Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Immer wieder Nachbarinnen – Kap. 1

Idee: sie / Drehbuch Szenen: wir beide / Text: ich / Kritik: alle

Vorgeschichte

Vor elf Jahren bin ich kurz nach meiner Scheidung zusammen mit meiner damals neuen Partnerin in diese Wohnanlage gezogen. Die ruhige Lage am Stadtrand von B., die geringe Entfernung zu meinem Job bei der Verwaltung und das wertige Wohnambiente des kleinen Häuserkarrees (U-Form aus drei je rechtwinklig zueinander liegenden dreigeschossigen Bautrakten) waren ausschlaggebend für unseren Einzug ins zweite Obergeschoss des Mittelflügels. – Das Verhältnis zu allen Nachbarn (Familien, Pärchen, Singles) war offen, freundlich- reserviert, aber – was uns anbelangte – zu niemandem besonders eng. Man kannte sich, grüßte sich freundlich (auch mit small talk zum Wetter), kam seinen lästigen Gemeinschaftspflichten (Flurdienst, …) nach und hielt sich zumeist an die Haus- und Nutzungsordnung bezüglich des Gartens, des gemeinsamen Wasch- und Trockenkellers und des angrenzenden Garagenhofs.

Genau wie die Zeiten kommen und gehen, ist es auch mit der Liebe. Nachdem es zwischen uns immer weiter bröckelte, zog meine Partnerin vor einem Dreivierteljahr aus. Anders als früher zu meiner Sturm- und Drangzeit, ging ich in dieser Single-Situation nicht auf die Szene. Irgendwie fehlte mir hierzu der innere Antrieb und die Energie. Und im Gegensatz zu früher gibt es ja das Internet. Doch während ich vormals nur ab und zu aus Langeweile oder mit Kumpels Sexseiten im Internet aufgesucht habe, tat und tue ich dies immer regelmäßiger.

Natürlich dauerte es eine Weile, bis man den reichlichen Schrott und Nepp dort von besseren Plattformen unterscheiden kann. Zur Zeit bin registriert bei zwei Anbietern, die bei schon gutem Gratis-Angebot Anonymität gewährleisten und die kostenpflichtigen Optionen sauber und fair getrennt halten. Einer davon erst seit kurzem: xHamster.com. Neben den Sex clips die ich mir regelmäßig nach Neigung anschaue, haben die eine tolle Oberfläche zum Austausch selbst geschriebener Texte. Auch hier habe ich meinen unterschiedlichen Launen entsprechend viel gelesen und einiges geschrieben.

Einseitige Vorlieben oder Fixierungen habe ich nicht. Bin eindeutig hetero und habe kein Interesse an BDSM, NS, KV, k**dies o.ä. Silikonbusige, blondierte, kreischende Ami-Weiber, die für viel oder wenig Geld bei grässlicher Hintergrundmusik 10 Stellungen und 20 Grimassen abspulen, um sich zum Schluss ihre Schminke weg ejakulieren zu lassen, sind mir ein Gräuel.

Ich will einfach nur Sex! Pornomäßig stehe ich bis heute auf Verführungsphantasien, Jung-Alt in beiden Richtungen, gemäßigtem, besonders gegenseitigem Voyerismus und dirty talk. Gemeinsames Wichsen ist zeitweise genauso schön wie das gnadenlose durchhämmern eines sich vor Lust ohnmächtig schreienden Weibes, das mich zum anderen mal ebenso brutal durchvögeln darf. Sowohl stundenlanges Ficken als auch gierig-hektische Quickies haben ihre Daseinsberechtigung. Auch bei Frauen war und bin ich flexibel: blond und dunkel, groß und klein, schlank und mollig, hell- und dunkelhäutig – mit allen hatte ich schon mal mehr oder weniger lange und intensiv Sex gehabt. Auf das „gewisse Etwas” kommt es an. Und das liegt manchmal im sexy Körper oder einzelnen Körperteilen, in einer makellosen Haut aber auch in den Bewegungen, der Sprache, den Augen, der Mimik – kurzum in der ganzen Person.

Bei Betrachtung der Internet clips achte ich hauptsächlich auf eines: Es muss ein gewisser Funke überspringen. Die gezeigten sexuellen Empfindungen und Aktionen müssen natürlich, authentisch und nachvollziehbar sein und sich somit auf mich übertragen. Stöhnen, Seufzen, Schreien, Reden aber auch knarrende Betten (im eigenen Hotelbett übrigens störend – grins) unterstützen die Stimulation.

Was ich damit meine, zeigt zum Beispiel die (leider zu kurze!!!) 45-Sek—Szene in eigentlich schwacher technischer Qualität. Man spürt aber förmlich wie die beiden – vor Geilheit dem Schwachsinn nahe – sich gegenseitig stimulieren: besonders sie ihn (unsichtbar, nur bewegter Schatten) und natürlich den Betrachter mit ihrer grandios geilgeschwollenen Fotze in einer rauschhaft abgehetzten Sprache. Man muss sich schon zusammenreißen, dass man nicht den Monitor ableckt! – Schon einige Male habe ich mir und meinem Kolben mit dieser Szene (mehrfach abspielend) kurz und schmerzlos Abhilfe verschafft.

Mitten drin – im Internet

Neben diesem Clip liegt seit kurzem ein anderer Schatz in meinem Favoritenspeicher: Ela!
Beim zufälligen Hin- und Her-Zappen stieß ich auf ihr Profil. Schon das Avatar nimmt mir förmlich die Spucke weg. Im Gegensatz zum aktuellen Modetrend – den ich nicht ablehne! – schaue ich in eine wunderschön haarige Fotze, die in einem erregten Zustand von einer sanften aber gierigen Besitzerhand gefingert wird. Beim entblättern der feisten Clit könnte ich, wie oben erwähnt, wieder den Bildschirm absabbern! Durch diesen Hingucker neugierig gemacht, habe ich mir Elas gesamtes Video-Programm zur nachträglichen ruhigen (oder unruhigen?) Betrachtung gebunkert.

Das Video nehme ich mir als erstes vor. – Bei dem adretten Standbild zu Beginn denkt man an eine Bankangestellte, die mit konzentriert-wachem Blick ihren Mitarbeitern in einer Moderation die neuesten Anlagemöglichkeiten referiert. Ein sympathisches, gleichmäßig- flächiges Gesicht mit prägenden Wangenknochen spricht den Betrachter an. Ob unter Bluse und Blazer eine Hose oder ein Rock den als rassig zu erahnenden Hintern verhüllen, erschließt sich nicht. Der kernige sportliche Eindruck dieser Frau wird vom Bild daneben (nur im Bikini-Slip) bestätigt. Ein leicht mürrisch nach links blickender Kopf (vielleicht, weil sie zu lange auf ihren Lover warten muss), ein etwas jungenhafter Körper mit schönen markanten Brüsten abgeschlossen von ungemein weiblich, aber muskulös angesetzten Oberschenkeln. Spätestens mit den Bildern vom „Blasen” ist Schluss mit dem sexuellen Understatement.

Wie durch ein Schlüsselloch taucht jetzt Elas herrliche Fut wieder auf. Erst in Großaufnahme- dann mit Zoom in die Totale übergeleitet, fühle ich mich als Betrachter nun in die Szene integriert. Wie gebannt sitze ich nun am Monitor und lege meinen Schwanz frei. Mit wenigen Massagebewegungen schwillt das Teil weiter an. Jetzt zeigt sich mir hier meine Ela , die onanierend sehnsüchtig mit einem gebrochen-geilen Blick zu mir hinüberstarrt, sich mir mit ihrem gierigen Schoß zum Sex anbietet. Mit ähnlich lasziv geöffnetem Mund erwidere ich ihre Geste, indem ich vor ihren Augen meinen Schwanz immer größer wichse. Genüsslich masturbierend fühle ich jetzt mit, wie anschließend der Kerl seinen waagerechten Prengel in ihr gieriges Maul schiebt. Schon kurz danach räkelt Ela sich wie ein rollige Löwin auf dem Ledersofa, um endlich gestopft zu werden. Beim Einfahren in diese Traumhöhle spüre und weiß ich eines: dieses Weib ist mit ihrer haarigen fleischigen Möse unermesslich schwanzgeil. Mit der Vorstellung, dass ich jetzt in der Szene dieses enge und saugende Loch ausfülle, stehe ich nun leicht gebeugt und ununterbrochen wichsend vor dem Bildschirm. Dieses herrliche rein und raus, ihre Seufzer dabei und die meinem Hintern die Sporen gebenden Füße, der bei jedem Stoß an ihren Damm klatschende Sack: das erzeugt bei mir ein Freudentröpfchen nach dem anderen und dieses herrlich schmatzende Wichsgeräusch – aus der sich pulsierend öffnenden und schließenden Nille. Auch herrlich, wie dann mein rausgeglittener Schwanz durch die ganze nasse Furche rubbelt! Wenn jetzt nicht bald die 69er-Szene käme, wäre in Kürze mein Schreibtisch besudelt. Aber auch beim Lecken stimuliert mich diese Wahnsinns-Clit, die sich mit der Zunge wie ein riesiges warmes, weiches Weingummstück anfühlt. Mund, Zunge, Lippen, Hände – mit allem will ich diese Knospe verwöhnen! Für viele Frauen ist „Blasen” eine lästige Pflichtübung. Nicht so für meine schwanzversessene Ela, die mittlerweile hingebungsvoll vor mir kniend bis zum Anschlag lutscht und schmatzt, indes ihre saftige Grotte eine kleine Auszeit bekommt. Wie sie sich mir anschließend mit hochgerecktem Hinterteil gleich einer rossigen Stute präsentiert, ist eine meiner bevorzugten optischen und körperlichen Einstellungen beim Sex. Die schönen prallen Arschbacken auseinander ziehen, den zuckenden Anus bewundern, die ganze Fut noch einmal einspeicheln um dann wie ein Hengst dieses Ficktier besteigen und dabei spüren, wie diese feuchte, enge Möse mir am liebsten den Speer vom Rumpf ziehen würde. Jetzt gebe ich sie nicht mehr frei. Mit einer Hand die Nippel ihre süß wackelnden Titten zwirbeln, mit der anderen Hand nach vormaligem draufspucken diesen schönen fetten Kitzler stimulieren, bis sie vor Wonne keuchend zusammenbricht. Dabei gleichzeitig mit krachendem Zucken aus meinem Becken heraus Elas spermageiles und melkendes Fickloch voll rotzen, bis es überquillt. – Ob Absicht oder nicht. Die letzte Kopfkino-Szene überlässt das Video ausschließlich mir. – Weil ich nicht damit gerechnet habe, spiele ich das Video noch einmal ab, fasse aber in meiner Phantasie die gesehenen und gedachten Szenen so zusammen, dass meine Erregungskurve kurz vor Schluss ihren Höhepunkt fast erreicht. Dann läuft bei mir – mit Blick auf Elas geilen und erwartungsvoll zappelndem Weiberarsch – nun heftigst meinen Prügel reibend – noch einmal der eben beschriebene Film ab, so dass sich schließlich unter heftigen Spasmen meine Ficksahne über den Schreibtisch ergießt.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Wie ich zum Exhibitionisten wurde

sexgeschichten

Geiles Treffen mit einer Freundin und zwei weitere

sexgeschichten

Erstes anonymes Treffen mit einem Paar-2. Teil

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .