Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Erlebnisse in der Schule

Fortsetzung von “Klassenfahrt”

Ich bin Sven, ein 18 jähriger Schüler.
Nach den Erlebnissen meiner Klassenfahrt überkam mich immer wieder die Wollust. Ich war zwar in ein Mädchen verliebt aber ich stellte mir immer wieder vor wie ich einem Herren zur Verfügung stehen muss.
Aber ich wusste nicht wie ich jemanden finden soll. Ich war mittlerweile auf einigen Seiten angemeldet wo man sich mit Männern verabreden kann aber dort waren eigentlich nur Spinner und ich wollte auch nicht, dass das alles bekannt wird.
So suchte ich weiter und hielt Ausschau nach Situationen. Manchmal war ich so geil darauf dreckig gefickt zu werden das ich mir allerlei Zeug in meinen Po steckte und dabei onanierte.
Aber mein Wunsch sollte sich erfüllen.
Es war ein Montag. Nach der 7 Stunde begann mein Informatikkurs der freiwillig war.
Wir waren 4 Leute in dem Kurs plus unserem Lehrer Herr Simon.
Weil diese Woche 3 Leute krank waren und sonst niemand außer der Schulleitung mehr in der Schule war fragte ich ihn ob der Kurs heute ausfällt. Er antwortete „nein” und setzte sich. Ich ging an einen PC und schaltete ihn ein. „Heute programmieren wir, starte bitte schon mal das Programm” sagte er. Ich tat dies und bekam gleich das Arbeitsblatt. Ich fing nun an einen Taschenrechner zu programmieren. Herr Simon setzte sich neben mich und schaute mir dabei zu. Ich schrieb gerade und schaute kurz nach rechts. Da erschrak ich. Ich sah einen riesigen Schwanz. Herr Simon schaute streng und sagte „los fass ihn mal an”. Ich stand auf, das Ganze war mir im ersten Moment zu viel, da kam meine Direktorin in den Raum und sagte „ganz allein heute? Was machst du denn schönes?” „Ehm ich programmiere einen Taschenrechner.” „Gut” sagte sie und guckte Richtung Herr Simon der sich so nah wie möglich an den Tisch gesetzt hatte. „Ich wollte nur schnell sagen, dass ich nur noch einige Schreiben fertig mache und dann gehe. Sie schließen bitte alles ab Herr Simon?” Er nickte und sie ging und schloss die Tür. Nun waren wir wieder allein. Er schaute zu mir und stand auf. Sein Schwanz stand nicht mehr ganz und hing ein wenig runter. Er war aber trotzdem riesig.
In einem Befehlston sagte er „komm her!” Das ganze erregte mich dann schon und ich kam zu ihm. Er nahm meine Hand und führte sie zu seinem Schwanz. Ich packte zu und spürte seinen Puls im Penis. Ich merkte wie ich immer geiler wurde und sein Teil steif. „Ich weiss du hast schon Erfahrung Sven”. Ich wurde rot und verneinte. Er ging zu seinem Rechner und öffnete eine Seite. Nach ein paar Mal klicken sah ich auf einmal MICH. Er hatte mein Profil auf der Sexseite entdeckt wo auch Bilder von mir waren. Ich war fast panisch und konnte mir nicht erklären wie er mich entdecken konnte. Ich habe nie mein Gesicht oder so gezeigt. „Das ist also nicht dein Arsch? Und das nicht dein Schwanz?” fragte er und klickte sich durch das Profil. Ertappt verneinte ich wieder. Er kam nun zu mir und packte mich, zog mich mit zu seinem Rechner und schaute die Bilder an. Dabei griff er einfach hinten in meine Hose und fing an meine Pobacken zu kneten. „Mmh das fühlt sich so an wie es auf dem Bild aussieht”. Ich wurde immer geiler. Mein Schwanz drückte gegen die Hose und ich wollte eigentlich nur noch gefickt werden. „Du hast dich hier einmal eingeloggt und dann nicht ausgeloggt, ich weiss alles.” In diesem Moment fing ich an seinen Penis zu wichsen. Mit der anderen Hand öffnete ich meine Hose. Meine Jeans fiel sofort auf den Boden. Mein Schlüpfer zog mir Herr Simon gleich danach runter. Nun stand ich nackt vor ihm. „Rasierst du dich überall?”sagte er. Ich sagte nur das ich einfach wenig Haare habe. Im nächsten Moment klatschte er mir auf meinen Arsch und fing wieder an ihn zu kneten. Ich stöhnte auf. Er drückte mich auf den Tisch. Als ich mit dem Oberkörper drauf lag entspannte ich einfach nur. Er massierte meinen Po und fing an mit seinen Fingern mein Loch zu öffnen. Er spuckte auf mein Poloch und drang mit einem Finger ein. Ein wahnsinniges Gefühl. Als er merkte ich bin entspannt schob er gleich einen zweiten nach und fing an mich mit diesen zu ficken. Ich hielt es nicht mehr aus. Ich fasste nach hinten zu seinem steifen Schwanz und zog ihn zu mir. Ich steckte ihn an mein nasses Poloch und sagte „jetzt ficken sie mich endlich!” Er stieß sofort hart in meinen nackten Arsch. Mit dieser Größe hatte ich aber nicht gerechnet. Ein „ahh” entfuhr mir und er zog ihn wieder raus. Ich zitterte und forderte „stecken sie ihn wieder rein!”. Er verneinte und sagte „ich werd dich erst einmal dehnen müssen.” So stand ich über den Tisch gebeugt und ließ mir ein Finger nach den anderen in mein schleimiges Loch einführen.
Mein Penis hing halbsteif runter und die Lusttropfen zogen beim runtertropfen Fäden. Immer wieder gingen seine Finger rein und raus. Ich stöhnte leise und genoss das Gefühl. Auf einmal stoppte Herr Simon. Nun hörte ich auch das klacken von Schuhen auf dem Gang. Herr Simon zog seine Finger aus meinem Po und ich zog panisch die Hose hoch. Ich rannte zu meinem Platz und hoffte, dass er die Seite schließt mit den Bildern. Es war wieder meine Direktorin. Und sie war nicht allein. „Ich habe hier jemanden der noch in ihrem Kurs mitmachen will” sagte sie. Es war ein Schüler der Parallelklasse. Mir verhagelte es die Stimmung. Er setzte sich und die Stunde verging ganz normal. Nachdem die Stunde vorbei war setzte ich mich auf mein Fahrrad und fuhr nach Hause. Auf dem Weg nach Hause merkte ich das ein Auto langsam neben mir fuhr. „Halt doch mal bitte an”, hörte ich. Es war Herr Simon und er klang ernst. Ich stellte mein Fahrrad an einen Baum und ging zur Beifahrerseite. Er öffnete die Tür und ich stieg ein. Als ich die Tür zumachte klackten die Verrieglungen und ich bekam die Tür nicht mehr auf. Ich bekam Angst und er fuhr ohne etwas zu sagen auf einen Feldweg neben einem Waldstück. Er hielt dort an und sagte „Sven du machst es mir jetzt”. Ich sagte nein aber er fing an mich grob anzufassen. Ich zierte mich und sagte, dass ich das nicht will aber er hörte nicht auf. Als ich merkte das ich keine Chance hab fing ich an seinen ausgepackten Schwanz zu massieren. Er stöhnte und es schien ihm zu gefallen. Ich machte schneller weil ich dachte er würde dann gleich kommen doch er fing an meinen Kopf auf seinen Penis zu drücken. Er schob mir seinen schleimigen Schwanz tief in meinen Mund. Ich zog meinen Kopf weg und sagte “ich will das jetzt nicht”. Er wurde lauter und sagte „du machst das jetzt sonst erfahren alle von deinen Bildern im Netz”. Ich bekam es mit der Angst zutun und wollte ihn dann doch lieber befriedigen. Als ich sein Penis wieder in den Mund nehmen wollte sagte er „ne ne, jetzt wirst du mir deinen Arsch geben”. Ich fasste mir in die Hose an mein Poloch und merkte, dass es immer noch feucht war nach der Aktion in der Schule. Also zog ich meine Hose aus und er stellte den Sitz weit zurück. Ich hockte mich mit dem Rücken zu ihm über ihn und hielt mich am Lenkrad fest. Ich merkte sofort wie mir Herr Simon seinen dicken Penis ins Poloch schob. Es dehnte mich so schnell das es ein wenig zog. Ich ließ mir aber nichts anmerken und setzte mich mehr oder wieder dicht über ihn. Er sagte „bleib so! bleib so”. Er fing an zuzustoßen. Sehr schnell sogar. Es machte mich komischer Weise sehr geil aber es war ja schließlich mein sehnlichster Wunsch benutzt zu werden. Drum dachte ich nicht mehr nach und ließ mich gehen. Ich fing an zu stöhnen und das klatschen meiner Arschbacken an seinen Lenden ließ meinen Penis auslaufen. Ich fing an zu stöhnen „Fick mich du Schwein! Los jetzt fick mich hart!” Er penetrierte mich derart schnell, es war wie ein Erdbeben. Plötzlich sagte er „gib mir dein Maul, ich will jetzt abspritzen!” Ich stieg von ihm runter und nahm sein steifen Schwanz in den Mund. 3 mal fickte er noch tief rein dann spritzte mir sein warmes Sperma in den Rachen. Schub für Schub. Es schien kein Ende zu nehmen. Als mein Mund voll war ließ ich es einfach über meine Lippen rauslaufen. Ich war nun so berauscht von der Geilheit das ich die Fahrertür öffnete und mich neben das Auto in Hündchen Stellung hinstellte. “Schieb ihn mir nochmal rein und fick schön hart in meinen Arsch” forderte ich ihn. Er kam widerwillig und steckte ihn in mein offenes Loch. Er hämmerte ohne Nachlass tief in meinen Arsch. Ich besorgte es mir dabei selbst bis ich schließlich selbst abspritzte.
Danach wischte ich mein Gesicht ab und stieg ein. Herr Simon brachte mich zu meinem Fahrrad und fuhr los. Ich radelte langsam nach Hause. Mein Po tat weh vom ficken aber ich liebte dieses Gefühl. Auch spät am Abend im Bett fühlte ich es noch immer und es befriedigte mich sehr.
Am nächsten Tag ging ich wieder die Schule. Ich war ultra nervös. Als mir Herr Simon dann entgegen kam sagte ich zurückhaltend „Guten Morgen Herr Simon”. Er antwortete nur schnell „Morgen Sven.” Das Kribbeln in mir verflog schnell und ich war leicht verwirrt. Damit hatte ich nicht gerechnet. Durch meinen kurzen Unterricht ging ich auch früh wieder nach Hause und sah ihn nicht mehr. Es verlief alles wie immer. Kurz bevor ich ins Bett ging loggte ich mich noch einmal auf meinem Account auf der Sexseite ein. Ich hatte eine Nachricht erhalten. Ich öffnete sie und sah sofort das Profilbild. Dieser Riesenpenis gehörte Herr Simon. Er fragte mich warum ich so zurückhaltend sei und das er geil auf mich wäre. Ausserdem fragte er nach meiner Handynummer und wann wir ob wir uns mal treffen können. Ich antwortete nur kurz, dass ich ganz normal bin. Ein Treffen wollte ich erstmal nicht. Zum Schluss tippte ich noch meine Handynummer ein und schickte die Nachricht ab.
Den nächsten Tag in der Schule sah ich ihn garnicht. Dafür schickt er mir bestimmt 20 SMS wann wir uns sehen und das er an mich denkt und geil ist. Es wurde mir schon alles sehr unheimlich. Ich bereute es meine Handynummer rausgegeben zu haben. Am Freitag dann passierte etwas. Als ich gerade im Englisch Unterricht saß bekam ich wieder eine SMS. Es war wieder Herr Simon und er schrieb ich soll auf die Toilette kommen. Ich überlegte einen Moment und schrieb „ok, in 5 min”. Ich wartete noch einen Augenblick und ging auf die Toilette. Als ich dort reinkam stand er schon dort. Er zog mich zu sich und fing an meinen Po zu kneten „du hast mir gefehlt” sagte er. Er fing an meine Hose zu öffnen aber ich sagte „nicht jetzt und hier”. Er antwortete schroff „wann denn dann?” Ich wusste es nicht und zuckte mit den Schultern. Er schob seine Hand unter meine Hose und griff an meine Pobacke „nur kurz reinstecken” sagte er. Ich verneinte. Er wurde immer aufdringlicher. Er ließ nicht locker. Um von ihm loszukommen bot ich ihm an das wir uns Abends bei mir treffen, meine Eltern würden bis spät weg sein und wir hätten Zeit uns in Ruhe zu unterhalten. Er sagte sofort ja, packte aber trotzdem seinen Riesenschwanz aus. „Bring mich schnell zum Spritzen, deine Bilder im Netz und dein Arsch jetzt haben mich so geil gemacht”. Obwohl ich schnell in die Klasse zurückwollte habe ich gedacht, dass er dann viel ruhiger ist ohne sexuelle Erregung. Also nahm ich seinen Penis in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Schon nach wenigen Bewegungen lief ihm der Tropfen raus. Er stöhnte leicht und schloss dabei die Augen. Dann aber hörte ich auf dem Gang Schritte. Ich brach ab und sagte das ist mir zu Riskant. Ich lief los und hörte wie Herr Simon wütend etwas sagte. Mir war es recht egal. Der Schultag endete und ich ging nach Hause. Am Abend fuhren meine Eltern dann zur Feier. Ich war allein und dachte auch nicht mehr an Herr Simon als gegen 23Uhr plötzlich mein Handy klingelte. Ich ging ran und es war Herr Simon. Er stand vor der Tür, sagte er. Ich lief runter und öffnete. Und tatsächlich, er war es. Ich wusste nicht was zu tun ist da lief er schon ins Haus. Ich begrüßte ihn und ging schnell hoch in mein Zimmer. Ich schaltete den Porno aus den ich geguckt hab und machte meinen Fernseher an. Er kam in mein Zimmer und setzte sich auf meine kleine Couch. „Sehr schön hast dus hier” sagte er. Ich wusste nicht was ich antworten soll. Aus seinem Rucksack holte er 2 Flaschen Bier und öffnete sie. Er fing an zu reden. Aber ich musste ihm sagen was ich sagen muss. Ich fing an „Herr Simon, es geht nicht das sie mir dauernd schreiben. Und auch das in der Schule war einmalig. Es war geil aber es ist zu riskant.” Er nickte nur und sagte „lass uns ein paar Bier trinken und einen Film gucken”. Ich sagte ok und der Film startete.
Nach 3 Bier war ich schon recht angetrunken. Herr Simon fragte mich nach Orangensaft und ich holte ihn. Als ich wiederkam lief ein anderer Film. Es schien ein Pornospielfilm zu sein. Ich gab ihm den Saft und er goss etwas Wodka in ein Glas. Dann hat er mit O-Saft aufgefüllt. „Probier mal, das schmeckt super” sagte er und gab mir ein Glas. Ich trank mein restliches Bier aus und trank einen Schluck. Es war wirklich super. Ich trank mit Herr Simon und er schenkte mir immer nach. Als ich schon ziemlich betrunken war legte Herr Simon dann einen neuen Film ein. Als er lief sah ich schon, dass er meine Vorlieben studiert hatte. Der Film war sehr Anal lastig und die Frauen hatten schöne große Naturbusen. Es erregte mich zu sehen wie sie hinten rein gefickt werden. Der Alkohol tat sein Übriges. Als ich das Glas gerade wieder ansetzte sah ich wie sich Her Simon neben mir die Hose auszog. Ich sagte nichts weil es mir egal schien und er meinte nur „wichs ruhig auch, der Film ist doch sehr geil”. Er fing an sich zu befriedigen, da dachte ich “ich bin so geil, ich mach es auch”. Ich stand auf und taumelte sofort. Jetzt merkte ich erst wie betrunken ich war. Ich zog meine Jogginghose runter und auch meinen Schlüpfer. Als ich untenherum nackt war ging ich zur Toilette. Als ich dann zurück in meinem Zimmer war sah ich Herr Simon dasitzen. Er befriedigte sich und hatte scheinbar einen Penisring angelegt. Ich setzte mich wieder hin und guckte den Film. Ich fing auch an mit meinem Penis zu spielen. Das ganze artete dann aus. Ich fing aus geilheit an an meinem Po zu spielen. Ich hatte null Hemmungen und so wundert es nicht, dass ich nichts tat als Herr Simon anfing mir seine Finger in den Po zu stecken. Er fragte „wollen wir uns hinlegen?” Ich nickte und fing an die Couch auszuklappen. Ich nahm noch einen Schluck und legte mich völlig betrunken auf den Bauch. Ich schaute dabei zur Seite und sah wie Herr Simon etwas aus seinem Rucksack kramte. Hervor kam ein großer Dildo, ein Analplug und eine Flasche Gleitgel. Keine Ahnung warum aber es machte mich an. Er sagte „du bist doch auch geil, lass uns ein bisschen spielen, wie im Film”. Ich sagte „mmmh ja” und blieb liegen. Ich spürte wie er meinen Po mit Gleitgel einrieb und immer wieder mit den Fingern eindrang. Dann spürte ich etwas großes. „Nicht erschrecken, ich will dich nur etwas weiten”. Er setzte den Dildo an und drückte etwas. Durch meine Geilheit und der Hemmungslosigkeit glitt der dicke Dildo sofort in mein Loch. Mich durchfuhr ein geiler Schauer. Er zog den Dildo immer wieder raus und schob ihn rein. Ich merkte genau wie die dicke Eichel mein Poloch passierte. Als er merkte das mein Po so gedehnt war das ich nichts mehr merke nahm er den Plug und versuchte ihn reinzuschieben. Er war nicht sehr lang aber sehr breit. Herr Simon drückte immer fester. Ihn erregte es sehr meinen Arsch zu dehnen. Ich hörte wie er dabei wichste. Der Plug rutschte immer weiter in mein Loch bis er schließlich komplett drin war. Ich stöhnte in diesem Moment laut auf. Ich war so ausgefüllt, im TV stöhnten die Pornodarsteller, da richtete ich mich auf, sah den Schwanz von Herr Simon, nahm ihn und ließ die Eichel an meinen Lippen langgleiten. Er stöhnte und ich nahm den Schwanz leicht in den Mund. Ich fing an an der Eichel zu lutschen. Es machte mich sehr geil den Plug bei jeder Bewegung zu spüren und den Penis im Mund zu haben. Ich flippte regelrecht aus und lutschte,wichste den Penis so stark das er schon fast kam als er ihn aus meinem Mund zog. „Leg dich wieder hin, ich will dich endlich ficken” sagte er und grinste. Ich legte mich wieder auf den Bauch aber machte ein Kissen dazwischen. Ich lag nun höher in der Lendengegend und mein Po war weiter oben. Herr Simon versuchte den Plug rauszuziehen was nicht so einfach war. Ich drückte und plötzlich flutschte er raus. Alles drehte sich. Mein Körper vibrierte.Ich konnte spüren wie mein Po offen steht da schob mir Herr Simon schon seinen Schwanz rein. Es war wunderbar. Er fickte los wie ein Pferd. Ich stöhnte bei jedem Stoß. Er drang sehr tief ein. Seine Eier klatschten gegen meine Backen. Ich wünschte es würde nie zu Ende gehen. Ich lag da und wurde einfach nur sehr hart gefickt. Leider kam Herr Simon sehr schnell und laut. Sein Saft ergoss sich in meinem Loch. Als er seinen Schwanz rauszog schob er mir sofort den Plug wieder rein. Ich war so geil und legte mich auf den Rücken. Herr Simon fing an mir einen runterzuholen und dabei immer gegen den Plug zu drücken. Ich kam plötzlich schwallartig. Es spritzte überall hin. Ich konnte nicht mehr. Ich lag danach einfach da und schlief direkt ein. Früh morgens wachte ich auf. Ich lief mit dem Plug im Po auf die Toilette und zog ihn raus. Da kam mir das Sperma von Herr Simon entgegen der sich auf und davon gemacht hatte. Mir war schwindelig und mein Po tat weh aber dieses benutzte Gefühl das ich so liebe brachte meine Fantasie schonwieder zum brodeln.




Zusammenhängende

Die Aushilfe

sexgeschichten

Neue Liebe?

sexgeschichten

Die Praxis des Doktor M.

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .