Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Fick geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Erstes mal im Schwimmbad!einem Schenkel, auf meine

Erstes mal im Schwimmbad!
Eines Morgens war ich im Schwimmbad bei uns. Alleine im Wellness Bereich. Da gabs ein entspannungs Becken mit diversen Attraktionen wie Strömungen, düsen und unterwasserliegen, ich sass also auf so eine Unterwasser-Liege bei der jede 15minuten Blubberlasen hochkommen. Und da kam ein älterer Herr (ein Opa um die 60) ins Becken und setzte sich neben mich.

Er rutschte immer näher zu mir und irgendwann berührte seine Hand meine, ich war ein wenig erschrocken doch dachte mir dabei nicht.
Nach einer Weile war seine Hand auf meinem Schenkel, auf meiner Badehose und in einem Schwupps steckte der Opa seine Hand in meiner Badehose rein!
Ich hatte Angst und war nervös und blieb wie angewurzelt da, und hab nichts dagegen getan.. weil es mir doch irgendwie gefiel!
Nach einer weile hat er meine Hand genommen und zu seinem Pimmel geführt. Dieser war ein bisschen grösser als meiner aber um einiges Dicker und steinhart!
Also habe ich ihn da Unterwasser massiert bis er seine Hand aus meiner Hose genommen hat und er hintenrum meine Rosette suchte, die Hand betatschte mich bis sie fand was sie wollte… Er massierte meine jungfräuliche kleine Rosette die er später zu einer Boymuschi machen würde.

Nach einer weile stand er auf lief ein stück aus dem Becken Richtung Garderoben und schaute in meine Richtung und machte ein diskretes Handzeichen….

Ich sollte mitgehen!

Mein Herz pochte noch mehr als vorher und aus irgendeinem Grund bin ich einfach aufgestanden und habe ihm wie hypnotisiert verflogt. Bis ich in der Garderobe neben ihm stand. Er schubste mich leicht in eine der kleinen Kabinen. Nach dem ich drin war kam er mit rein und schloss hinter sich ab, und er sagte: «zieh dich komplett aus!»
Das waren die ersten Worte, die er gesagt hat seit ich ihn getroffen habe. Nach kurzen zögern habe ich es gemacht, da ich bemerkt habe das ich sowieso nicht aus der Kabine kommen würde. Also da sass ich nun auf der Bank entblösst, splitternackt, nervös und ängstlich vor diesem fremden Opa.
Er zog ein bisschen an meinem Pimmelchen und spielte damit rum, und dann drückte er mich an den Schultern runter und ich musste seine Hose runterziehen. Natürlich habe ich das gemacht und mir ist sein reifer dicker Pimmel entgegen gesprungen, und war ganz nah an meinem Gesicht. Er packte seinen Pimmel an als er merkte das ich zögerte und rieb er ihn über mein ganzes Gesicht und immer wieder um meinen Mund.
Ich habe nicht gar nicht nachgedacht und einfach mein jungfräuliches Maul für den alten Opa aufgemacht und als er das sah grinste er und fuhr sofort rein mit seiner Stange, während er Sachen sagte wie: «du bist ja eine versaute kleine Boystute»

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat er seinen Dicken Pimmel rausgezogen und er befahl mir auf die Bank zu sitzen und die beine so weit zu spreizen wie es geht!

Ich konnte mir denken was jetzt passieren würde.

Zuhause hatte ich mir aber schon verschiedene Dinge eingeführt… Angefangen hat es mit Fingern dann Filzstifte, kleines Gemüse und heute krieg ich kleinere Deodosen rein.
Also war meine kleine Rosette ein wenig vorbereitet. Da war ich nun auf der Bank mit den Beinen in die höhe gestreckt und gespreizt bis meine nackten Füsse die Kabinen Wände rechts und links berührten. (Die Kabinen waren recht Eng)
Er ist also dann mit seinen fingern rein, zuerst einer dann zwei und dann drei, und dann ist er mit seinem Männer Pimmel rein. Er hat langsam, aber tief zugestossen, bis es mir gefiel. Als ich anfing zu stöhnen packte er mein Pimmelchen und wichste mich ab während er in mir drin war und sagte: «Damit du dich ganz auf mich konzentrieren kannst melke ich dich jetzt ab.»
Nach diesem Satz habe ich meine junge Ladung auf meine Brust und Bauch gespritzt!
Nach dem abmelken, wurde er immer härter mit den Stössen und dabei hielt er sich an meinen Füssen fest, die in der höhe waren und mein schlaffes Pimmelchen wippte im Takt auf und ab.
Das ging eine ganze weile so weiter, es fühlte sich wieder wie eine Ewigkeit an. Während dem sagte er immer Sachen wie: «du bist ein versautes Stück, du kleines Luder, kleines Fickstück, Boynutte oder wenn ich in dir spritze habe ich dich markiert und du bist MEINE kleine fickschlampe!»
Ich konnte nur noch stöhnen und leise ja und ja das bin ich keuchen.
Auf ein mal griff er meine Füsse fester an, stiess einmal so tief zu wie es ging und blieb so für eine weile stehen, und ich fühlte wie seine potente, geile und warme Männersahne in mich schoss!
Das letzte was er sagte war: «Du wirst eine gute kleine Boystute, wenn du so weiter machst!»

Er zog ihn aus meiner erröteten Boymuschi raus und lief davon, ich blieb noch eine ganze weile in der Kabine während mir der warme, geile Männerschleim aus der Boymuschi raus tropfte und dachte darüber nach was er gesagt hatte und was passiert war!
Abonniert 71Veröffentlicht von marcomagalt vor 1 Monat
Zu Favoriten Teilen
Eines Morgens war ich im Schwimmbad bei uns. Alleine im Wellness Bereich. Da gabs ein entspannungs Becken mit diversen Attraktionen wie Strömungen, düsen und unterwasserliegen, ich sass also auf so eine Unterwasser-Liege bei der jede 15minuten Blubberlasen hochkommen. Und da kam ein älterer Herr (ein Opa um die 60) ins Becken und setzte sich neben mich.

Er rutschte immer näher zu mir und irgendwann berührte seine Hand meine, ich war ein wenig erschrocken doch dachte mir dabei nicht.
Nach einer Weile war seine Hand auf meinem Schenkel, auf meiner Badehose und in einem Schwupps steckte der Opa seine Hand in meiner Badehose rein!
Ich hatte Angst und war nervös und blieb wie angewurzelt da, und hab nichts dagegen getan.. weil es mir doch irgendwie gefiel!
Nach einer weile hat er meine Hand genommen und zu seinem Pimmel geführt. Dieser war ein bisschen grösser als meiner aber um einiges Dicker und steinhart!
Also habe ich ihn da Unterwasser massiert bis er seine Hand aus meiner Hose genommen hat und er hintenrum meine Rosette suchte, die Hand betatschte mich bis sie fand was sie wollte… Er massierte meine jungfräuliche kleine Rosette die er später zu einer Boymuschi machen würde.

Nach einer weile stand er auf lief ein stück aus dem Becken Richtung Garderoben und schaute in meine Richtung und machte ein diskretes Handzeichen….

Ich sollte mitgehen!

Mein Herz pochte noch mehr als vorher und aus irgendeinem Grund bin ich einfach aufgestanden und habe ihm wie hypnotisiert verflogt. Bis ich in der Garderobe neben ihm stand. Er schubste mich leicht in eine der kleinen Kabinen. Nach dem ich drin war kam er mit rein und schloss hinter sich ab, und er sagte: «zieh dich komplett aus!»
Das waren die ersten Worte, die er gesagt hat seit ich ihn getroffen habe. Nach kurzen zögern habe ich es gemacht, da ich bemerkt habe das ich sowieso nicht aus der Kabine kommen würde. Also da sass ich nun auf der Bank entblösst, splitternackt, nervös und ängstlich vor diesem fremden Opa.
Er zog ein bisschen an meinem Pimmelchen und spielte damit rum, und dann drückte er mich an den Schultern runter und ich musste seine Hose runterziehen. Natürlich habe ich das gemacht und mir ist sein reifer dicker Pimmel entgegen gesprungen, und war ganz nah an meinem Gesicht. Er packte seinen Pimmel an als er merkte das ich zögerte und rieb er ihn über mein ganzes Gesicht und immer wieder um meinen Mund.
Ich habe nicht gar nicht nachgedacht und einfach mein jungfräuliches Maul für den alten Opa aufgemacht und als er das sah grinste er und fuhr sofort rein mit seiner Stange, während er Sachen sagte wie: «du bist ja eine versaute kleine Boystute»

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat er seinen Dicken Pimmel rausgezogen und er befahl mir auf die Bank zu sitzen und die beine so weit zu spreizen wie es geht!

Ich konnte mir denken was jetzt passieren würde.

Zuhause hatte ich mir aber schon verschiedene Dinge eingeführt… Angefangen hat es mit Fingern dann Filzstifte, kleines Gemüse und heute krieg ich kleinere Deodosen rein.
Also war meine kleine Rosette ein wenig vorbereitet. Da war ich nun auf der Bank mit den Beinen in die höhe gestreckt und gespreizt bis meine nackten Füsse die Kabinen Wände rechts und links berührten. (Die Kabinen waren recht Eng)
Er ist also dann mit seinen fingern rein, zuerst einer dann zwei und dann drei, und dann ist er mit seinem Männer Pimmel rein. Er hat langsam, aber tief zugestossen, bis es mir gefiel. Als ich anfing zu stöhnen packte er mein Pimmelchen und wichste mich ab während er in mir drin war und sagte: «Damit du dich ganz auf mich konzentrieren kannst melke ich dich jetzt ab.»
Nach diesem Satz habe ich meine junge Ladung auf meine Brust und Bauch gespritzt!
Nach dem abmelken, wurde er immer härter mit den Stössen und dabei hielt er sich an meinen Füssen fest, die in der höhe waren und mein schlaffes Pimmelchen wippte im Takt auf und ab.
Das ging eine ganze weile so weiter, es fühlte sich wieder wie eine Ewigkeit an. Während dem sagte er immer Sachen wie: «du bist ein versautes Stück, du kleines Luder, kleines Fickstück, Boynutte oder wenn ich in dir spritze habe ich dich markiert und du bist MEINE kleine fickschlampe!»
Ich konnte nur noch stöhnen und leise ja und ja das bin ich keuchen.
Auf ein mal griff er meine Füsse fester an, stiess einmal so tief zu wie es ging und blieb so für eine weile stehen, und ich fühlte wie seine potente, geile und warme Männersahne in mich schoss!
Das letzte was er sagte war: «Du wirst eine gute kleine Boystute, wenn du so weiter machst!»

Er zog ihn aus meiner erröteten Boymuschi raus und lief davon, ich blieb noch eine ganze weile in der Kabine während mir der warme, geile Männerschleim aus der Boymuschi raus tropfte und dachte darüber nach was er gesagt hatte und was passiert war!
Abonniert 71Veröffentlicht von marcomagalt vor 1 Monat
Zu Favoriten Teilen




Zusammenhängende

Eine formatfüllende Oberweite (Aus meinem Buch &qu

sexgeschichten

Neue Horizonte Teil 1

sexgeschichten

Ferien auf dem Bauernhof

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .