Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Scheidungskind

Die Tatsache alleine, mit meiner Mutter zu schlafen, wirkt auf mich gar nicht mal so abstoßend, wie es vielleicht sein müsste. Aber, sie macht mich geil. Wie das so Üblich ist, wachsen Scheidungskinder bei ihren Müttern auf, oft kommt dann ein neuer Mann in die Wohnung, gibt sich freundlich, und versucht einen rum zu kriegen, um mit der Mutter ungestört ins bett zu gehen. Manchmal funktioniert es, manchmal nicht. Irgendwann schrieb meine Mutter die Typen dann ab, um nur noch vor sich hin zu wichsen. So erzählte sie jedenfalls. Wir waren eine offene Familie. Ich meine, wir schlossen das Badezimmer nicht ab und sahen uns auch nackt, das war nie ein Problem.
Wie schon erwähnt, holte sich meine Mutter keine Typen mehr ins Haus, und soweit ich das beurteilen kann, vögelte sie auch sonst nicht in der Weltgeschichte herum und war eigentlich, für eine Frau von 40 ziemlich auf dem trockenem. Die ganze Geschichte passierte in unserem letzten gemeinsamen Urlaub. Ich war 18 Jahre, hatte noch keine Freundin und ständig einen stehen. Wir fuhren also nach Spanien in so eine Touristenhochburg und hatten ein Doppelzimmer bestellt. Als wir in dieses Hotel kamen mussten wir schnell feststellen, dass dieses Doppelzimmer ein Ehebett und nicht wie angekündigt, zwei Einzelbetten hatte. Leider war für diese und auch für die nächste Nacht kein Ersatzzimmer zu bekommen und wir waren genötigt das Bett zu teilen. Um aus der Not eine Tugend zu machen, beschlossen wir wegzugehen. Die Disco war vor der Haustür und so blieben wir fast die ganze Nacht weg, tranken sehr, tanzten und irgendwann im Morgengrauen gingen wir nach Hause. Die Sonne schien schon wieder, es wurde schon warm, also war an Nachthemd oder Schlafanzug nicht zu denken. Wir lagen also nackt auf diesem Bett und unterhielten uns, noch immer etwas aufgedreht von der Nacht. Da an zudecken nicht zu denken war, sahen wir also auf unsere Körper und bei dieser Situation betrachte ich natürlich heimlich diese Frau neben mir. Sie sah gut aus und wenn sie nicht meine Mutter wäre, … aber da passierte schon das Malheur. Ich war geil und er stand mir. Peinlich berührt von der Situation, wollte ich mich bedecken. “Das ist doch etwas natürliches und passiert fast jedem” meinte sie. Daraufhin fingen wir an, uns über Sex zu unterhalten. So ein Gespräch unter Erwachsenen, wie sie meinte.
Sie erzählte von meinem Vater, von Typen die sie kannte, wer gut im Bett wäre, wer schlecht. Ich musste ihr gestehen, dass ich außer ein oder zwei Abenteuern noch nicht viel erlebt hätte. Dann fragte sie mich plötzlich, ob ich überhaupt Ahnung von Frauen hätte. Weil die meisten Typen keine hätten, wäre es wichtig, viel über die Frauen und Reaktionen zu wissen. Das mein Schwanz noch immer stand, verstand sich von selber. Sie setzte sich auf und fing an, mir ihre Anatomie zu erklären. Die Brust, die Vagina, der Arsch. Ob ich es denn verstände, eine Frau zärtlich zu streicheln? Keine Ahnung, ich denke schon. Sie nahm meine Hand, legte sie vorsichtig auf ihre Brust und meinte: “Zeig mal.” Etwas mulmig bei dem Gedanken, fing ich ihre Brust an zu kneten, doch sie unterbrach mich direkt und meinte, dass wäre viel zu fest. Sie nahm meine Hand und zeigte mir, wie ich es richtig anstellen sollte. Doch das war zuviel für mich, mein Schwanz wollte explodieren und ich musste ihn wichsen, aber auch da hielt sie mich zurück, nahm meinen Schwanz in ihre Hand und erklärte mir, wie ich langsam, Rhythmisch meinen Schwanz wichsen sollte. Der erfolg war, das ich sofort abspritzte. Sie lächelte nur und meinte, ich wäre der erste seit Jahren. Sie legte sich wieder hin und auch ich legte mich neben sie, als ich spürte, das sie nun am wichsen war. “Bist du am jetzt am wichsen” fragte ich meine Mutter. “Ja!” antwortete sie geil stöhnend. “Wie soll ich eine Frau richtig streicheln?” Sie nahm meine Hand, führte sie an ihre Möse und fing an sie zu bewegen. Sie zeigte mir wie ich es machen sollte, als sie mich kurz darauf alleine gewähren lies um meinen Schwanz zu wichsen, der unter diesen Umständen natürlich wieder hart wurde.
Sie wurde immer wilder, ihr Atem ging immer heftiger, als sie mich plötzlich herumriss und meinte: “Steck ihn rein. Los steck ihn rein.” Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und steckte meinem Schwanz in die Möse meiner Mutter. Ihre Fingernägel bohrten sich in meinen rücken und sie schrie auf. Ich bohrte meinen Schwanz immer wieder in sie hinein, zog ihn heraus, presste ihn zwischen ihre Schamlippen, in dieses warme, heiße Loch. Doch dann kam der Augenblick, in dem ich gleich abspritzen würde. Was sollte ich tun? “Mutter, ich komme gleich”, meinte ich verängstigt. Doch sie war da weniger in Panik, meinte nur: “Zieh in raus und spritz auf meinen Bauch, ich will sehen wie der Saft kommt!”. Ich stieß noch einmal in voller Länge in das Lustloch, dann zog ich ihn raus und wichste, damit ich kommen würde.
Meine Mutter wichste jetzt ebenfalls ihre Möse. Dieser Anblick lies mir endgültig den Saft hochsteigen. Als ich endlich kam und ihr auf Bauch und Titten spritzte, war sie kurz davor ebenfalls zu kommen. Sie verstrich meine Sahne mit einer Hand auf ihren Titten und wichste mit der anderen immer schneller ihre Möse. Nachdem sie meine Sahne eingerieben hatte, leckte sie sich die Hand sauber und schrie auf, als sie endlich kam. Ich lies mich wieder auf sie nieder, legte meinen Kopf auf ihre Brust und schlief fast Augenblicklich auf ihr ein. Das ich ein aktives Sexleben führe, ist hoffentlich hinlänglich bekannt. Das meine Mutter keins führte, hatte ich ja bereits angedeutet.
Unser gemeinsames Urlaubserlebnis, war für Jahre unser einziges geblieben und erst an ihrem 50. Geburtstag sollte wieder etwas passieren. Sie hatte schon Jahre keinen Freund, Lover oder überhaupt etwas gehabt und rief mich zwei Tage vor ihrem Geburtstag an. “Kommst du zu meinem Geburtstag?” wollte sie wissen. Ich sagte zu und als ich dann zwei Tage später mit Blumen und Präsent ankam, war mir nicht klar, wo das ganze enden sollte. Nachmittags tranken wir Kaffee und sprachen über vergangene Zeiten. Dabei schnitt sie, beiläufig und nicht vertiefend, unseren Urlaub an und ich nickte nur und meinte: “Schöne Zeit damals.” Abends gingen wir essen, tranken Wein, aßen Pizza und waren guter Dinge. Das ich zu Hause schlafen würde, war klar und so konnte ich auch ein Glas mehr trinken, ich musste ja nicht fahren. Wieder zu Hause angekommen, zogen wir uns bequeme Sachen an, da heißt sie zog ihr Nachthemd an und ich schlüpfte in meine Jogginghose. Oberkörper frei, es war warm genug und wir wollten nicht schwitzen. Wie das so ist – ich machte die Glotze an, drückte ‘Play’ auf dem Videorekorder. Da bemerkte ich, dass meine Mutter noch einen Porno im Recorder hatte. “Mir bleibt ja nichts anderes mehr übrig”, meinte sie und es schien ihr nicht im geringsten peinlich zu sein.
“Warum nicht?” wollte ich wissen und sie meinte nur: “Ich habe doch schon seit Jahren keinen Typen mehr gehabt. Also verschaffe ich mir durch wichsen Linderung”. Ich weiß nicht, ob das nun an der bizarren Situation lag, am Porno oder daran, dass meine Mutter wichsen gesagt hatte. Er stand mir. Sie schielte darauf und meinte: “Kannst du dich noch an unseren Urlaub erinnern?” Ich nickte. “Damals war ich noch hübsch gewesen. Jetzt bin ich nur noch alt.”
“Du bist nicht alt, Mutter. Und ich hab das damals nicht gemacht, weil du hübsch warst.” “Sondern?” Jetzt musste mir die richtige Antwort einfallen. “Weil du begehrenswert warst!” “Und heute?”, wollte sie wissen. “Heute bist du immer noch begehrenswert.” Sie zog plötzlich ihr Nachthemd aus. Ich sah meine Mutter nackt, mit großen Hängetitten, kleinem Bauch und gespreizten Beinen. “Das findest du begehrenswert..?” Ich nickte. Jetzt fing sie an, mit ihrer Hand an ihrer Muschi zu spielen, schob ihre Schamlippen auseinander, so dass ich in ihr Fickloch sehen konnte. “Möchtest Du..?” “Steht er mir?”, gab ich zur antwort. Schnell hatte ich meine Hose ausgezogen und stürzte mich auf diese Frau. Wir küssten uns umschlungen, ich knetete ihre Brust, sie nahm meinen Schwanz und steckte ihn in ihre Fotze. “Fick mich, mein Sohn. Komm fick mich.” Ich keuchte zurück: “Ja Mutter, ja.” Da sie auf der Couch saß, kniete ich mich davor, schob sie mir zurecht und fickte sie, in dem ich vor dem Sofa kniete. Sie spreizte ihre Beine, legte die Füße auf den Couchtisch, wichste mit einer Hand ihre Möse und gab sich mit der anderen Hand ihre eigene Titte in ihren Mund. “Ja kleiner, Stoß zu. Fick deine geile Muttersau.” So hatte ich meine Mutter noch nie gehört. Sie war nur noch geil. Sie stöhnte und keuchte vor Geilheit, nannte meinen Ständer Schwanz, ihre brüste Titten und ihre Vagina Fotze oder Möse. Ich musste sie ficken, vögeln oder knallen. Irgendwann rutschte sie dann vom Sofa, schob den Tisch zur Seite, setzte sich mit ihrer Möse auf mein Gesicht, so dass ich sie lecken konnte, während sie mir einen blies.
Mein Zungenspiel brachte sie zum Orgasmus und auch ich spritzte ihr in ihren Mund. Sie schluckte alles und saugte meinen Schwanz leer, dass auch kein Tropfen verloren ging. Erst jetzt stieg sie von mir herunter, stand auf und sagte: “Lass uns lieber ins Bett gehen.”
Nachdem ich aufgestanden war, griff sie mir an meinen halbschlaffen Schwanz und zog mich ins Schlafzimmer rüber. Dort legten wir uns hin, rauchten noch eine Zigarette und sprachen darüber: “Findest du es schlimm?” Wollte sie wissen. “Nein!” meinte ich. “Es gefällt mir und wenn es dir gefällt.”
“Der Gedanke, dass du mein Sohn bist, macht mich geil. Und ich habe Lust geil zu sein.” Sie griff mir wieder zwischen die Eier und sagte dann: “Ich trau mich nicht rauszugehen, jemanden anzusprechen und zu sagen, los fick mich. Und bei mir hatte Ich gehofft, du findest mich nicht abstoßend. Sonst wäre mir nur noch der Gummischwanz geblieben.” Ich wurde hellhörig. “Du und ein Dildo?” Sie griff neben sich ins Fach und holte eine Schwanzimitation heraus und sagte: “Den schieb ich mir rein und wichse dann.” Sie gab ihn mir und ich schlug die Bettdecke zurück. Sie hatte schon wieder die Beine gespreizt und war am wichsen. “Mutter?” “Ja Sohn.” Ich krabbelte runter zu ihrer Möse und fing an sie zu lecken. Dann schob ich ihr den Dildo in die Fotze, das es nur so schmatzte vor Geilheit und fickte und leckte sie zum zweiten Orgasmus. Erst dann legten wir uns nebeneinander und schliefen zusammen ein.
Am nächsten morgen war dann wieder die Frage, schweigen oder sprechen. Wir entschieden uns fürs sprechen. “Und nun..?” machte ich den Anfang. “Es war wunderschön und tierisch geil.” “Wie fandest du es.” “Mir steht er schon wieder”, gab ich zur antwort. Dann mach doch weiter, meinte meine Mutter, schob die Bettdecke weg und lud zum ficken ein. Ich legte mich auf sie drauf und fickte meine Mutter am morgen. Nüchtern, nur aus der Geilheit heraus. Ich spritzte ihr auf bauch und Titten, erst dann gingen wir frühstücken. Da wir beide frei hatten, beschlossen wir, den Tag miteinander zu verbringen. “Was soll ich anziehen?”, fragte mich meine Mutter und ich meinte: “Wenig.” Und so schaute ich ihr dann zu, wie sie Strapse und einen Rock anzog, darüber eine Bluse. BH und Höschen lies sie weg und auch ich zog nur Jeans an und ein T-Shirt über. Doch schon auf dem Weg nach draußen griff ich ihr unter den Rock, knetete ihren Arsch durch. Sie stöhnte auf und meinte, “Ich laufe ja jetzt schon wieder aus.”
“Bück dich nach vorne”, meinte ich zu ihr, schob ihr den Rock hoch, holte meinen Schwanz raus und stieß ihn ihr in ihre geile Fotze. Nach ein paar Stößen zog ich ihn raus und meinte, “besser?” Sie nickte und wir konnten die Wohnung verlassen. Wir nahmen ihr Auto, ich musste fahren und fuhr aufs Land raus. Doch schon außerhalb der Stadt schnallte sie sich ab, öffnete meine Hose und blies mir einen beim Autofahren. Was sehr gefährlich war. Also fuhr ich an den Waldrand, parkte das Auto, knöpfte ihr die Bluse auf und knetete ihre Titten durch, ehe ich mich auf ihr breit machte und sie noch im Auto fickte.
Ziemlich unbequem, aber wir waren geil. Dann gingen wir durch den Wald Spazieren, wo wir öfter eine Pause machen mussten, damit ich sie lecken oder wichsen konnte. Zum krönenden Abschluss holte sie ihren Dildo raus und ich schob ihr das ding in ihre Fotze. Meinen Schwanz drückte ich gegen ihre Rosette und fickte meine Mutter in den Arsch, während sie sich selbst mit einem Dildo fickte. Mit der anderen Hand knetete sie abwechselnd ihre Brustwarze, saugte selber zwischendurch daran. Ich spritze ihr meine Ficksahne in den Arsch. Nach einer Pause gingen wir dann zurück ans Auto und fuhren wieder heim. Egal was wir vorgehabt hatten, das war besser als alles andere, was wir hätten machen können. Zuhause rissen wir unsere Klamotten vom leibe, gingen zusammen in die Badewanne und beschlossen uns jetzt öfter zu treffen mit der Absicht zu ficken.
Wenn ich mal einen stehen hätte, ich könne jederzeit vorbei kommen. Tja, und wenn sie geil wäre, sie könne auch jederzeit kommen. Das meine Mutter ein geiles Luder geworden ist, war dafür verantwortlich, das ich in der ersten Zeit ständig einen stehen hatte. Dazu kam, dass wir fast alle 2 Tage miteinander Telefonierten und dabei schamlos wichsten. Wir erzählten uns gegenseitig, was wir alles mit dem anderen anstellen wollten und unsere Phantasien waren schier grenzenlos. Aber Grenzen würde es ja schon geben. Also fragte ich danach. Doch sie meinte, eigentlich hätte sie keine Tabus. Tiere oder Kinder ausgenommen. Aber es musste doch welche geben. Ihr fielen keine ein. Ich würde einen Mann mitbringen, dem wir gemeinsam einen blasen würden, der dann erst mich und dann meine Mutter ficken würde. Wenn es mir Spaß machen würde … Ich möchte sie beim Pissen wichsen! Wenn es mir Spaß machen würde. Ihr beim scheißen zusehen! Wenn ich Lust dazu hätte. Ihr die Titten damit einschmieren und ihr ins maul Pissen. Sie stöhnte vor Geilheit und ich erkannte am Geräuschpegel, das sie einen Abgang hatte. Ich verstand zwar nicht, wieso sie all die Jahre allein war, aber ich beschloss, meine Mutter mal richtig ran zu nehmen. Das ganze brauchte eine gewisse Vorlaufzeit, in der wir regelmäßig weitertelefonierten, ohne das ihr etwas davon erzählte.
Zwischenzeitlich suchte ich einen jungen Mann von 20 Jahren, der bi war und versaut. Lange Gespräche fanden statt, ehe ich Maik fand. Er war gerade 18 geworden, potent und tierisch versaut. Er hatte auch Lust, meine Idee in die Tat umzusetzen. Ich rief also meine Mutter an und fragte, ob ich das Wochenende vorbei kommen dürfe. “Klar, mein Sohn. Was soll ich anziehen.” “Nur Rock und T-Shirt.” Dann fuhren wir Freitagabend zu ihr. Wie überrascht war sie, das ich mit einem jungen Mann bei ihr erschien. Ich stellte vor, “Maik das ist meine Mutter, Mutter, das ist Maik.” Wir gingen ins Wohnzimmer, wo sich Maik in einen Sessel setzte, während ich mich neben meine Mutter setzte. Zuerst tranken wir ein glas Wein, unterhielten uns. Ich stand zwischendurch auf und ging in mein altes Kinderzimmer. Machte die Vorhänge zu, legte eine Plane aus, holte eine Schüssel Wasser und ein paar Handtücher.
Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, waren Maik und Mutter sich heftigst am unterhalten, ja vielleicht sogar am flirten. Ich meinte zu ihr: “Komm, zeig doch Maik mal deine Titten.” Sie sah mich an, zog dann aber kommentarlos ihr Hemd aus. Die Hängetitten mit den großen Nippeln hatten es Maik direkt angetan und er meine auch: “Geile Titten.” “Und nun zeig ihm mal deine Fickfotze.” Sie stand auf, machte den Reißverschluss auf und lies den Rock fallen. Sie spreizte direkt etwas die Beine, ich griff ihr von hinten in ihre Fotze und meinte zu Maik: “Schau dir das geile Luder an. Ihre Fotze ist nass. Ich glaub, die will gefickt werden.” Maik stand auf, zog sich direkt aus und presste seinen Schwanz gegen meine Mutter. Ich zog mich ebenfalls aus, drückte meinen Schwanz gegen ihren Arsch und fragte Maik; ob wir sie ficken sollen. “Wir sollten sie erst mal rasieren”, meinte Maik und ich gab ihm recht.
Mutter sagte gar nichts, genoss aber sichtlich den zweiten Schwanz und die Hand von Maik an ihrer Fotze. Wir gingen in das von mir vorbereitete Zimmer, wo sie sich kommentarlos legte. Ich knetete ihre Titten, während Maik ihr die Möse mit Rasierschaum einschmierte und sie rasierte. Als sie glatt poliert war, presste Maik seinen Kopf in ihre Fotze, leckte und fickte sie mit der Hand zum ersten Orgasmus. Dann meinte Maik: “Das Luder soll mir erst mal auf den Schwanz pissen.” Mutter stand auf und stellte sich über Maik und pisste ihm auf den Schwanz. Ich stand hinter ihr, drückte meinen Schwanz gegen ihren Arsch und knetete ihre Titten.
Sie war so geil dabei, das sie beim pissen selber wichsen musste. Maik übernahm nun das Kommando und meinte: “So, und jetzt leckst du das alles wieder auf und dein Sohn soll dir helfen.” Also knieten wir uns beide über den Schwanz von Maik, bliesen ihn abwechselnd, leckten ihn sauber und küssten uns dazwischen. Mutter wichste jedes Mal heftig, wenn ich den Schwanz von Maik im Maul hatte. Es machte sie noch mehr geil. Dazu die rasierte Muschi. Sie kam aus dem wichsen nicht mehr heraus. Als Maik’s Schwanz von der Pisse befreit war, musste sich Mutter auf die Seite legen, das eine Bein angewinkelt. Maik presste seinen Schwanz in ihre Fotze. Ich drückte meinen Schwanz in ihren Arsch und wir fickten sie gleichzeitig in Arsch und Fotze. Sie schrie nur noch vor Geilheit, riss sich fast ihre Titten ab.
Sie war so laut, das Maik beschloss, ihr das maul zu stopfen. Jetzt war ich gespannt. Er presste seine Rosette auf ihr Gesicht und die Zunge meiner Mutter fand sehr schnell seine Rosette. Sie leckte, versuchte mit ihrer Zunge in seinen Arsch einzudringen. Ich schob Maik derweil meinen Schwanz in den mund, den er gierig blies, während er zuerst auf meine Mutter pisste, die damit wieder geil ihre Muschi wichste. Dann presste er, meine Mutter leckte heftiger, wichste heftiger, um ihr dann ins maul zu scheißen. Sie bäumte sich vor Geilheit auf und als er fertig war, drehte er sich um, drückte seinen Schwanz in ihre Fotze, während Mutter und er sich leidenschaftlich küssten. Scheißeverschmiert ging er ihr über die Titten und als Mutter wieder sprechen konnte, meinte sie, ich solle ihr auch ins maul scheißen, was ich auch nur allzu gerne tat. Maik blies ihn mir wieder dabei und als ich ihr meinen Kaviar in ihren Mund gab, während ich Maik ins Maul pisste, bäumte sie sich wieder und wieder auf, geschüttelt von einer flut von Orgasmen, die sie dabei hatte. Da Maik und Mutter sich nun gegenseitig scheißeverschmiert küssten und die scheiße über ihre Titten verschmierten, wichste ich dabei und nutzte eine Kusspause, Mutter meinen Schwanz ins maul zu stecken. Da er daraus nicht sauber hervorkam, verschmierte ich die scheiße über meinen Schwanz und presste ihn Maik in den Arsch. Der schrie auch auf und nun wurde er gefickt. Mutter bewegte sich Rhythmisch unter ihm. Ich stieß meinen Schwanz immer wieder rein und raus. Zum Schluss kamen wir drei mehr oder weniger gleichzeitig und fielen erschöpft zur Seite.
Mutter stand als erste auf und verschwand im Bad. Ich folgte ihre kurze Zeit später, aber da war sie schon sauber. Sie schob mich in die Badewanne, ging mit der Dusche über mich und meinte: “Das war wohl das geilste und perverseste, was ich je gemacht habe. Es hat mir tierisch gut gefallen.” Zum Schluss wurde Maik von Mutter abgespült und gewaschen. Er bekam direkt wieder einen Ständer und Mutter blies ihm direkt einen, als er noch in der Badewanne stand. Da mich das auch geil machte, schob ich Mutter meinen Schwanz in den Arsch und meinte zu Maik: “Mutter hat noch gar nicht geschissen”, doch der winkte ab und meinte nur morgen. Als wir dann sauber waren und noch mal abgespritzt hatten, gingen wir zu dritt ins Bett. Mutter in der Mitte, so das sie von uns noch ihre Fotze gewichst bekam, während der andere ihre Titten knetete. Mutter stöhnte nur, nannte uns liebevoll ihre kleinen und genoss jeden Abgang, den sie in dieser Nacht noch hatte.




Zusammenhängende

Tante Karen – Teil 8A – Szene-Bar (Netzfund)

sexgeschichten

Verheiratete Frauen 8 – Bernadette

sexgeschichten

Unbekannt geschwängert.

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .