Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Kerstin die geile Pastorin und Schwiegertochter –

Bis zum nächsten Freitag Abend verging die Zeit sehr schnell. Kerstin hatte in der Gemeinde sehr viel Arbeit. Am Freitag war dann eine große Veranstaltung im Gemeindehaus und Kerstin machte sich schick, um einen guten Eindruck zu hinterlassen. Konstantin saß mit seinem türkischen Kumpel Ahmed in seinem Zimmer auf dem Bett und trank das zweite Bier als seine Mutter hereinkam. Beide Jungs sahen sie mit großen Augen an, denn sie war nur mit BH und Höschen bekleidet, beides in schwarz und beides recht knapp. So hatte Ahmed die Pastorin noch nie gesehen. Oh, ich wusste nicht, dass Konstantin Besuch hat, sagte Kerstin überrascht. Kannst Du mir bitte mal die Kette umlegen und zumachen, sagte Kerstin und stellte sich vor Konstantin hin. Der stand auf und stellte sich dicht hinter seine Mutter. Er legte die Kette um ihren hübschen Hals und konnte ihr wunderbares Parfüm gut riechen. Beim Umlegen konnte er gut von hinten auf ihren BH sehen, der ihre herrlichen Brüste zu zwei wunderbaren Kugeln zusammendrückte. Ahmed betrachtete die langen sportlichen Beine von Konstantins Mutter. Ihr Hintern sah umwerfend aus in dem knappen schwarzen Höschen, das sie trug. Er sah wie Konstantin seine Mutter auf den Nacken küsste nachdem er die Kette verschlossen hatte. Sie drehte sich um und wünschte den beiden Jungs einen tollen Abend. Ahmed sah für einen kurzen aber herrlichen Augenblick ihre beiden harten Nippel, die sich durch den dünnen Stoff des eleganten BHs drängten. Was für eine Frau, sagte er zu Kostantin als Kerstin das Zimmer verlassen hatte.
Gefällt sie dir, fragte er stolz. Aber sowas von, sagte Ahmed. Lust sie ein wenig zu verwöhnen, fragte Konstantin übermütig. Na, wenn ich die Chance hätte, war die ehrliche Antwort. Okay, dann mach ich das für den späteren Abend mal klar, sagte Konstantin, nahm sein Handy und verschickte ein paar Nachrichten an seine Mutter. Noch im Taxi, das sie zum Gemeindehaus brachte las sie die Nachrichten ihres Sohnes. Ihre Fantasie wurde sofort angeregt, Lust auf Sex hatte sie sowieso schon wieder und dann ihr Sohn und sein attraktiver Freund-ihr Mann war noch auf Klassenfahrt-ein wunderschöner Abend wartete auf sie. Auf dem Gemeindeabend führte sie wie immer viele angeregte Gespräche und trank reichlich Prosecco. Gegen ein Uhr erst kam sie zuhause in ihrem Reihenhaus an. Ihr Weg führte sie direkt in das Zimmer ihres Sohnes. Konstantin und Ahmed lagen in Boxershorts auf dem Bett von Konstantin und begrüßten sie leicht betrunken. Na ihr zwei sagte Kerstin und öffnete den Reißverschluss ihres Kleides, das sofort zu Boden glitt. Nun stand sie wieder in BH und Höschen vor den beiden jungen Männern, die sie mit großen Augen betrachteten. Habt ihr noch Platz für mich, fragte sie leise und setzte sich zwischen die beiden, die sich schnell aufrichteten. Konstantin gab seiner Mutter einen Kuss auf den Mund und öffnete ihr lüstern den BH-den Kerstin abstreifte. Ahmed sah auf ihre herrlichen nackten Brüste und berührte sie sanft, sie waren herrlich fest. Er sah wie Kerstin und sein Kumpel begannen sich heiße Zungenküsse zu geben und so widmete er sich ihren nackten Brüsten, streichelte sie, drückte sie und spielte mit den harten Nippeln, was Kerstin sichtlich gefiel. Er hörte ihr leises Keuchen und sah wie ihre Finger über die Boxershorts ihres Sohnes fuhren. Dann begann er die harten Nippel sanft zu drücken und zu reiben und Kerstin keuchte lauter. Sie streifte ihrem Sohn die Boxershorts ab und Konstantins harter Schwanz sprang wippend hervor. Ahmed hörte das geile Stöhnen seines Kumpels als Kerstin ihre langen schlanken Finger um den harten Schwanz legte und ihn geschickt zu wichsen begann. Sie beugte sich vor um den Schwanz sanft zu lecken und zu küssen. Ahmed nutzte das aus und streifte ihren kleinen Slip von ihrem wunderbaren Hintern. Er begann ihre Pobacken zu massieren. Kerstin beugte sich weiter nach vorne und begann den herrlichen dicken Schwanz ihres Sohnes zu blasen, sie spürte wie Ahmed ihren Po massierte und die Pobacken auseinanderzog, wie seine Finger langsam den Weg zu ihrer Möse suchten. Sie stöhnte gierig auf als seine Finger sanft ihre nasse Möse fanden und sie wunderbar zu streicheln begannen. Sie streckte ihm ihren Hintern weiter entgegen, so dass er ihre erregte Pastorinnenmuschi herrlich reiben konnte. Ahmed verwöhnte sie begeistert. Konstantin keuchte geil dabei, weil seine Mutter so wunderbar blasen konnte und ihn perfekt verwöhnte. Er spürte wie er gleich kommen würde, griff nach ihren herrlichen Brüsten die über ihm wippten und hörte ihr geiles Keuchen, weil sein Kumpel ihre Möse geil verwöhnte. Dann kam er auch schon und zwar gewaltig. Er spritzte stöhnend in ihrem lüsternen Mund ab und keuchte, seine Mutter war selber hin und weg und ihr Stöhnen wurde zu einem einzigen Lustschrei, der Konstantins Zimmer ausfüllte, Ahmed hatte es ihr geil besorgt. Der nutzte die Gelegenheit und streifte seine Boxershorts herunter und kniete sich hinter die nackte und geile Pastorin. Konstantin sah, wie seine Mutter sich weiter nach vorne streckte und Ahmed ihre Möse präsentierte. Der war genau hinter ihr und umfasste ihre Pobacken und drängte seinen dicken, steifen jungen Schwanz gegen ihre Möse. Sie war vom Orgasmus noch so feucht, dass er direkt tief in sie eindringen konnte. Konstantin hörte sowohl das geile Stöhnen seiner Mutter als auch das geile Keuchen seines Kumpels, der sanft aber direkt begann sie zu vögeln. Ahmed konnte es kaum glauben, das er grad dabei war, die attraktive Pastorin von hinten zu nehmen. Er hielt sie an den Hüften fest und zog sie auf seinen steifen Schwanz, der tief von hinten in ihrer herrlich engen Möse verschwand. Immer wieder griff er dabei nach ihren nackten Brüsten und drückte sie. Konstantin spürte, wie sein Kumpel immer schneller wurde, immer drängender seine Mutter vögelte bis er laut stöhnend tief in ihr abspritzte, was auch Kerstin wieder zu einem lauten Lustschrei brachte. Ahmed stieß noch einige Male zu, dann ließen sich die beiden nach vorne auf das zerwühlte Bett fallen. Sie lagen nackt nebeneinander, die Jungs nutzten die Chance ihre Brüste, ihren Po und ihre nackten Schenkel ausgiebig zu streicheln, dann stand Kerstin auf, nahm ihre Kleidung du verließ befriedigt das Zimmer ihres Sohnes.




Zusammenhängende

Mein erster Besuch im Sexkino…

sexgeschichten

Geile Ehestute 6

sexgeschichten

Damals in der Ausbildung…….(2)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .