Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Gruppensex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Anneliese – unsere Hausmeisterin 09

Anneliese – unsere Hausmeisterin
(Teil 8 – Lotte und ihre Freundin)

Nach dem Treiben mit Anni und ihrer Schwester das am Folgetag beendet wurde, fragte ich bei Lotte nach ob ich ihr irgendwie behilflich sein konnte.
Annelies hatte mich darum gebeten, da sie das gesamte Wochenende bei ihrer Tochter und deren Pflegeeltern verbringen würde.

So läutete ich bei Lotte die sofort die Türe öffnete als ob sie schon dahinter auf ich gewartet hätte.
Sie sei eigentlich wunschlos glücklich bräuchte aber ein paar Flaschen ihres Lieblingsweines. Ich sollte ihr doch fünf davon im Konsum holen da sie noch heute, also am Samstag, nachmittags eine alte Schulfreundin erwartet.
Diese alte Freundin ist gleich alt wie Lotte und wohnt im Nachbardorf. Die beiden treffen sich immer wieder zum Austausch von Tratsch aus den beiden Dörfern. Nach Aussage von Lotte erzählen sie sich auch immer gegenseitig ihre sexuellen Erlebnisse ihres doch schon relativ langen Lebens. Das würde mich aus interessieren, vor allem deshalb, weil ich Lotte erst seit unserem Dreier mit Annelies erst so richtig kennen gelernt habe.
Bin schon gespannt, ob sie sich mit ihrer Freundin auch so gehen lässt wie bei unseren Aktivitäten.
Im örtlichen Konsum erwarb ich ihre Lieblingssorte Weißwein lieblich, es dürfte sich dabei um einen sogenannten „Büchsenöffner” handeln. Also um einen Wein der die Weiber so richtig geil macht. Vorzugsweise alte Weiber.
Es war so gegen 1600 Uhr als ich bei Lotte die Flaschen abgeben wollte. Ich läutete aber es öffnete niemand. Die Tür war nicht verschlossen so trat ich ein.

Ich hörte schon im Vorzimmer relativ laute Schmatzgeräusche und lustvolles Stöhnen. Im Wohnzimmer lagen die beiden lagen auf der Couch und befummelten ihre alten faltigen Fotzen und ihre Arschlöcher,
Lotte hatte eine leere Bierflasche in ihrer rasierten Fotze!
Die beiden nahmen mich überhaupt nicht war und ergingen sich in ihren geilen Spielen. Ich überlegte kurz, ob ich mich ausziehen soll und einfach in das Spiel einsteigen soll.
Aber ich beschränkte mich auf das Zusehen. Nachdem die beiden mehrmals ihren Orgasmus hinausgeschrien haben, schlich ich mich wieder aus der Wohnung ohne gesehen worden zu sein.
Die Weinflaschen stellte ich Lotte auf den Küchentisch mit einem Hinweiszettel. Ich teilte ihr mit, dass, sollte ich gebraucht oder benötigt werden jederzeit zur Verfügung stehe.
Mich machte das so richtig geil und ich wichste mir gleich einen herunter im Wissen, daß ich es den Beiden heute noch ordentlich besorgen werde.
Anschließend badete ich noch ausgiebig schaute mir einige Pornohefte an und zog mich an, allerdings keinerlei Unterwäsche. Die alten Weiber sollten mich ja schnell nackt machen und mit mir spielen.

Und genau so wie ich mir das gewünscht habe geschah es auch. Um pünktlich 2100 Uhr stand Lotte in ihrem blauen Mäntelchen vor der Türe, der Mantel war offen und ich konnte das viele Fleisch bewundern. Sie meinte, dass ihr Freundin mich nun endlich kennenlernen will. Und so weiter und so fort.
Ich versperrte die Tür und Lotte führte mich an der Hand in ihr Wohnzimmer. Dort saß splitterfasernackt Frau Grete M. Wie ich es gelernt habe, begrüßte ich sie und stellte mich vor. Sie meinte nur, nachdem du ja meine Busenfreundin so gut betreust, mich jetzt auch nackt gesehen hast, kannst du zu mir Grete oder Gretel sagen.

Und schon fassten sie mir an den Schwanz und begannen mir einen zu blasen.
Lotte stieg auch darauf ein und gab ein richtiges Blaskonzert.
Ich kam sofort und spritzte den beiden alten Schlampen ins Gesicht.

Das war nur der Beginn eines wunderschönen, verfickten Abend mit zwei alten und geilen Weibern.

Da ich beide gleichzeitig ficken konnte, steckten sie sich abwechslungsweise einen Gummischwanz in die Fotze.

Sie leckten sich und kamen immer wieder unter lautem Schreien und grunzen wie die Schweine.

In den verschiedensten Positionen hämmerte ich ihnen meinen Schwanz hinein.
Leider wollte sich keine der alten Fettweiber in die Arschfotze ficken lassen.

Aufreiten, das wollten sie dann aber schon. Da konnte ich die eine von hinten ficken und der andere wenigstens die Rosette lecken.

So fickten wir einige Stunden. Immer wieder und wieder musste ich meinen Mann stehen. Es gelang den beiden auch meinen malträtierten Schwengel immer wieder aufzurichten. Mir tat schon alles weh und ich war wirklich froh, endlich abspritzen zu können.

Lotte und Gretel hatten sich das auch so vorgestellt. Beide meinten zum Abschluss, dass wir das ruhig wieder einmal wiederholen könnten.

Ich bejahte das, aber insgeheim wollte ich jetzt nur noch Ruhe haben und Erholung für meinen Schwanz.

Dieses Mal wichste ich mir keinen mehr ab, sondern schlief ganz tief und fest.
Das war ein Erlebnis der Spitzenklasse.




Zusammenhängende

Grit und G.

sexgeschichten

Die geile Nachbarin – Teil 2

sexgeschichten

Die Gummi-Chefin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .