Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Gay Schwule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Bei meinen Kunden zu Hause Teil 4

Der nächste Besuch
Die Dame in grau begleitet mich wieder ins Bad. Als Sie mit mir fertig ist bin ich unterhalb des Kopfs ganz rasiert und eingeölt. Sie hat mir Salzlösung in die Titten gespritzt, sie stehen weit vor mir und die Nippel sind sehr empfindlich. Ich trage ich nur noch das notwendigste, meine Lack-High-Heels, einen 3cm breiten Stahlring um mein komplettes Gehänge, Klemmen an meinen Nippeln, die schmerzen, und meine Perücke. So führt sie mich ins Untergeschoß. Ein kleiner Saal Das Licht fokussiert sich auf eine Bühne, ca. 2×2 Meter auf der sich 2 Transen vergnügen, sie spielen an Ihren Pimmeln und blasen sich gegenseitig. Davor 3 Sessel in denen meine Kunden (oder sollte ich besser Herrschaften sagen?) sitzen. Und ein Herr um die 50, sie schauen den beiden Schwanzschwestern auf der Bühne zu, als mich die sogenannte Haushälterin mit ihrem Daumen in meinem Arsch seitlich vor die drei dirigiert. Meine Kundin, die in der Mitte sitzt, meint zu dem Fremden: „Schauen Sie mal, unser neuer Sklave. Bedienen Sie sich, wenn Sie möchten Herr Big” und zu mir: „Ich würde es begrüßen, du Sau, wenn du auch unserem Gast zu Diensten sein wirst”. Erschaut mir in die Augen als seine linke sich um meine Eier schließt und mich näher ran zieht, seine rechte legt sich um meinen Steifen und macht mich hart und härter. „Netter Anfang” meint der sehr dunkelhäutige Fremde und schickt mich auf die Bühne zu den Pimmelschwestern. „Ich will mehr für mein Geld, wer bläst mir zuerst den Schwanz von euch beiden” meint er zu meiner Herrschaft. Der erste Tranny schiebt mir seinen Pimmel ins Maul, aus dem Augenwinkel sehe ich wie sich die Dame des Hauses vor dem Fremden nieder kniet und ich glaube sie bläst ihm den Schwanz. Das zweite Schwanzmädchen kniet sich neben mich und ich darf abwechselnd blasen, inzwischen kniet auch mein Kunde vor dem Fremden und saugt an seinem Ständer. Ich bin rattenscharf. Herr Big fordert mich auf zu ihm zu kommen, ich trete vor Ihn, und er schiebt meinen Herrn zu Seite. Jetzt weiß ich was sein Name bedeutet, aus seiner offenen Hose stehen 25×5 und die Eichel hat noch einen größeren Durchmesser. „Take your place, boy”, ich stelle mich breitbeinig über ihn, sein praller Speer unter mir. „Have a seat”. Ich ziehe meinen Backen aus einander und gehe in die Knie. Etwas Riesiges drückt an meinen Anus. „Come down, little slut” und ich senke mich auf seinen harten Golfball. Er schaut mir in die Augen, als ich versuche seinen Riesenschwanz in meinen Arsch zu lassen. Irgendwann gilt mein Schließmuskel auf und seine Hände ziehen mich an meinen Hüften immer tiefer, meine Schmerzenslaute hört er, und es scheint ihn noch geiler zu machen. Ich sitze wenig später ganz auf dem Fremden, Ich versuche mich an dieses Monster in meinem Darm zu gewöhnen, da greift er mir an die aufgespritzten Titten. Hart knetet er mein Brustfleisch, meine Nippel stehen weiter raus aus ich sie sonst gesehen habe. Als er das sieht krallen sich seine Fingernägel in meine empfindlichen Warzen. Schmerz durchzuckt meine Brust und auch meinen Darm und gleichzeitig werde ich immer geiler. Mein Pimmel zuckt auf und ab auf seinem Bauch. „Look at your little dick, I think you enjoy it”. Er hat Recht. Meine beiden Gastgeber sitzen rechts und links neben dem Fremden auf der Couch. Die beiden Pimmelmädchen kommen von der Bühne und stellen sich vor meine Kunden. „Lick them and let them squirt their Load into your faces. Then I will consider if to invest in your project.” Auf beiden Seiten neben mir saugen und blasen meine Kunden an den steifen Pimmeln der Gurls. Inzwischen hat sich mein Darm an den Phallus in mir gewöhnt, ich reite auf Her Big. Jedes Mal, wenn ich mich ganz auf ihm niederlasse schlägt mein steifer Pimmel auf seinen Bauch. Klatsch, Klatsch, Klatsch. Neben mir entladen sich die Show-Girls in den Gesichtern meiner Kunden. Als der Fremde das sieht rammt er seinen Unterleib nach oben, ich stehe fast über seinem Unterkörper und sein Riese explodiert in mir. Schub nach Schub drückt er mir seinen Samen tief in den Darm. Die beiden Pimmelmädchen entschuldigen sich und verschwinden. Meine beiden Kunden sitzen rechts und links neben mir, ihre Gesichter sind spermaverschmiert und sie bewegen sich nicht. Sein Monsterschwanz bleibt weiterhin hart in mir. „ride me slut” raunzt er mich an und greift dabei nach rechts, direkt an den Steifen meines Kunden, gleichzeig mit der anderen Hand nach links und drückt meiner Kundin seinen Mittelfinger in den Arsch, beide lassen es sich teilnahmslos über sich ergehen. Hat Mr. Big irgendwas gegen die beiden in der Hand oder brauchen sie nur sein Geld? Ich beginne meine Hüften auf ihm zu bewegen, und sein Prügel bewegt sich in mir. Er geht nicht gerade zärtlich mit den Genitalien meiner Kunden um. Die Dame in Grau, oder auch die sogenannte Haushälterin betritt den Raum Ihr Stretch Kleid endet an den Hüften, bei jedem Schritt wippt ihr waagerecht stehender Schwanz auf und ab. Sie stellt sich vor meine Kundin: „Ein Traum einer jeden Haushälterin, die Herrschaften in den Arsch zu ficken!” Sie zieht die Beine meiner Kundin weit nach hinten, Ihr steifer Schwanz findet erst den Weg zu ihrer Möse, dann zu dem Arschloch und sie fickt sie hart und schnell. Es scheint nicht das erste Mal für meine Kundin zu sein. Ca.5min schaue ich dem Treiben zu und bewege mich weiter auf Mr. Big. Ich werde wieder geil. Dann steht die Dame in grau auf und tritt vor meinen Kunden. „Nimm deine Stelzen neben die Brust, jetzt bist du Sau dran!” Er folgt sogleich dem Befehl, sein Arsch streckt sich dabei in die Höhe und die Haushälterin kann fast im Stehen einlochen. Trocken drückt sie Ihren Harten seinen Darm, er wimmert, bei jedem Ramm Stoß etwas mehr, was sie noch mehr anspornt. Als sie endlich ganz in seinem Darm ist jault er nur noch, ohne sich zu wehren. Ich werde immer geiler und bewege mich schneller auf Mr. Big. Die Dame in Grau fickt meinen Kunden nach allen Regeln der Kunst in den Arsch und wir sehen beide als sie ihren Schwanz rauszieht, sie will ihn anspritzen. Der erste Strahl trifft wieder mitten in sein Gesicht, seine Zunge versucht was ab zu bekommen, Sie knallt ihm ihren pulsierenden Prügel mit einem Ruck wieder in den Darm und er schreit laut auf. Mein schwarzer Stecher zieht mich an den Handgelenken bis an seine Knie, wo ich mich rücklings abstütze, seit geraumer Zeit bewegt er wiederseine Hüften, aber wie. Stakkatoartig schießt sein Unterleib auf und ab, und mit der Geschwindigkeit eines Karnickels rammelt er mich, mein Schwanz schaukelt immer höher. Er schießt seine zweite Ladung in meinen Darm und fasst gleichzeitig läuft mir mein Sperma aus der Nille, auch ich komme zum Orgasmus. Wie geil ist das denn? Oder anders gefragt: Bin ich im falschen Film? Meine dominanten Kunden lassen sich beide in den Arsch ficken?




Zusammenhängende

Lea und Marie… es geht weiter

sexgeschichten

Überraschung am Kanal

sexgeschichten

Votze mit zwei Schwänzen!

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .