Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten

Albert 2

Ich hoere ein Stimmengemurmel aus dem Flur – mein Vater sagt etwas und Albert antwortet. “Lass die mal machen, ich geh erst mal duschen” gesagt, getan. Nun wieder frisch gehe ich, ein Handtuch um die Hueften, in Alberts Wohnzimmer und trau meinen Augen nicht. Mein Vater sitzt breitbeinig in einem Sessel und hat die Hose offen. Daraus ragt sein ansehnlicher, steifer Schwanz steil auf und mein Albert steht in seinem weissen Bademantel gebueckt ueber ihm und blaest nach Leibeskraeften. Albert hat die Haende auf die Armlehnen gestuezt und sein Kopf geht eifrig rauf und runter, er nimmt Vaters Schwanz tief in seine Kehle. Ich schau mir das eine Weile an und werde natuerlich sofort wieder spitz. Mein Vater hat mich noch nicht bemerkt und geniesst das Blaskonzert. ” Schoen macht Ihr das ! ” sag ich nun laut und mein Vater sieht erstaunt auf. ” Was machts Du denn hier?” fragt er ganz erstaunt. ” Dasselbe wie Du ” sag ich forsch und trete hinter Albert. Ich streife den weissen Bademantel zur Seite und lege Alberts haarigen Arsch frei, sein Loch ist noch eingesalbt vom Fick vorhin. Ich stecke erstmal einen Finger in seinen Arsch und mache die Hafenrunfahrt. Albert sagt etwas Unverstaendliches, er hat den Mund voll. Vater guckt mit grossen Augen auf meinen steifen Schwanz und leckt sich die Lippen.
Nun nehme ich den 2. Finger und weite Alberts Ringmuskel ein wenig. Der haelt hin und ich setze nun wieder mutig geworden meine Schwanzspitze an sein rosiges Loch. Langsam druecke ich meinen steifen Pimmel in Alberts Arschloch, sein Ringmuskel gibt nach und ich bin drin. Ich fange langsam an zu ficken, immer sachte ein bisschen tiefer, bis mein Schwanz ganz tief drin ist und meine Eier an seine klatschen. Jetzt gehts los… immer rein und raus, immer schneller, den ganzen Schaft entlang bis meine Eichel rausflutscht und wieder reingeht, Alberts Loch ist nun offen. Waehrenddessen blaest Albert kraeftig weiter und mein Vater verdreht die Augen. Es scheint ihm zu kommen, er stoehnt auf und spritzt seine Landung in Alberts Mund, der schluckt alles. Auch bei mir steigt das Sperma ueber den zulaessigen Level und ich schleudere meine Sahne in Alberts Arsch, der bereitwillig alles mit sich geschehen laesst. Albert dreht sich zu mir um und nimmt meinen Schwanz in den Mund und leckt ihn sauber, mein alter Herr, immer noch im sessel sitzend, leckt durch Alberts Kimme und schleckt meine Sahne, die aus dem Arsch tropft. Dabei nimmt er Alberts Schwanz von hinten durch die Beine und faengt an ihn zu wichsen. Nicht lange und Albert ist wieder soweit… Mein Vater sperrt seinen Mund weit auf und schluckt was noch aus Alberts Schwanz spritzt, der stoehnt auf und hat nochmals einen Riesenorgasmus. Nun sind wir alle erstmal erledigt und gehen ins Bad um uns wieder manierlich herzurichten, das Sperma klebt ueberall und wir duschen uns abwechselnd. Albert geht mit uns in die Kueche und gibt einen Kaffee aus, meine Kniee sind ganz weich und ich brauch dringend etwas zum aufputschen, da kommt Kaffee grade richtig. Da stehen wir nun , alle 3 splitternackt in der Kueche mit Kaffeebechern in der Hand und nun auch etwas verlegen. Ich kann mich garnicht sattsehen and den beiden Alten, ihre dicken , schlaffen Pimmel haengen ueber ihre dicken Saecke, beide sind stark behaart und die Brustwarzen schimmern durch die grauen Dschungel. Ich kanns nicht lassen und greife zu, habe in beiden Haenden je einen dicken, haarigen Sack.
Albert steckt mir zuerst seine Zunge in den Mund, mein Vater streichelt meinen Arsch. ich kniee nieder und blase die Beiden abwechselnd, kann garnicht genug bekommen von Schwaenzen, Sackhaaren und Eiern. So langsam werden die beiden Herren auch wieder spitz und fahren ihre Geraete aus. Der Pimmel meines Vaters ist etwas dicker als der von Albert, der hat dafuer etwas mehr an Laenge. Mein Vater zieht mich hoch und klopft einladend auf den Kuechentisch. Ich lege mich mit dem Ruecken darauf und ziehe die Beine an. Mein Arschloch ist wieder bereit und Albert ist diesmal an der Reihe. Er setzt seinen Pimmel an und drueckt ihn mir rein, ganz leicht flutsch er in meinen Darm. Nun fickt Albert was das Zeug haelt, er will es nun wissen. Mit einem Stoehner ist er wieder soweit und hat seinen Abgang bei mir hinten drin. Er zieht seinen tropfenden Pimmel aus mir hinaus und sofort ist mein Vater da und macht da weiter, wo Albert aufgehoert hat. Vater fickt mit einer anderen Methode, ganz sachte und langsam. Er geniesst das richtig und seine Stoesse sind eher wie ein Kitzeln nach Alberts Attacke. Auch das hat mal ein Ende und Vater spritzt in mir ab. Wieder auf dem Boden der Tatsachen zuruech, diesmal alle mit leeren Beuteln, beschliessen wir die Ficknummern das naechste Wochenende nochmal zu machen… aber das wird dann wieder eine andere Geschichte




Zusammenhängende

Zur Hucow gemacht 1

sexgeschichten

Frische Erfahrungen

sexgeschichten

Mein Fickverhältnis mit Regine

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .