Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Porno Geschichten

Geiler Bi-Dreier

Von einem Paar hier angeschrieben fingen wir an Textnachrichten auszutauschen.
Fotos und eingestellte Videos waren sehr vielversprechend. Die Frau kein Hungerhacken, schön geile mollige Figur, wie ich es mag. Wohlgeformte Titten, geiler Arsch und eine schön rasierte Muschi mit sehr einladenden, hervorstehenden Schamlippen.
Geil wie sie sich in einem Video selbst die Fotze bearbeitet. In einem anderen geil daraus der Natursekt sprudelte.
Der Mann war nicht weniger beeindruckend. Einen anständig großer Schwanz, den er sich wichste bis die geile Sahne spritzte.
Ich wollte alles: Schwanz, Pussy, Titten, Ärsche, diese geile Frau und den geilen Kerl.
Wir tauschten Fantasien aus. Schließlich meldete sie sich dann auch zu Wort.
Beide würden gerne mal einen 3er haben und er würde gerne auch den Mann verwöhnen, Berührungsängste hätten sie Beide nicht, allerdings Neulinge auf dem Gebiet.

Das passte hervorragend. Wie gesagt, ich wollte ja alles, auch den Schwanz.
So kam es dann, wir ein Treffen ausmachten. Spontan sagte ich für den kommenden Samstagnachmittag bei Ihnen Zuhause zu.

Schneller als erwartet war es Samstag. Bewaffnet mit einer Flasche Sekt fuhr ich zum vereinbarten Treffpunkt.

Beim ersten Treffen waren wir alle ziemlich nervös. Doch bald löste sich die Anspannung. Auf dem Sofa sitzend, sie in unserer Mitte, genossen wir erstmal den Sekt. Die Gespräche wurden lockerer. Die Augen und erste Hände gingen auf Reisen. Dann forderte er sie auf mich langsam auszuziehen. Anschließend uns Beide auf die Knie nieder, ich nackt, sie gekleidet in schwarzen Dessous. Während er noch mit einem Slip bekleidet weiter auf dem Sofa saß.

Schließlich begann sie, meinen hoch aufgerichteten besten Freund zu streicheln, mit ihren sanften Händen, Dabei lächelte und gurrte sie genießerisch vor sich hin, während der Mann anfing, meine Brust zu liebkosen. Er leckte und lutschte meine Brustwarzen, während seine Erregung durch den Slip hindurch kaum zu übersehen war. Prall beulte sich seine Hose aus, bis sie sagte, “komm, leck seinen Schwanz durch den Slip. Dabei schaute sie ihn mit fragenden Augen an, so, als ob sie alles richtig mache. Nach einem Wink vom ihm, beugte sie
sich nach vorne und leckte die Eichel meines Schwanzes. Erste Lusttröpfchen waren zu sehen, die sie genussvoll ableckte, bis sie tief und fest zu blasen anfing. Ihre Hände griffen dabei zu seinem Slip, um seinen Schwanz nun auch frei zulegen. Nun war auch der Mann in all
seiner hart errichten Herrlichkeit mir offenbart. Sein Schwanz war so geil anzusehen. Ich konnte es nicht abwarten, ihn in meinen Mund zu bekommen.

Als ich begann ihn zu saugen, nahm sie wieder Platz auf dem Sofa, um das Spektakel des harten geschwollenen Schwanzes ihres Mannes in meinem Mund zu genießen und lächelte dabei. Ich nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und flüsterte “zeig mir deine Brüste”. Sie schaute fragend ihren Mann an, griff hinter sich, öffnete den Verschluss und zog langsam ihren schwarzen BH nach unten weg. Die Titten waren spektakulär, mit geil aufgerichteten Brustwarzen. In meinem Kopf drehte es sich…

Ich nahm wieder seinen Schwanz in den Mund, während sie sich wieder hinkniete und begann gemeinsam mit mir seinen Schwanz zu blasen. Abwechselnd nahmen wir seinen Harten in den Mund. Saugten und leckten gemeinsam an seiner Eichel. Widmeten uns auch seinem Sack und den Eiern. Ich hörte seine erregte fordernde Stimme, “das gefällt euch Beiden, ja macht schön weiter”
Sie schaute zu ihrem Mann, der vertieft zusah, wie seine geile Sau mit einem anderen, seinen Schwanz verwöhnte.

Nun rutschte sein Hintern was nach vorne, dabei legte er jeweils ein Bein auf unsere Schultern. Fordernd schob er unsere Köpfe nach unten. Seine Frau wusste sofort auf was es hinausläuft. Ich konnte es mir denken. Während ich noch über seinen Sack leckte, fing sie schon an seine Rosette zu züngeln. Dann spürte ich schon einen leichten Druck ihrer Hand an meinem Hinterkopf. Schon suchte ihre Zunge die meine. Geil leckten sich unsere Zungen, bis sie mich aufforderte, auch gemeinsam mit ihr seine Rosette zu lecken.

Er wichste nun seinen Schwanz dabei. Sein Stöhnen dabei war unüberhörbar ” ist das geil… ich komme bald. Er packte seiner Frau am Kopf und zog sie zu seinem Schwanz. Die andere Hand drückte fest auf meinem Kopf, ein Zeichen, ich nicht aufzuhören habe weiter zu lecken. Sein stöhnen wurde immer lauter. Seiner Anspannung nach war er nun kurz vor dem Abspritzen…. “Ja ich komme” , kam es aus ihm raus…”nicht alles schlucken”… das Zeichen für sie, nun ihr Mund wieder den meinen suchte, und anfing mich leidenschaftlich zu knutschen. Oh mein Gott, wie geil schoss es mir durch den Kopf, da presste sich schon wieder sein Schwanz zwischen unser beider Mäuler, und wir begannen leidenschaftlich seinen Schwanz sauber zu lecken. Spontan richtete er mich dann aber auf, und schob mich auf das Sofa.

“Ja, komm und probiere seinen auch Schatz”, sagte sie und im Nu war er da unten, mit dem Mund das Ende meines steifen Schwanzes umschließend, während seine Frau lächelte und mit ihren üppigen Brüsten spielte. Diese mir dann hinhielt, und ich sofort begann an ihren Brustwarzen zu saugen.

“Das ist es, Schatz blas, ja blas seinen Schwanz”, sagte sie, als sie aufstand. Wohin zuerst schauen? Zu dem Mann, schwanzhungrig an meinem Riemen saugend, oder zu seiner geilen Sau, die jetzt aufstand und bereit war, ihren schwarzen Slip auszuziehen. “Zeig ihm deine geile Fotze” forderte er sie auf.

In einem Augenblick hatte sie sich ihres Höschens entledigt und stand dort vor dem Sofa mit ihren schönen geilen nackten Körper. Ihre Muschi war völlig blank und so geile Schamlippen. Ihr Kitzler war schon hart und glänzte feucht. Ich war hungrig nach mehr und während ihr Mann mir einen fantastischen Blowjob machte, nahm sie wieder neben mir Platz auf dem Sofa.
Ermöglichte es mir, ihre wunderbaren Brüste zu lecken und zu kneten. Ihre Brustwarzen waren hart und aufgerichtet und sie stöhnte immer wieder. “Leck ihre Möse, los leck sie aus”, sagte er. Sie stand auf, während ihr Mann weiter meinen Schwanz saugte und leckte. Gelegentlich dabei einen Finger in Richtung meines Arschlochs schob, und mit der Fingerkuppe meine Rosette stimulierte.

Ihre Möse war ein wunderbarer Anblick – herrlich rosa mit hängenden Schamlippen, einem schönen Kitzler und einem leicht tropfenden Loch. Meine Zunge leckte diese Pracht gierig aus. Sie war offensichtlich in einem Zustand hoher sexueller Erregung, das leicht tropfende Loch wurde immer nasser. Gierig schleckte meine Zunge, und wenn ich einen Finger in ihre Fotze schob, pulsierte das rosa Fleisch. Er musste mittlerweile einen bereitgelegten Dildo zur Hand gehabt haben. Denn statt dem Finger, vibrierte die Dildospitze an meiner Rosette, wobei auch Druck ausgeübt wurde, um sich Eingang zu verschaffen.

Oh mein Gott war das geil. “Nicht abspritzen”, befahl er mir. “Da kommst du noch früh genug zu.” Sie presste immer fester ihre Möse auf meinen Mund.

“Ich muss pissen”, flüsterte sie.
Da wir dieses Thema vorher besprochen ( wie erwähnt ihr geiles Pissvideo) somit auch vereinbart, daß sie sich voll gehen lassen sollte. Da ich nichts dagegen habe aus einer Natursektquelle zu naschen. Schon hörte ich mich in meiner Geilheit sagen…

“Ja bitte, in meinem Mund”, und sie begann, locker und entspannt in meinen gierigen Mund zu pissen. Es schmeckte köstlich, leicht salzig und trotzdem herb. Gierig presste sich mein Mund auf ihre Fotze, gleichzeitig schleckte meine Zunge. Was ich nicht hinunter schlucken konnte, floss meine Brust herunter zu meinem Schwanz, der nun wieder von ihrem Mann gesaugt wurde. Dort nahm auch er die Pisse dankbar auf und umspielte damit meinen harten Schwanz. Der Dildo war nun ganz in meinem Arsch.
Ich war in einem Traum…. ” du hast noch nicht abzuspritzen” wiederholte er… “und du” zu seiner Frau, ” knie dich hin und strecke ihm deinen Arsch hin, die Backen auseinander, damit er schön das Arschloch ausschlecken kann.

Er ließ von mir ab. Den Dildo ersetzte er durch einen Analpluk. Ich musste mich hinter sie knien und ihr Arschloch lecken. Er stellte sich nun breitbeinig über sie und pisste auf ihren Rücken. Von dort lief es runter zwischen ihre Arschbacken. Wie in Trance leckte ich bis seine Stimme eine kleine Pause ansagte.

“Den Pluk lässt schön drin. Zum Spritzen kommst auch noch. Wollen doch, dass du später noch schön geil bleibst ” ……




Zusammenhängende

Unerwartete Ehrlichkeit (Part I)

sexgeschichten

Hörig

sexgeschichten

Was Frauen so lieben. Teil 3.

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .