Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Ein Tag voller Überraschungen 1

Heute morgen beim Frühstück überlegte ich was ich unternehme sollte. Mein Schwanz und meine geile Pussy, übernahmen mein Denken. Nach dem Motto >>>Ich will endlich mal einen Schwanz<<<
Aber erst sollte ich mich mal kurz vorstellen, bin der Manu (Abkürzung von Manuel) . Nenne mich nur Manu weil etliche geile Böcke mich immer als Manuela bezeichneten. Wiege 70 Kg, kaum Behaarung, und habe einen kleine Schwanz ca. 15 x 4 wenn er steht. Alle die ich beim Duschen sehe, beneide ich um ihre herrlichen prallen Schwänze. Wie gesagt übernahmen mein Schwänzchen und meine Pussy das denken.

Also beschloss ich bei diesem herrlichen Wetter an den See, zum Sonnenbaden und Schwimmen, zu fahren. Meine Badesachen hatte ich schnell gepackte und dann ab mit dem Bus Richtung See, da ich keinen eigenen Wagen habe. Der Bus war um diese Zeit ziemlich voll. Durch die Enge im Bus spürte ich, wie eine Hand meine Arschbacken streichelten, und sich ein Schwanz in meine Arschrille drückte. Das blieb bei mir nicht ohne Reaktion, mein Kleiner richtete sich auf., und ich drückte mich an den Schwanz. Ich musste mich beherrschen nicht zu stöhnen, aber als mir der Mann an meinen Nippeln spielte, war es um mich geschehen.

Als wir am See ausstiegen, grinste der Mann mich richtig lüstern an, “wenn du mehr willst komm in den FKK-Teil” und verschwand in Richtung dieses Teils des Sees. Ich war mir noch unsicher, aber ich musste es mir eingestehen, dieses Verwöhnen hat mir gefallen. Das einzige was mich noch zurück hielt war meine kleiner Schwanz und das ich Mädchentitten habe. Aber wie gesagt am heutigen Tag, dachte nicht ich , sonder mein Schwänzchen und meine Pussy. Als ging ich in den FKK-Bereich, als ich dort ankam und mir einen schönen Platz suchte, und dabei die geilen Kerle mit ihren wahren Bullenschwänzen sah, wurde ich richtig rattig.

Ich hatte mir gerade einen schönen Platz ausgesucht, mich entkleidet und hingelegt. Da hörte ich die Stimme vom Bus wieder “Na da bist du ja meine Süße. Soll dich der liebe Daddy Karl eincremen, damit du Süße keinen Sonnenbrand bekommst.” Alleine diese Ansprache machte mich total wuschlig. Der Mann hatte sich neben mich gekniet. “Wie so nennen Sie mich Süße?” “Ich nenne dich meine Süße, denn mit diesem Süßen Schwänzchen und diesen kleinen Titten, bist du nichts anderes als eine Süße oder auch Sissy-Maus.”

Durch diese Erklärung wurde ich nur noch geiler. Er grinste “Will mir dein Sissy-Schwänzchen guten Tag sagen? Komm leg dich auf den Bauch Daddy Karl cremt seine Sissy-Maus ein da mit Sie keinen Sonnenbrand bekommt.” Dieses eincremen von Daddy Karl war einfach herrlich. Vor allem als er meine knackigen Arschbacken und meine Pussy eincremte. “Na meine Süße, hast ja einen Knackarsch”, und als er meine Pussy berührte war da schon mal Besuch drin.” Ich war so heiß das ich sagte “Nein Daddy in meiner Pussy war noch keiner, auch in meiner Mundfotze war noch keiner.”

“Wooo da hat ja Daddy eine waschechte Jungfrau, und jetzt auf den Rücken.” Dann cremte er meine Brust vor allem meine kleinen Mädchentitten ein. Als er fertig war, nahm er mich an der Hand und auch meine Sachen “Komm mit auf Daddys Decke, meine Süße. Wie heiß du denn?” “Manuel” “Also hat Daddy Karl, jetzt eine süße Sissy Manuela.” Bei diesen Worten zwirbelte Daddy Karl meine Tittennippel, und gab mir einen geilen Zungenkuss. Ich hatte noch nie einen Zungenkuss, aber bei diesem spielten unsere Zungen eine geilen Nahkampf. “Na meine Sissy, wie fühlst du dich?” “Daddy Karl ich bin so geil, kann es mir nicht erklären, würde am liebsten deine herrlichen Schwanz verwöhnen.” “Na dann los du geile Maus.”

Und als ob ich dieses schon immer getan hätte, fing ich Daddys Schwanz an zu blasen, und die dicken Bulleneier zu lecken.” Daddy fing anzustöhnen, und dann pumpte er mir sein geiles Bullensperma in meinen Rachen. Ich musste einfach schlucken, und diesen herrlichen Schwanz sauber lecken. Bei dieser Aktion hatte ich nicht gemerkt das mein Saft nur so aus meinem Sissy -Kilt raus lief. “Komm meine Süße Manuela jetzt schwimmen wir erstmal, dann geht’s zu mir nach Hause, wo ich dich verwöhne. Oder wartet jemand auf dich Süße?” “Nein nur mein Internet” Da lachte Daddy und wir gingen ins Wasser. Daddy Karl war hinter mir, und durch das eincremen war meine Pussy glitschig. Und schon hatte ich diesen herrliche Bullenschwanz in meiner Pussy, und hörte von Daddy “Jetzt mach ich deine Pussy zu meiner Schwanz geilen Arschfotze.” Diesen Entjungferungsfick, werde ich nie vergessen, vor allem als meine Fotze von Karls Bullensperma überflutet wurde. “So also fühle ich mich als Frau wenn Ich ordentlich gefickt werde.” Als Karl seinen Schwanz raus zog, säuberte ich diesen und gab Daddy Karl einen Zungenkuss und bedankte mich für diesen herrlich Fick.

Daddy grinste nur “Das meine süße Manuela wirst du jetzt jeden Tag bei mir bekommen. Und jetzt ab nach Hause. Oder sollen wir was Essen gehen?” “Ja Essen wäre schön, aber da werden wir so komisch angeschaut.” Daddy lachte “Da wo wir hingehen bestimmt nicht.” Er rief mit seinem Smartphone ein Taxi, und nannte dem Fahrer die Adresse. Der Fahrer lächelte nur und fuhr los. Nach einer halben Stunde waren wir in einem Schicken Lokal, die Bedienung kam und meinte “Na Karl hast du endlich deine Traum -Sissy gefunden?” “Aber sicher doch Nicole, 2 x das Menü.”
Ich muss doof ausgesehen haben. Da erklärte mir Daddy: “Das dieses Lokal ihm gehört, und Nicole seine Schwester ist und dieses leitet. Und da er immer schon auf Sissys stand, aber nie die richtige fand, bis heute.”

Wir haben bestimmt 2 Stunden beim Essen gesessen und uns über Gott und die Welt unterhalten. Als Nicole abräumte, meinte Sie “Ich habe für deine süße Manuela für Morgen ab 10:00 einen Frisörtermin mit allem drum und dran bei Eva vereinbart.”
“Danke aber jetzt müssen wir nach Hause, Nicole” sie rief uns noch hinterher “Viel Spaß ihr beiden, verausgabt euch nicht.” Als wir bei Daddy ankamen, sah ich in der Einfahrt, einen Jaguar neuster Typ stehen. Als ich Daddy Karl fragend ansah “Wäre ich nicht mit dem Bus gefahren, hätten wir uns nicht kennengelernt. Ich kann euch sagen Daddys Haus war eine Wucht, sogar mit Swimmingpool nicht einsehbar laut Daddy “Hier können wir uns nackt bewegen, und uns auch ficken.” Kaum ausgesprochen schon lagen wir auf seinem französischen Bett. Diese Nacht wurde eine richtige Fickorgie, Wie oft ich von Daddy genommen wurde weiß ich beim besten Willen nicht mehr, irgendwann sind wir erschöpft eingeschlafen.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Türkischer Flughafen

sexgeschichten

Nachbarstochter Teil 3

sexgeschichten

AbmelkTraining – Woche 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .