Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 8)

19:30. ich gehe zum Auto. Schon sehe ich Sylvia aus dem Haus kommen. Neben ihr Naomi. Sylvia fragt ob wir Naomi ein Stück mitnehmen könnten. „Natürlich. Wir müssen nur den anderen Wagen nehmen denn der Jaguar F-Type hat nun mal nur 2 Plätze. „Kommt wir fahren in die Tiefgarage und tauschen die Autos aus. Sylvia nimmst du Naomi kurz auf den Schoß?.” Gesagt getan wir fahren in die Tiefgarage. Naomi findet den F-Type richtig klasse. „Mit so einem coolen Auto würde ich gerne mal fahren”. sagte sie. „Warum nicht. Hast du einen Führerschein?” „Am Freitag ja. Da werde ich 18. Bis dahin darf ich nur mit Begleitung fahren.” „Das ist doch prima” sage ich.”dann kannst du doch am Wochenende gleich eine Rund fahren”. Sylvia protestierte und meinte sie müsse ja wohl auch noch gefragt werden. Ich guckte Naomi an. Sie guckte zurück und wir brachen beide in Gelächter aus. So, die kleine niedliche Maus hatte ich schon für mich gewonnen. Die lässt mich ihre Mama angraben und ficken. In der Tiefgarage angekommen schließe ich den Jag. Daneben steht mein 750er BMW in L-Version. Piep entriegeln sich die Türen. Sylvia schaut mich fragend an. „Ist das auch deiner? Zwei Autos, und beides solche Protzkarren. Und wo steht der Ferrari ?” fragte sie höhnisch. „zuhause. Leistet dem Aston Martin Gesellschaft. Der ist immer schnell eingeschnappt wenn er allein bleiben muss”. Ich fand den Spruch cool, Naomi auch besonders als sie begriff, dass es nicht nur ein Spruch war. Sylvia nannte mich einen Angeber. Naomi saß hinten und freute sich über den üppigen Platz und die Monitore in den Sitzen. Als ich während der Fahrt auch noch sagte, dass sie ihre Geburtstagsparty mit 50 Leuten, am Freitag in meinem Büro feiern können und alle Räume nutzen dürfe, da nächste Woche sowieso total renoviert würde, war alles klar. Die kleine Maus umarmte mich, küsste mich, drückte dabei ihren prallen Busen an meine Brust. Sie liebte mich dafür. Und ich bekam einen Ständer. Die ganze Fahrt über sah ich im Rückspiegel zwischen ihre Beine. Ihr Röckchen war verrutscht und ich sah ihren String, der sich in ihre Schamlippen gezogen hatte. Sie drehte sich um, kniete auf der Rückbank und schaute durch die Heckscheibe. Ich sah ihren prallen nougatfarbenen Po. zwischen die prallen Backen ihr kleines muschelchen das sich den String geschluckt hatte. Die kleine Muschi war haarlos. Ich hätte am liebsten ihre Pobacken auseinander gezogen und meine Zunge in ihrer Rosette versenkt. „Vorsicht Tom heute nicht… aber ab Freitag darfst du es versuchen.” Die Vorstellung Mutter und Tochter zu ficken geilte mich dermaßen auf, dass ich den Gedanken den ganzen Abend nicht mehr los wurde. Naomi wollte in irgendeine Bar und wir gingen zu Michele, aßen den bestellten Hummer, Austern und anderen Fisch. tranken Wein. Auf dem Heimweg küsste mich Sylvia bevor wir in den Wagen stiegen. sie flüsterte mir ins Ohr: „Fick mich. Gleich hier. Nimm mich jetzt in deinem Protzauto. Mach es genauso schön wie beim letzten Mal.” Ich packte sie unter dem Kinn. „Du süße geile Hure. Geh ans Handschuhfach und schau was ich dir mitgebracht habe.” Sylvia schaute mich erstaunt an aber sie tat es ohne Widerspruch. In der einen Hand hielt sie einen buttplug und in der anderen ein paar ferngesteuerte Vaginalkugeln. „Du meinst doch nicht, dass ich das benutze!” „Oh doch und zwar auf der Stelle.” Sie wollte antworten, da nahm ich sie, drehte sie über mein Knie und griff ihr unter den Rock in den Schritt. Mein Griff war fest und bestimmt. Sylvia stöhnte tief. Ihre Möse war schon wieder feucht. Mit dem Mittelfinger drang ich in sie ein. Sie atmete hechelnd. Einen zweiten und einen dritten Finger schob ich in ihre enge Spalte. „Ist es das was du wolltest”? keine Antwort. Ich zog meine Finger aus ihrer saftigen Spalte und gab ihr einen kräftigen Klaps auf den kleinen festen Arsch. Sie zuckte und schnellte mit dem Kopf nach oben.
–klatsch-„böses”-klatsch-„freches”-klatsch-kleines-klatsch-Mädchen. Fünf kräftige Klapse und sie bog sich ins Hohlkreuz. Schon steckten meine Finger wieder in ihr. Mein Daumen ließ ich sie deutlich vor ihrem Anallöchlein spüren. Sie stöhnte vor Lust. „Willst du jetzt ein liebes Mädchen sein und machen was ich dir sage?” „Ja ja ich will lieb sein” hechelte sie. Ich drückte meinen Daumen in ihren After. „Bist du ganz sicher mein Engelchen?” Mit hoher Stimme „ja bitte bitte ganz sicher”. Ich bewegte meine Finger hin und her und fickte sie noch ein wenig in beide Öffnungen. Aus ihrer engen Fotze begann der Honig zu fließen. Langsam zog ich alle Finger aus ihren Öffnungen. Ich nahm Sylvia von meinem Knie und stellte sie vor mich. die Finger hielt ich vor ihren Mund. Wortlos leckte sie einen nach dem anderen sauber. „Braves Mädchen. Gib mir einen Kuss”. Sie küsste mich auf den Mund und steckte mir die Zunge entgegen. „Ich schob sie weg und ermahnte sie. „Na na na brav sein!” Ich nahm die Vaginalkugeln und hielt sie ihr hin. Sylvia spreizte die Beine, ging leicht in die Knie und führte beide Kugeln ein. Die Kugeln waren recht groß aber sie konnte sie in ihre Vagina einführen. Ich nahm den buttplug schraubte das Schwänzchen aus Pferdehaar heraus und sagte. „Das ist für zuhause mein Schatz, am Wochende. Bück dich.” Sie drehte sich zur Seite. Ich führte den Arschstöpsel erst ein wenig in ihre Fotze ein um ihn etwas anzufeuchten. Mit dem Daumen massierte ich ihr Poloch bis es sich entspannte, setzte den Plug an und drückte in kräftig in den After. Ein tiefes Stöhnen und er saß. „Na also, geht doch. Es klappt doch viel besser wenn du tust man ich dir sage. Jetzt gehen wir einen Cocktail trinken. Das hast du dir verdient.” Während der Fahrt betätigte ich die Kugeln. Sylvia wusste nicht was sie erwartet. Von kaum spürbarer Vibration über angenehmes Kribbeln bis zu einer Stärke bei der man nicht mehr gerade stehen kann.
Sie lief angestrengt auf ihren High Heels, die Kugeln in der Fotze und dem Plug im Arsch. man konnte den Plug durch ihr enges Kleid sehen. Ihre Muskulatur war angespannt, der ganze Körper. Alle Muskeln zeichneten sich im engen Kleid ab. Ich genoss den Anblick. Ein Griff in die Tasche und der elektrische Reiz in ihrer Vagina begann als sie den Cocktail zum Mund führte. Sie setzte ab und guckte mich streng an. Ich lächelte. „Setz dich auf den Barhocker und zeige deine Fotze!” „Was?” ich griff in die Tasche, sie zuckte zusammen und machte was ich ihr befohlen hatte. Die Frauen vom ersten Tisch guckten zwischen ihre Beine sahen Sylvias blanke Muschi und tuschelten. Sie lernte zügig. Manchmal streichelte ich ihr über die Wange, küsste sie und lobte sie. Die Kugeln lies ich manchmal mehr und machmal weniger intensiv laufen. Ihr Körper spannte und entspannte sich. „Spreiz die Beine. Zeig mir deinen Barhocker. Sie spreizte die Beine. „Du kleines geiles Flitchen. Du läufst ja schon wieder aus. Ihr Honig muss schon längere Zeit aus ihr getropft sein. Silbern glänzender Fotzensaft auf dem Hocker, selbst ihr Minikleid war nass.
Wir verließen die Bar. Am zweiten Hauseingang blieb ich stehe. „Knie dich hin und blas mir den Schwanz. Sie kniete und steckte sich meinen Riemen tief in den Mund. Ich genoss es und wir bemerkten nicht, dass die Gruppe Frauen vom ersten Tisch nur drei Meter neben uns standen und zuschauten. „Das ist ja unglaublich. Lässt sich hier in der Öffentlichkeit von der Hure einen blasen.” Ich zog Sylvia nach oben drehte sie um und zog ihr den buttplug aus dem Arsch. Ich hielt ihn in die Luft. „Und jetzt ficke ich sie in den Arsch meine Damen. Wer möchte die nächste sein”. Ich steckte Sylvia den Plug in den Mund und fickte sie Anal. Sie stöhnte und war benommen vor geilheit Ich musste sie gegen die Haustür lehnen. Sie zitterte und stöhnte laut. Warmes Nass an meinen Beinen. Sylvia lief aus. Sie pisste mir an die Beine und auf die Sneakers. Völlige Stille bei unseren Zuschauern. Sie hatten wohl eine solche Etase selbst nie erlebt. Eine blondgefärbte in goldenem Kleid und goldenen Pumps kam auf uns zu. Sie nahm Sylvia den Plug aus dem Mund, zog ihren Slip zur Seite und versuchte sich den Plug in die Möse zu stecken. Sie fickte sich kurz mit dem Plug, zog ihn heraus und steckte ihn zurück in Sylvias Mund. Mir kochten die Eier über. Zur Blonden gewendet sagte ich: „Du verfickte Drecksfotze kniest dich jetzt hin und schluckst mein Sperma.” Ich zog meinen Fickprügel aus Sylvias Arsch, legte der Blonden meine Hand auf die Schulter und deutete ihr an sich hinzuknien. Sie ging in die Knie, bekam meine Schwanz in den Schlund und ich spritzte ihr alles in die Fresse. Sie stand auf, drehte sich zu ihren Freundinnen und zeigte das sie den ganzen Rotz schluckte. Die anderen Mädels klatschten ihrer Freundin Applaus.




Zusammenhängende

Fragebogen

sexgeschichten

Mein Leben 03

sexgeschichten

Wilder Fick

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .