Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Wie der Autoverkauf mich zum Cuckolding brachte

Ich hatte ein altes Auto und wollte dies gerne verkaufen, da ich bereits ein neues Auto hatte. Das alte Auto war in die Jahre gekommen und wenn man den nächsten TÜV hätte schaffen wollen, dann wären einige Reparaturen notwendig gewesen.

Also bin ich zu einigen Export-Firmen gefahren, um den besten Preis zu ermitteln. Da habe ich sogar einen gefunden, der mehr als alle anderen geboten hat. Also dachte ich mir, schnell verkaufen, eher er es sich anders überlegt. Natürlich habe ich von den Mängeln nichts erzählt. Ich dachte mir, aus den Augen aus dem Sinn.
Am darauf folgenden Wochenende klingelt es an der Tür. Es war der Export-Händler mit seinen beiden Mitarbeitern aus der Werkstatt. Der eine Mitarbeiter war ziemlich unscheinbar, ähnlich groß wie ich, schon etwas älter – ich schätze ihn auf Mitte 50 – und war auch sehr still. Der andere sah aus wie der typische Werkstatt-Mitarbeiter: größer als ich, von der Statur her eine Mischung aus kräftig gebaut und muskulös. Ein Mann, dem man nicht im Dunklen begegnen möchte.
Ohne groß zu fragen, ob sie es dürfen, kommen sie herein. Der Chef spricht mich freundlich an, dass der Wagen, den ich ihm verkauft habe – Schrott ist. Er will, dass ich ihm das Geld zurück gebe. Jedoch hatten wir das Geld dringend nötig und auch schon wieder ausgegeben. Somit konnten wir es ihm nicht zurück geben.
Die beiden Werkstatt-Mitarbeiter haben sich inzwischen aufs Sofa gesetzt, einer links und der andere rechts von meiner Frau. Der Chef sagt zu mir, es gäbe da noch eine andere Möglichkeit. In dem Augenblick legen beide Mitarbeiter eine Hand auf jeweils ein Bein. Sie drücken so fest, dass es zwar nicht weh tut, aber meine Frau nicht weg kann. Dann sagt der Chef laut zu mir: „Wir werden deine Frau jetzt ficken!”, und das ganze so laut, dass es meine Frau auch hört. Dabei scheint es uns beiden die Sprache verschlagen zu haben. Wir beide konnten keinen Ton mehr sagen und das haben die Werkstattmitarbeiter als Zustimmung interpretiert. Sofort steht der große Mann auf und stellt sich vor meine Frau und packt seinen Schwanz aus. Er hatte einen ziemlich stattlichen Schwanz, der seiner Statur ähnelte – groß und kräftig – und dabei war er noch nicht mal steif. Er versuchte seinen Schwanz in den Mund meiner Frau zu drücken. Meine Frau hielt aber ihren Mund fest verschlossen.
Der zweite Mitarbeiter sprach daraufhin zu ihr: „Kindchen, du hast keine Wahl. Wir werden dich jetzt auf jeden Fall ficken. Entweder du machst freiwillig mit oder wir werden dich zwingen müssen. Ich würde dir aber empfehlen, mitzumachen und zu versuchen, es zu genießen. Wenn du dich wehrst, wird es dir nur weh tun.” Meine Frau sah daraufhin mit ängstlichen Blick zu mir. Ich nickte ihr vorsichtig zu und sagte: „Bitte tu, was sie dir sagen. Ich glaube, dass mit denen nicht zu scherzen ist.” Der Chef sagte daraufhin ganz trocken: „Kluge Entscheidung!”
Meine Frau öffnete nun zögerlich ihren Mund und der kräftige Mitarbeiter drückte ziemlich schnell seinen halb schlaffen Schwanz durch die Lippen meiner Frau. Er begann sich sofort ein wenig in ihr zu bewegen und der halb steife Schwanz wurde immer fester und größer. In der Zwischenzeit suchte die Hand vom zweiten Mitarbeiter den Weg zum Intimbereich meiner Frau. Und damit hatte er keine Mühe, da sie wie so oft zuhause sehr legere bekleidet war – mit Leggings. Dort angekommen begann er sie langsam zu verwöhnen. Ich sah meiner Frau an wie sich ihre Anspannung langsam etwas legte. Gelegentlich zuckte sie sogar ein klein wenig zusammen – da muss der einer Mitarbeiter an ihren Lustknopf gekommen sein.
Der große Kerl zog seinen Schwanz aus ihrem Mund, der inzwischen sehr dick angeschwollen war, und beugte sich vor. Er zog ihre Leggings ziemlich ruckartig runter und dann auch richtig aus. Genauso erging es dem Tanga. Er sagte: „Igor, ich will sehen, was du dort machst und wie sie reagiert.” Dann stellte er sich wieder vor meine Frau und sagte: „Mach weiter!” Sie öffnete ihren Mund und beugte sich leicht vor. Der große Kerl schob seinen Schwanz hinein: „Braves Mädchen.” Der andere Kerl machte natürlich fleißig weiter und meine Frau konnte nicht mehr richtig verbergen, dass es ihr ein wenig gefällt. Sie wurde langsam feucht, ihre Atmung etwas schneller und sie konnte sogar ein leichtes, ganz leises Stöhnen nicht mehr unterdrücken.
Der große Typ sagte zu Igor: „Sie ist bereit.” Igor lies von meiner Frau ab und der andere Typ nahm die Beine von meiner Frau, drehte meine Frau auf dem Sofa um 90° und zog sie soweit, dass ihr Po auf der Sofa-Lehne lag. Dort hatte sie die richtige Höhe für ihn. Er setzte seinen dicken Schwanz sofort an ihrer Pforte an und drückte auch sofort gegen diese. Langsam drang seine Eichel in meine Frau ein woraufhin sie laut aufschrie: „AAAHHH.” Sie versuchte ihn davon abzubringen: „Bitte nicht ….. aahhh, nein ….. nicht ….. aaahhhh.”, aber es brachte ihr nichts. Er schob seinen Schwanz langsam aber stetig in sie hinein, bis 2/3 seines Schwanzes in ihr waren. Schon jetzt warer mit einem mal tiefer in meiner Frau als ich überhaupt rein komme. Er zog ihn ein Stück raus und drückte ihn wieder fest rein, bis er fast drin war. Dann zog er ihn nochmal ein Stück raus und drückte ihn wieder fest rein, sodass er komplett in ihr steckte. Dann verharrte er in dieser Position, beugte sich leicht über und knetete erstmal fest die Brüste meiner Frau. Diese musste sich jetzt erstmal in dieses Kaliber in ihr gewöhnen.
Währenddessen hatte sich Igor neben meiner Frau platziert und seinen Schwanz ausgepackt. Er war inzwischen schon halb steif und auch nicht von schlechten Eltern. Zwar kleiner als der andere, aber größer als mein Schwanz. Er drehte den Kopf meiner Frau zu seiner Seite, damit sie seinen Schwanz in den Mund nehmen kann. Sie öffnete auch für ihn ihren Mund und begann ihn zu blasen.
Der andere Mitarbeiter fing nun langsam an, meine Frau zu ficken. Er wurde immer schneller und schneller – er war ja kräftig gebaut und hatte scheinbar eine gute Ausdauer. Sein Schwanz glänzte schon gut sichtbar, man konnte klar erkennen, dass er in der Lustgrotte meiner Frau gut feucht geworden ist. Igor genoss es auch sichtlich, von meiner Frau geblasen zu werden. Sein Schwanz war nun richtig hart. Er sagte: „Oleg, lass mich jetzt auch mal!”
Oleg zog seinen Schwanz aus meiner Frau und gab Igor freie Bahn. Dieser sagt zu meiner Frau, dass sie sich umdrehen soll, damit er sie von hinten ficken kann. Diese drehte sich um und ging auf alle Viere. Inzwischen war von ihrer Abneigung nichts mehr zu spüren. Igor setzte seinen langen Schwanz jetzt an und schob ihn scheinbar mühelos tief in meine Frau. Oleg ging vor meine Frau und hielt ihr seinen Schwanz vor ihren Mund: „Nimm ihn in den Mund und schmecke deinen eigenen Saft.” Sie nahm in in den Mund und begann wieder zu blasen.
Igor fickte meine Frau sehr intensiv, schnelle Stöße und immer tief rein. Plötzlich wurde er immer schneller und wurde auch lauter und mir war klar was jetzt passiert. Er drückte seinen Schwanz ganz tief in meine Frau und sein ganzer Körper zuckte, dann zog er seinen Schwanz wieder ein Stück raus und hämmerte ihn wieder tief rein und man merkte immer noch wie er zuckte und er bewegte sich weiter, wurde aber immer langsamer. Er muss einen wirklich heftigen Orgasmus gehabt haben. Dann lies er seinen schon leicht erschlafften Schwanz raus gleiten. Dem Schwanz folgte ein großer Schwall Sperma. Es war viel und es war dickflüssig. Es quoll regelrecht aus ihr heraus und tropfte auf unser Sofa. Er muss wirklich viel Sperma in ihr gelassen haben.
Dann meldete sich Oleg wieder zu Wort: „Jetzt bin ich an der Reihe.” Oleg nahm die Position von Igor ein und setzte seinen dicken Schwanz an der Pforte meiner Frau an. Sie war wieder etwas eng für den dicken Schwanz geworden, aber durch das viele Sperma von Igor hatte Oleg keine Probleme, den Schwanz in meine Frau zu drücken. Igor ging inzwischen vor meine Frau und sagt nur ganz kurz: „Sauber machen!” Sie nahm seinen halbschlaffen Schwanz nur ganz zögerlich in den Mund – sie mochte bisher kein Sperma – aber es war scheinbar ein Geschmack, der sie nicht anekelte. Einige Male saugte sie den Schwanz in ihren Mund ehe sich Igor ihr entzog und sich das Schauspiel mit Oleg in Ruhe ansah. Oleg stieß seinen dicken Schwanz inzwischen wie ein besessener in meine Frau, diese quittierte seine Stöße mit einem lauten Stöhnen gemischt mit leichtem Wimmern. Oleg wurde immer schneller und man merkte, dass er gleich kam. Plötzlich hielt er kurz inne und stieß mit einmal ganz heftig in meine Frau gefolgt von einem tiefen Aufschrei. Er schrie so laut, dass es sogar die Nachbarn hätten hören müssen. Es folgten weitere heftige Stöße und laute Schreie. Oleg hatte jeden Schub Sperma wirklich ganz tief in meiner Frau deponiert.
Er blieb tief in ihr stecken, nahm die Brüste meiner Frau nochmal in beide Hände und ließ sich auf meine Frau fallen, er begrub sie förmlich unter sich und verweilte so eine Weile. Dann zog auch er langsam seinen Schwanz raus und ging zu Igor. Aus der Pussy meiner Frau kam kein Sperma heraus! Ich wunderte mich, aber scheinbar war es so dickflüssig, dass es in ihr blieb.
Dann ging der Chef auf meine Frau zu und sagt laut: „Jetzt möchte ich mir auch meinen Anteil holen.” und begann sich auszuziehen. Ich dachte mir, dass das Schlimmste jetzt überstanden sei, denn der Chef war deutlich kleiner und auch nicht so kräftig gebaut. Aber das war eine absolute falsche Annahme. Sein Schwanz war eine Mischung aus dem Schwanz von Igor und dem von Oleg: er war sehr lang und verdammt dick.
Mein Frau hatte sich inzwischen auf das Sofa gesetzt. Er stellt sich vor sie, nahm ihren Kopf und schob sofort seinen Schwanz in ihren Mund. Der Schwanz war offensichtlich nur halbsteif, aber er füllte schon jetzt den Mund meiner Frau scheinbar vollkommen aus. Sie blies so gut sie konnte aber nach kurzer Zeit musste sie aufhören, da der Schwanz zu dick wurde. Er stieß sie zur Seite, dass sie auf dem Rücken lag: „Dann wirst du eben gleich gefickt, du Schlampe!”. Er kniete sich vor sie, setzten seinen Schwanz an und drückte ihn mit aller Kraft herein. Es war bei seiner Schwanzdicke sehr eng und sie schrie sofort auf. Je tiefer er kam, desto mehr schrie sie und bettelte ihn an, doch aufzuhören. Aber er ließ nicht ab und drückte seinen Schwanz immer tiefer rein. Meine Frau schrie, aber konnte sich nicht wehren. Und der Chef hat es tatsächlich geschafft. Sein Schwanz war mit einem langen Stoß in ihr komplett versunken.
Langsam fing er an, sie zu ficken. Und er wurde mit der Zeit immer schneller. Dabei zog er seinen Schwanz immer sehr weit raus, aber nie komplett, und schob ihn immer wieder komplett rein. Dann sagte er zu ihr, dass er noch tiefer in sie will. Er zog seinen Schwanz raus, nahm ihre Bein und drückte diese hoch zu ihrem Kopf und stieß wieder in sie hinein: „Jetzt werde ich dich noch tiefer ficken.” und drückte ihn komplett rein. Wieder schrie meine Frau auf, was ihn kein bisschen störte. Immer weiter fickte er meine Frau ganz heftig. Zwischendurch wechselte er immer mal die Stellen, mal musste sie auf ihm reiten, dann Löffelchen, dann Doggystyle und dann wieder in der Missionarsstellung. Er fickte sie die ganze Zeit sehr heftig und sie konnte sich zu keinem Moment richtig komplett darauf einstellen. Zwar schien es ihr Spaß zu machen, aber ein wenig tat es ihr immer weh.
In dieser Stellung wurde er dann – nach einer geühlten Ewigkeit – auch schneller und stieß immer härter in meine Frau bis auch er sich mit einem lauten Aufschrei in ihr entlud. Man konnte sehen, wie sein Schwanz heftig zuckte als er in ihr kam. Dann zog er den Schwanz aus ihr raus und packte ihn sofort ein. Ein großer Schwall von zähflüssigem Sperma folgte dem Schwanz aus meiner Frau und lief aus ihr heraus. Der Chef lies meine Frau so liegen und sagte laut zu uns: „Oleg, Igor, wir gehen! Wir sehen uns dann nächste Woche wieder!”
Als die Männer das Haus verlassen haben, sagt ich zu meiner Frau, dass es mir wahnsinnig leid tut: „Wir müssen schnellst möglich das Geld besorgen! Ich weiß aber gar nicht wie wir so viel Geld so schnell auftreiben können. Die kommen nächste Woche definitiv wieder. Das kann ich dir nicht nochmal antun!” Und darauf antwortete meine Frau: „Wieso eigentlich nicht…?”




Zusammenhängende

Meine Nachbarinnen

sexgeschichten

Die perfekte Frau

sexgeschichten

Ferien auf dem Bauernhof

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .