Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten

Hobbyhure 2

Wir trafen uns in der Wohnung einer Freundin, die sie für ihre treffen benutzt.
Mein herz klopfte bis zum hals als ich die Klingel drückte. Es dauerte einen Moment bis der Summer die Tür freigab. Ich ging rein und stieg die Treppen hoch, als sich im zweiten stock eine Tür öffnete.
Da stand sie lachte mich an und begrüßte mich mit hallo wie geht’s. Wir gingen ins Wohnzimmer und setzten uns auf die Couch. Obwohl wir uns erst einmal gesehen hatten und es doch schon lange her war, erinnerte sie sich an all die dinge über die wir damals so redeten. Wir unterhielten uns so ca. 20 Minuten und dann sagte sie, komm lass uns rüber gehen. Wir gingen ins Schlafzimmer und zogen uns aus.
Als ich mich zu ihr ins Bett legte und ihren Körper streichelte fiel alle Anspannung von mir ab. Sie begann meine Eier und meinen Schwanz zu massieren, und als er halbwegs stand nahm sie ihn gleich in den Mund und fing an zu lutschen. Sie macht das so geil das ist echt der Hammer. Sie schob sich meinen Schwanz bis zum Anschlag in den hals, und fickte mich. Sie musste ab und an etwas würgen dann zog ich immer zurück, aber sie holte ihn sich immer wieder tief rein. Ich fragte sie wo sie den Schwanz hintut und , da meiner ja nicht der größte ist, das auch mit dickeren Schwänzen macht. Sie lies ihn aus der Kehle flutschen und sagte reine Übungssache.
Ich forderte sie auf sich auf den Rücken zu legen, da ich jetzt ihre Fotze lecken wollte.
Sie hat eine geile blank rasierte spalte mit schönen großen Lippen. Ich fing an sie an den Innenschenkeln zu küssen und leckte dann ihre geilen Lippen, was sie mit einem geilen Stöhnen begrüßte. Als ich ihre Lippen mit meiner Zunge spaltete um in ihre Fotze zu lecken konnte ich es kaum glauben, so nass war sie. Ihr Fotzensaft floss in strömen und schmeckte einfach nur geil. Ich leckte diese geile nasse Fotze wie von sinnen und es wurde immer feuchter. Der Saft lief ihr schon über`s Arschloch, also fing ich an auch dieses zu lecken. Ich leckte vorsichtig über ihren Anus um zu testen wie sie reagiert, da sie sagte Anal ist ein Tabu für sie, aber die Reaktion war geil. Sie stöhnte auf und ich spürte wie sich ihr Schließmuskel entspannte, also schob ich ihr die Zunge rein.
Ich leckte so tief es eben ging in ihren Arsch, und sie genoss es sichtlich. Mein ergeiz war nun erwacht und ich wollte ihr so lange Fotze und Arsch lecken bis sie abspritzt. Irgend wann schob sie sich unten hervor, und krabbelte hinter mich und schob mir ihre Zunge in meinen Arsch. Ich entspannte meinen Schließmuskel damit sie schön tief in meinen Arsch eindringen konnte. Ich legte meinen Kopf auf`s Bett und streckte ihr meinen Arsch entgegen, sie kniete hinter mir und leckte mir dermaßen geil meinen Arsch aus, das ich es fast nicht beschreiben kann. Nach einer weile sagte ich los, leg dich auch so hin und lass mich dich noch mal lecken. Nun streckte sie mir ihren Arsch entgegen und ich konnte tief in ihr geiles Loch lecken. Ich leckte abwechselnd ihren Arsch und die Fotze. Sie versuchte sich so zu drehen das sie meinen Schwanz angeln konnte, also kniete ich mich etwas seitlich neben sie und sie griff sich sofort meinen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Ich leckte ihr jetzt den Arsch und steckte ihr zwei Finger in die Fotze und fickte und leckte sie so bis sie schließlich abspritzte. Als sie kam zog sie sich das Kissen her, presste ihr Gesicht hinein und….es war kein stöhnen, ich kann es gar nicht beschreiben, ein fast eine Minute dauerndes, ununterbrochenes, gepresstes mmmmmmmmhhhhh gab sie von sich und schlug mit einer hand mehrfach aufs Bett. Ihr ganzer Körper, ihre Fotze und Arschloch zuckten nur noch. Ihre Fotze wurde noch nasser und auf meinen Fingern sah ich diesen geilen weißen Schleim den Ihre Fotze nun freigab. Diesen geilen Saft wollte ich natürlich haben und leckte die Fotze schön aus. Langsam sackte sie nun zusammen und lag nun flach auf dem Bauch im Bett. Ich legte mich neben sie und streichelte ihren Rücken und plötzlich sagte sie danke!
So verwöhnten wir uns fast eine Stunde gegenseitig Schwanz Fotze und unsere Ärsche. Dabei musste ich ihr immer wieder mal meinen Schwanz entziehen um nicht abzuspritzen, was sie immer nur mit murren hinnahm. Irgend wann sagte ich dann das ich es wohl nicht mehr lange aushalte und spritzen müsse. Sie fragte wie willst du denn abspritzen? Keine Ahnung antwortete ich. Gut, dann machen wir es auf meine art sagte sie. Und das wäre? Du spritzt mir in den Mund und ich schlucke alles weg! Gut, aber dann will ich etwas abhaben, ich mag meinen Saft nämlich auch, meinte ich. Mal sehen wenn du brav bist antwortete sie, und schob sich meinen Schwanz wieder in den Hals. Es Dauerte nicht lange, denn es war so saugeil, und ich spritzte meinen Saft in ihren Mund. Während ich spritzte sagte ich noch, denk dran nicht alles schlucken ich will auch was! Mit meinem Schwanz im Mund schüttelte sie verneinend den Kopf und lutschte den letzten Tropfen raus. Als sie alles abgesaugt hatte zog ich sie zu mir, sie lächelte und schluckte alles weg- du kriegst nichts, ich brauch das, ich hab Eiweißmangel meinte sie. Dann küssten wir uns und ließen unsere Zungen hin und her gleiten, ich konnte nur noch entfernt etwas von meinem Sperma schmecken. Danach sanken wir erschöpft zurück und blieben erst mal ein paar Minuten regungslos liegen. Ich streichelte über ihren Bauch und sagte ihr sie sei ganz schön versautes, geiles, Luder. Was kann ich dafür? Sex ist nun mal das geilste der Welt antwortete Sie. Was hast du denn sonst noch so drauf? Wollte ich wissen. Außer Kindern, Tiere und Schmerzen mag ich eigentlich alles. Dann




Zusammenhängende

Altenpflegerin

sexgeschichten

Die Schule und die Little Angel

sexgeschichten

Wie mein eigener Bruder mich zum schreien brachte.

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .