Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Meine Tante Martha

Meine Tante Martha. Ist schon so lange her, aber ich weiß es noch wie heute.
Meine Eltern mussten arbeiten und da meine Tante gleich um´s Eck wohnte, war ich öfters bei ihr. War bequem und ich musste nicht in den Hort. Ich konnte meine Schularbeiten machen, bekam was zu Essen (meine Tante kocht fantastisch)und konnte warten, bis meine Eltern von der Arbeit kamen.
Meine Tante war etwas fester, gefiel mir sehr gut und ihr Busen war eine wahre Pracht. Sie war kein Hungerhaken. Seitdem stehe ich auf reifere Frauen mit ordentlich Holz vor der Hütt´n.
Mir gefiel sie so gut, dass, wenn sie Besorgungen machte, ich an ihren Wäschepuff ging und mir ein Höschen und einen BH griff und daran roch. Meine Tate roch super. Wenn ich daran denke, riech ich es wieder.
So machte ich es eines Tages wieder. Meine Tante machte Besorgungen, ich ging an den Wäschepuff, holte mit das erste Höschen raus, dass ich kriegen konnte und roch. Das war so schön, dass ich meine Hose öffnete, sie runterzog, meine Unterhose auch und meinen Kleinen frei swingen lies. Je öfter ich an ihrem Höschen roch, desto größer wurde mein Kleiner. Sie roch so nach etwas Schweiß, ganz leicht, nach etwas, was in das Höschen tröpfelte, also Pipi und irgendwie nach etwas, das dem ganzen diesen wunderbaren Geruch gab. Ich kann´s garnicht beschreinen. Ich hielt ihr Höschen wieder vor die Nase und atmete noch einmal kräftig ein, als eine Hand über meine Haare strich. Ich erschrak dermaßen, dass ich das Höschen fallen lies, aber die Hose hochziehen ganz vergaß. Meine Tante ist in der Zwischenzeit gekommen und hat mich nun entdeckt. Ich lief knallrot an. Sie sah mich an, strich mir nochaml durchs Haar und sagte, dass das gar nicht schlimm sei. Dann nahm sie mich in die Arme und drückte mich gegen ihren Busen. Mein Gesicht tauchte in dieses warmen und weichen Busen ein und ich fühlte mich großartig. Was kann es schöneres geben, dachte ich, als in ihrem Busen zu versinken. Du brauchst dich nicht zu schämen und ausserdem, mir gefällt es, wenn du mich so magst. Und dein kleines süßes Schwänzchen erst. Süß! Ehe ich mich versh, nahm sie ihn in die Hand und massiert ihn, dann meine Eier, dann strich sie mir wieder über den kleinen, dann bückte sie sich und nahm ihn in den Mund. Das war schön warm. Sie saugt an ihm bis er so groß war, wie ich ihn noch nie hatte. Das Saugen mit ihrem Mund und das massieren meiner Eier, ich wußte nicht wie mir geschieht. Sie unterbrach kurz, legte sich auf´s Bett und zog mich auch drauf. Dann plazierte sie ihren Busen so, dass meine Kleiner, wenn er dann spritze, genau auf ihren prächtigen Busen spritzte. Und schon ging´s weiter. Sie wichste meinen so sehr, dass ich dieses Gefühl in mir aufsteigen spürte, das beim Reiben meines Kleinen immer am Schluss bekam. Ich spürte es und wollte es schon sagen, da spritzr ich einige Tropfen dieser weissen, milchigen Flüssigkeit raus genau auf ihre Brustwarzen. Sie freute sich riesig über die Tropfen. Ich hatte dieses Gefühl wieder, diesmal viel intensiver, und sie bekam sich nicht mehr ein wegen der Tropfen. Mein Schwänzchen wurde noch schön sauber geleckt und anschließend leckte sie sich ihren Busen ab. Dass sie darauf steht, begriff ich und wir beide genossen es noch viele Male danach. Und sie freute sich jedesmal, wenn es mehr dieser Tropfen wurden. Sie meinte, jetzt bräuchte sie noch dieses Gefühl, dss ich schon hatte. Ich dürfe sie unten an ihrer Muschi streicheln. Nur keine Scheu, meinte sie, das wird dir gefallen. Ich fing ganz vorsichtig an, sie zu streicheln. Dann war da noch ein “Knopf” bei dem meine Tante richtig ins Stöhnen kam. Ich machte weiter. Und weiter. Und weiter. Mit einem Mal war´s nicht genug, sie nahm meinen Hand und rieb ihn mit ihr wie eine Wilde. Ich wusste garncht, wie mir geschah. Sie windete sich und stöhnte und rieb mit meiner Hand bis sie in einen Orgasmus kam, so etwas so heftig kannte ich nicht. Ich habe meine Eltern schon mal heimlich beobachtet, wenn meine Mutti meinen Vati ritt. Die machten so ähnliche Geräusche zum Schluß auch, aber meine Tanten war dabei die Spitze. Meine Hand war klitsch nass. Probier´ mal, nahm meine Hand und führte sie zu meinem Mund. Ich leckte meinen Zeigefinger und es schmeckte mir gut. Mein Kleiner machte sich bemerkbar und wuchs wieder. Dann leckte sie mir meine Hand sauber. Ihr Blick sagte, ich bin zufrieden und es war toll. Ich erlebte ihn noch viele Male. Immer wenn ich daran denke, spüre ich einen jetzt nicht mehr so Kleinen und er sagt mir, sowas jetzt nochmal, das wär´s!




Zusammenhängende

Mein Dickerchen

sexgeschichten

Zur Schwanzhure erzogen

sexgeschichten

Die Hexe 4

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .