Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Porno Geschichten

Meine Schwiegermutter

Ich bin heute 49 Jahre alt und lebe mit meiner Frau Rosi und meiner Schwiegermutter Lilo zusammen in einem schönen alten Bauernhof in der Nähe von Münster. Schwiegermama und wir haben zwar getrennte Wohnungen, jedoch unternehmen wir eine Menge zusammen.

Als Lilo vor fast 10 Jahren bei uns einzog, war einige Monate vorher Ihr Mann gestorben und sie nahm gerne unseren Vorschlag an, die obere Wohnung in unserem Haus zu beziehen.

Sie war damals eine Frau im besten Alter von 56 Jahren, meine Frau war 34 und ich 39. Ich, der ja bekannterweise schon immer eine Schwäche für die reiferen Frauen hatte, träumte bald immer öfter davon, wie es wohl sein möge, mit Lilo ins Bett zu gehen. Zu gerne würde ich mit Ihr ficken.

Sie war im Frühjahr bei uns eingezogen. Nun war es endlich Sommer. Als ich eines Nachmittags aus dem Büro kam, konnte ich durchs Wohnzimmerfenster sehen, daß Lilo im Garten lag und sich sonnte. Sie trug einen roten Bikini, dessen Oberteil von ihren prallen Brüsten mehr zeigte als verbarg. Ich stand hinter der Gardine und beobachtete sie eine ganze Weile. Je länger ich sie betrachtete, desto geiler wurde ich. Während ich in meinen Tagträumen dabei war, Lilo durchzuficken, holte ich meinen Schwanz heraus und wichste mir einen ab.

So vergingen wiederum einige Wochen, in denen mein Drang, diese Frau zu besteigen, immer größer wurde. Selbst wenn ich mit meiner Frau Rosi, die auch ein geiles, Pralles Weib ist, im Bett war, habe ich nur an Ihre Mutter gedacht.

Mitte August hatte Lilo Geburtstag und wir machten eine große Party in unserem Garten. Es war ein heißer Sommerabend und es wurde eine richtig lustige Party, bei der natürlich auch einiges an Alkohol vernichtet wurde. Es wurde sogar reichlich getanzt, was in den letzten Jahre bei uns gar nicht mehr oft vorkam, so tanzte ich natürlich auch mit Lilo. Beim Tanzen spürte ich ihre dicken Titten an meinem Oberkörper und schon wieder wurde ich scharf auf sie. Wie unter einem Zwang schaute ich mich um und merkte, daß wir in einer recht dunklen Ecke der Terrasse waren und dachte jetzt oder nie und faßte ihr einfach mal ans Hinterteil.

Ich war über mich selbst erschrocken und dachte, ob das wohl keinen Ärger gibt. Aber das Gegenteil war der Fall. Plötzlich merkte ich, daß Lilo ihren Unterleib gegen meinen preßte. Dabei mußte sie natürlich meinen Ständer, den ich inzwischen in der Hose hatte, spüren. Wir tanzten an diesem Abend noch öfter miteinander und immer wenn ich uns unbeobachtet glaubte, faß ich ihr dabei an den Hintern und später auch an die Möpse, was ihr anscheinend recht gut gefiel.

Als weit nach Mitternacht alle Gäste fort waren, wollten wir noch ein wenig aufräumen. Meine Frau war dazu nicht mehr in der Lage, weil sie wohl ein wenig zuviel getrunken hatten und ging schlafen, so daß Schwiegermama und ich diesen Part allein übernahmen.. Als Lilo sich beim Aufräumen einmal nach vorn beugte, konnte ich tief in Ihr Kleid schauen. Sie hatte die oberen Knöpfe geöffnet. Sie hatte keinen Büstenhalter mehr um und die herrlich dicken Titten fielen fast heraus. Diesem Angebot konnte ich natürlich nicht widerstehen und ich faßte ihr ins Kleid an die nackten Brüste. Ich spürte, daß ihre Nippel hart waren, also war sie wohl genauso geil wie ich.

Alles andere lief nun fast automatisch. Ich nahm sie in den Arm und wir fingen dann zu knutschen. Während ich mit meinen Händen ihren Köper streichelt, merkte ich, daß sie meine Hose aufmacht und meinen Schwanz herausholte. Während sie meinen Schwanz wichste, faßte ich ihr unters Kleid und stellte fest, daß sie auch keinen Schlüpfer trug. Ich spürte mit meinen Fingern ihre dicht behaarte Fotze, die ich erst sanft streichelte. Dann bin ich mit einem Finger in sie eingedrungen. Ich spürte keinerlei Widerstand. Die Fickspalte war herrlich feucht und wurde nun immer nasser.

Ich knöpfte Lilo nun das Kleid ganz auf und drückte sie auf den Tisch. Zum erstenmal konnte ich nun ihre schwarz behaarte Muschi sehen. Sie keuchte nur: “komm, machs mir”. Und das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich schob ihr meinen zwar nicht übermäßig langen aber doch recht dicken Schwanz in die Fotze und fickte sie nun das erste Mal. Das wars nun, wovon ich schon Monate geträumt hatte, und es war herrlich. Schwiegermama, die schon einige Jahre keinen Sex gehabt hatte, erreichte schnell Ihren Höhepunkte und auch bei mir kam es recht schnell und ich spritze ihr meinen ganzen Saft in ihre geile Fickspalte. Erschöpft saßen wir eine Zeitlang dann nackt nebeneinander auf der Bank.

Nach einiger Zeit meinte sie dann:” komm, laß uns noch ein wenig Spaß haben”. Dann beugte sie sich über meinen Unterleib, nahm meinen Schwanz in ihre Finger und leckte über meine Eichel. Schon wurde ich wieder geil und es dauerte nicht lange, bis mein Pimmel wieder aufrecht stand. Lilo nahm meinen Schwanz nun ganz in den Mund und lutschte ihn. Währenddessen knetete ich ihre dicken Titten und zwirbelte ihre harten langen Nippel zwischen meinen Fingern.

Dann stand sie auf, beugte sich nach vorn und hielt sich an der Tischkante fest. Ich hatte nun ihren prallen Prachtarsch direkt vor meinen Augen. Ich stellte mich hinter die Schwiegermutter und drückte ihr meinen harten Schwanz von hinten in die Muschi. Es war ein wirklich geiles Gefühl, Ihr Hinterteil an meinem Unterleib zu spüren. Ich drückte meinen Schwanz in Ihre Muschi, soweit es ging. Zog ihn dann fast wieder heraus, stieß wieder zu. Mit immer schnelleren Fickbewegungen bearbeitete ich Ihre klatschnasse Fotze. An ihren herunterhängenden Rieseneutern hielt ich mich dabei fest. Lilo hatte mehrere Orgasmen hintereinander und schließlich spritzte ich meine Ficksahne in die zuckende Schwiegermutterfotze.

Ohne noch groß darüber zu reden gingen wir dann beide schlafen.

An diesem Abend wußte ich noch nicht, daß diesem Fick mit Lilo viele weitere folgen würden.

Am nächsten Morgen war mir erst etwas unbehaglich, als ich sie im Garten traf, aber sie wünschte nur fröhlich einen guten Morgen und sagte sonst weiter nichts.

Am darauffolgenden Montagmorgen mußte meine Frau schon morgens frühzeitig aus dem Haus, weil sie einen Arzttermin hatte und anschließend einkaufen wollte. Ich hatte frei und wollte etwas länger schlafen. Plötzlich wurde ich wach, weil ich eine Hand an meinem Schwanz spürte. Schwiegermutter Lilo lag nackt neben mir und hatte angefangen, meinen Schwanz zu wichsen, der sich schnell zu einer prächtigen Morgenlatte entwickelte. Jetzt wußte ich, daß ich dieses Frau öfter ficken würde. Ich drehte mich zu ihr um und betrachtete erst einmal ihren geilen Körper. Lilo ist ca. 1,70 groß, mollig, hat die Konfektionsgröße 48 mit einer Oberweite von 95 DDD. Sie ist dunkelhaarig, mit einem dichten schwarzen Pelz zwischen ihren strammen Schenkeln. Ich drehte sie dann auf den Rücken und spreizte ihre Schenkel. Dann wanderte ich mit meiner Zunge an der Innseite eines Schenkels immer höher, bis ich fast ihre Muschi erreicht hatte. Mit den Fingern teilte ich ihren dichten Fotzenurwald, so daß ich ihre blanke Fickspalte vor mir hatte. Der Anblick dieser reifen Möse faszinierte mich sehr und ich drückte meinen Mund auf diese Fotze. Meine Zunge suchte ihren Weg zum Kitzler und ich fing an, meine vor mir liegende Schwiegermutter ausgiebig zu lecken. Sie wurde immer geiler und fing an zu stöhnen. Nun wollte ich auch zu meinem Recht kommen. Ich legte mich auf den

Rücken und zog die geile Alte auf mich herauf. Sie setzte sich so auf mich drauf, daß mein Schwengel ganz in ihrer Fotze verschwand. Dann fing Sie an, auf mir zu reiten.. Ihre Rieseneuter baumelten vor meinem Gesicht und ich massierte und knetete sie. Während dieses wilden Rittes öffnete sich plötzlich die Schlafzimmertür und meine Frau Rosi stand im Zimmer. Ich kriegte einen Riesenschrecken und dachte: „Was nun”. Schwiegermutter hatte es in ihrer Ekstase gar nicht mitgekriegt und machte mit ihrem Fickritt unverdrossen weiter. Ich wollte was sagen, kriegte jedoch keinen Ton heraus und dann wars mir eigentlich egal, ich konnte einfach nicht aufhören, so geil war ich. Regungslos beobachtete Rosi, wie ich von ihrer Mutter geritten wurde und endlich mit einem erleichterten Stöhnen meine Ladung in die Schwiegermutterfotze spritzte.

Nun hatte auch Lilo ihre Tochter bemerkt und wir guckten wohl beide recht verdattert und verlegen auf meine Frau. Die reagierte aber nicht, wie wir erwartet hatten. Sie meinte nur: „wenns Spaß macht, ist ok. Es war saugeil, euch zuzuschauen.” Danach haben wir uns im Wohnzimmer zusammengesetzt und über die Situation gesprochen. Meine Frau wußte immer schon, daß ich ab und zu gerne mit älteren Frauen ficke und hatte dies stets toleriert. Genauso wie ich es toleriere, daß sie ab und zu einen anderen Schwanz als meinen spüren will. Aber daß sie auch akzeptierte, daß ihre eigene Mutter sich von mir ficken ließ, fand ich schon erstaunlich. Meine Frau meinte noch, daß wir es nichtheimlich treiben müßten. Es wäre doch toll, wenns in der Familie bleibt.

Seit diesem Wochenende ficke ich die Schwiegermama regelmäßig. Ab und an schaut meine Frau auch zu und macht es sich dabei selbst mit einem dicken Dildo.

Da es ein sehr heißer Sommer war, liefen wir alle drei nun oftmals ohne Hemmungen nackt im Haus oder Garten herum. Das haben wir bis heute so beibehalten. Ich finde es immer toll, die prallen Ärsche und dicken Titten meiner beiden geilen Frauen zu sehen, kann sie anfassen, immer wann ich will, sie mögen es sehr. Mal ein schöner spontaner Quickie, sozusagen im Vorbeigehen. Mal einen ganzen Abend oder eine ganze Nacht mir Rosi oder Lilo.




Zusammenhängende

Eine kleine Liebesgeschichte aus Wien, Teil II

sexgeschichten

Wer bin ich?

sexgeschichten

Eine kleine Reise (Teil 1)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .