Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

ABGERICHTET TEIL 4

Am Abend kam die Herrin und die Frau Doktor zu mir und sahen mich grinsend an. Ich hatte nur die Strapse, die Stöckelschuhe das Kettengeschirr und den Latexmini der absolut nichts verdeckte an. Ich habe dir was versprochen sagte die Herrin zu mir, ich werde dir zeigen was es bedeutet zeigefreudig zu sein du kleine Nutte. Steh auf und raus aus dem Stall sagte sie mit forschen Ton und ließ dabei die Gerte durch die Luft zischen. Ich lief fast aus dem Stall und musste wieder auf den Pferdeanhänger, hinter mir wurde die Laderampe hochgeklappt und verschlossen. Wir fuhren nicht lange, es konnten nur ein paar Kilometer sein und durch das Seitenfenster sah ich Strassenlaternen, Häuser und Lokale. Der Wagen hielt an und der Anhänger wurde geöffnet. Los raus saget die Herrin und ich musste mitten auf einen Parkplatz eines Autohändlers aus dem Anhänger. Von den vielen Laternen war alles hell beleuchtet und ausser der Herrin und Frau Doktor waren auch die zwei Stallburschen anwesend. Das Filmteam brauchen wir heute nicht sagte die Herrin, heute werden auch so genug Leute sehen was du für eine perverse Sau bist und lachte dabei. Ich musste vor einen Auto das ganz nah an der Strasse und den Gehsteig war auf alle vier und die Frau Doktor bücke sich vor mir runter und hatte schon wieder diese Latexhandschuhe an. Während dessen öffnete die Herrin die Kette die sich von den Eiern über mein Arschloch bis zur Halskette spannte an der Halskette und lies sie hinten runterrutschen. Zu den Stallburschen sagte sie “fickt die kleine Hure in den Arsch”! Abwechselnd fickten mich die beiden Schwänze in mein Arschloch und die Frau Doktor die immer noch vor mir war fragte mich: was willst du? Ich wusste nicht was sie meinte und bekam sofort eine mit der flachen Hand ins Gesicht geknallt das es nur so klatschte. “Was willst du? fragte sie wieder worauf ich sofort antwortete: ich möchte von ihnen gefistet werden. So ists brav sagte sie und ging hinter mich. Die beiden Burschen nach vorne sagte die Herrin, die Sau darf euch mit dem Mund befriedigen. Die Herrin setzte sich verkehrt auf meinen Rücken faste mit beiden Händen zwischen meine Arschbacken und zog diese auseinander. Die Frau Doktor cremte mein Loch anständig ein, fuhr dabei auch mit der flachen Hand bis zum Handrücken in mein Arschloch, drehte die Hand einige mal hin und her und zog sie wieder raus. Nun presste die Herrin ihre Füsse fest gegen meine Hüften und zog meine Arschbacken so weit es ging auseinander. Frau Doktor setzte die geballte Faust an meinen Arschloch und stieß mir diese mit einen heftigen Stoß tief hinten rein. Ich konnte nicht anders, ich fuhr mit dem Kopf hoch so dass der Schwanz den ich lutschte aus dem Mund flutschte und stöhnte laut auf. Na wirst du wohl du kleine Analstute sagte die Herrin, mach das ja nicht noch mal! Frau Doktor fing an mich mit der Hand in den Arsch zu ficken immer tiefer, immer wieder mit der Hand fast heraus um sie mir dann wieder tiefer rein zu rammen. Ich stöhnte noch immer, aber leiser und die Herrin sagte: was jammerst du hier herum, blas gefälligst die Schwänze! Sofort bekam ich wieder einen Schwanz in den Mund, der war aber schon so weit und spitzte mir zuckend die volle Ladung in den Mund. Die Herrin sagte zu den Burschen wenn die Nutte deinen Schwanz sauber geleckt hat setzt du dich auf den Rücken, sie müsste vom Auto ein paar Sachen holen. Ich spürte wie die Hand der Frau Doktor schon so weit in mir war, dass sie mit dem Ellbogen an meiner Arschbacke anstieß. Dass füllte mich so enorm aus, dass mir fast die Luft wegblieb, noch dazu lutschte ich noch immer den zweiten Schwanz. Frau Doktor zog nun die Hand ganz aus meinen Arschloch ging zur Herrin und unterhielt sich kurz mit ihr. Die beiden Damen gingen hinter mich und ich konnte nicht sehen, was sie machten. Nun war auch der zweiten Schwanz in meinen Mund so weit, und er fing nun an mit heftigen Bewegungen mich in den Mund zu ficken um in mir abzuspritzen. Genau in dem Moment als mir dieser in den Mund spritzte stieß, ja rammte mir die Frau Doktor die Faust in mein Arschloch und mit zwei brutalen Fickbewegungen war sie mit dem ganzen Unterarm in meinen Arschloch. Na gefällt dir das, fragte die Herrin? Es gab darauf nur eine Antwort: ja Herrin, ja Herrin das gefällt mir! stammelte ich. Die Frau Doktor zog nun ihre Hand aus meinen Arsch. Erst jetzt sah ich, dass noch ein paar Leute da sind, und sich das ganze angesehen haben. Sag ihnen wer du bist, sagte die Herrin. “Ich bin eine Hure, eine devote, perverse Fickhure, eine Blashure, eine Fisthure” sagte ich. So ist es brav, sagte die Herrin und ging hinter mich. Nun bekam ich einen massiven Plug aus Metall in meinen Arsch, der mit der Kette gesichert wurde. Ich musste mich auf die Motorhaube eines Autos knien, meinen Stutenarsch Richtung Gehsteig, Richtung Strasse. Frau Doktor versetzte mir einen Penisplug aus Metall und auch an die Brustwarzen bekam ich Metallklemmen. Die Herrin und die Frau Doktor schlossen an den Nippelklemmen, am Penisplug, an dem Plug in meinen Arsch und am Kettengeschirr Kabel an und lachten dabei. So kniete ich nun auf der Motorhaube, den Arsch in Richtung Strasse gestreckt und die Stallburschen mussten die Kabel an ein Gerät was auf dem Boden hingestellt wurde anschließen. Die Herrin sagte zur Frau Doktor wir müssen sie noch beschriften, damit jeder gleich weis was sie für eine Sau ist. Mit Stiften haben die Ladys meinen Arsch vollgeschrieben, und diskutierten dabei was sie schreiben sollen. Lauter perverse Sachen fielen ihnen dabei ein, und auch die inzwischen sehr vielen Zuschauer riefen Bezeichnungen wie Schwanzhure, Analsau, Sklavin, BDSM Sau,……………….. Als die Damen damit fertig waren stellte sich die Herrin neben mich und zeigte mir eine Fernbedienung. Damit sagte sie kann ich dir Stromschläge versetzen, in deinen Arsch, in deine Nippel, durch die Ketten in deinen Körper oder wenn ich will in deinen nichtsnutzigen Schwanz. Kaum hatte sie ausgesprochen bekam ich einen Stromschlag in meinen Schwanz, es war ein ganz gewaltiger Schmerz und ich schrie laut auf. Die Zuschauer klatschten, lachten und riefen zur Herrin gib ihr mehr. Die Herrin probierte nach der Reihe ob alle Anschlüsse funktionierten, es taten alle sehr weh aber es war alles weniger schmerzhaft wie der Stromschlag in meinen Schwanz. Die Herrin sagte nun zu mir: „die Frau Doktor, die Stallburschen und ich wir gehen jetzt da hinüber in das Kaffee, du darfst dich inzwischen hier noch ein wenig präsentieren”. Und wage es ja nicht, auch nur eine Bewegung zu machen, ich kann mit der Fernbedienung auch von da drüben aus dir die Stromschläge versetzen. Die Damen und die Burschen gingen nun weg, aber ich war keineswegs allein. Da standen noch viele Zuschauer herum die machten mit ihren Handys jede Menge Fotos von mir. Von der Seite stellt sich ein schwarzer Mann hin und lies die Hose runter. „Na los, blas mir einen” sagte er und ich wusste nicht ob ich darf oder nicht. Der Metallplug in meinen Arsch und die Klemmen an den Brustwarzen fingen an leicht zu grippeln und es wurde immer stärker. Es ist ein Schmerz der ist nicht zu beschreiben, es brennt, es durchzieht den ganzen Körper. Ich drehte meinen Kopf in Richtung des Schwanzes der noch ganz schlaff war und da wurde auch der Strom wieder abgeschaltet. Ich nahm den Schwanz in die Hand, wichste ihn ein wenig und nahm die Eichel in den Mund. Schnell wurde der Schwanz so richtig steif, es war ein richtig grosser Lümmel. „Leck auch meine Eier, fahr mit der Zunge am Schwanz entlang und blas wieder” sagte er. Ich hatte keine Wahl, ich leckte und lutschte an seinen Eiern herum, fuhr mit der Zunge an seinen mächtigen Schwanz entlang und nahm ihn so tief ich konnte in den Mund, lutschte und sauge. Er stöhnte dabei laut, die Zuschauer klatschten, machten immer wieder Fotos. Ich spürte wie sein Schwanz zu zucken begann und er zog ihn mir aus dem Mund. „Lass deinen Mund weit offen, und wichse meinen Schwanz” sagte er. Ich wichste seinen Lümmel bis er abspritzte, einen Teil davon bekam ich in den Mund und alles andere ins Gesicht. „Das hast du gut gemacht, du kleine Hure sagte er während er sich die Hose wieder anzog. Nun kniete ich sehr sehr lange in dieser Stellung auf der Motorhaube und auch die Zuschauer wurden immer weniger. Vieles ging mir durch den Kopf; was ist wenn mich jemand anzeigt und die Polizei kommt? Es wurden heute von allen möglichen Leuten sicher einige hundert Fotos oder Kurzvideos gemacht, die stellen doch alles gleich ins Internet was jeder auf der ganzen Welt sehen kann. Manchmal hielt wieder jemand von der Strasse oder vom Gehsteig an um Fotos zu machen. Es dauerte sicher zwei Stunden bis die Herrin mit ihrem Gefolge wieder zurück kam. „Hat dir das heute gefallen” fragte sie mich. Ja Herrin, es hat mir gefallen sagte ich sofort. „Du warst heute auch brav, hast dich in der Öffentlichkeit präsentiert, es ist zwar noch viel zu tun aber wir werden aus dir schon noch eine richtige kleine BDSM Hure machen. Endlich mussten die Burschen die Kabel entfernen, die Nippelklemmen und der Plug aber bleiben sagte die Herrin. Ich musste von der Motorhaube und auf allen vieren unter leichten Schlägen mit der Gerte trieb mich die Herrin in den Anhänger.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Teamviewer – Abhängig für immer

sexgeschichten

Karina – in Strumpfhosen und Leggings Teil 5

sexgeschichten

meine erstes mal als urinal

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .