Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten

Der schwule Hausboy … Teil 3

Hier die Fortsetzung…

Thomas Sperma in der Arschfotze von meinem Houseboy Bernd war wie der Himmel für mich. Thomas hatte ihn sehr gut und mit viel dünnflüssiger Ficksahne aufgefüllt und selbst die Rosette war schmierig genug, um meinen Fickschwert langsam in die geile Boy-Fotze hineinzudrücken. Bernd musste aufstöhnen, denn Thomas hatte ihn bereits schon zum Orgasmus gefickt. Jetzt war Bernds Blase langsam voll und das drückte natürlich noch mehr auf seine Prostata, was ihn viel empfindlicher machte.
“Oh Gott, Papa, Du reißt ihm ja den Arsch auf!”, raunte Thomas neben mir, der mit sehr großem Interesse meinen dicken, feisten Fickprügel beobachtete, wie er langsam in Bernds Arsch verschwand.
“Du weißt doch, dass Schmerzen erst recht geil machen”, kommentierte ich Thomas’ Einwand.
“Hilft nix, Papa, ich werde schon wieder geil. Ist in Deiner Arschfotze auch noch Platz?”
Genau solche Sachen liebte ich bei meinem Sohn. Er wusste sich immer zu helfen. Also nickte ich und beugte mich um so mehr nach vorne, während ich Bernd nun mit tiefen langsamen Stößen zu ficken begann. Bernd stöhnte immer lauter, je fester sich mein steinharter Prügel sich an seine Prostata drängte. Jedesmal wenn ich die richtige Stelle bei ihm traf, kramfte sich die Muskulatur seines Rektums zusammen. Und je mehr Bernd mir den Blutzufluss abdrückte, um so steifer wurde mein Schwanz und ich näherte mich sehr schnell dem Moment der Expolosion.
“Papa, mach langsam, verausgab Dich nicht schon, bevor ich Dir hinten reingespritzt habe”. Thomas hielt mich an der Schulter fest, um mich zu bremsen.
Ich hielt inne, während ich meinen Schwanz tief hineinpresste und Bernd begann augenblicklich zu keuchen. Seine krampfenden Muskeln fingen an, meinen Schwanz zu melken und genau in dem Moment, wo Bernd zu spritzen begann, drückte Thomas seine Eichel in meine Rosette hinein, was mich so elendig erregte, dass ich auch anfing, in Bernds Boyfotze abzupumpen!
“Oh Gott! Ihr schafft mich, ihr beiden!” rief ich anerkennend aus.
“Du hast aber auch einen geilen Arsch, Papa!” Thomas fickte mich einfach unbekümmert weiter und mein Schwanz blieb einfach hart, weil jeder Stoß von meinem Sohn, mich wieder und wieder tief in Bernds Fickloch trieb.
Den Schwanz meines eigenen Sohnes in meinem Arsch zu spüren, wie er wild in mich hineinfickte, wie Thomas vor Lust und Geilheit keuchte, das war der allerschönste Beweis für die Liebe meines Sohnes zu seinem Vater. Und dann spürte ich auch, wie sein Schwanz sich immer mehr verdickte und wie er selbst auch immer mehr auf den Höhepunkt zustrebte. Ich griff nach hinten zwischen meine Schenkel und tastete nach seinem Hodensack und fing an, ihn dort zu kneten.
“Oh Papaaaaaaa….” stöhnte Thomas auf und sein Schwanz zuckte wild in meinem Loch, als er sich mit einer Unmenge Sperma in mir ergoss. Er pumpte gut zehn Schübe in mich hinein.

Aber auch sonst, in unserem Familienleben, war die Liebe zwischen Vater und Sohn etwas Normales. Meine Frau Britta, sah es gerne, wenn wir uns küssten, wenn wir nackt herumliefen, uns an die Schwänze griffen, uns gegenseitig vor ihren Augen wichsten. Und an einem Abend wie diesem, war es auch vollkommen normal, wenn Thomas neben mir im Bett lag und auf der anderen Seite Britta. So konnte ich mich an meinen Sohn kuscheln, in seinem Rücken, meinen immer noch halbsteifen Schwanz zwischen seine Arschbacken drücken. Denn wenn Thomas mich so gefickt hatte, dann hatte er einen dauergeilen Vater. Die Geilheit übertrug sich auch auf Britta! Die lag hinter mir und selbst im Schlaf konnte sie nicht aufhören, sich an ihrer Fotzenspalte zu reiben und presste ihr Becken immer wieder fest an meinen Hintern. Irgendwann im Halbschlaf hatte ich nach Thomas’ Schwanz gegriffen und ihn zu wichsen begonnen. Sein steifer, dicker Fickprügel war ein Quell voller Sehnsucht und weil ich nicht gemerkt hatte, dass es schon wieder heller Morgen war, bekam ich auch nichts davon mit, dass Britta aufgewacht war und uns beide beobachtete. Es war mehr als erregend für sie, als sie sehen konnte, wie geil ich den Schwanz meines Sohnes im Halbschlaf wichsen konnte. Sie beugte sich über Thomas’ Schwanz und nahm ihn in den Mund. Kräftig daran saugend, erregte das Thomas so sehr, dass er gar nicht anders konnte, als ihr tief in den Mund hineinzuspritzen. Und wie immer war es eine Menge, die man kaum auf einmal schlucken konnte.
Thomas hatte mich aufgeweckt, mit seinem lauten Stöhnen, und als ich erblickte, wie meine Frau ihren eigenen Sohn leer saugte, da war es auch wieder um mich geschehen. Ich drängte mich zwischen Thomas’ Schenkel, den ich auf den Rücken gerollt hatte und Britta hockte sich mit ihrer tropfnassen Fotze auf sein Gesicht. Und dann presste ich Thomas meine zuckende Eichel in sein Fickloch. Mein Schwanz war zwar nicht so groß, wie der meines Sohnes, aber er reichte aus, um meinen Sohn geil durchficken. Mit immer heftigeren Stößen tauchte ich in seine geil zuckende Lusthöle ein und verschafte ihm allein schon dabei einen geilen, analen Orgasmus, darüber hinaus war meine Frau mit seinem wild zuckenden Schwanz und rieb seine blanke Eichel zwischen den mit ihrem Fotzensaft angefeuchteten Fingern. Und als ich so weit war, in Thomas abzuspritzen, da kam es Thomas ebenfalls sehr stark und sein Sperma spritze hoch bis auf Brittas Hals und ihre Titten…




Zusammenhängende

Sissy Sarah

sexgeschichten

Besuch von Onkel Andy

sexgeschichten

Die Anhalterin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .