Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Urlaub Teil ZWEI

Nur in Wanderschuhen und mit dem Rucksack auf dem Rücken gingen wir wieder zurück. Es fühlte sich so geil an dass unsere Schwänze nicht wirklich weich wurden und gegenseitig unsere wipenden Riemen zu sehen geilete uns immer wieder aus, sodass wir immer mal wieder eine kleine Blaspause einlegten. Wieder nahe unserer “Basis” entschlossen wir uns nachmal richtig schön abzuspritzen und dann was anzuziehen. In einer kleine Mulde im Fels legten wir unsere Rücksäcke ab und machten 69 mit Finger im Arsch bis wir uns die Powerladung Sperma in die Mäuler schossen.
Das war genau das richtige und er zog sich vollständig an,ich zog nur die Hose an und ließ meinen Oberkörper bräunen.
Wir sahen schon von weitem unsere Unterkunft und pafften nochmal die letzten beiden Zigaretten. Angekommen schmissen wir unsere Ausrüstung in die Zimmer und setzten uns auf die kleine Terasse um was zu trinken, blasen macht durstig. Es kam nicht unsere nette dralle Wirtin um die Ecke, sondern eine zirka 60 jährige rothaarige Dirndldame. “Servus ihr Mannbiuder, i bin Margot, i helf ab und zu aus. Wos mogt ihr hom?”. Ich steh auf Rothaarige und sie füllt das Dirndl eben so massiv wie die Wirtin. Wir bestellten und sie atschelte los. Ihr fetter Arsch trieb mir schon wieder Blut in meinen beanspruchten Schwanz. “Auch eine Augenweide wie di Cheffin” sagte ich. “Unbedingt, aber als Mannsbildficker kann i da guggen aber i bleib bei sowas wie dir!” kam zurück. Sie brachte die Getränke und das Essen. Stärkung war angesagt! Wir vertrödelten bischen und dann merkten wir dass sowohl er als auch ich keine Kippen mehr hatten. Ich fragte Margot ob sie noch welche da hätten, aber nach ausgiebiger Suche mußte sie leider den Kopf schütteln. Mein Urlaubsständer ging pennen und ich wollte mich aufmachen Kippen zu besorgen. Da die Cheffin mit dem Off-Roader weg war blieb mir nur laufen, schon wieder. Ich schlappte ums Haus und wollte über die Miniweide abkürzen, am Stall vorbei wo ich auf der Mauer schon versaut war. Im Stall waren Geräusche zu hören und ich kuckte durch den Verschlag. Ich sah unseren Wirt ohne Hose wie er wild rammelte. Sauwitzig dachte ich mir. Auf der Alm gehts runder als in der Stadt!!! Wen er rammelte konnte ich nicht erkennen und wollte nen Schritt rein machen. Da ich recht groß bin schlug ich mir volles Rohr den Schädel am Tor an. Aufgeschreckt davon drehte er sichum und ich sah seinen Ständer, da er zurSeite ging sah ich auch gespreitzte Beine und eine nasse haarige Spalte. Aber die war zu schlank, das war nicht seine Frau. “Oh Scheißdreck, jetzt homs uns!” sagte er. “Keine Panik, ich hab da kein Stress mit!” erwiederte ich schnell und ging auf die beiden Ficker zu. Die Gefickte hob den Kopf und ich erkannte sie. Das war die Dame aus dem Tante Emma Laden im Dorf. Sie war mitte 60 und hatte einen schlanken drahtigen Körper und kurze grauen Haare. Ihr Fotze war nicht grau, lag wohl an der guten Bauernstange. Ich machte mal das Tor zu dass nicht noch mehr was mitbekommen. “Danke junger Mann” sagte sie. Sein Teil stand noch immer und sie stand auf. Sie war echt eine geile reife Gazelle. Ihre Titten hingen sahen aber super aus. Ihre langen Beine waren toll geformt und ihre Füße mehr als sexy. Irgendwie wußten Beide nicht was sie jetzt sagen sollten. “Ihr habt nicht zufällig Zigaretten mitgebracht?” was blöderes fiel mir nicht ein. Kurz Stille dann lachten wir alle. “Ja freili hob i welche mitbrocht” sagte sie. “I hob scho dacht i krieg nen Herzkaschper” stötterte er. Um seine Nerven zu beruhigen griff ich ihm an den nassen Schwanz und sagte “Ficken ist immer gut!”. ” Jo schau die Deutschen sind doch saubere Burschen und koa angst a Stitzel anzugreifen!”. “Ja ich bin da fleixbel, Hauptsache es ist geil!”. Kaum sagte ich das schon zog der Wirt an meinen Shorts und mein Teil schwuppte halbsteif raus. Er schnappte sich dann auch meinen und wir standen an den Schwänzen gefasst vor der alten sexy Dame. Sie klatschte in die Hände und freute sich zusehends. Mein Schwanz war den ganzen Vormittag geblasen worden und gespritzt hatte ich auch schon mehrfach, aber die Situation war einfach zu versaut um nicht eine Stange zu bekommen. Ich nahm mit der anderen Hand ihre Taillie und zog sie zu mir und knutschte sie. Ihr geiler Körper schmiegte sich an mich. Ihre schlaffe Euter fühlten sich toll an und ihre fetten Nippel waren hart. Man war ich ein Glückspilz! Ich war schon wieder sowas von geil, dass ich erstmal seinen Schwanz lutschen wollte und es auch tat. Sie schaute nur begeistert zu und hockte isch auf nen Schemel, dabei spielte sie breitbeinig an sich rum. Sein Ständer war lecker, kurz und dick. Ich lutschte wild und heftig dass ihm nichts anderes übrig blieb als mir ins maul zu wichsen. Er stöhnte laut und sie geilte das so sehr auf. Sie sprang auf und wollte nen Spermakuß. Sie stieß mich auf die Ablage und setzte sich auf mein Gesicht. Ihre haarige Spalte war triefend und schmeckte saugeil. Sie hatte dicke Schamlippen. Er saugte mir solang am Ständer, aber ich merkte dass er da nicht viel Ahnung von hatte. Ich packte ihre Arschbacken und streichelte sie überall und auch an ihrem Arschlöchlein. Seine Blaserei war echt nicht so der bringer und ich versuchte unter der alten Fotze was zu sagen. Er schnallte das und sie auch, sie drehte sich zum 69er und lutschte viel besser. Ich hatte jetzt den perfekten Blick in ihre Löcher und liebte den Geschmack. da ich schon öfter an dem tag gekommen war dauerte es. Sie ließ aber nicht nach und gab alles, er half ihr indem er meinen wichste dabei. Dann hielt sie inne und stöhnte los, ihre Löcher kontraierten und ich bekam eine Fonäne an Saft ins Gesicht gepisst. WOW was war das? Noch mehr aufgegeilt schnappte ich die Gazelle und fickte sie von hinten in ihren sexy Arsch. Er leckte an ihr und sie schrie vor Extase. Ich spritzte und es war so heftig dass mir der Schädel schwirrte. Ich zog ihn raus und ihr Loch pochte weiter. Sie sackte auf den Boden und grinste. Er setzte sich zu ihr und beiden sah man an dass es nicht grad schlecht war. “Komm her du schöner Stier” hauchte sie mich an. ich hob sie hoch und sie legte ihre langen Beine um mich und wir knutschten weiter. Paar Minuten später, “Also so Bi sex ist ja unfassbar zum zuschaun!” sagte sie grinsend. “Ja Spaß ist wenn es gefällt!” meinte ich. Der Wirt nickte und sah happy aus. Wir saßen nackt da und quatschten, ich spielte dabeian seinem Pimmel rum und sie streichelte mich mit ihren sexy Füßen. Dann……………….
Ein Motorengeräusch war zu hören. “Oh meine Frau!” sagte er mit Panik. Sie schnappte ihre Sachen und zog sich hastig an. Sie trug keinen BH und auch kein Höschen. Er hüpfte in seine Lederhosen und sein Hemd. Ich zg nur die Shorts hoch den mehr hatte ich ja nicht an, wollte meinen Body etwas bräunen;-)
Hastig verließen wir den Stall und ich setzte mich aufs Bänkle, die grauen Gazelle holte ihren Korb und der Wirt huschte in die Küche.
“Hallo junger Mann, wie war deine Bergtour? Schaust guat aus!” sagte sie. Nach etwas smalltalk kam das graue Sexluder an und begrüßte die Wirtin und mich. Sie legte mir drei Schachteln hin und redete weiter. Was zum Glück der Wirtin nicht aufiel war, dass der Sexoma hinten am Oberschenkel Sperma runterlief. Die Wirtin rief ihren Mann, den geilen Sack, und sie verstauten die Einkäufe. Ich wischte meiner alten Pisssau die Wichse vom Schenkel. “Oh mein Schöner, bleibst ne weng? Mogs nommol mit dir duan!” hauchte sie. Ich küßte sie und nickte. Sie ging. Ihre Art zu gehen war mehr als geil, sie schwang die Hüften und ihre Hängetitten sahen so sexy unter ihrer Bluse aus. Ich war wieder allein und zündete erstmal Eine an.
Befriedigt war ich, aber sowas von!
Ich ging Duschen und schlief noch zwei Stunden.
Ausgeruht zog ich mich an. Es war Zeit um was zu essen. Hungrig gings nach unten. Mein langschwänziger Kumpel war nicht zu sehen. “Esse ich heute alleine?” fragte ich.
Schulter zuckend kam der Wirt aus der Küche. “Blasen wir später nochmal” flüsterte er mir zu.
Ich nickte und er freute sich. Nach gutem Essen und paar Bierchen auf der Terasse kam der Dickschwanz aus dem Haus. “Hab ich was verpasst, ich hab voll geschlummert wie ein Toter!”. ich erzählte ihm erstmal nichts und gab ihm ne Kippe. Die Wirtin brachte ihm das Essen raus und er griff zu. Sie war etwas in eile weil sie noch ins Dorf zu den Landfrauen wollte.

Bald mehr!!!




Zusammenhängende

Die Anhalterin

sexgeschichten

Die heisse Nachbarstochter

sexgeschichten

Justine & Sabrina

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .