Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Einfach ein Leben mit Lust – Teil 2

Teil 2

Auch wenn mir damals nicht bewusst war was so richtig geschah, genoss ich es.
Die Votzensäfte meiner jungen Mutter, sie war damals gerade 35 Jahre und mein endgültiges Erwachen zum Mann, oder Männchen.

Nun war es nicht so, dass wir es täglich miteinander trieben, sie musste arbeiten und mein Vater wollte ja auch bedient werden, aber es gab schon immer wieder Möglichkeiten.

Bisher hatte es ja nur gegenseitige orale Verwöhnungen gegeben und meine Mutter meinte nur ich solle auf meinen 15. Geburtstag warten, dann sei ich für Mehr bereit.
Bereit war ich schon jetzt.

Mit einer Freundin wollte es natürlich nicht so recht klappen, denn ich versuchte schon nach dem ersten Tittengrabschen dem Mädel die Dose leerzusaugen. Weit gefehlt – das fanden die gar nicht toll.

Wir hatten zu der Zeit schon eine kleine Wohnung in Italien und verbrachten auch viel Zeit dort.
Und heute, im Rückblick, muss ich sagen, dass der Buchmarkt dort damals schon sehr freizügig war.
Eines Abends, wieder in Deutschland, fand ich neben meinem Bett also so ein Buch
über Inzest und geile Schlampen, die es mit Hunden, Pferden und anderen Tieren trieben.

Zuerst war ich schockiert, aber nach einigen Tagen begann ich zu lesen und war erstaunt was es so alles gibt.
Frauen die sich von Pferden ficken lassen, Männer die Schafe vögeln, Familien wo jeder
Jeden fickt, usw.
Ich fragte mich ob meine Mutter sich solche Sachen auch wünscht oder mich nur auf die Probe stellen wollte.

Sie wollte es und noch viel mehr, leider blieb nicht genügend Zeit um alles auszuprobieren.

In Vorbereitung auf meinen 15. Geburtstag sagte mir meine Mutter, dass ich dann auch meinen Jungbullenschwanz in Ihren Löchern versenken darf.
Aber um das alles mal live zu sehen sollte ich an einem Nachmittag in Ihrem Wäscheschrank verschwinden und ihr einfach zusehen.
Das waren Angebote, die mir gefielen, und besser als Latein zu büffeln.

Also rein in den Schrank, für sich schon wundervoll, tolle Dessous, hochhackige Schuhe, Perücken, Gummischwänze Fehlanzeige – gabs damals noch nicht – wir schrieben 1971.

Nach endloser Zeit kam meine Mutter mit zwei Männern, nicht irgendwelchen sondern mit zwei Soldaten aus der nahen amerikanischen Kaserne, zwei Negern.
Da war jeder um die 180 cm gross und entsprechend auch das zwischen den Beinen.
Meine Mutter kannte die beiden wohl sehr gut und holte sofort die Prügel aus den Hosen.

Die beiden schnappten sich Ihre Titten und begann sie ordentlich zu kneten.
Ja ihr zwei Fickbolzen zieht mir ordentlich an den Nippel, ihr wisst doch wie geil mich das macht.
Jetzt werde ich euere fetten Negerpimmel erst mal mit meinem weissen Hurenmaul leersaugen.
Meine Mutter hatte dicken roten Lippenstift aufgelegt und das war ein göttliches Bild die schwarzen Monsterlatten in ihrem Maul verschwinden zu sehen.
Den einen stopfte sie sich in den Mund und den anderen wichste sie wie eine Berserkerin.

Sie röchelte und japste beim Einsaugen der schwarzen Riesen.

Was ich vom Schrank aus gut sehen konnte war Ihre dick geschwollene Votze, anscheinend präsentierte sie sie mir geradezu. Die Schamlippen schienen immer dicker zu werden und hingen immer weiter nach unten.

Keine Frage was ich bei dem Anblick tat. – Hobeln

Wie gerne hätte ich jetzt daran gesaugt an diesen dicken Lappen und den Saft in meinem Gesicht verschmiert. Mamas Votzensaft.

Den Prügel von Tom brachte sie fast nicht in Ihrem Mund unter und daher stopfte Sie sich immer wieder die Eier rein und schien genüsslich darauf herumzukauen. Man konnte richtig sehen wie seine Geilheit immer weiter wuchs. Die Adern an seinem Schaft wurden immer dicker.
Sein Freund Mark hatte sich inzwischen mit der Votze meiner Mutter beschäftigt und sein Gesicht glänzte von Ihrem Saft. Er leckte immer wieder ganz langsam von Ihrem Poloch zur
Möse und immer mehr von Ihrem Saft wanderte zu Ihrem Arsch.

Los Mark schieb ihn rein in mein kleines, Arschloch, ich will den Hammer endlich spüren.
Vorsichtig setzte er die Schwanzspitze an Ihrem Loch an und begann ihn ganz langsam und behutsam reinzuschieben. Wirklich ganz langsam. Zwischendurch holte er sich wieder etwas
Schmierung in Ihrer Votze ab und weiter ging die Reise.
Er drang immer tiefer in sie ein, einen Zentimeter nach dem anderen und nach seinen Gesichtsauszügen genoss er es in vollen Zügen.
Das ganze wäre auch mit einem Ruck gegangen da sie ein gut gedehntes Loch besass, aber die beiden hatten das wohl schon öfter gemacht und waren eingespielt.

Es war ein herrliches Bild, da lag eine weisse Frau, ein Schwarzer steckte in Ihrem Arsch
und der andere bettete die dicke Keule mal zwischen den Titten ein und dann wieder in Ihrem Mund.
Heute weiss ich dass man das Deep Throat nennt, denn inzwischen passte auch der Prügel von Tom in Ihr Fickmaul, auch wenn Sie jedes Mal würgte und spuckte.
Weisse Spermafäden hingen an Ihren Lippen und der Sabber lief aus Ihrem Mund.

Die beiden tauschten nun Platz und Mark lag jetzt auf dem Rücken vor Ihr und durfte die Votze pfählen, oder Sie stopfte sich das Teil einfach rein.
Los fick mich du Hurenbock, ramm meine Votze ordentlich, ich will den Hammer in meinem Loch spüren raunte sie ihn an.
Tom stand hinter den beiden und legte Ihr seinen Schwanz mal auf die rechte dann auf die linke Schulter und jedes Mal schnappte sie mit ihrem Mund danach.

Los kommt Ihr geilen Böcke, ich will jetzt eingesaftet werden. Ich hatte inzwischen meinen Saft in den Heels meiner Mutter versenkt, aber mein Schwanz war immer noch hart, wohl
klar bei dem Anblick.

Allen drei lief der Schweiss am Körper runter und Ihr Keuchen und Stöhnen wurde immer lauter.
Ich hörte Ficksau, weisse Schlampe, Arschficker, Monsterloch, uvm. Mein Gehirn arbeitet
auf Hochtouren, um sich alles zu merken.

Tom war der erste der seinen Saft abschoss, zuerst in den Arsch und dann noch einige Klatscher auf den Rücken, Mark drehte meine Mutter dann auf den Rücken und kleisterte
Ihre Titten und Ihr Gesicht vollends ein.
Da lag Sie nun, vollgeschleimt von oben bis unten, aber mit einem seltsam zufriedenen Gesichtsausdruck.
Ich war fasziniert und angewidert zugleich. Klar die eigenen Mutter hatte sich gerade vor meinen Augen pfählen lassen.

Die beiden Herren verliessen daraufhin das Gemach meiner Mutter und kurz danach rief Sie mich auch schon. Komm raus und erzähl mir was Du gesehen hast.
Ich schmiegte mich an Sie und berichtete Ihr so genau wie möglich, was Sie sogleich wieder geil werden liess.
Sie drückte mir eine der vollgerotzten Titten ins Gesicht und befahl mir zu lecken und zu knabbern. Da ich so geil auf Ihre Nippel war, unterdrückte ich den Ekel vor dem Gesabber der
Vorgänger. Schmeckte echt Scheisse.
Nach kurzer Zeit meinte meine Mama wohin denn meine Sahne geflossen sei und ich gestand
Ihr, dass ich Ihre Heels vollgerotzt hatte.
Los zeig sie mir, ich muss das kontrollieren.
Ich brachte also die Heels, keine Sandalen, sondern hochhackige Schuhe, geschlossen und voll mit meinem Sabber.
Ich wollte schon im Erdboden versinken.

Schau her man kann sie gut tragen und schon hatte sie beide an den Füssen. Der Schleim
quoll so richtig heraus und ich fühlte mich wie ein ertappter Hund, es sah zwar geil aus,
wie der Saft über ihre Füsse nach draussen drängte, aber es war mein Saft.
Oh je…..
Meine Mutter machte jedoch kein Theater, sondern zog einen Schuh aus und begann mein Gesabber von Ihren Füssen und aus dem Schuh in ihrem Gesicht zu verteilen, und meinte dazu nur:
Herrlich deine Sahne, schmeckt echt geil.
Ich sass da wie ein begossener Pudel, Sahnegeschmack hin Sahnegeschmack her.

Sie meinte nur ich solle auf Ihrem Bett warten und sie würde gleich zurück sein.
Ich hörte Sie im Bad und daraufhin in der Speisekammer, was jetzt ??

Nach für mich unendlich langen Minuten kam sie wieder und präsentierte mir eine dicke
Salatgurke. Los leck mal dran, hatte sie gerade drinstecken.
Ich roch das natürlich gleich und leckte eifrig an der Gurke, stellte mir vor an der echten Quelle zu lecken.
So und jetzt wirst du mir einen Gurkenfick besorgen mein Sohn und vorher leck mich richtig durch.
Sie triefte schon vor Geilheit und Ihr Saft rann in kleinen Bächen die Oberschenkel hinunter,
nur wenn ich Ihre Schamlippen berührte zuckte ihr ganzer Körper und ein neuer Saftschwall
rann heraus.
Ich begann den Mösensaft in Ihren Kniekehlen einzusaugen und mich immer weiter nach oben zu bewegen.
Sie lag da mit weit geöffneten Schenkeln und zog mit ihren Fingern die äusseren Lippen bis zum Zerreissen nach aussen.
Da lag ein Vulkan vor mir, ein dicker Kitzler der auf mich und meine Zunge wartete, und ein
nicht endend wollender Lustkanal, und etwas weiter unten diese leicht runzlige, noch geschlossene Poloch.
Ich leckte und saugte was ich konnte und wenn ich hochblickte sah ich Sie an Ihren Nippel zwirbeln oder meine Sahne aus dem Heel in ihren Mund träufeln.

Das war alles wie ein Traum und meine Geilheit wuchs ins Unermessliche.

Sie begann sich zu winden, zu verdrehen und immer weiter drückte sie mir ihre Dose entgegen.
Los stopf mir das Loch, schieb die Gurke rein. Das war ja schon ein ordentliches Kaliber
Und ich begann ganz vorsichtig, aber weit gefehlt, sie nahm meine Hand und meine nur,
jetzt hau sie endlich rein ich will was spüren im Loch.
Befehl ist Befehl, schon gleich von der eigenen Mutter, und so schob ich immer weiter rein.
Sie grunzte vor Glück.
Herrlich dieser Anblick.

Ich hätte am liebsten die ganze Gurke gegessen, und mehr.

So und jetzt darf dein Schwanz in meine Arschvotze mein Kleiner, meinte sie lapidar.
Nun war ich ja wirklich kein Spezialist in solchen Dingen, also zuerst Gurke raus, dann Schwanz rein, und plötzlich war ich im Arsch meiner Mutter und über meinem Schwanz eine
Gurke, die ich wieder reinrammte mit ihrer Hilfe.

Ich rammelte los wie ein Berserker, keine Ahnung ob 1 Minute oder 5 Stunden. Mein Prügel
rieb sich an der Gurke und meine Ma quietschte nur noch.
Ja tiefer, fester, fickt meine Löcher, geiler Bock und andere Worte sprudelten aus ihr hervor.

Der Orgasmus war vielleicht ähnlich wie bei einem Spaceshuttle, zuerst ruckelt es, dann
qualmt es und dann fliegt einem der Schädel weg.

Ich steckte doch tatsächlich im Arsch meiner Mutter und der Saft quoll in dicken, schleimigen Fäden aus ihrem Loch.

Ich kniete hinter ihr und war einfach nur erstaunt und auch etwas bestürzt, bis sie plötzlich unter mir lag und meinen Schwanz und die Eier sauber leckte.

Siehst Du so kann Sex sein, meinte Sie




Zusammenhängende

Meine ersten Ehrfahrungen, Teil 3

sexgeschichten

Gleiches Recht fuer alle! Teil 2

sexgeschichten

Erfahrungen einer reifen Frau

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .