern nur in einem kleinen Haus in der DDR wohnten, wurden die Gäste, die nicht wieder am gleichen Tag abreisten, und eine Längere Anreise hatten, um schlafen zu können auf die Zimmer der Kinder mit verteilt,.
Mitten in der Nacht, hätte ihr Onkel angefangen sie ganz zärtlich am ganzen Körper unter der Decke zu streicheln.

Zuerst hätte sie seine Hände an ihren Hintern gespürt, wie er sie immer wieder über ihre Nackten Po backen gestreichelt hätte, dann währe er ganz langsam, mit einer Hand unter ihr Nachthemd gegangen und hätte sie an ihren kleinen Spitzen Brüsten angefasst und zärtlich an ihren Brustwarzen dabei rum gezupft.
Als er gemerkt hatte das ihre kleinen Brustwarzen steif wurden und sie Wach gewesen war, hätte er sie auf den Rücken gedreht und ihr Nachthemd, bis zu ihrem Hals hoch geschoben, so das sie jetzt zum ersten mal Splitternackend vor ihrem eigenen Onkel gelegen hätte.
Dann hätte er die Nachttischlampe angemacht und sie wieder ganz zärtlich überall an ihren ganzen Körper geküsst und gestreichelt.
Zum ersten mal hätte sie Steife Brustwarzen bekommen, als er sie mit seinen Lippen und seiner Zunge eine ganze Zeitlang liebkost hätte.
Sein Streicheln hätte ihr von Anfang an sehr gefallen, deswegen hätte sie auch nichts zu ihm gesagt und es zugelassen, dass er sie überall anfassen konnte.
Als er ihr dann zum ersten mal zwischen ihre Beine gefasst hätte und ihren kleinen kindlichen Kitzler gereizt hätte, wäre sie mit ihren 16 Jahren zu ihrem ersten Orgasmus gekommen und hätte von ihm verlangt, dass er dass bitte noch viel öfters in der Nacht mit ihr machen sollte.
Gerne, aber nur wenn du mir auch mal an mein Schwanz fasst, hätte er zu ihr gesagt.
Er hätte die Bettdecke beiseite gemacht, und vorne seine Unterhose runtergezogen und sein schon sehr steifes Glied was er hatte, vor ihren Augen freigelegt.

Zum ersten mal hätte sie ein dickes Männliches steifes Glied gesehen, was rundherum von dichten Haaren umschlossen gewesen war.
Dann hätte er eine Hand von ihr genommen und sie auf sein Glied abgelegt und ihr gezeigt, wie sie es steif halten könnte, indem sie seine Vorhaut immer wieder auf und ab bewegen sollte.

Im Buch beschreibt sie ganz genau wie schön es für sie gewesen war, dass sie das Lange und steife Glied von ihrem eigenen Onkel in der Hand halten konnte und an ihm rum Spielen durfte.
Als sie angefangen hatte sein Glied zu Wichsen, hätte er ihr wieder zwischen den Beinen gefasst und immer wieder zärtlich über ihre kleinen Schamlippen gestreichelt.
Wie von selbst, wären ihre Beine damals auseinander gegangen und sie hätte ihm wieder ihr nacktes junges Fötzchen hingehalten, um an sich rumspielen zu lassen.
Während er sie gestreichelt hätte, hätte er immer lauter und schneller angefangen zu Stöhnen.
Dann wäre kurze Zeit später, in einem hohen Bogen mehrere Spritzer von einer weißen Flüssigkeit aus seinem Glied gespritzt und die Weiße Flüssigkeit, hätte sich dann über ihren Nackten Körper bis hoch zu ihrem Hals verteilt.
Weiter steht im Buch, was er dann zu ihr stöhnend gesagt hätte.
Das wäre richtig schön für ihn gewesen, was sie mit seinem Schwanz gemacht hätte.
Aber noch schöner wäre es für sie, wenn er ihr mal sein Schwanz in die schöne enge Muschi von ihr schieben dürfte, dann würde sie in ihrer Muschi ein ganz tolles Gefühl bekommen, was sie von da an immer wieder haben möchte. Es würde noch besser sein, als das Gefühl was sie in ihrem Bauch vorhin gehabt hätte, als er sie zwischen den Beinen vorhin gestreichelt hätte.

Er müsste aber erst einmal mit dem Finger in sie reingehen, das würde nur ein kleinwenig wehtun, würde aber sehr schnell wieder vorbei sein.
Erst dann würde er ihr sein etwas dickeres Schwänzchen in ihre Muschi schieben können und wenn sie es zulassen würde, dann hätte sie zum ersten mal mit einem Mann richtig gefickt.
Und sie wäre dann von nun an eine richtige Frau und kein kleines Mädchen mehr.
Mit einem Lächeln im Gesicht steht hier, hätte sie für ihn sofort ihre Beine wieder auseinander gemacht und ihm gesagt, das er sie ruhig zu einer richten Frau heute Nacht in ihrem Bett machen könnte. Sie hätte nichts dagegen heute von ihm zu einer richtigen Frau gemacht zu werden und wenn er sie Ficken möchte, dann sollte er es ruhig tun.

So hätte meine Oma damals ihre Unschuld durch ihren eigenen Onkel verloren, durch den langen Mittelfingers ihres eigenen Onkels.
Er hätte sie danach gefragt ob es ihr weh getan hätte, als sie es lächelnd verneinte, hätte er ihr einen sehr langen Kuss auf ihre Muschi mit seiner Zunge gegeben.
Für mich hatte er meine Oma gelegt gehabt, als sie dann angefangen hatte zu Stöhnen, hätte er ihre Beine mit seinem Knie langsam auseinander gemacht, sich vor ihr gesetzt und sein kleines dünne Schwänzchen ganz langsam in ihre Muschi reingeschoben.
Ein kurzer Schmerz ging durch ihre Muschi, als sie gespürt hatte, dass ihr Onkel jetzt sein Schwänzchen ganz in ihre Möse geschoben hatte.
Als er dann mit seinem Hintern immer wieder langsam auf und ab ging, hätte sie wirklich so schöne Gefühle in ihrer Muschi bekommen, wie er sie ihr vorher beschrieben und versprochen hatte.
Für sie hätten diese Gefühle nie aufhören dürfen, so schön war das gewesen was ihr Onkel gerade mit ihr anstellte.
Es wäre so schön gewesen, das sie sich von dem Tag an, immer wieder heimlich mit ihm nach seiner Arbeit getroffen hätte um mit ihrem eigenen Onkel immer wieder den Geschlechtsverkehr zu vollziehen.

Wie ich raus Lese, sind sie immer mit dem Fahrrad von ihm, zusammen unter eine sehr breite Flussbrücke gefahren und hätten da ihre geilen Spiele auf einer von ihm auf den Boden gelegten Decke miteinander immer wieder geil getrieben.
Ihr Onkel hätte ihr den Sex mit einem Mann beigebracht, aber am liebsten hätte sie sich von ihm von hinten durch Ficken gelassen.
Zudem hätte sie von da an, ihren eigenen Bruder immer wieder geil gemacht auf sich und an sich rum Spielen gelassenen in ihrem Bett.
Ihr Bruder liebte es sehr, wenn er ihrer Möse Lecken konnte.
Wenn er wollte, hätte sie ihm, wenn ihre Eltern noch auf gewesen waren, fast jede Nacht heimlich unter der Bettdecke einen runtergeholt, bis er gekommen wäre.
Wie ich lese hat sie auch ein Jahr später, mit ihrem eigenen Bruder zusammen in ihrem Bett zum ersten mal richtig gefickt gehabt.

Erst als sie geheiratet hatte, hätte sie mit dem Geschlechtsverkehr mit ihrem Onkel aufgehört und sich nur noch ihrem eigenen Mann hingegeben.
Aber vergessen, hätte sie den schönen Sex mit ihrem eigenen Onkel nie.
Mein Opa ist 1945 kurz vor Kriegsende noch gefallen, sie war gerade ein Jahr verheiratet mit ihm gewesen als sie die Nachricht bekam das er gefallen war, so musste meine Oma meine Mutter alleine aufziehen.

Wie ich von meiner Mutter weiß, hatte meine Oma früher sehr oft Männerbesuch in ihrer Wohnung.
Aus der noch zwei Söhne entstanden sind.
Erst aus diesem Tagebuch habe ich die ganze Wahrheit erfahren wie es wirklich um meine Oma gestanden hat, dass sie sich den Männern nur hingegeben hatte, um ihre Kinder in der damaligen schweren Zeit überhaupt Ernähren zu können.
Für einen von diesen Männern, hatte Oma in ihrem Tagebuch besonders viele Seiten vermerkt gehabt.
Wie ich las, war er Amerikaner gewesen, mit schwarzer Hautfarbe.
Aus dieser Beziehung ist mein Onkel Benny auch entstanden.
Er war der einzige gewesen, der kein Geld geben musste um mit meiner Oma damals ins Bett gehen zu können.
Mit ihm hätte sie es immer freiwillig gemacht, weil sie ihn sehr geliebt hatte lese ich hier.
Er hätte zu ihr dann gesagt, dass sie sich nicht weiter an Männer verkaufen müsste, solange er in ihrer Nähe wäre.

Er hätte von da an, immer was aus der Kaserne wo er Wohnte heimlich was mitgebracht.
Das war damals mehr wert als Geld, es waren Lebensmittel gewesen.
Er brachte für sie und die Kinder Kartoffel, Gemüse, Speck, Butter, Kaffee, Mehl, und Eier und noch viele andere schöne Dinge mit zu ihr.
Für jedes Kind, wenn er kam, hätte er immer eine Tafel Schokolade in seinem vollen Rucksack gehabt.
Für all diese Sachen, hatte er ein Abkommen getroffen mit dem Koch, der ein Auto besaß, wenn er Tanken musste, hat er dem Koch nie Geld abgenommen gehabt, so das er nie was Bezahlen musste.
So hielte er meine Oma bis Ende 1952 über Wasser, dann wurde er in die USA zurück versetzt.

Sie beschreibt den Sex mit ihm als besonderen schönen Sex, von ihm hätte sie sich am liebsten von hinten nehmen gelassen, da hätte sie seinen sehr langen, Pech schwarzen Dicken Schwanz besonders tief in ihrer Möse gespürt steht hier.
Sie hätte sich mehrmals in jeder Nacht, wenn er bei ihr geschlafen hätte, von ihm geil durch Ficken gelassen, er wäre der einzige gewesen, den sie an sich ran ließ wann immer er es wollte, sie hätte ihn sehr vermisst als er zurück in die USA gehen musste.

Wie ich weiter Lesen konnte, hat sie dann bei einer reichen Familie Arbeit gefunden gehabt, wo sie den Haushalt für sie führen musste.
Schon in der ersten Woche, wäre der Hausherr, als seine Frau nicht im Haus gewesen war, über sie hergefallen und hätte sie mehrmals an diesem Tag regelrecht vergewaltigt gehabt.
Um die Arbeit nicht zu verlieren, hätte sie das ganze dreijahrelang mitgemacht.
Jedes mal wenn seine Frau nicht zuhause gewesen war, musste sie zu ihm kommen und ihm ihre Nackte rasierte Spalte hinhalten, die sie extra für ihn Kindhaft glatt abrasieren musste um sich dann wieder von im lecken und durch Ficken zu lassen.
Meistens, hätte er sie am Fenster in der Küche von hinten durch gefickt gehabt, dabei konnte er sehen, wenn seine Frau mit dem Auto nach Hause kam und brach dann sofort den Fick mit ihr schnell ab und setzte sich mit einem Buch in der Hand in sein Arbeitszimmer.

Einmal hätte sie durch ein kleines Fenster hindurch seine Frau beobachtet, wie sie mit ihrem eigenen Sohn in einer kleinen Besenkammer am Ficken gewesen war.
Der Sohn von ihr, hätte seiner Mutter unter ihre Bluse an ihre Fetten Brüste gefasst und mit ihren Dicken Titten eine Zeitlang rum gespielt, dann hätte er ihr den Rock über ihre Hüften geschoben, ihr die Unterhose runter gezogen und ihr seinen Schwanz, wie hier steht, feste von hinten in ihre Nasse Möse rein geschoben.
Für sie sah es so aus, das er seine eigene Mutter nicht zum ersten mal in der Kammer am Ficken gewesen war.
Beide hätten unheimlich laut gestöhnt als er sie dann vollgespritzt hatte mit seinem Sperma.

Erst als er seinen vollen Sack in seiner eigenen Mutter leer gemacht hatte, hätte er seinen Schwanz aus ihrer Möse gezogen.
Dann hätte er zu ihr gesagt:
Bis Morgenmittag Mama, dann werde ich dir wieder das geben was deine Fotze am meisten braucht, meinen Dicken Schwanz du Geiles Luder.

Ende 1955 wäre ihr Bruder aus Russischer Gefangenschaft zurück gekommen, sie hätte ihn im ersten Moment nicht erkannt gehabt, als er total abgemagert und mit Zerrissenen Klamotten, frierend vor ihr gestanden wäre, sie hätte immer geglaubt das er gefallen wäre.
Umso größer wäre die Freude in ihre gewesen, ihren Bruder wieder in ihre Arme nehmen zu können.
Da er keine Wohnung hatte, nahm sie ihn sofort bei sich auf.
Schon in der ersten Nacht, wäre sie ihm, wie früher als junges Mädchen unter der Bettdecke in seine Unterhose reingegangen und hätte ihm zärtlich seinen Schwanz gewichst.
Als sie gemerkt hatte, das ihr Bruder angefangen hatte Still vor sich her zu weinen, hätte sie zu ihm gesagt:
Ist schon gut Willi, ist schon gut, ich weiß das du schon sehr lange keine Frau mehr hattest, lass es ruhig zu wenn ich dir wieder mal an deinen Schwanz gehen möchte um dir mal wieder schön wie früher auch schon als wir noch Kinder gewesen waren einen runter holen möchte.
Du weißt ja, ich mache das gerne für dich, ich habe schon immer dein Schwanz geliebt.
Du brauchst keine Angst zu haben, ich weiß, du hast viel mitgemacht und wenn es heute nicht klappt, versuchen wir es eben immer wieder, ich liebe dich und möchte das auch du wieder einen Teil deines Lebens zurück bekommst und für mich gehört auch der Sex dazu.

Dann hätte sie die Bettdecke beiseite gemacht und hätte ihm erst mal schön einen geblasen.
Obwohl ihr Bruder so abgemagert gewesen war, stand sein Schwanz doch recht schnell vor ihr, als er dann in ihrem Mund abgespritzt hätte, hätte sie ihm eine Pause gegönnt und hätte ihm dann noch mal etwas später seinen Schwanz hoch gewichst.
Als er wieder Steif gewesen war, hätte sie sich ihr Nachthemd und die Unterhose von ihr ausgezogen und hätte sich mit ihrer Nassen Möse langsam auf seinen steifen Schwanz runter gedrückt.
Sie hätte seine Hände genommen und sie auf ihre Dicken Brüste abgelegt.
Dann hätte sie einen wunderschönen Geilen Ritt auf sein Schwanz hingelegt, bis er noch mal schön in ihr gekommen wäre und ihr die Möse vollgespritzt hätte mit seinem Samen, erst dann wäre er in ihren Armen eingeschlafen.
Am anderen Morgen hätte sie sich noch vor dem Frühstück was sie für ihn in der Küche am zubereiten gewesen war, sich ihm noch mal im stehen von hinten an der Spüle geil hingegeben.
So lange ihr Bruder bei ihr gewohnt hätte, hätte sie sich ihm jeden Tag immer wieder gerne hingegeben damit er sie ficken konnte.

Erst als er eine neue Frau gefunden hatte, ließ es zwischen ihnen was nach, doch gefickt haben sie aber immer zusammen, und das noch bis ins hohe Alter ohne das ihre Männer und Frauen davon je was mitbekommen hätten.

Anfang 1956 hätte sie dann in einer neu erbauten Webstofffabrik angefangen, wo sie über Achtzig Frauen auf einmal eingestellt hätten.
In dieser Fabrik gab es vier verschiedene SED angehörende Abteilungsleiter, die sich um den Betrieb kümmern mussten.
Um den Betrieb richtig kennen zu lernen, musste jede Frau zuerst mal für Dreimonate in einer anderen Abteilung Arbeiten.
Da die Abteilungsleiter schon damals in der Partei waren und der SED angehörten, hätten sie die Frauen auch wieder entlassen können, das nutzen sie auch sofort voll aus wie hier steht.
Wie ich lese, gab es nicht eine Frau in dem ganzen Betrieb mit denen die Abteilungsleiter nicht heimlich mal rum gefickt hätten.

Auch meine Oma musste mehrmals am Tag ihre Möse für sie hinhalten wenn sie dran gewesen war, um ihren Arbeitsplatz behalten zu können.
In dem Betrieb gab es einen kleinen extra eingerichteten Sex Raum, indem sie sich ganze Zehnstundenlang Nackend aufhalten mussten für eine Schicht. Dafür brauchten sie an diesem Tag auch nicht zu arbeiten und hatten nur dafür zu sorgen, wenn einer von den vieren einen Steifen hatte und Ficken wollte, er seinen Sack auch leer machen konnte in ihren Mösen oder Hälsen.
Sie hätten alles gehabt was es gab, Wein, Sekt, Obst und, und, und, aber sie mussten immer bereit sein, das sie jeden Moment gefickt werden konnten wenn sie Dienst in diesem Raum hatten.
Sehr viele Frauen hätten sich von sich aus angeboten freiwillig den Dienst in diesem Raum abzuhalten, nur um an die tollen Lebensmittel ran zu kommen für ihre Familie.

Jeden Tag mussten vier Frauen, ihnen Splitternackt zur Verfügung stehen, alle vier Wochen war auch meine Oma an der Reihe gewesen sich ihnen wieder mal so zur Schau zu stellen und sie Nackend zu bedienen, wenn sie es wollten.
Da kam es dann auch schon mal vor, dass meine Oma vier- bis fünfmal an diesem Tag einen steifen Schwanz in ihre Möse von ihnen geschoben bekam.
Meistens kamen sie zu zweit in den Raum, die anderen beiden kümmerten sich dann um den Betrieb.
Oft musste sie sich sogar zwei oder auch mal drei Männern zur gleichen Zeit hingeben, dann hatte sie einen Schwanz in der Hand, dem sie einen am Wichsen gewesen war, einen zweiten musste sie schön einen Blasen und der dritte war sie feste von hinten am durch rammeln gewesen, selten kam es vor, das sie alle vier zusammen bedienen musste.
Die anderen Frauen mussten sich immer an sie drücken und sich von ihnen am ganzen Körper befummeln lassen, während er eine andere von ihnen am Ficken gewesen war.

Bis 1970 hatten sie meine Oma immer wieder regelmäßig in der Fabrik durch gefickt gehabt, dann war sie ihnen wohl zu alt geworden und suchten sich jünger Frauen aus, mit denen sie es treiben konnten.
Meine Oma musste nur noch ganz selten mal ran, wenn einer von ihnen sich an ihre dicken Hängebrüste erinnert hatte und von ihr mal einen Geilen Tittenfick zwischen ihren Dicken Brüsten von ihr verlangte.
Dann hat sie sich noch mal für einen von ihnen in ihrem Büro Nackend machen müssen um ihn zu bedienen.
Sie hat dann zugelassen, das sie einen Tittenfick und auch hier und da noch mal einen Fick zwischen ihre Beine machen konnten, wenn sie sie dann auch noch mal Ficken wollten.
Ganz zur Ruhe kam meiner Oma erst 1986 als sie dann in Rente ging. Zur Belohnung für die vielen Jahre im Betrieb, haben sie sie alle vier noch mal an ihrem letzten Arbeitstag in dem kleinen Raum von hinten, und dass noch mit ihren Fünfundsechzig Jahren einen ganzen Tag lang, so lange durch gefickt gehabt, dass nicht einer mehr von ihnen einen hoch bekam.
Selbst in dem Alter, hat meine Oma noch alle vier Männer geschafft gehabt.
Keiner in der ganzen Familie von uns, wusste was meine Oma bis dahin schon mit machen musste in der damaligen DDR.

Als dann 1989 die Grenze gefallen war und wir sofort alles zurück gelassen hatten, um in den Westen zu ziehen, lebte meine Oma erstmal wieder so richtig auf.
1990 ging sie schon jeden Tag alleine in die Stadt, wie sie uns immer erzählte, um sich mit einer Freundin zu treffen.
In Wirklichkeit traf sie sich heimlich immer wieder mit einem Mann, den sie in einem Cafe kennen gelernt hatte und ließ sich ihre schon jahrelang in der DDR, durch die SED Angestellten durch gevögelte Möse von diesem Mann weiter geil durch Ficken.
Diese Kerle in der DDR hatten meine Oma zu einer Nymphomanin gemacht.
Meine Oma war damals schon Achtundsechzig Jahre alt gewesen und wollte sich immer noch von einem Mann geil weiter Ficken lassen ging es mir durch meinen Kopf.
Sie Schreibt weiter in ihrem Tagebuch, das sie durch die viele Fickerrei, früher in der DDR, richtig Sexsüchtig auf Männerschwänze geworden wäre und ohne einen Schwanz einmal am Tag in ihrer Möse zu haben, sei es sehr schwer für sie gewesen, ihre immer noch sehr geile Möse Täglich zu beruhigen.
Deswegen ging meine Oma auch jeden Tag in die Stadt.
Wie hier steht, starb der Mann 1996 an Krebs.
Anfang 1997 hätte sie schon wieder einen anderen Mann gefunden gehabt, mit dem sie weiterhin ins Bett steigen konnte um sich von ihm geil durch Ficken zulassen.
Wie ich jetzt Lese, war der Hermann wie er hieß, gerade mal Fünfundvierzig Jahre alt gewesen mit dem sie da rum gemacht hatte.
Er wäre ein Mann gewesen, der nur auf ältere Frauen gestanden hätte.
Sein Schwanz, wäre genauso lang, wie der von dem Amerikaner damals gewesen und hätte ihr genauso viel Lust in ihr verbreitet wie der geile lange Schwanz von Johns.
Jetzt hätte sie das gefunden, wo sie all die Jahre noch gesucht hätte, wieder einen Riesen Schwanz in ihrer Möse zu bekommen, der es ihr noch richtig hart besorgen könnte, wenn sie es brauchte.
Sie beschreibt hier jetzt ganz genau, wie geil sie es mit ihm getrieben hatte, bis zu ihrem Tot muss sie es wohl noch mit ihm getrieben haben und da war sie schon Neunzig Jahre alt gewesen.

Der Letzte Eintrag in ihrem Tagebuch war genau einen Tag vor ihrem Tot gewesen, selbst in ihrer letzten Nacht, hat sie sich noch mal schön von dem jungen Mann durch Ficken gelassen.
Wie ich lese, hat sie sich ganze siebenmal in ihrer letzten Nacht von ihm Vögeln gelassen.
Ich hoffe nur für sie, das es schnell ging und sie nichts gemerkt hat.
Im Totenschein, stand damals Herzversagen, wenn ich jetzt darüber nach Denke, kann es auch sein, dass sie bei ihrem letzten Fick den sie mit ihm hatte, mit dem Schwanz des jungen Mannes in ihrer Möse dann auch gestorben sein könnte.
Oder es passierte kurz danach als er schon wieder weg gewesen war, das werde ich wohl nie rausbekommen, wie sie wirklich starb.
Meine Oma muss wirklich eine sehr geile Frau gewesen sein, wie ich in ihrem Tagebuch nach Lesen kann, liebte sie jeden Schwanz den sie in sich haben konnte sehr.
Allein die vielen verschiedenen Männer in all den Jahren, die sie hatte, dass war schon Unnormal gewesen für eine Frau.
Gegen Ende des Tagebuches meiner Oma steht, mit wie vielen Männern meine Oma in ihrem Leben geschlafen hatte.
Aber das sage ich euch erst, wenn ich am Ende des Briefes angekommen bin.
Jetzt beschreibt sie, wie sie von dem über Zwanzigjahre jüngeren Mann gefickt wurde.
Auch ihn hatte sie wie ich lese in einem Cafe kennen gelernt.
Am Anfang hätte sie sich öfters mit ihm in dem Cafe getroffen gehabt, und sich nur mit ihm schön Unterhalten, bis er sie dann mal in seine Wohnung eingeladen hatte um mal mit einer alten Frau zu Ficken.
Nach ein paar Wochen, hätte er ihr gestanden, dass sie ihn richtig geil gemacht hätte und er sehr gerne, mal mit ihr zusammen eine Nacht in seinem Bett verbringen möchte, wenn sie es zulassen würde.

Sie hätte sofort zugesagt und wäre auch gleich mit ihm in seine Wohnung gegangen um mit dem jungen Burschen zu Ficken.
Von da an, hätte sie sich, auch von ihm dann, mehrmals in der Woche schön durch Ficken gelassen.
Hier steht, als sie seinen enormen langen Schwanz zum ersten mal gesehen hätte, wäre sie schon von alleine klatsch Nass zwischen ihren Beinen geworden, ohne das er sie auch nur einmal bis dahin auch nur Angefasst hätte.
Er hätte sie langsam ausgezogen, und hätte sie dann Nackend rüber in sein Bett getragen.

Zärtlich hätte er sie von oben bis unten überall gestreichelt, während sie ihm seinen langen Schwanz am Hochblasen gewesen war.
Dann hätte er ihr zum ersten mal seinen langen Schwanz von hinten in ihre Nasse Möse reingeschoben und sie richtig lange beim ersten mal schon durch gefickt gehabt, bevor er ihr dann ihre Möse mit seinem Samen vollgespritzt hätte.
Einen Orgasmus nach dem anderen hätte sie bei ihrem ersten Fick zusammen mit ihm bekommen.

Sie hätte sich über Dreistunden lang von ihm in verschiedenen Stellungen durch Ficken gelassen bis sie zum ersten mal eine längere Pause gemacht hätten.
Als er sie dann noch mal von hinten durch Ficken wollte, hätte sie ihm gleich wieder ihre noch sehr Nasse Möse hingehalten, um nur noch einmal diesen Riesen Schwanz in sich spüren zu dürfen.
Er hätte nie gedacht steht hier, dass eine so alte Frau noch so geil sein konnte, sich von einem Männerschwanz durch Ficken zu lassen.
Sie beschreibt hier, wie es war wenn sie immer in seine Wohnung rein kam, er wäre ihr gleich an ihre sehr Schlappen Hängetitten gegangen und hätte ihr an den platten Brüsten rum gesaugt.
Sie wäre gleich schon ohne einen BH und Unterhose an zu haben, zu ihm gegangen.
Nach Dreimonaten hätte er sie mal gefragt, als er sie in seinem Bett am Ficken gewesen war, ob sie es auch noch mal mit zwei Schwänzen aufnehmen könnte in ihrem Alter.
Hier steht, wenn es sein müsste, würde sie sogar mit vier oder noch mehr Schwänze zu Recht kommen, wenn er es wollte.
Zwei Tage später hätte er zum ersten mal zwei seiner Freunde mitgebracht, mit denen sie Ficken konnte, wenn sie wollte.
Meine Oma hätte gleich alle drei Kerle an sich ran gelassen und mit jedem einzelnen von ihnen schön gefickt gehabt.
Einen Steifen Schwanz nach dem anderen hätte sie sich in ihre Nasse Möse von ihnen reinschieben gelassen, bis sie ihre vollen Säcke in ihre Möse abspritzen hatten.
Das kannte sie ja noch aus ihrer DDR Zeit von mehreren Männern zur gleichen Zeit durch gefickt zu werden.

Von allen dreien hätte sie sich wieder mal so lange durch Ficken gelassen bis sie keinen mehr hoch bekommen hätten.
Von da an, hätte sie auch die anderen beiden zuhause in ihren Wohnungen Besucht und sich schön von ihnen Ficken gelassen.
Über Zweijahrelang, hätte sie dann jeden Tag mit einem anderen Mann Ficken können, bis einer von ihnen noch mal geheiratete hätte, dann blieben ihr nur noch zwei von den geilen Böcken für ihre Geile Möse zur Verfügung.
Aber auch so, hätte sie jede Woche noch genug Sex bekommen von ihnen, genau so viel, dass ihre Möse immer vollkommen befriedigt gewesen war, wenn sie sie wieder verlassen hätte.
Hier steht auch noch, dass sie mit Zweiundachtzigjahren, mal einen sehr jungen Burschen von Siebzehnjahren verführt hätte mit ihr zu Ficken.
Auch ihm hätte sie sich geil hingegeben um noch mal einen sehr Jungen Schwanz in sich spüren zu dürfen, bevor sie in dem Himmelreich näher kommen würde steht hier.
Ob sie da schon was geahnt hatte, dass sie nur noch acht Jahre zu Leben hatte, wehr weiß es schon?

Meine Oma hatte jedenfalls nicht mit den vielen Männern hinter dem Berg gehalten wie ich hier Lese, und hat sich genommen was ihre Geile Möse immer wieder gebraucht hatte, einen geilen Männerschwanz.
1962 hätte sie sich zum letzten mal bei einem Besuch von ihrem Onkel, noch mehrmals schön von hinten in ihrem Bett von ihm durch Ficken gelassen, Viermonate später wehre auch er dann verstorben.
Was ihr sehr Leid getan hat, denn sie liebte ihren Onkel sehr.
Sie hätte sehr viele schöne Schwänze unter die Erde gebracht, mit denen sie heimlich und immer wieder schön gefickt hatte.
Bis zum letzten Tag in ihrem Leben, hatte meine Oma eine oder auch mehrere Schwänze in ihre Möse immer wieder gerne rein gelassen.
Ich vermute mal, das sie mit einem Lächeln im Gesicht und einen Schwanz in ihrer Möse ruhig eingeschlafen ist und morgens nicht mehr wach wurde. Als ihr Sohn sie Nackend in ihrem Bett gefunden hatte, hätte sie ein sehr schönes Lächeln über ihr ganzes Gesicht gezogen.
Was auffiel damals, das war, das ihre Hände zusammen gesteckt und auf ihrem Bauch lagen und sie ihre Augen geschlossen hatte.

Sie spürte wohl in dem Moment, das es jetzt mit ihr zu Ende gehen würde und dachte wohl noch mal an ihr Leben zurück was sie geführt hatte oder auch nur wieder an einen schönen langen Schwanz mit dem sie es getrieben hatte.

Obwohl das Leben meiner Oma so schwer gewesen war, hatte sie es doch verstanden für sich immer das Beste daraus zu machen.
Und dass war eben wie man hier Lesen kann, ein Fick mit einem Geilen Männerschwanz für sie, dafür gab sie immer alles wenn es möglich war.
Im großen und ganzen, hatte meine Oma mit über 237 verschiedenen Männer in ihrem Leben Geschlechtsverkehr gehabt und dass soll schon was heißen, so viele Männer überhaupt über sich weg steigen zu lassen und mit ihnen zu Ficken, das war für mich nicht mehr normal.
Ich sehe ein, dass meine Oma den Sex mit einem Mann, sehr geliebt haben muss und ihn auch sehr stark ausgelebt hat.
Möge sie nun für immer in Frieden ruhen, ich nehme ihr auf jeden Fall nichts davon was sie gemacht hat Übel.
Was sie gemacht hat, dazu gehört schon eine ganze Menge Courage.
Ich liebte meine Oma sehr und vermisse sie über alles.

Es Grüßt euch eure

Karola.




Zusammenhängende

Der Freund der Familie

sexgeschichten

Der partyfick

sexgeschichten

Kreuz und quer mag die Familie sehr – Teil 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .